Beiträge von SerivaSenkalora

    So ganz bin ich aus euren Antworten noch nicht schlau geworden. Soll ich einfach noch einige Tage abwarten oder soll ich jetzt wirklich das ganze Terrarium nach ihm durchwühlen? Mache ich ihm dann nicht noch mehr Angst?

    Erstmal solltest du sicherstellen, dass das Tier noch da ist, wo es sein sollte.

    Also: Terrarium durchsuchen.


    Zum Rest hab ich ja schon meine Tips gegeben.


    LG

    Seriva

    Ich seh das Drama auch mit Foto ehrlich gesagt immer noch nicht. Ich würde das Terrarium innen versiegeln (ist ja verm. aus Holz, wenn es schimmeln konnte), die Rückwand einsetzen, die Lücken dahinter mit Bauschaum verfüllen und abschließend die Stoßkanten mit Silikon versiegeln. Fertig.


    Wenn es ein Neukauf werden soll:

    Der gepostete Link führt doch zu einem Verkäufer?

    Auf "kaufen" klicken ist auch kein Hexenwerk?


    LG

    Seriva

    Bauschaum wurde erfunden, um diverse Hohlräume zu füllen. ;) So habe ich auch die naturgemäß leider oft verbogenen Korkplatten stabil an die Rückwände bekommen. Auch für die Auqaristik gedachte 3D Wände mit ihren Hohlräumen und Aussparungen für Filtertechnik kriegt man so gut in ein Terrarium eingesetzt.


    Gegen das Schimmelproblem hilft übrigens, das Terrarium selbst erstmal zu versiegeln, ehe man da dann eine Rückwand draufsetzt.


    Zeig doch mal ein Foto, ich kann mir leider immer noch nicht vorstellen, dass man da nix mehr retten könnte.


    LG

    Seriva

    Aus Erfahrung braucht es mehr als "ein paar Monate" schlechter Pflege um bei einer zuvor normal genährten Kornnatter eine "starke Abzeichnung des Rückens" zu erreichen. Daher kann ich mich Erdbähr nur anschließen: Ein Tierarztbesuch, dringend.


    Abstrich auf Flagellaten und Amöben vor Ort mikroskopisch untersuchen lassen und eine weitere Ausstrichprobe in ein Labor geben und auf Viren testen lassen. Je nach Fitness kann auch eine Magenspülprobe für einen Kryptosporidientest genommen werden.


    Isolation in Quarantäneumgebung und pingelige Eigenhygiene nach dem Kontakt zum Tier verstehen sich hoffentlich von selbst. Vor allem, wenn noch weitere Tiere vorhanden sind.


    Viel Erfolg!


    LG

    Seriva

    Könnte das Tier in der Häutung sein und deshalb nicht fressen?

    Dann lassen sie sich manchmal auch nicht aus ihrem Versteck locken.


    So kleine Tiere verstecken sich in so großen Terrarien mitunter gern im hinterletzten Winkel, da sie sich hier am sichersten fühlen. Deckung ist das Stichwort bei der Haltung so kleiner Nattern. Und dann beginnt schonmal das Suchen. So weit ich das auf den riesigen Fotos erkennen kann, fehlt es bei der Einrichtung leider vor allem genau an dieser Sicherheit bietenden Deckung für ein Jungtier. Es ist sehr offen gestaltet und damit das Tier nicht auf dem Präsentierteller liegt, zieht es sich in enge, Schutz bietende Ecken zurück. Diese sind dann natürlich für den Halter schwer einsehbar.


