Beiträge von cham-sitter

    Hallo


    1. Eine Tiefe von 57 cm reicht nicht, schon gar nicht wenn bei der Rückwandgestaltung nochmal ein paar Zentimeter drauf gehen. Wenn du ein eher scheues Tier erwischst (und Weibchen sind häufig scheuer als Männchen) bedeutet das Stress, wenn es sich nicht genug weit zurückziehen kann. Unter 70cm solltest du nicht planen.

    Eine reine Kletterhöhe von 130 cm halte ich bei einem Weibchen für knapp vertretbar, wenn ich persönlich auch auf die bei Männchen nötigen 150 cm gehen würden. Dazu musst du aber mit den für die Eiablage mindestens nötigen 25-30cm Bodengrund rechnen. Das ergibt ein Terrarium von 80x70x160 cm.

    Alle tauglichen UV-Lampen benötigen einen Mindestabstand von min. 30cm zum höchsten, vom Tier erreichbaren Punkt (= Deckelgaze). Lampe und Keramiksockel messen zusammen min. 15 cm, das ergibt also nochmals 45 cm Platzbedarf über dem Terrarium (mit oder ohne Lampenkasten.

    Das würde dann mit Ikea-Kommode eine Höhe von 258 cm ergeben. Ich hoffe, du wohnst in einem Altbau mit hohen Decken....


    2./3. Ich würde nur eine Seite aus Gaze machen. Grade im Winter, wenn geheizt wird, geht sonst viel Feuchtigkeit an die Raumluft verloren. Wenn man schwarze Gaze nimmt, ist die Durchsicht sogar besser, als bei Glas. Besonders, wenn ein Fenster in der Nähe ist, denn dann beeinträchtigt die Spiegelung im Glas die Durchsicht erheblich. Und da Gaze im Gegensatz zu Glas sehr leicht ist, könnte man auch nur eine Tür machen, womit die störenden Mittelprofile wegfallen.
    Falls man keine schwarze Alugaze findet, lässt sie sich einfach selber machen: Es braucht lediglich matte Acrylfarbe und eine kleine Schaumstoffrolle.


    4. Wenn du das Kunststoffgitter meinst, das kann von den Futtertieren durchgebissen werden. „Normales“ Metallgitter rostet, nicht ideal mit einer Regenanlage. Es sollte also entweder Alu- oder Edelstahlgaze sein.


    5. Unbedenklich. Abtönfarbe ist in der Regel wasserlöslich, ohne Lösungsmittel, da dünstet nichts aus.


    6./7. Ich weiss nicht, was für PVC-Wände du meinst. Sind die stabil genug, dass der Fliesenkleber keine Risse kriegt? Mein Terrarium war aus OSB und hat 11,5 Jahre gehalten. Wenn ich aber noch einmal bauen würde, würde ich auch Siebdruckplatten nehmen.


    Gruss

    cham-sitter


    Grobmaschiege Gaze ist eine gute Idee, schau mich mal um.

    Normale Alugaze lässt genug Licht durch.

    Wenn man sich schon so lange für Chamäleons interessiert, wundert mich die Frage schon ein bisschen...

    Zeig mir ein geeignetes Terrarium das in ein Wohnmobil passt ...

    Ich kenne zwar aus den USA Mobilhomes, in die ein Chamäleonterrarium passen würde, aber ich gehe nicht davon aus, dass du mit einem Wohnmobil in der Grösse eines Fussball-Mannschaftsbusses auf Tour gehen willst. Nur so zur Info: für ein Jemenchamäleon brauchst du inkl. Platz für die Technik eine Ecke von mindestens (LxBxH) 80x70x215 cm.


    Da das Terrarium mit der entsprechenden Wärme und Feuchtigkeit ausgestattet ist, sollte das auch kein Problem sein und wenn ich in Südeuropa bin, ist es ja auch außerhalb des Terrariums heiß.

    .......... wahrscheinlich ein Jemen oder Helmchamäleon.

    Das Helmchamäleon ist eine Hochlandart, Temperaturen über 25 Grad bekommen ihm schlecht..........

    .....will aber nach der Schule in einem Wohnmobil durch Europa touren.

