Beiträge von FroschFreunde

    Haha, unheimlich lustig.


    Meinst Du das jetzt ernst, dass Du es nicht verstehst, wenn Menschen hier einmal ihr Unverständnis und dann ihren Unmut kund tun??


    Das Thema Terraristik ist mittlerweile ein ganz heikles. Es wird davon gesprochen, die Exotenhaltung zu verbieten. Aber genau solch eine Herangehensweise und Art Umgang mit diesem heiklen und schönen Hobby ist es, warum die Gegner immer wieder frische Nahrung bekommen.
    Da ist es wohl nur verständlich, dass viele verantwortungsvolle HalterInnen ihren Unmut kund tun.


    Immerhin geht man als verantwortungsvoller Halter bzw. Interessent ein wenig anders vor. Man sucht sich eine Art, die man gern halten möchte aus. Informiert sich mal ausführlich, richtet ein Terrarium der Art entsprechend ein und lässt dieses dann noch einfahren. Erst dann kommen die Tiere.


    Wie soll hier jemand vernünftig eine Antwort geben, wenn er nicht weiß, was gehalten wird.
    Aber anstatt die Frage nach dem "was" zu beantworten, bist beleidigt und patzig.



    Offenbar fehlt Dir nicht nur in der Terraristik die Erfahrung, denn sonst wüsstest Du, dass Du hier einer von leider sehr vielen bist, die genau solche Fragen stellen, wo man genau merkt, dass die Herangehensweise nicht wirklich vernünftig ist. Denn auch ohne Erfahrung am Buckel, sollte es eigentlich verständlich sein, dass es davon abhängt, welche Art man hält. Immerhin kann man bei einer Bartagame und einem Koral

    Und leider geht das in erster Linie auf Kosten der Tiere und weiters natürlich auch auf die verantwortungsvollen HalterInnen zurück, die versuchen ihren Tieren ein artgerechtes Leben zu ermöglichen.


    Grüße,
    Irina

    Guten Abend,


    also ehrlich gesagt, mich wundert nicht, dass das Thema Terraristik immer mehr in ein schlechtes Licht gerückt wird.
    Das kann wohl doch nicht wirklich ernst gemeint sein, oder?


    Wie soll man eine befriedigende und gute Antwort geben, wenn man nicht einmal weiß, worum es geht? Und nur aufgrund irgendwelcher Maße etwas zu empfehlen, geht wahrscheinlich sowas von schief und auf Kosten der Tiere - zu wenig Licht oder zu viel.
    Warum sollen sich Menschen hier Zeit nehmen, sich hinsetzen und Beiträge schreiben, wenn der/die TS nicht bereit ist, die grundlegendste aller Fragen zu beantworten.


    Was soll in das Terrarium???


    Ohne eine vernünftige Angabe, kann hier niemand auch nur annähernd eine gute Antwort geben.
    Net bös sein, aber das ist wohl ein ziemlich dummer Spaß, der mal wieder auf Kosten der zu haltenden Tiere geht.


    Nachdenklich Grüße,
    Irina

    Servus,


    also kannst Du ja schwer fertig sein, bei dieser Frage, oder?


    Irgendwie versteh ich das nicht ganz. Du schreibst, Dein Terrarium ist fertig, fragst aber, ob Du einen Wassergraben oder eine Wasserschüssel benötigst??!
    Grundsätzlich reicht natürlich eine Wasserschüssel - ist wahrscheinlich auch viel leichter zu reinigen.


    Beschreib doch mal Dein Terrarium - Größe, Tempertur, Luftfeuchtigkeit, etc.
    Gibt es ein Foto?



    Grüße,
    Irina

    Grüß Euch,


    also irgendwie stehen mir hier einmal mehr wieder die Haare zu Berge. Abgesehen von der teilweise fast nicht lesbaren Schreibweise, "Verbuxelung" von Artnamen und Ähnlichem, gefällt mir die Art der Aufklärung und das Guttieren einer Vergesellschaftung hier so ganz und gar nicht.


