Beiträge von Yell

    Bumin Ein paar Bücher habe ich bereits zu Hause, jedoch wird in ihnen nicht genauer auf die Haltung der aufgelisteten Arten eingegangen, sodass ich zwar einen kleinen Überblick habe, mir jedoch dort keine genauen Informationen holen kann. Ich verstehe deinen Punkt, aber mir ist beispielsweise bewusst, dass die meisten Terrarienbewohner scheu sind und natürlich nicht dauernd zu sehen sind. Damit ich mir kein Tier anschaffe, welches dann doch nix für mich ist, versuche ich ja so viel wie möglich zu informieren und somit hoffentlich ein Tier "auszuwählen", welches meinen Vorstellungen entspricht.

    zu dem Zeitpunkt wollte ich den Wasserteil, welcher zu dem Zeitpunkt noch größer war gerne behalten und die Grundfläche schien mir zu klein und das Wasser zu gefährlich. Auch wird Takydomus sexlineatus als Waldbewohner beschrieben, mein Terrarium schien mir dafür zu tropisch. Aber kann sein, dass ich damit falsch lag.

    deine Erläuterung hatte ich verstanden, besonders die Tatsache, dass sich die Jungferngeckos so schnell vermehren hat dazu geführt, die Jungferngeckos erst einmal nicht als Top Favoriten einzustufen.

    Ich schwanke immer noch zwischen erst einmal der Entscheidung, ob ich lieber einen Gecko, oder Frösche halten möchte, wenn ich mir da sicher bin, dann Rede ich mich nach Arten umsehen. Eine Zeitlang habe ich auch für Takydromus sexlineatus tendiert, jedoch war ich mir unsicher, ob das Terrarium für sie in Frage kommt.

    Diese Gedanken habe ich mir natürlich schon gemacht, jedoch kann man nicht alles genau voraus planen. Einen Plan habe ich jedoch schon und so wie ich es plane wird meine Zukunft mir die Tierhaltung problemlos möglich sein. Das viele Reptilien sehr alt werden ist mir bewusst, zudem ist mir die mit dem Kauf verbundene Verantwortung bewusst.

    Die ganzen Kriterien betrachtend hätte ich mich bei einer größeren Tiefe für einen Kronengecko entschieden, doch das geht ja leider nicht. Wenn du meinst, dass Jungferngeckos nicht die beste Wahl wären, dann streiche ich sie erstmal.

    ich hatte natürlich schon vor, mit einer Art zu starten und erst nach ein paar Jahren gegebenfalls eine weitere Art dazuzusetzen, wenn alles soweit gut funktioniert und ich davor einen Platz für ein weiteres Terrarium finde. Die Vergesellschaftung habe ich schon wieder gestrichen, ich möchte mich lieber auf eine Art richtig konzentrieren als auf eine ein bisschen. Wie schon oben erwähnt, habe ich kein Platz für ein weiteres großes Terrarium, wenn jedoch ein Ausweich/ Quarantäne Terrarium notwendig ist, so lässt sich bestimmt ein Platz finden. Nur werden mir meine Eltern erstmal kein weiters Terrarium erlauben, das jetzige habe ich erst nach Jahrelangen Diskussionen aufstellen dürfen, gleich ein weiteres wäre jetzt nicht so schlau danach zu fragen. In ein paar Jahren ziehe ich eh aus, dann ist die ganze Situation wieder anders und es gibt vielleicht genug Platz. Ich würde auch mit einer Art vollkommen zufrieden sein, nur hätte ich gerne eine Art, welche auch die Höhe des Terrariums wenigstens etwas nutzt.


    LG Yell

    Natürlich würde ich erst mit einer Art anfangen und dann später ggf. wenn alles passt die andere Art dazu setzen, nur ist es gut schon vorher zu wissen, dass theoretisch noch eine weitere Art dazu gesetzt werden kann. Ich werde mir wohl zuerst die Jungferngeckos holen und dann gucken, wie es sich entwickelt.

    LG Yell

    Vielen Dank, dann werde ich mich erstmal mit den beiden Arten genauer auseinander setzen und mich informieren. Momentan wird das Terrarium nur mit zwei Leuchtstoffröhren beleuchtet, da ich mit weiterer Beleuchtung erstmal den Besatz wissen wollte, damit diese dann stimmt. Welche Beleuchtung könnte ich denn nehmen, damit auch die Temperatur steigt?

    Mfg Yell

    den Wasserteil zu verkleinern bzw. zuzuschütten ist kein Problem, auch kann ich noch weitere Anpassungen vornehmen. Ich habe mich für Pfeilgiftfrösche und die Jungferngeckos gleichermaßen begeistert und es wäre natürlich super, wenn man beides später kombinieren könnte. Gibt es eine bestimmte Pfeilgiftfroschart , die besser zu den Bedürfnissen der Jungferngeckos passt als andere oder die mit dem Terrarium besser klar kommt?

    LG Yell

    Die Schlangen hab ich schon verworfen, da mir die genannten Arten nicht gefallen und meine Eltern jetzt nicht besonders begeistert von Schlangen sind und ich sie nicht überreden will für etwas was mir nicht zu 100 Prozent gefällt. Gestern bin ich auf eine Seite gestoßen, auf der verschiedene Zwerggeckoarten vorgestellt werden. Jedoch scheinen die meisten schwer zu beschaffen. Am meisten tendiere ich momentan zu einer kleinen Geckoart wie beispielsweise Sphaerodaktylus torrei, diese scheinen jedoch relativ selten und nicht gerade anspruchslos. Aber auch die Jungferngeckos gefallen mir. Wobei die Pfeilgiftfrösche auch noch in meinem Kopf herum spuken.