    Und nicht zuletzt: Chamäleons gehören zu den geschützten Arten, sind bei den Behörden meldepflichtig und können nicht in jedes Land beliebig ein- und ausgeführt werden. Den Papierkram möchte ich mir gar nicht vorstellen.

    Auf all das hätte man aber mit wenig Recherche selber kommen können.

    Hallo und willkommen im Forum


    Kurz gesagt, nichts bzw. nein. Weder reicht die Grösse, noch eignet sich ein reines Gazeterrarium, denn darin lässt sich kaum die nötige Luftfeuchtigkeit erzeugen bzw. halten.


    Hier der Link zu Madcham.de, da findest du alles Wichtige zu Terrarium (Grösse, Belüftung, Beleuchtung, Einrichtung, Bau etc.) und Haltung (Fütterung, Supplementierung, Krankheiten etc.)

    Da findest du die aktuellsten und umfassendsten Infos. Lies dich gründlich durch Und wenn etwas nicht klar ist, wird dir hier sicher gerne geholfen.


    Gruss

    cham-sitter

    Da passen einige Angaben nicht zusammen bzw. schliessen sich gegenseitig aus:

    -Eher Boden- oder Baumbewohner? Sollte wenn möglich ein baumbewohner sein

    -Wieviel Platz steht zur Verfügung? Max. länge: 2m, höhe: 70cm Breite 60cm


    -Nachzucht erwünscht oder nicht? Nachzucht

    -Wenn Nachzuchten gewünscht sind, besteht die Möglichkeit diese längerfristig bis dauerhaft unterzubringen, sollten sie schwer bis gar nicht vermittelbar sein? Nein


    Wenn ein Tierarzt weder erreicht noch bezahlt werden kann, bleiben eigentlich nur Wirbellose und wenn man noch die mässige Eigeninitiative hinzu nimmt kommen mir spontan Plüschtiere in den Sinn.

    Wenn ich mich mit Spinnen auskennen würde, hätte ich sicher konkrete Tipps gegeben. Die Frage hat sich mir gestellt, weil ich noch in keinem Zoo ein so leeres, völlig unstrukturiertes Terrarium gesehen habe und auch im Netz ist die Mehrheit mit Pflanzen, Steinen, Holz etc. eingerichtet.
    Ein Wildtier wird sich logischerweise dann am wohlsten fühlen, wenn das Terrarium bzw. die Einrichtung dem natürlichen Habitat so nahe wie möglich kommt. Dass das nicht blanke Pinienrinde mit einem Tontopf sein kann, wage ich auch als Nicht-Spinnenexpertin zu behaupten. Und ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass das so in einem Buch empfohlen wird (korrigiert mich, wenn doch).

    Dass die Beratung in den Fachmärkten häufig sehr zu wünschen übrig lässt, wurde schon geschrieben. Deshalb sind Bücher wichtig, am besten mehrere (z.B. allgemeine zum Thema Terrarium und Spinnen plus spezifische zu Art). Da sollte sicher auch etwas zur Technik, Wärmeerzeugung, befestigen der Lampen etc. zu finden sein.

    Daneben ist es heute mit dem Internet ja keine Hexerei mehr, sich über Klima, Vegetation etc. der Herkunftsregion zu informieren.

    Hallo


    Wie Claudia schon schrieb, stell hier unbedingt deine Planung vor, um nicht viel Geld auszugeben und nachher feststellen zu müssen, dass du komplett falsch beraten wurdest. Du wärst jedenfalls bei weitem nicht die erste hier, der das passierte.

    Die Anschaffung eines Chamäleons, bzw. die dazu nötige Vorbereitung , ist nicht mal schnell in ein paar wenigen Wochen oder gar Tagen gemacht.

    Z.B. wirst du im Fachmarkt kaum ein Terrarium finden, das für ein Jemenchamäleon geeignet ist. Da heisst es entweder selber bauen, oder beim Terrarienbauer bauen lassen.


    Gruss

    cham-sitter


    PS: Die Frage nach der Ausrichtung des Terrariums sollte sich eigentlich erübrigen, wenn man bedenkt, dass das Jemenchamäleon, wie die meisten Chamäleons, ein Baum- und Buschbewohner sind ist.