    @ Drakomortis:


    Bitte lass es bleiben. Ich bin zwar nicht ein strikter Vergesellschaftungsgegner, aber da sollte man a) schon ein wenig mehr Erfahrung mitbringen und b) auch die Tiere bereits getrennt gehalten haben. Außerdem kann man nicht jeden Frosch mit jeder Echse zusammen setzen. Gerade bei T. resinifictrix wäre ich da ohnehin vorsichtig.
    Wenn Du den Tieren was Gutes willst, mach bitte zwei Artterrarien. Ist für alle Beteiligten gescheiter und bringt entscheidend mehr Freude ;-)


    Stattdessen gönne Deinen Tieren lieber bitte ein Terrarium, welches für Frösche dieser Art besser passen würde. Die Terrarienmaßangaben werden übrigens immer Länge x Breite/Tiefe x Höhe angegeben. Somit wären bei der Höhe bei Dir 100-120 besser.
    Dann kannst Du auch überlegen, noch weitere Tiere dieser Art dazuzusetzen und eine kleine Gruppe zu halten. Aquaterrarium ist jetzt nicht zwingend notwendig, aber ein großer Wasserteil bzw. eine Wasserschüssel wäre nicht schlecht.


    Magst bitte einmal so lieb sein und Deine Haltungsbedingungen (Temperatur/Luftfeuchtigkeit) ein wenig näher beschreiben? Einrichtung, etc - Du hast was von Kunstpflanzen geschrieben. Vielleicht hast Du auch Fotos.
    Womit fütterst Du denn und bestäubst Du?


    Wenn Du Fragen zur Haltung hast, bitte stell sie ruhig.
    Liebe Grüße,
    Irina


    @ B_a_a_l:


    Bitte nicht missverstehen, aber Deine Ratschläge an einen Terraristikneuling sind einfach völlig fehl am Platz.
    Jemanden eine Vergesellschaftung der von Dir im Terrarium gemeinsam gehaltenen Arten als gut und funktionierend zu verkaufen, ist ehrlich gelinde gesagt eine Frechheit.
    Schaue doch mal, was eine adulte (und nicht abulte) Wasseragame verspeisen kann und das ist nur eine Frage der Zeit, bis sie Gusto bekommt. Ich halte zwar keine Wasseragamen, weil ich nicht den Platz für artgerechte Terrarien in der Größe habe, aber was ich so mitbekommen habe, verschmähen die auch andere Reptilien nicht und fressen sogar eigene Jungtiere.


    In der Terraristik ist es wie Gemini richtig sagte manchmal notwendig, dass andere - auch lebende Tiere verfüttert werden. Aber nicht so, wie Du das betreibst.
    So nach dem Motto - "Die chillige Echse kuschelt mit dem Gecko eh und wenn sie doch mal Hunger auf das "Schuppentier" kriegt, frisst sie ihn halt". Eine tolle Einstellung, die Du hier Neulingen vermittelst.


    Wie groß ist denn Dein Terrarium überhaupt? Wenn es das ist, was im Profil steht, dann ist das sowieso eine Sauerei.
    Die Ausrede, Du hättest kein Geld, dem Gecko ein Terrarium zu kaufen, na bravo. Dann solltest Du eine Tierhaltung wie Exoten nochmal überdenken, denn ein Glasterrarium in der Größe, wie dieser Gecko sie brauchen würde, kostet nicht die Welt und ist wahrscheinlich die billigste Anschaffung überhaupt.


    Sorry, aber über so eine Art der Einstellung kommen mir nur die Grausbirnen.


    Grüße,
    Irina


    PS: Die Geckoart heißt übrigens Hemidactylus flaviviridis!!

    Grüß Euch,


    ich weiß schon und verstehe viele, denen da die Emotionen hochschlagen oder durchgehen. Nur ist damit niemanden geholfen.
    Wie Micha schon richtig sagte, warum sollte bei Tieren was unternommen werden, wenn Menschen in Österreich/Deutschland oft weniger wert sind als eine Sache.


