Beiträge von pweiler

    Danke, gibt es denn eine andere Gattung der Pseudotrapelus, an welche man leichter kommt?


    Links werde ich mir bei Gelegenheit anschauen

    Wenn man mal sehr verallgemeinern will, geht es natürlich erstmal um das Tier. Man kann keinen "Wüstenbewohner" in ein "Regenwaldterrarium" stecken, oder umgekehrt. Was einfacher zu halten ist, liegt am Halter, dessen Fähigkeiten, Kenntnissen, Wissen. Sowohl trockene als auch feuchte Terrarien haben Ansprüche, nur Du kannst sagen, wozu Du Dich in der Lage fühlst.


    Ich empfand zu Beginn eher trockene Terrarien (Steppe, Stein-, Geröllwüste) als einfacher. Muß aber nicht heissen, daß Du das ebenso empfinden wirst.

    Klar, das man nicht mischen kann ist mir durchaus bewusst. Hatte mir ebenfalls gedacht, dass trockene Terrarien einfach sind. Werde mir jetzt jeweils ein Tier für trocken und eins für Regenwald raus suchen und mich über diese informiere und mich dann schlussendlich für eins der beiden entscheiden.


    Als trockengebiet Bewohner habe ich mich jetzt mal für Pseudotrapelus sinaitus (Sinai-Agame) entschieden.


    Und für den Regenwald für sceloporus malachiticus entschieden.


    Wisst ihr, ob man an diese Arten in Deutschland (BW) leichter herankommt oder nur sehr schwer?

    Danke, bei armata war ich zu dumm zum googeln und die Gattung bei Pristurus carteri habe ich nur von oben kopiert.


    Ja, das haben wir glaub ausreichend geklärt^^


    Kann man eine Aussage treffen, ob Wüsten oder Regenwald Bewohner einfacher zu halten bzw. mehr für Anfänger geeignet ist oder kommt es immer komplett speziell auf das Reptil drauf an?

    So oder so lautet meine Antwort, wie schon geschrieben: Reptilien solltest Du immer als "Anschautiere" betrachten, und das handling auf das unvermeidbare Minimum beschränken.


    Nach dem Hinweis von Harte, und meinem Hinweis auf die seinerzeit von Harte bereitgestellte Fachliteratur zum Thema Stress bei Reptilien empfand ich Deinen darauf folgenden Beitrag etwas merkwürdig. Es gibt leider viel zu viele Reptilienkuschler, die das vehement verteidigen und zu 100% beratungsresistent sind. Daher wollte ich an dieser Stelle einfach klar und deutlich meine (belegbare) Meinung äussern, damit Du von Anfang an unnötige Fehler vermeidest. An meinem Beitrag war nichts unfreundlich. Aber schon klar, daß Du es trotzdem so auffasst.

    Das habe ich bereits verstanden. Hatte bis dato einfach noch nicht die Zeit mir den Link anzuschauen.


    Ohne das jetzt böse zu meinen: ich bin auch völliger Neuling im Bereich der Terraristik/Haltung von Schlangen, aber solche Fragen habe ich nicht gestellt. Warum?

    Es hat sich in der Gesellschaft, vor allem in den sozialen Medien (dazu zähle ich auch Foren dieser Art) eingebürgert, dass man Dinge die man wissen will, nicht erst selbst versucht zu recherchieren, sondern einfach drauf los zu fragen. Gerade das Thema Bindung zum Reptil, rausnehmen weils dem Tier gefällt (nur ein Beispiel) oder ähnliche Fragen, die sich logischerweise jedem Anfänger stellen, hätte man sich mit 5minütiger Recherche selber aneignen können.

    Da verwundert es dann nicht, dass die Antworten erfahrener Terrarianer halt einfach sachlich ausfallen und nicht in jedem zweiten Wort Verständnis für die Frage gezeigt wird. ;)

    Butzo selbstverständlich kann man auch banale Fragen stellen und man sollte auch erwarten, dass diese gewissenhaft beantwortet werden. Gerade die Terraristik strotzt vor verschieden Meinungen und interessanten Diskussionen bei denen es oft kein Richtig oder Falsch gibt.