    Ehrlich gesagt würde ich hier sicherheitshalber gründlich nochmal in jeden Winkel des Terrariums schauen, den Bodengrund durchpflügen (und diesen beizeiten auch durch einen artgerechteren, erdigen Untergrund ersetzen) und nochmal jede möglicherweise undichte Stelle suchen. Wenn das Tier wieder auftaucht, sollte die Einrichtung überdacht und der Größe des Tieres angepasst werden. Erde, Moos und ein paar Hände voll Laub tun hier wahre Wunder. Und wenn die Pflanzen auch richtig angewachsen sind und das Ganze ein schönes "Durcheinander" ergibt, ist es perfekt. Das muss gar nicht so aufgeräumt aussehen. :)


    Wenn das Tier wirklich raus ist, nunja, dann beginnt bei so kleinen Würmchen erst der echte Spaß. Die braucht man nämlich aus oben genannten Gründen gar nicht suchen - da hilft dann nur Geduld, Zeitung und eine Taschenlampe um abends bei jedem verdächtigen Rascheln sofort nachsehen zu können. Geräume und Gesuche treibt die Zwerge nur noch tiefer in enge Verstecke. Ich kann mich nicht davon freisprechen, dass ich auch mal ein Tier habe entkommen lassen - gefunden habe ich die dann aber nur durch Zufall und unerwartet.


    Das ist übrigens der Grund, warum man auf angepasste Zwischengrößen setzt.

    Erspart einem manche Panikattacke. ;)


    LG

    Seriva


    PS: Dass das Tier eigentlich in Winterruhe gehört, will ich hier nur mal am Rande erwähnen.

    Viele lassen die Ruhe aus Unsicherheit im ersten Jahr ausfallen - das packen gesunde Jungtiere aber ebenso problemlos wie die adulten.

    Ich halte meine P. guttatus Nachzuchten ab einem Alter von etwa einem halben Jahr zur Aufzucht in kleineren Terrarien. Ein 60x45x60 ExoTerra reicht durchaus ein bis zwei Jahre, ehe es in die Endterrarien geht. Hängt immer etwas vom Tier ab. Man kann sie auch schon früher in größeren Terrarien halten. Hier ist eine deckungsreiche und an kleine Tiere angepasste Einrichtung essentiell, damit die Tiere sich sicher fühlen können. Das geht erfahrungsgemäß in kleineren Becken leichter, daher wird oft zu kleineren Aufzuchtterrarien geraten.


    Ausgewachsen im Sinne von Zuchtreife sind meine Tiere bei moderater Fütterung mit drei bis vier Jahren. Es gibt leider viele, die ihre Kornnattern vollstopfen und ihre Weibchen schon mit 18 Monaten auf 300gr+ Zuchtgewicht gemästet haben - das ist aber kein empfehlenswertes Vorgehen!


    Bei P. regius bin ich raus, die halte ich nicht.


    LG

    Seriva

    Die Größe würde für die ein oder andere Vogelspinne gut passen, oder aber (da es ja aus Glas ist dein Würfel) wäre es auch für einen Kampffisch bestens geeignet (Einzelhaltung)!

    Also auch ein Kampffisch braucht mehr Wassertiefe als 5cm!

    "Bestens geeignet" ist das also definitiv nicht.


    Ich habe diverse 30er Würfel hier für die Aufzucht junger Nattern - keiner von denen hat eine ausreichend hohe Bodenblende, dass da mehr als eine Handbreit Wasser reinpassen würde. Und wenn man Bodengrund reinmacht, bleibt da nix mehr übrig...


    LG

    Seriva

    Das kommt auf den Versender an.


    Ich hatte mal eine Lieferung die war im Sommer ganze fünf Tage unterwegs und kam steinhart mit -21°C bei mir an. Der Absender hatte die Kiste quasi zu einem Drittel mit Trockeneis gefüllt und die Kiste richtig gut abgedichtet.


    Andere Lieferungen waren schon nach 48h Laufzeit sichtbar angetaut.


    LG

    Seriva

    Naja, es ist Winter und es ist eine Art, die Winterruhe hält.

    Warum also nicht artgerecht halten und überwintern?

    Das Tier zeigt doch, was es jetzt braucht.


    Ich würde die einwintern, es wird ja auch jetzt langsam endlich kalt (bei uns hatte es vor zwei Tagen noch 17/18°C!), so dass auch meine Nattern endlich zur Ruhe kommen und sich nicht mehr zeigen.


    LG

    Seriva