    Mit den Fotos wäre ich vorsichtig.
    Harte ist mit da zuvor gekommen, ich wollte es erwähnen. Das kann nach hinten losgehen. Du kannst versuchen, mit dem Handy Fotos zu machen. Natürlich kann Dir der Eigentümer verbieten zu fotografieren. Aber man kann ja fragen und z.B. sagen, man möchte das Tier für eine Freundin/Partner fotografieren, weil der grad nicht kommen kann. Die Fotos würde ich aber nicht veröffentlichen!


    Womit ich auch vorsichtig wäre, Shops namentlich in Foren nennen und beschimpfen - auch Ausdrücke wie Saftladen und ähnliche Begriffe, die hier bereits genannt wurden, können mitunter sehr teuer werden für den Schreiber.


    Die einzige Möglichkeit meines Wissens die besteht ist, das ganze bei den Behörden zu melden und nicht mehr in den Laden einkaufen gehen - das betrifft jeden.
    Auch keine Mitleidskäufe.


    Bezüglich Haltungsbedingungen.
    Geschäfte haben andere Vorschriften, was Größe und Einrichtung angeht.
    Ein wunderschön eingerichtetes Terrarium mit naturnaher Rückwand ist natürlich sehr schön für den Betrachter - jedoch hat es eben den Nachteil, dass es sich nachher unmöglich reinigen lässt. Natürlich müssen Versteck/Klettermöglichkeiten vorhanden sein, sowie Trinkwasser/Badewasser, Futter und die nötigen Parameter (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, ...)


    Das ist auch der Grund, warum ich beim (privaten) Züchter meine Tiere kaufe und nicht im Zooladen. Dort weiß ich, was ich bekomme.


    Aber zurück zum Thema.
    Anrufen würde ich z.B. überhaupt nicht. Ich würde einen eingeschriebenen Brief schicken bzw. ein Email, welches ich gleichzeitig auch an mich zurückschicke.
    Dann hat man auch was in der Hand und kann sich auf ein Schreiben berufen.


    Darin sachlich bleiben, Emotionen sind dort fehl. Die tatsächlichen Misstände aufzählen und wenn geht vielleicht mit Fotos belegen.
    Sich aber auch erkundigen, wie groß Terrarien wirklich sein müssen in Geschäften. Wie gesagt, haben die andere Regelungen. Schmutz und kranke/tote Tiere haben natürlich nichts im Terrarium zu suchen und zeigen, dass a) was nicht stimmt und b) die Tiere überhaupt keinen Wert haben.
    Bei uns in Österreich unternehmen die Behörden Gottseidank meistens schon etwas. Wenn die Misstände wirklich katastrophal sind, sich Behördenseits auch nichts tut, vielleicht mit Tierschutzorganisationen oder Auffangstationen (Terraristik) in Verbindung setzen.


    Liebe Grüße,
    Irina

    Grüß Euch,


    ich möchte mich ganz herzlich bei Getulatus für die wahren und ehrlichen Worte bedanken.
    Es mag durchaus sein, dass manches ein wenig schroff rüberkommt. Aber man muss auch die erfahrenen, alten (Forums) Hasen ein wenig verstehen.


    Selbst haben wir uns alle vorab lange informiert, bevor ein Tier ins Haus geholt wurde. Wie Getulatus richtig schreibt. Heute gehen die Menschen auf Messen, sehen ein Tier, kaufen es, weil es oft eh nur sehr billig ist. Als Beratung reicht dann ein Fünf-Minutengespräch mit einem Verkäufer, der Geld verdienen möchte. Danach ist immer der Händler schuld.
    Es werden sich Tiere als Prestigeobjekte zugelegt, weil das Auto vielleicht nicht mehr leistbar oder der sogenannte "Kampfhund" verboten ist.
    Viele wollen in viel zu kleinen Terrarien viel zu viele Tiere halten. Die Einrichtung, Klimadaten, Fütterung, etc passt sehr häufig gar nicht. Ist das Tier dann plötzlich krank, schreibt man einen Zweizeiler im Forum, dass die Leute helfen sollen. Als Beratung wird oft nach dem Kauf in Foren nachgefragt. Auf Entsetzen über die Haltung der erfahrenen User wird sehr häufig patzig reagiert.
    Informationssuche gestaltet sich oft nur so, dass man zwei Zeilen fragt, die andren aber sollen ausführlich antworten, obwohl eine Suchfunktion häufig genügend Antworten auswerfen würde.


