Beiträge von cham-sitter

    Im Lampenkasten sind auch noch große Lüftungslöcher (hinten oben)

    Ich bleib dabei, das ist zu wenig, zumal das Terra nahe an der Wand steht und die Löcher nicht ganz oben angebracht sind. Nicht optimal für die Chamäleonlunge......

    Als Faustregel gilt für Chamäleons, dass der komplette Deckel und min. 2/3 einer Seite aus Gaze bestehen soll.


    PS: dass das Becken vom Terrarienbauer ist, will nichts heissen. Ich hab Im Netz schon viele von „Profis“ gebaute Chamäleonterrarien gesehen, die nicht den Bedürfnissen der Tiere entsprachen.

    Der Lampenkasten sollte offen sein, denn sonst ist der wegen der zu kleinen unteren Lüftungsfläche eh schon knappe Luftaustausch noch schlechter.


    Wie hoch ist denn der Lampenkasten? Anhand der Bilder habe ich Zweifel, dass man da einen Abstand von 30cm hinkriegt.

    Bei den Bildern vom Terrarium drängen sich mir ein paar Fragen auf:


    1. Ist das das definitive Becken, nicht nur für die Aufzucht? Wenn ja..
    2. wie gross ist es LxBxH?

    3. wie gross ist der Abstand zwischen der Unterseite der Bright Sun und der Gaze?

    4. Ist der Lampenkasten nach oben offen?


    Die Frontlüftung ist für ein Chamäleonterrarium zu knapp bemessen.......

    Bei einem Terrarium in der Grösse, die ein ausgewachsenes Jemenchamäleon braucht, würde ich unbedingt zur Bright Sun noch eine zusätzliche 70W-HCI-Lampe ohne UV einsetzen (die BS ist auch eine HCI). Zu hell kann es gar nicht sein, denn selbst mit den besten Lampen kommt man nicht an die Sonne heran. Und bei den grossenLüftungsflächen, die ein Chamäleon-Terrarium benötigt, wird es auch nicht zu warm. Ausser das Becken steht in voller Sonne oder in einem Dachraum, dann kann man aber immer noch den Wärmespot ausschalten.

    Ich denke, wenn man einen Pinsel nehmen würde, könnte das passiere. Mit dem Schwammroller nicht, ausser man nimmt viel zu viel Farbe. Aber selbst dann, die Rolle etwas abstreifen und mit ein bisschen Druck mehrmals über die Gaze rollen und gut ist.


    Klar könntest du die Farbe auch etwas verdünnen, nur deckt sie dann evtl. nicht mehr und du musst mehrmals drüber.

    Du wirst die Gaze kaum genau auf das benötigte Mass erhalten. Da kannst du es ja zuerst an einem Rest ausprobieren.

    Da laut infos asswkn sich extrem schnell vermehren und keine sogenannten Fressfeinde haben!

    Ich sehe das Problem nicht bzw. ist mir neu. Die werden kaum so überhand nehmen, dass sie zum Plage werden. Und von wegen keine Fressfeinde: dein Gecko wird sich bestimmt bedienen, wenn sie zum Vorschein kommen.

    Springschwänze leben in der erde und da könnte man raubmilben zufügen .sie fressen auch Larven von trauerfliegen

    Dito. Ich hab noch nie gehört, dass jemand zu Raubmilben greifen musste.


    Da haben weit eher gewisse Futtertiere Pest-Potenzial.

    Wenn man sich die Mühe machen würde, den obigen Link durchzulesen, würde man sehen, dass man sich am natürlichen Habitat der Tiere orientieren soll, was ja eigentlich nur logisch ist.

    Ich kenne wenige Tiere, die natürlicherweise auf Pinienrinde leben ...........

    Hallo


    Ich habe hier in der Schweiz auch keine gefunden. Man kann sie aber ganz einfach selber herstellen, indem man die Gaze mit mattem Acryllack einfärbt. Am besten geht das mit einem kleinen Schwammroller.

    Gruss

    cham-sitter

    Torf ist 1. sehr sauer und deshalb für viele Pflanzen unbekömmlich. Und 2. sollte man aus umweltschützerischen Gründen ganz auf Torf verzichten, denn mit seinem Abbau werden Moore zerstört.


    Auch Pinienrinde ist kein guter Nährboden für die Pflanzen und kann nur langsam Feuchtigkeit aufnehmen, was bei Einsatz einer Regenanlage schnell mal zum Versumpfen des Bodens führen kann.


    Mit Kokoserde habe ich keine Erfahrung, ist aber wohl ok.


    Am besten finde ich persönlich normale Erde (oder allenfalls Kokoserde) mit einem Kübel Walderde gemischt. Die Gründe kannst du hier Lebendiger Bodengrund nachlesen, was in dem Fall für Chamäleons gilt, gilt ebenso für deinen Gecko