Beiträge von Janka

    Da die Behandlung bei mir schon vier Jahre her ist, habe ich das nicht mehr hundertprozentig im Kopf, meine aber, daß das bei mir nicht so war.

    Ich kann ja mal kurz die Behandlung schildern. Am 8.8.17 wurden bei meinem Neuzugang Oxyuren diagnostiziert. Der Kot war zu dem Zeitpunkt eher weich. Daraufhin habe ich von Tierarzt Panacur bekommen und sollte das an drei aufeinanderfolgenden Tagen zusammen mit dem Futtertier geben. (9.-11.8.17). 14 Tage später folgte eine erneute dreitägige Behandlung (23.-25.8.) Also wieder Panacur aufs Futtertier und das dann verfüttern. Gut zwei Wochen später wurde eine erneute Korprobe untersucht, die dann negativ war. Die Probe 14 Tage später ebenfalls.

    Der Kot war, meiner Erinnerung nach, nach der zweiten Behandlung (Ende August) wieder fester und nicht mehr matschig o.ä.

    Kannst Du die "artgerechte Haltung" genauer benennen? Also Größe des Terrariums, Temperaturzonen, welche Beleuchtung verwendest Du, welcher Bodengrund, etc.


    Behandlungsempfehlungen kann Dir nur ein Tierarzt geben.

    Eine gewisse Eigeninitiative sollte schon vorhanden sein, wenn man sich über ein Tier informieren will. Warum sollte man hier alles nochmal haarklein niederschreiben, was andere schon in Büchern getan haben? Wenn man sich das Grundlegende angelesen hat und immer noch Fragen auftreten, kann man die gerne stellen. Aber solche Fragen, wie Deine gestellten, werden mit Sicherheit in dem verlinkten Buch beantwortet.

    Die gehäutete Schlangenhaut ist immer größer, als die Schlange selbst. Wenn Du die Größe deiner Schlange wissen möchtest, müßtest Du schon die Schlange messen. Du könntest auch Punkte im Terrarium messen, an denen sie vorbei kriecht. Sprich der Kopf ist an dieser Stelle, der Schwanz an dieser und später mißt Du den Abstand der Punkte.

    OK also kann man sich als Anfänger kein Terrarientier kaufen

    Das ist natürlich Blödsinn.

    ABER die Aussage "Tier XY eignet sich als Tier für Anfänger, da es Fehler verzeiht" ist meiner Ansicht nach unfair dem Tier gegenüber. Als Anfänger (oder auch langjähriger Halter) muß man sich ausführlich, nicht nur 3-4 Tage (nicht falsch verstehen; nicht gegen Dich gemeint) informieren, was für Ansprüche das Wunschtier hat. Egal ob es als "einfach" gilt. Jedes Tier hat so artgerecht wie möglich gehalten zu werden. Daher kann man nicht pauschal von Anfängertieren sprechen. Es schadet auch nicht regelmäßig aufzufrischen, ob es vielleicht neue Erkenntnisse gibt, selbst, wenn man das Tier schon jahrelang hält.


    Da Dir aber keiner sagen kann, welches Tier etwas für Dich wäre (wie auch, wenn Du selbst nicht mal weißt, was Du möchtest), hat Erdbähr Dir verlinkt, welche Antworten Deinerseits hilfreich wären, um Deine Auswahl einzuschränken. Dann kannst Du Dich ausführlich über dessen Haltung informieren und entweder kannst und willst Du die Bedürfnisse erfüllen, oder eben nicht.

    Wären sie mir im Unterhalt zu teuer

    "Zu teuer" ist natürlich subjektiv, aber pauschal kann ich schon mal sagen, daß das Hobby Terrarium generell eher teuer ist. Klar sind sehr große, sehr helle und warme Terrarien kostenintensiver, als z.B. ein vergleichsweise kleinen Spinnenterrarium, aber die Stromkosten sind ganz allgemein nicht zu unterschätzen.

    Was denn jetzt?