    Mir ist durchaus bewusst, dass eine Beratung persönlich angenehmer und feiner ist. Das mache ich auch sehr gerne, wenn ich sehe, dass wirkliches Interesse am Erfahren und Erlernen besteht. Das glaube ich, zeigen viele Beiträge von mir hier im Forum.


    Nur ehrlich gesagt ist mir meine Zeit auch zu schade, seitenweise Beratungspostings zu schreiben, wenn nichts davon dort ankommt.
    Dass man dann oft ein wenig schroffer reagiert ist wohl verständlich.


    Nicht jeder muss das Thema Tierhaltung, besonders Exotenhaltung so intensiv betreiben, wie hier viele von uns und sich laufend weiterbilden, vielleicht selbst an Nachzuchtprojekten und Forschungen teilnehmen. Man muss auch nicht das Thema Exotenhaltung fast wissenschaftlich betreiben.


    Es würde schon reichen, wenn man sich VORAB soweit informiert, dass man das nötige Grundwissen besitzt um solch heikle Tiere in seine Obhut zu nehmen.
    Aber das passiert einfach heute nur mehr sehr selten.


    Und wie Getulatus richtig schreibt, wenn jemand nicht einmal weiß, wie man die Luftfeuchtigkeit in einem Terrarium bestimmt, der hat sich nicht einmal ansatzweise informiert.
    Durch das Internet kann man sich heute wirklich sehr gut informieren. Gute Literatur ist auch nicht so wahnsinnig teuer und das Geld sollten einem diese Tiere schon wert sein.


    Und wenn es jemand nicht versteht, dass man irgendwann auch verdrossen ist, wenn man von so vielen Neulingen sieht, dass wirkliches Interesse nicht vorhanden ist, sondern die Tiere nur aus der momentanen Mode heraus gehalten werden, dann tut es mir ehrlich nicht leid.
    Immerhin ist Exotenhaltung momentan sehr umstritten und diese Menschen schaden denen, die es ernsthaft und ordentlich betreiben möchten. Da ist Frust nur sehr verständlich.


    Lieben Gruß,
    Irina

    Guten Abend,


    @ Nero:


    Das alles ging aber bis dato nicht aus den Postings hervor - im Gegenteil - nett gemeinte Posts und Ratschläge wurde nicht angenommen, im Gegenteil.
    Es wurde noch patzig eins draufgelegt, sie würde ein anderes Tier jetzt erst recht dazu setzen!


    Die Frage, nach Aufklärung/Anfängerfehler sieht sicher nicht nur für mich anders aus.
    Ich mag für meine direkte und ehrliche Art bekannt sein. Dafür berate ich aber auch gerne, nehme mir viel Zeit auf alle Fragen einzugehen. Das haben hier viele getan und ich kann den Frust nur zutiefst jedes Einzelnen hier verstehen.


    Was ich mich frage - wenn es her tatsächlich um ein 12 jähriges Kind geht, wird hier nicht von den Eltern überwacht, was an Tieren gekauft, zusammengesetzt/getrennt wird? Wird die Haltung überhaupt angesehen???
    Wenn es ein blöder Spaß war, dann findet das hier sicher keiner witzig.


    Es wurde mehrmals und ausführlich und anfangs auch sehr nett erklärt, was falsch lauft/laufen würde. Und dass hier irgendwann einmal jemanden der oft zitierte Geduldsfaden reisst, versteh ich selber nur allzu gut.