    Die Meinungen von Erdbähr bspw. spiegeln oft nicht meine Meinung wieder oder nur in Teilen. Ist seine Meinung jetzt richtig, weil er hier sehr aktiv ist? Ich denke nicht. Es ist die Erfahrung die er hat die seine Meinungen respektabel machen. So kann sich also jeder Terrarianer an einer Diskussion beteiligen, sofern er eigene Erfahrungen gemacht hat um sie zu teilen.

    Butzo Das sehe ich genauso wie Flakes, ich werde mich nooch gründlich darüber informieren, sobald ich einen groben Plan habe, da brauchst du dir keine Soegen machen...


    Flakes vielen Dank für deine Antwort


    Danke für deine Antwort, Platz für z.B Technik ist noch da, in alle Richtungen.


    Okey, dachte das anmeldepflichtige Tiere "komplizierter" zu "verwalten" sind. Wenn es nur um einen Antrag oder so geht, ist das natürlich auch kein Problem.


    Da stimme ich dir zu, deshalb möchte ich mir einfach ein paar Tiere raus suchen, die ich auf den ersten Blick passend finde und dann jedes Tier genau recherchiere und schauen, für welches Tier ich am besten sorgen kann.


    An deiner Antwort ist nichts auszusetzen, danke :)

    Aussage sehe ich schon gewisse Differenzen

    wo ist da ein Unterschied? Im ersten schreibe ich, dass es erwünscht ist und im zweiten frage ich, bei welchen das der Fall ist...

    Nur weil "Leute ihre Bartagamen auf die Hand nehmen", muß das weder gut für die Tiere sein, noch irgendeinen Sinn machen, ausser, daß der Halter seine Bedürfnisse ohne Rücksicht auf das Tier befriedigt. An sowas muß man sich nicht orientieren, man muß nicht jede Dummheit nachmachen

    Natürlich darf man sich daran nicht orientieren, aber das wusste ich ja nicht und frage deshalb nach...

    Nein, ein Reptil wird durch regelmäßiges begrabbeln ganz gewiss keine stärkere Bindung zum Halter entwickeln, geschweige denn überhaupt eine. Reptilien reagieren auf Reize, bei vielen Terrarientieren kann man sogar von gewissen Gewohnheiten sprechen. Aber Bindung zum Halter? Sorry, wer das glaubt (ohne Dir etwas unterstellen zu wollen), bleibt lieber bei Hund oder Katze.

    Woher soll ich das denn wissen? Deshalb frage ich doch nach. Du willst doch nicht behaupten, dass du alles über Reptilien von Anfang an gewusst hast?


    Das ganze hätte man meiner Meinung nach auch etwas freundlicher schreiben können....

    Aktiv auf die Hand nehmen, wie eine Maus oder Ratte, ist bei Reptilien und Amphibien keine gute Idee. Sie reagieren u. U. mit Abwehrverhalten oder der handling stress führt zur Schwächung des Imunsystems. Reptilien und Amphibien beobachtet man in ihren Terrarien mit den dort auf sie perfekt abgestimmten Klimabedingungen.

    Okey, danke für die Erklärung. Habe halt schon gesehen, dass Leute ihre Bartagamen auf die Hand nahmen?



    Wieso sollte man das wollen, obwohl Du zu Beginn noch etwas anderes dazu geschrieben hast? Und was glaubst Du hätte das Tier davon?


    Ergänzend zum Beitrag von Harte möchte ich noch auf eins seiner früheren Themen hinweisen.


    Weil es auch schön sein kann, mit seinem Tier zu interagieren?


    Wo habe ich das denn geschrieben?


    Kann ja gut sein, dass Tiere das Nutzen um die Bindung zu einem zu stärken oder so? Da ich es nicht weiß frag ich eben nach...


    Erstmal danke :)


    Folgende beide habe ich nicht gefunden: armata, Pristus cateri


    Folgende sind mir possitiv aufgefallen: Sceloporus malachiticus, Pseudotrapelus


    Und folgende gefallen mit nicht so: Eutropis macularia, Eutropis multifasciata


    Die restlichen finde ich auch schön und könnte ich mir vorstellen.


