Beiträge von Casi289

    Hallo


    Ich würde sie drinne lassen.

    Meine Brachypelma hamorii hat auch eine Korkröhre, die Sie so gut wie nie nutzt.


    Aber ganz selten verschwindet sie mal für ein paar Tage im Jahr da drin.


    Vielleicht nutzt deine Nhandu ihre Kokosnuss ja, wenn Sie etwas älter, oder gar Adult ist.


    MfG

    Hallo,


    Danke für deine Antwort.


    Dennoch seh ich das anders. Die Grundfläche ist für Ceratophrys cranwelli mehr als ausreichend.


    Aber darum geht es ja gar nicht.

    Meine Frage bezieht sich auf andere Froscharten.


    MfG

    Hallo,


    Ich bin auf der Suche nach einer Froschart, die sich in einem 40x40x40 Terrarium dauerhaft halten lässt.


    Ceratophrys cranwelli ist dabei der geeignetste Kandidat.


    Doch ich frage mich ob einer von euch noch andere Frösche kennt, die sich darin gut halten lassen. Dendrobaten sind wirklich schön, aber mir persönlich zu klein. Ab 4 cm aufwärts wäre interessanter für mich.


    Würde mich über Info's freuen.


    MfG

    Hallo


    Hallo,


    da die Grundfläche relativ klein ist, schränkt das die Auswahl etwas ein. Denkbar wären z.B. kleine Avicularia-Arten. In diesem Zusammenhang lohnt sich auch ein Blick in die Gattungen Caribena und Ybyrapora, da einige Arten aus der Gattung Avicularia in die oben genannten überführt wurden.


    MfG

    ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen.


    Andere Baumbewohnende Arten würden mir jetzt spontan nicht einfallen. Da die Grundfläche wirklich klein ist.


    MfG

    hallo,


    Ein Tipp am Rande noch.

    Kauf keine Tiere in der Zoohandlung.


    Die Tiere werden schlecht gehalten, die Beratung ist miserabel und die Tiere sind arg überteuert.


    Fahr zu einer Börse. Da bekommst du alles recht günstig und wirst direkt beim Züchter beraten.


    MfG

    Hallo,


    Sorgen musst du dir keine machen.

    Für mich sieht das Tier auf den Bildern gesund und wohlgenährt aus.


    Leider wird dir niemand das Geschlecht sagen können.


    Es gibt 2 Möglichkeiten das zu bestimmen.


    Entweder du wartest bis zur Reifehäutung,

    Oder du bestimmst das Geschlecht anhand der alten Haut ( Exuvie).


    Doch das ist schwierig und du benötigst dafür ein Binokular und Übung.


    Da es deine einzige Spinne ist, wirst du wohl oder übel auf die Reifehäutung warten müssen.


    Du findest aber zur Geschlechts- und Alterbestimmung recht viel bei Google.


    MfG

    beim baumbewohnenden aus den subtropen ist a ne menge technik für dad klima wichtig und diese arten sind oft sehr viel agresiver.daher für neulinge ehr nicht geeignet

    was genau meinst du mit ne Menge Technik?

    Meine Baumbewohner haben an ,,Technik" nicht mehr als die Bodenbewohner.


    Es gibt auch viele Baumbewohnende Vogelspinnen die nicht agressiv sind.

    Zum Beispiel: Avicularia, Caribena, Psalmopoeus, Lampropelma, Phormingochilus usw. ...


    Meiner Meinung nach kann man nicht sagen das Beispielsweise Poecilotheria agressiv ist und Grammostola friedlich.


    Für mich ist jede Spinne einzigartig und hat ihren eigenen Charakter.


    Also meine angeblich friedliche Brachypelma hamorii ist ein Miststück.

    Und wiederum die angeblich agressive Pterinochilus murinus ist total umgänglich und ruhig.


    MfG

    Trotzdem hat man im schlimmsten Fall dann vielleicht um die 100 adulte Tiere, die man nur sehr sehr schwer unterbringen und versorgen kann. Darüber sollte man sich vorher auf jeden Fall Gedanken machen!


    MfG

    ja da hast du Recht. Aber wenn jeder sich davon abschrecken lässt, würde es keine NZ mehr geben.


    Und wenigstens probiert haben, will ich es.

    Geht's in die Hose, werde ich es wohl kaum ein zweites mal tun.

    Doch sollte es einigermaßen gut funktionieren... bin ich froh um ein wenig Erfahrung mehr.

    Ich denk ja schon lange über eine Zucht nach und will es bestmöglich versuchen.


    Mfg

    noch am Rande,


    Bis es soweit ist und ich jegliche Vorsorge getroffen hab. Werde ich noch eure Hilfe brauchen.


    Wenn ich mich für eine Art entschieden hab, bin ich für alle Tipps, Kritik und Ratschläge dankbar.


    MfG

    Hallo,


    Danke für eure Antworten.


    Ich prüfe schon seit Monaten den Markt.

    Mal gibs von der Einen massig Nachtuchten und von der Anderen Weniger.

    Ihr habt Recht. Man kann nicht sagen, welche Spinne in nächster Zeit gefragt ist.


    Ich springe mal einfach ins kalte Wasser und schau wie es sich ergibt.

    Von ,,standard" Nachzuchten werde ich Abstand nehmen.


    Ich denke Chromatopelma oder Nhandu ist eine gute Wahl.


    Im Herbst werden ich das Thema Nachzucht mal in Angriff nehmen.


    Habt Dank.

    MfG

    Hallo,


    Ich halte seit etwa 4 Jahren Vogelspinnen und denke über eine Zucht nach.


    Meine Frage geht an Jene, die schon mehrmals erfolgreich ihre Spinnen vetmehrt und abgegeben haben.


    Ich würde gerne diese Erfahrung machen, doch meine Angst besteht darin, dass mir keiner die Spiderlinge abimmt und ich auf ihnen ,,sitzen" bleib. Keine Frage...ich habe Platz um alle unter zubringen und das bis sie Adult sind.


    Weiß jemand von euch welche Vogelspinne man züchten könnte?

    Für die man auch dieses und nächstes Jahr Abnehmer findet?


    Was ich noch dazu sagen muss,


    Es geht mir nicht ums Geld. Ich würde die Kleinen auch verschenken.


    Mir geht's nur um die Erfahrung Zucht.


    Meine Adulten Weiber:


    Grammostola Rosea

    Brachypelma Hamorii

    Lasiodora Parahybana

    Pterinochilus Murinus

    Psalmopoeus Irminia

    Caribena Versicolor

    Nhandu Chromatus

    Chromatopelma Cyaneopubecens