    Gut, was ist mit dem momentanen Terrarium? Offenbar muss es ja zwei geben - nicht nur eines!!!
    Wie sehen die nun aus? War ja bis dato nicht möglich, dies herauszufinden!


    @ Helena:


    Wie sind die Haltungsbedingungen dieser Gattung T. i. meschuggis?



    Irgendwie macht mich sowas nicht nur ärgerlich, sondern traurig, wenn der Spaß der heutigen Jugend der sein soll, andre Menschen zu veräppeln. Wobei ich den leisen Verdacht habe, dass dem nicht so ist.


    Gute Nacht!
    Irina

    Und Dich Korallo sollte man mal zum Probieren in ein Tigergehege setzen - tut bestimmt auch nicht weh ... :cursing:
    So Leute wie Du gehören angezeigt und ein Tierhalteverbot erteilt, weil das ist ja wirklich nicht mehr normal.


    Wieder einmal vertane Lebensmüh.

    Und Deinen Profilangaben nach sitzen die Tiere ohnehin schon zusammen *Grusel*
    Aber leider darf ja in Deutschland jeder ein Tier halten!

    Servus Kathrin,


    also Heimchen und Grillen kannst Du ohne Probleme verfüttern. Hier sprechen wir ja auch noch von kleinen Heimchen/Grillen, da ist wirklich nichts hart.


    Futtertiere, die man selber züchtet, besonders, wenn man sie kauft, gehören mit Zusatzpräperaten (Vitaminen/Kalzium) bestäubt, nachdem sie einige Tage gut angefüttert wurden (Good Loading).


    Tiere wie Mückenlarven, Tubifex und co kann man sehr gut in Petrischalen oder in Deckeln von Marmeladegläsern (mit etwas Wasser füllen und ins Terrarium stellen) füttern.
    Das hast Du richtig beobachtet - Unken jagen mehr an Land - meine, durchaus auch Heimchen/Fliegen an der Wasseroberfläche. Bei meinem Lebensgefährten im ehem. Terrarium waren Garnelen, die haben sie auch versucht vom Land aus zu erbeuten.


    Sonst kannst Du Fliegen - besser sind die Flugunfähigen, Bohnenkäfer, kleine Schaben, Regenwürmer/Rotwürmer, etc verfüttern!


    Wiesenplankton ist natürlich super, keine Frage - und hast recht, der Winter darf dann langsam abdüsen ;-)


    Liebe Grüße,
    Irina

    Guten Morgen,


    und da verstehen manche User nicht, wenn man da als erfahrener (Exoten)Tierhalter und Tierliebhaber leicht grantig wird???
    Wahrscheinlich wird es eh keinen Sinn haben, nochmal drauf einzugehen, aber ich versuche es trotzdem!!!


    @ Korallo:


    Ich weiß nicht, ob Du wirklich so ein Egoist bist oder hier nur provozieren willst.
    Es wurden Dir mehr als ein- zwei Gründe genannt, die für jeden verantwortungsvollen Halter reichen, genannt. Da braucht man nicht noch so lange nachfragen (auch in zig andren Foren) und zurechtbiegen, bis irgendeiner mal schreibt, pack alles zusammen.



    Das ist ja furchtbar, was Du als Gründe nennst, die Tiere zusammen zu setzen, obwohl Dir viele triftige Gründe genannt wurden, dies nicht zu tun. Du liebst Deine Tiere? Außer Egoismus pur sehe ich hier gar nichts.



    Und ob ein Tier angeblich eh nur fünf Jahre alt wird, ist bei Gott kein Grund, dies als Argument für stessbedingte Krankheiten und Haltungsfehler als Argument zu reichen.


    Korallenfingerlaubfrösche können übrigens bis 20 Jahre alt werden.
    Hast Du schon mal gesehen, was ein adultes Weibchen von ihnen verspeisen kann? Offenbar nicht!