    Kannst du mir bitte noch kurz sagen, ob alle aus deiner Liste reine "Anschautiere" sind oder man welche davon auch mal auf die Hand nehmen kannß

    Hallo zusammen,


    ich habe bereits einen Beitrag über Anolis eröffnet, wo ich bereits einige hilfreiche Antworten erhalten habe.

    Ich bin mir jedoch generell noch nicht ganz sicher ob es nicht ein Tier gibt, welches besser zu mir / meinen Vorstellungen passt.

    ICh habe mich im Bezug auf meinen folgenden Votstellungen an folgenden Beitrag gehalten: Für alle Einsteiger auf der Suche nach ihrem ersten Reptil


    - Welche generelle Tierart (Amphibien, Reptilien oder Wirbellose) ich haben möchte, kann ich nicht genau sagen.


    - Ich würde das Tier / die Tiere gerne als Einzel oder Paar halten


    - Nachzucht möchte ich nicht haben


    - "Anfassen" ohne Hilfsmittel ist erwünscht, muss jedoch nicht sein


    - Es sollte Tagaktiv sein


    - Wenn möglich ganzjährig aktiv, kann aber auch z.B. einen Winterschlaf halten, solange dies nicht alzu schwer zu beewältigen ist


    - Haltung sollte Regenwald, Savanne oder Wüste sein


    - Boden oder Baum ist mir Jacke wie Hose


    - Gerne Tiere, die farblich auffallen, darf aber auch schlicht sein (wie z.B. Bartagamen)


    - zurückgezogen oder aktiv ist nicht so wichtig, wenn ich jedoch wählen müsste, dann aktiv


    - Terrarium ist nch nicht vorhanden, das Tier sollte maximal ~30cm sein


    - Nahrung spielt keine Rolle, alles erlaubt :)



    - Platz habe ich etwa für 120x60x100 (LxBxH), kann bei Bedarf auch gerne größer sein, jedoch den Rahmen nicht allzu stark sprengen


    - Platz ist dauerhaft Verfügbar


    - Möglichkeit für Winterruhe, wie sieht das aus?


    - Helfer: Ja, bei z.B Schlangen jedoch nicht


    - Anschaffungskosten sollten sich auf etwa 1000 begrenzen, wenn möglich, Laufende Kosten maximal ca 70-100/ Monat


    - Motivation für Informationssammlung / Interesse ist sehr groß


    - Umso mehr Quellen, desto besser



    - Alle sind einverstanden


    - Urlaubsvertretung ist möglich, jedoch kein zu großer aufwand, nicht srg viel mehr, als füttern


    - Trennung ist eher schwer, möchte ungern ein zweites Terrarium halten


    - Beschaffung des Futterns, ja, wenn dieses leicht erhältlich ist (Baumarkt, Fachhandel, Bestellen)


    - Ob ein passender Tierarzt in der Nähe idt, muss ich dann checken


    - Nur ungern anmeldepflichtige Tiere



    Möchte keine Schlangen und Spinnen. Lebende Nahrung ist kein Problem, solange es kein größeren Tiere wie erwachsene Mäuse sind.


    Falls noch Fragen auftreten, beantworte ich diese gerne.

    Erfahrung im Handel habe ich beruflich auch. Daher: Dein Wort in Gottes Ohr. Die Erfahrung in Terraristikforen zeigt leider, daß viele angehende Halter trotz allem erstmal eher zur für den Halter angenehmsten Lösung tendieren. Und das ist leider das "Komplettpaket" aus dem "Fach"handel. Oder das dreiminütige "informative" Gespräch mit dem Züchter im Gedränge einer Börse. Oder das ausführliche Studium von zwei, drei YouTube-Videos. Ich will Dir nichts unterstellen, ich sehe nur eine von Beginn an schlechte Planung und dann den Wunsch, sich im Handel beraten zu lassen. Da schrillen bei mir alle Alarmglocken und ich kann nur hoffen, daß Du alles was Dir hier geschrieben wurde auch wirklich ernst nimmst. Deine zukünftigen Pfleglinge haben keine eigene Stimme.