    Zum Glück hatte ich noch ein großes Terrarium da

    Der Vorbesitzer hatte mir auch die ganzen Äste etc., die er im Terrarium hatte, mitgegeben. Mit denen habe ich dann zum größten Teil das neue Terrarium eingerichtet

    Also theoretisch habe ich das neue Terrarium so eingerichtet, wie sein altes war,

    Dadurch, dass der "weibliche" Leguan nun, nach 10-12 Jahren, aus seiner gewohnten Umgebung gerissen wurde

    Das Terrarium vom neuen Leguan habe ich komplett vom Vorbesitzer übernommen

    Du hast ein altes vorhandenes Terrarium so eingerichtet, wie der Vorbesitzer, oder Du hast das Tier samt Terrarium übernommen?

    Bei Kauf den Lampen habe ich mich damals von Terraristik-Fachleuten beraten lassen - wird kein Unfug sein.

    Kommt drauf an. Wenn Dir diese Fachleute die Lampen verkauft haben, kann das großer Unfug sein. Denen gehts nämlich in erster Linie ums Verkaufen.


    Und generell ein Tipp fürs nächste Mal. Solltest Du noch immer planen zu Deinem Männchen ein Weibchen zu gesellen, dann bitte nicht gleich zusammen setzen (wie es sich für mich las), sondern das neue Tier erstmal in Quarantäne begeben. Da wird dann der Gesundheitszustand überprüft und man könnte vermutlich auch erkennen, ob es sich um ein Männchen handelt, bevor es zu Streitereien beim Zusammensetzen kommt.

    Es ist hilfreicher statt "die Werte sind top" oder "es ist ein großes Terrarium" die konkreten Zahlen zu nennen. Also z.B. die kälteste Stelle hat x°C, die wärmste x°C, die Luftfeuchtigkeit beträgt x%, HxBxT:... und so weiter. Eventuell kannst du auch Bilder hochladen.

    Um zur eigentlichen Frage zurückzukommen: In meinem Terrarium habe ich drei Zypressen (ca. 40cm, 100cm und 140cm). Dadurch verlaufen ein paar Äste aus dem Wald (obwohl ich ein Stadtkind bin, weiß ich was das ist ;)). So kann sie entscheiden, ob sie sich auf den Vorsprüngen der Rückwand eher verstecken will (Baum als Sichtschutz) oder lieber "offen" liegen möchte. Außerdem hat sie zwei Korkröhren (etwa 20-25cm lang, ca 14cm Durchmesser), da liegt sie auch sehr gerne drin. Einige Vorsprünge der Rückwand reichen unten weiter in den Raum rein, so daß sie sich dort drunter aufhalten kann und dann hat sie noch eine selbstgebaute Wetbox mit den Innenmaßen 25x20x10cm (BxTxH). Außerdem Wurzeln und Bodendecker auf dem Boden, so kann sie sich jederzeit zurückziehen. Wichtig wäre natürlich noch, wie groß Deine Schlange ist. Eine sehr kleine Schlange braucht keine riesigen Höhlen und ein sehr großes Exemplar sollte in seinen Verstecken ausreichend Platz haben. Meine Schlange ist ca 110cm lang und paßt gut in die erwähnten Verstecke.

    Wenn die Türen immer verschlossen waren und es auch sonst keine Möglichkeit zu entkommen gibt (zu große Lüftungslöcher o.ä.), dann ist das Tier auch noch im Terrarium. Ich sehe mein eines Weibchen manchmal auch tagelang nicht. Sie verstecken sich halt gerne, vor allem zu Zeiten, in denen Schüler in der Schule sind.

    Worauf wurde die Kotprobe untersucht? Ich würde an Deiner Stelle dennoch eine Kotprobe untersuchen lassen, auch auf Kryptosporidien. Denn meist zeigt sich ein Befall eher, wenn das Tier im Streß ist (z.B. durch den Umzug). Desweiteren will der Verkäufer das Tier verkaufen, daher würde ich nicht unbedingt auf seine Aussage vertrauen.

    Ich bin ja immer wieder erstaunt, wie schnell beleidigt und patzig reagiert wird, wenn man nicht die Antworten bekommt, die man sich erhofft hat.


    Es ist doch nur logisch, daß man mit einem unterernährten, nicht fressenden Tier zum Tierarzt sollte. Wer aus dem Forum kann und sollte denn wissen, woran das liegt?

    Frag die Vorbesitzerin, zu welcherm Tierarzt sie gegangen ist oder suche Dir selber einen (Reptilientierarzt!).

    für das Tier hieß es entweder ich oder Tierheim.