    Sag, reicht es Dir nicht, wenn Dir jemand sagt, dass die Haltungsbedingungen nicht passen?
    Du willst noch Gründe hören? Wurden bereits genannt. Aber gern nochmal.


    Schwere Verletzungen auf beiden Seiten!
    Stress
    etc.


    Zitat

    Außerdem wie soll der Korallenfinger an in rankommen um ihm einen Zeh abzubeißen? :evil: und außerdem tut sowas garnicht weh wenn ein Korallenfinger beist, weil der nämlich keine Zähne hat.und mein Frosch ist wie gesagt nicht sehr aktiv, und geht nie auf Jagt im Terra weil er sein Futter immer außerhalb bekommt. toll geregelt nicht war?




    Wie der Gecko oder der Frosch an das andere Tier herankommt? Die Frage ist jetzt aber wohl nicht ernst gemeint, oder?
    Diese Frösche sind auch tagsüber mal munter und auch nachts kann der Gecko munter werden. Die Ausrede - sie schlafen zu unterschiedlichen Zeiten, ist Blödsinn als Schutz.
    Dir tut es vielleicht nicht weh - aber hast Du den Gecko schon gefragt? L. caerulea hat eine art "Zahnleiste" oben im Maul, die auch bei einem Gecko zu Verletzungen führen kann - wenn er ihn nicht sowieso ganz verspeist und selbst wenn er "nur" den Schwanz erwischt, kommt wahrscheinlich - "Der wächst ja wieder nach" ... Und Harte hatte es eh geschrieben - es "reichen" ja schon Quetschungen, oder??


    Den Frosch außerhalb zu füttern??? Das ist ja sehr natürlich und artgerecht. Wofür soll das gut sein bitte?
    Das Tier jeden Tag aus dem Terrarium zu nehmen bedeutet für das Tier unsagbaren Stress.
    Nein ist überhaupt nicht "toll geregelt", sondern eine Zumutung für das Tier. Und den Gecko nimmst dann auch raus? Furchtbar diese Vorstellungen.



    Zitat

    also gib mir bitte eine sinnvolle Antwort die die du mir gegeben hast hab ich schon x-mal gehört




    Jeder verantwortungsvolle Tierhalter würde nicht ein zweites Mal nachfragen, wenn er die genannten Gründe vorgesetzt bekommt - normal sollte man mit vier Jahren Erfahrung selber so weit sein.


    [quote]darauf kann ich nur eine Antwort geben. Erare humanum est. mit dem Jemen und dem Korallenfinger hat ja auch schon geklappt und zwar 4 Jahre und Jemen werden nicht viele Elter als 7 die meisten schreiben sogar das sie nur 5 werden. also gib mir bitte eine sinnvolle Antwort die die du mir gegeben hast hab ich schon x-mal gehört[ /quote]

    Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum.


    Mein Jemenchamäleon ist bereits weit über sechs Jahre. Offenbar war die Haltung doch nicht so optimal bei Dir.
    Auf die Idee zu kommen, ein Jemenchamäleon und einen Korallenfingerlaubfrosch zusammen zu stecken, fürchterlich!!!


    Du solltest mal über so viele Jahre an Erfahrung in der Arthaltung haben, dann kannst über vernünftige Vergesellschaftungen eventuell nachdenken.
    Aber leider - die "Viecher" kosten ja nicht viel und jeder kann sie kaufen. Kein Wunder, warum dieses schöne Hobby so einen miserablen Ruf hat.



    Im Übrigen:
    Phelsuma mad. grandis heißt jetzt Ph. grandis und nicht grandios oder sonstwie.



    Schade um schöne Tiere bzw. Lebewesen mit Bedürfnissen und schade wieder einmal für den Ruf von verantwortungsvollen Tierhaltern!


