Beiträge von Casi289

    Hallo


    70% sind in diesem Fall angemessen.


    Behinderungen werden nicht auftreten.

    Die Spinne wird sich an die zusätzliche Haut gewöhnen und das Beste draus machen. Dann kannst du auch die Luftfeuchtigkeit wieder etwas senken.


    Und nach der nächsten Häutung hat sich das Problem erledigt.


    MfG

    Hallo


    29 Grad sind viel zu warm. 25 Grad am Tag und 20 Grad in der Nacht reichen völlig aus.


    Nein nicht umdrehen. Das bedeutet nur Stress für das Tier. Die Spinne direkt ansprühen würde ich auch nicht mehr machen. Einfach die Luftfeuchtigkeit oben halten und hoffen. Wie hoch ist die aktuell?


    Man kann nur abwarten.


    Es gibt 3 Möglichkeiten die eintreten können:


    - die Haut löst sich


    - die Haut löst sich nicht. Aber die Spinne kommt damit klar und das Problem löst sich bei der nächsten Häutung


    - die Spinne stirbt


    MfG

    Hallo,


    Daran rum schneiden würde ich nicht.

    Kann sein das du dabei die Spinne verletzt.


    Du könntest noch versuchen, die Luftfeuchtigkeit im Terrarium zu erhöhen.

    Vielleicht löst sich die Haut noch. Obwohl ich ehrlich gesagt wenig Hoffnung für deine Spinne hab. Tut mir Leid.


    MfG

    Hallo,


    Soweit ich weiß, kannst du nichts für sie tun.


    Die letzte Hoffnung wäre, dass die Hautfetzen mit der nächsten Häutung abgehen. Doch meistens verenden die Tiere auf kurz oder lang.


    Da deine Avicularia mittlerweile 8 Jahre alt ist, vermute ich mal, das sie sich nur noch einmal im Jahr häutet?


    Könntest du noch ein besseres Bild hochladen?

    Um genau zu sehen wo und wie viel alte Haut noch dran ist.


    MfG

    Königspython, Kornnattern, Leopardgeckos oder Blauzungenskinke bspw. kann man schon mal anfassen.

    Wenn man dies vorher "übt", diese Tiere sind jedoch keine Tiere wie Hunde oder Katzen und genießen den menschlichen Kontakt keines Falles. Auch wenn ich viel von Training oder Übung gesprochen habe, meine ich es nicht in Form von "Sitz!" sondern in einer Form von Gewöhnung bzw. Routine.

    Dies hängt jedoch, wie erwähnt, stark vom konkreten Tier ab.


    Sollte es dir wichtig sein das Tier wirklich anfassen zu können und es auch streicheln o.ä. rate ich dir zu Säugetieren oder Vögeln (wobei ich auch bei Säugern oder Vögeln denke, dass sie es auch nicht mögen könnten).

    das widerspricht sich.

    Einerseits darf ich die Terrarientiere anfassen, andererseits soll ich es nicht tun??


    Warum überhaupt anfassen?


    Um den Gesundheitszustand zukontrollieren oder bei Reinigungsarbeiten ist es manchmal nicht zuvermeiden. Aber streicheln?!


    Nein. Terrarientiere sind für mich reine Anschautiere.


    Will ich Tiere streicheln oder zähmen, kauf ich Hund oder Katze.


    MfG

    In einem Forum sind ja auch Menschen, von welchen ich keine Ahnung haben, ob diese dieses Fachwissen haben.

    Aber die Leute in dem Forum wollen Dir nichts verkaufen. Der Verkäufer im Zoohandel (es gibt auch Ausnahmen) wird versuchen, Dir alles mögliche zu verkaufen. Auch Dinge, die für die Haltung eines Anolis ungeeignet sind.


    Die Leute in diesem Forum, versuchen Dir zuhelfen. Niemand antwortet Dir aus Langeweile. Jeder hat ein Leben außerhalb diesem Forum.


    MfG

    halte meine Schaben durchaus phasenweise rustikal, sprich bei niedrigen Temperaturen, mit dem Ziel die Reproduktionsrate so zu kontrollieren.


    Mit einer Handvoll Tiere bei "Zimmertemperatur" sollte man nichts erwarten.

    ich mache es genauso.


    Ein Beispiel,


    Im Herbst letzten Jahres habe ich mir eine Handvoll Nauphoeta cinerea zugelegt.

    Diese sind wie Blaptica dubia leicht zu halten und zu vermehren.


    Doch bei einer Haltung mit ,,Zimmertemperatur" konnte ich erst vor einer Woche einen Zuchterfolg feststellen.

    Eine Temperatur von 25-28 Grad sind gerade zu Beginn einer Zucht mehr als förderlich. Sicher sollten 28 Grad die Grenze sein. Jedenfalls meiner Meinung nach.


    MfG

    Hallo,


    Deine Spinne hat ihr Terrarium umgestaltet. Meine Grammostola macht das ständig. Erst sämtliche Steine, Ästchen und auch Erde auf die eine Seite und ein paar Wochen später wieder alles zurück. Das geht nun schon seit 4 Jahren so.:rolleyes:


    Mfg

    Hallo,


    Schimmel in einem neu eingerichteten Terrarium ist normal. Dieser verschwindet meist von alleine. Aber wie mein Voredner schon sagte, ist es nicht verkehrt, Asseln und Springschwänze ein zubringen.


    Eine Brachypelma emilia hält man ja eher trocken. Deswegen wird der Schimmel nicht lang ,,überleben" können.


    Mfg

    Hallo


    Nähere Info's kannst du auch selber finden. Wenn du bei Google Lepidodactxlus lugubris eingibst, findest du einige Haltungsberichte.


    Solltest du dich für dieses Tier entscheiden und hast noch offene Fragen, kannst du dich jederzeit melden.


    Mfg