    Das Tierheim ist nicht immer die schlechtere Wahl, vor allem, wenn die Alternative falsche Haltung aufgrund mangelnder Erfahrung, Unwissenheit oder Falschinformationen ist.

    Tierheime haben Zugang zu Tierärzten und wissen, wo das Tier am besten aufgehoben ist. Z.B. in Reptilienauffangstationen, wenn kein eigenes Reptilienhaus vorhanden ist.

    (Die "Alternative" ist jetzt nicht auf Dich bezogen, sondern ganz allgemein gehalten)

    Schlangen "leiden" auch nicht, wenn sie im Tierheim sind, wie das Hunde oder Katzen tun würden.


    Da ich schon immer eine Schlange wollte

    Das kann alles heißen von "Ich informiere mich seit Jahren über Schlangenhaltung und alles was dazugehört" bis hin zu "Schlangen sind ganz interessant, hätte ich auch gern" ohne je irgendein Buch darüber gelesen zu haben.


    Es ist die denkbar ungünstigste Variante erst ein Tier zu sich zu holen und danach mit der Informationsbeschaffung zu beginnen.


    Zusammenfassend: Was Du als erstes machen solltest ist, zum Tierarzt zu fahren, die Schlange in Quaratäne zu setzen (falls nicht schon geschehen) bis die Behandung vorbei ist und währenddessen das Terrarium artgerecht einrichten (Beleuchtung, Bodengrund, Verstecke,...). Am besten vorher sagen, was geplant ist, damit man hinterher nicht alles neu machen muß.


    Es wäre schön, wenn Du später schreibst, was der Tierarzt sagte.

    Wie sehen denn Deine Fütterungsversuche aus? Futter rein und wenn es nach x Minuten noch da ist, nimmst Du es wieder raus? Bleibst Du dabei die ganze Zeit am Terrarium oder läßt Du ihn alleine?


    Wenn ich meine Kornnatter füttere, dann lege ich die Maus (adult) im unteren Bereich ab, auf einer Schieferplatte, damit kein Bodengrund oder so dran kommt. Das mache ich abends, wenn schon das Licht aus ist oder kurz davor. Es kann vorkommen, daß sie dort ein paar Stunden liegt, aber meistens ist sie dann am nächsten Morgen verschwunden. Wenn nicht, weil die Natter die Nacht im oberen Bereich verbracht hat und die Fütterung nicht mitbekommen hat, dann lege ich die Maus nach oben zu ihr und kurz danach ist sie verputzt.


    Zur Futtertiergröße stimme ich Erdbähr zu. Kleiner als erwachsene, große Mäuse würde ich nicht geben. Meine Kornnatter ist etwa 110cm (schätze ich, vielleicht auch etwas mehr oder weniger) lang und kriegt nur die großen Mäuse.


    Was heißt, Du hast ihn seit längerer Zeit? Hat er bei Dir sonst immer gefressen und jetzt nicht mehr oder hast Du ihn doch noch nicht so lange und er hat noch nie bei Dir gefressen?

    Da ich selbst "nur" eine Kornnatter habe, kann ich mit eigenen Terrarienbildern nicht dienen. Aber selbst ich, die über die Haltung von Königspythons nicht wirklich informiert ist, konnte in der Google-Bilder-Suche unter "Königspython Terrarium" einige Bilder finden, auf denen sich die Terrarien doch sehr von _Lara_s unterscheiden. Nur mal als Anregung.

    Und die Aussage mehr Verstecke anzubieten, ist in meinen Augen nicht so schwer zu verstehen bzw. umzusetzen. Ich würde zusätzlich mehr Äste und eine besser strukturierte Rückwand anbieten. Mehr Pflanzen, die auch im natürlichen Habitat vorkommen bzw. mit den klimatischen Bedingungen klar kommen.


    Sollte das Terrarium umgestalten werden und auch die Beleuchtung entsprechend angepaßt wird, dann bitte unbedingt ohne Tierbesatz. Die Schlange kann vorübergehend in ihrem Quarantänebecken gehalten werden, was im Moment vielleicht eh besser ist, falls sie tatsächlich verletzt ist.

    Hattest du noch vor mir ihr zum Tierarzt zu gehen, oder wolltest du dich nur auf Ferndiagnosen verlassen?