    Das glaube ich dir natürlich, dass die meisten Fachhandel da wenig auf die Bedürfnisse der Tiere eingehen. Ich möchte mir trotzdem ein Bild vor Ort machen. Und außerdem sehe ich dann auch mal die Tiere in echt, da ich Sie bisher nur von Bildern kenne. Und da ich außerdem erst mitten in der Entscheidung bin, welches Tier ich denn überhaupt halten möchte (bin mir bei Anolis noch nicht zu 100% sicher). Und generelle Eigenschaften der Tiere kann mir der Verkäufer vor Ort bestimmt auch erklären, was ich aber natürlich dann auch nachprüfen werde.

    Ich nehme das natürlich sehr ernst, es handelt sich schließlich um Lebewesen.

    Da das ja schon mehrere geschrieben haben, werde ich das Gespräch natürlich nur mit höchster Vorsicht genießen und euch hier daraufhin an seinen "Empfehlungen o.ä. teil haben lassen, damit wir gemeinsam darüber diskutieren können.


    Du kannst dir bei mir sicher sein, dass ich keine voreiligen Entschlüsse ziehen werde und bevor ich mir irgendetwas zulegen, das komplette Terrarium durchplanen werde und wenn es dann soweit sein sollte, dies hier im Forum vorstellen werde um mögliche Verbesserungen zu unternehmen.

    Aber die Leute in dem Forum wollen Dir nichts verkaufen. Der Verkäufer im Zoohandel (es gibt auch Ausnahmen) wird versuchen, Dir alles mögliche zu verkaufen. Auch Dinge, die für die Haltung eines Anolis ungeeignet sind.


    Die Leute in diesem Forum, versuchen Dir zuhelfen. Niemand antwortet Dir aus Langeweile. Jeder hat ein Leben außerhalb diesem Forum.


    MfG

    Da stimme ich euch beiden vollkommen zu, ich unterstelle hier auch niemandem, dass er mir Schwachsinn rät oder lügt. Jedoch kann es auch gut sein, dass jemand unbewusst falsche Infos verbreitet.


    Und kaufen werde ich bis zum Sommer eh nichts, da kann der Verkäufer an mich ran reden, was er will. Außerdem bin ich täglich im Umgang mit Verkäufern / Leuten aus dem Vertrieb und erkenne recht schnell, wenn mir jemand was aufschwatzen will und wann jemand mit Leidenschaft dahinter steht.

    Bitte lass Dich in keiner Zoohandlung beraten! Es gibt zwar auch positive Ausnahmen, doch i.d.R. sind da nur Verkäufer ohne nennenswertes Fachwissen unterwegs, die einfach nur verkaufen wollen. Solche Fälle erleben wir hier im Forum andauernd, wo jemand sich im guten Glauben irgendwelchen Schrott hat aufschwatzen lassen, und dann aufgrund der hohen Kosten nicht bereit ist im Sinne der Tiere etwas brauchbares/besseres anzuschaffen. Mach es bitte von Anfang an richtig. Vieles kannst Du ruhigen Gewissens im Zoohandel kaufen, wenn Du weißt was Du willst und was die Tiere brauchen.

    Naja, ich werde dort auf jeden Fall mal hin gehen und schauen, was die so sagen. In einem Forum sind ja auch Menschen, von welchen ich keine Ahnung haben, ob diese dieses Fachwissen haben. Ich werde mich bei allen möglichen Quellen erkundigen.

    Vielen Dank an alle für die meist sehr hilfreichen Antworten.


    Ich geh noch diese oder nächste Woche auch mal in ein Lokales Terraristik Fachgeschäft und spreche dort mit den Mitarbeitern.

    Über Terrarienmaße kann man streiten. Würde ich die Haltung dieser Art planen sollen, würde ich 120x60x120 + Lichtkasten wählen.


    Bei der Gruppenhaltung mußt Du übrigens immer bedenken, daß die nicht zwangsläufig harmonisch verlaufen muß. Es sollte also immer eine angemessene Möglichkeit der (vorübergehenden bis dauerhaften) Trennung vorhanden sein.

    Wie viele Männchen und Weibchen würdest du denn im Verhältnis in solch einem Terrarium halten?


    Und wie hoch sind denn in etwas die Anschaffungskosten und Fortlaufenden Kosten mit allem drum und dran?