    Grüße,
    Irina


    Servus liebe Kathrin,


    ich habe Dein Post jetzt erst gelesen, zuvor aber meines von gestern noch ein wenig ausgebessert. Mir sind zwei Fehler aufgefallen und ich habe noch etwas ergänzt.
    Somit poste ich jetzt nicht nocheinmal alles

    :)


    Zur Fütterung hab ich oben noch ein wenig was dazugeschrieben.
    Du kannst Dir auch gerne meinen Artbericht ansehen, da gehe ich auch noch genauer auf die Fütterung von B. orientalis ein.


    Das mit dem Zitieren ist übrigens ganz einfach. Du brauchst nur vor den zu zitierenden Text [ quote] (ohne Abstand) und nachher [ /quote] einfügen




    Wie gesagt, das mit dem Sammelsurium war nicht auf Dich gemünzt, auch wenn ich jetzt die Vergesellschaftung so nicht empfehlen würde (wegen Temperatur), so kommen sich die Tiere nicht groß ins Gehege und fressen sich auch nichts weg oder sind für die jeweils andere Art eine Gefahr.
    Guppys und Zwergkrallenfrösche - solange die Frösche genügend Nahrung bekommen, vertretbar. Nur werden die Frösche mit großer Sicherheit nicht züchten, aber das willst Du eh nicht.


    Gut, in Österreich z.B. gibt es die Verordnung, Fische nicht unter 54l Wasservolumen zu halten. Guppys können meiner Meinung auch in flacheren Behältnissen, wie Deinem gehalten werden, wenn man ihr natürliches Habitat kennt.
    Ich sehe jetzt auch kein großes Gefährden der Tiere in Deiner Haltung, das passt schon so, wie es aussieht.


    Die Aussage war ja auf das Sammeln von jeweils einer Art - so nach dem Motto - einen von hier, einen von dort bitte.

    Was das artgerecht angeht.
    Ich verstehe darunter, dass das Behältnis, wo die Tiere gehalten werden, der Art gerecht wird. Größe, Beschaffenheit, Temperatur, Licht, Luftfeuchte, Nahrung, Rückzugsmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten, etc - je nach Art. Wenn man den Bewegungskreis vieler Arten kennt, ist sowieso kein Terrarium auch nur annähernd groß genug. Da muss halt ein vertretbarer Mittelweg her.


    Ich habe die Terrarien z.B. weit über der empfohlenen Mindestgröße, sehr naturnah eingerichtet. Unsere Unken leben z.B. im großen Terrarium auf 180x40x60!


    Nachzuchten sind nicht immer ein Indiz für artgerechte Haltung und müssen auch nicht passieren, damit sie dies bestätigen.
    Auch kann man z.B. die Eier vernichten/verfüttern, wenn man keinen Nachwuchs will.


    Das passt meiner Meinung schon, wie Du das machst.


    Wegen dem Chytridpilz - gut, wenn eines der Tiere da was hatte, haben/hätten es die anderen eh schon. Ebenso was Parasiten angeht.
    Nach einer Quarantänehaltung und Kotprobe sehe ich da nicht grundsätzlich ein Problem und diese sollte sowieso bei jedem Neuzugang (auch von der gleichen Art) passieren.


    Darf ich noch fragen, wie groß das Terrarium ist?
    Mir gefällt es wirklich ausgesprochen gut.


    Lieben Gruß,
    Irina



    Grüß Euch,


    also viele kennen meine Einstellung, dass ich wenig davon halte, unzählige Tiere in einem Glaskasten zu sammeln. So nach dem Motto - von hier und da einen und von dort noch einen.


    Das Terrarium von der TS finde ich wunderschön. Gefällt mir wirklich gut. Obiger Satz war jetzt nicht auf Dich gemünzt, sondern eher auf Vergesellschaftungen wie von micand.


    Grundsätzlich würde ich natürlich sagen, dass die Haltungsbedingungen der beiden Arten nicht wirklich 100% passen, was bei einer Vergesellschaftung nicht außer Acht gelassen werden sollte. Da bin ich ganz bei Helena.
    B. orientalis braucht es kühler, H. sp. eher wärmer.
    Wenn man unbedingt vergesellschaften will, wären andere Arten besser geeignet.