    Klar, eine Quarantänemöglichkeit ist kein Problem, aber für ein anderes einigermaßen großes Terrarium ist kein Platz, dafür hab ich über 500 Liter Aquarium im Zimmer, die allen Platz belegen. Was die Futtertiere angeht, Fische, Insekten und Vogeleier wären kein Problem.

    Am liebsten hätte ich ein Tier, welches im Regenwald-/Waldterrarium gehalten wird, da ich auch die Pflanzen gerne pflege und faszinierend finde.

    Dann werde deinen Rat befolgen und mich erst einmal nach Tieren umschauen, die mir wirklich gefallen. Optimaler Weise können Sie gut im jetzigen Terrarium gehalten werden, da ich für ein weiteres keinen Platz mehr habe, da mein Zimmer komplett mit Aquarien voll gestellt ist und ich jetzt schon gefühlt in den Tropen schlafe ^^. Auch habe ich lange für das planen des Terrariums/ Paludariums gebraucht und viel Energie und Motivation herein gesteckt, da fände ich es schade es nicht zu nutzen, umgebaut werden kann es jedoch natürlich. Wenn mir jedoch ein Tier besonders gefällt, dann bin ich nicht an das jetzige Terrarium gebunden.

    Einzel-Paar-oder Gruppenhaltung ist für mich nicht wichtig, Nachzuchten müssen nicht sein, am besten wäre Tagaktiv, aber Nachtaktiv ist auch kein Problem, Hauptsache man sieht es ab und zu mal. Am besten ohne Winterruhe und nicht allzu sehr das Budget sprengend, Meldepflicht ist nicht problematisch. Die Futtertiere sollten nicht zu laut und groß sein (da meine Mutter nicht begeistert wäre) . Wichtig ist auch, dass das Tier an sich nicht so laut ist (ein Bekannter hatte mal Baumhöhlenkröten Laubfrösche die waren nachts nur am quaken das ging gar nicht ). Zudem wäre es schön, wenn das Tier ungiftig wäre und nicht allzu schwer zu bekommen. Schlangen finde ich z.B auch faszinierend aber Frostmäuse im Kühlschrank... dann schmeißt meine Mutter mich raus.


    Ich werde mich erstmal weiter informieren und meine Suche etwas einschränken :)


    LG Yell

    Hallo vielen Dank für eure Antworten.

    Das Anpassen des Terrariums wäre kein Problem, auch muss der Wasserteil nicht unbedingt genutzt werden bzw. kann auch abgebaut werden. Mir ist es wichtig, dass ich nur eine Art halte, welche sich auch wohlfühlt und mit den Gegebenheiten zurecht kommt. Am besten gefallen mir momentan Geckos, jedoch finde ich Skinke und Frösche auch interessant. Ich plane noch ein paar Äste einzusetzen, wenn ich mich für einen Bewohner entschieden habe, werde ich mir natürlich Fachliteratur anschaffen. Und dann auch das Terrarium den Bedürfnissen anpassen.

    LG Yell

    Hallo liebe Forumgemeinde,

    Ich bin Yell und neu hier. Angemeldet habe ich mich hier, da ich mit meinem Terrarium/Paludarium gerade nicht so richtig weiter komme und hoffe, dass ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt. :)

    Ich komme eigentlich aus der Aquaristik, jedoch fand ich Terrarien schon lange faszienierend, weswegen ich mir ein Terrarium/Paludarium gekauft habe. Erst war der Wasserteil mit Fischen besetzt, jetzt habe ich mich jedoch dazu entschlossen diesen wegzulassen. Das Terrarium steht jetzt seit ca. August und mit der Zeit ist es immer mehr so geworden, wie ich es gerne hätte.

    Das Terrarium hat die Maße 90hx45x100, die Rückwand habe ich aus Bauschaum und Torf modelliert. Bepflanzt ist es mit einem Philodendron, Bromelien, Orchideen und Farnen. Alles in allem bin ich ganz zufrieden, jedoch bereiten mir noch die Beleuchtung und der Besatz Probleme. Da die Beleuchtung ja auf dem Besatz abgestimmt werden muss bin ich mir leider noch nicht sicher was ich kaufen soll.

    Ich grüble und rechchiere schon seit einiger Zeit und komme jedoch nicht auf einen passenden Besatz. Ich hoffe, dass ihr mir damit vielleicht helfen könnt. Bei meiner Recherche bin ich auf Jungferngeckos, Kronengeckos, Phelsumen, Anolis und Dendrobaten gestoßen aber ob die wirklich für mein Terrarium in Frage kommen und sich Wohlfühlen würden, da bin ich mir unsicher und ich will auch nur etwas halten, was sich auch wohlfühlt. Deswegen dachte ich, dass ich lieber euch Frage bevor ich mir ein Tier anschaffe, welchem es nicht gut geht.

    Ich bin eigentlich ziemlich offen was den Besatz angeht, jedoch müsste er am besten meine Pflanzen in Ruhe lassen und mit Insekten o.ä gefüttert werden. Am besten wäre es, wenn man ihn ab und zu zu Gesicht bekommt und sehr wichtiger Punkt, er sollte Anfänger geeignet sein und nicht allzu teuer. Mit der Aquaristik habe ich zwar schon einige Erfahrungen mit der Terraristik jedoch noch nicht.

    Ich wäre bereit das Terrarium an die Bedürfnisse anzupassen und z.B Sachen zu ergänzen (ein Bild vom jetzigen Zustand habe ich angehängt)

    Es wäre sehr nett von euch, wenn mir jemand bei meinem kleinen Problem helfen würde. :)

    Viele liebe Grüße Yell