    Fütterung würde ich allerdings ein wenig abwechslungsreicher gestalten. B. orientalis kann man mit allen Futtertieren, die von der Größe her passen füttern.
    Dies wären z.B. Heimchen, Grillen, Fliegen, Regenwürmer, Bohnenkäfer, Drosophila, kleine Schaben, etc.
    Ebenso gehen Futtertiere aus dem Wasser wie Tubifex, Artemia, Mückenlarven, etc.
    All das sollte abwechslungsreich sein und bestäubt werden.


    Weiters sollten hier nicht Zwergkrallenfrösche (Hymenochirus) mit den Krallenfröschen (Xenopus) verwechselt werden.


    Der sogenannte Chytridpilz kann grundsätzlich alle Amphibien befallen und auch von ihnen übertragen werden - hat also nicht automatisch was mit afrikanischen Amphibien zu tun.
    H. cinerea z.B. kommt ja auch aus Amerika - kann genauso Überträger/Träger sein.


    Ich würde jedoch von so wahllosen Vergesellschaftungen großen Abstand nehmen. Ich habe nicht grundsätzlich was gegen Vergesellschaftungen, aber sie müssen vernünftig ausgesucht werden.


    Die Aussage von Helena (sorry) kann ich so nicht stehen lassen.
    Auch sind das bei Gott nicht alles Wildfänge. Zwergkrallenfrösche habe ich z.B. selber gezüchtet. Ebenso sind 90% aller von mir gehaltenen Amphibien (eigene) Nachzuchten.


    Cynops (ich nehme an, Du meinst Cynops orientalis - Feuerbauchmolche, die mit Unken vergesellschaftet werden) sollten, wenn es C. orientalis sind, auf keinen Fall so warm gehalten werden.


    Sonst bin ich bei Dir Helena.
    Nur weil die Tiere "leben", heißt es nicht, dass sie auch gesund und artgerecht leben.


    Lieben Gruß,
    Irina



    Fehler ausgebessert & ergänzt

    Grüß Euch,


    wenn ich Dir nen gut gemeinten Ratschlag geben darf, mach ein Art"Becken" und lass es mit Vergesellschaftungen.


    Dass die Vergesellschaftung mit dem Chamäleon schon nicht in Ordnung war, wurde bereits gesagt. Aber L. caerulea mit Geckos zu vergesellschaften, würde ich auf alle Fälle unterlassen.
    Es gibt immer wieder Bereichte, wo Geckos Amphibien angegriffen haben - aber in erster Linie würde ich auch um den Gecko Angst haben. Adulte Korallenfingerlaubfrösche machen auch vor adulten Geckos keinen Halt, wenn sie sie erwischen.


    Du hast offenbar ein schönes Terrarium - versuche eine schöne Gruppe L. caerulea zu bekommen. Dann hast nicht nur Du mehr Freude an den Tieren, sondern auch die Tiere selber.
    Aber vergiss bitte nicht, Quarantäne einzuhalten.


    Hast Du Fotos vom Terrarium?


    Wenn Du magst, schau Dir mal meinen Art-, Haltungs- & Zuchtbericht an - KLICK
    Halte uns am Laufenden.
    Liebe Grüße und wenn Du Fragen hast, stell sie ruhig.


    Irina

    Grüß Euch,


    danke Nero, freut mich, wenn Du meinen Bericht verlinkst.


    Für ein Tier wäre dieses Terrarium noch ok.
    Für eine Gruppe würde ich trotz dieser vermeintlich "faulen" Frösche bei der Höhe mind. auf 100-120 cm Höhe gehen.


    Wieviele Tiere möchtest Du halten?


    Fotos von Terrarien findest Du hier im Forum und z.B. auf meiner HP, sowie auch bei Tante Google.


    Lieben Gruß,
    Irina