Beiträge von O R

    Hi,


    in solch einem großen Becken wirst du die Tiere nur selten zu Gesicht bekommen denke ich. Und auch das Füttern wird schwierig, bzw. brauchst du große Mengen Kleinstfutter um in dem Becken zu füttern. Ich würde für 4 Tiere eher zu einem 60x40x40 oder 80x40x40 raten.

    Ich selbst nutze eine Kombination aus Halogen-Wärmespot und T5 Röhre für die Art. Du musst halt in deinem Becken auf die entsprechenden Temperaturen kommen (25-32° Grundtemperaturmit Gefälle + Wärmeplätze mit höheren Temperaturen). Was genau du brauchst hängt von Raumtemperatur, Terrarium (Glas/Holz, Styropor Verkleidung oder "nackt") ab. UV brauchst du für Tropiocolotes nicht, da sie vorwiegend nachtaktiv sind.


    Grüße

    Hi,


    bei den Maßen musste ich sofort an Tropiocolotes steudneri/ tripolitanus denken. Ich halte 2.3 dieser Gattung in 60x30x40. Sind sehr oft zu sehen, einfach zu halten und wirklich schön zu beobachten! Versuche aber mindestens 25cm Tiefe zu erreichen, sonst bist du sehr eingeschränkt was die Gestaltung angeht!


    Grüße

    wo sind die netten, freundlichen und hilfsbereiten User, die alles besser machen als ich? Freiwillige vor. Ausser einem einzigen Satz von jotpede gab es hier ausser von mir nichts mit irgendeinem Nutzwert.

    Vermutlich haben sie genau wie ich keine Lust mehr auf dieses Forum und sehen sich nach einer Alternative um.

    Genau, Erdbähr ist ne fiese Sau und vernichnet Terraristikforen. Messt Ihr mir nicht vielleicht etwas zu viel Bedeutung und Einfluss zu?

    Hat keiner gesagt...aber du nimmst anscheinend hier einigen Leuten (mir, Tobi99 wohl, und den Verfassern meiner oben zitierten Beiträger...sind schonmal mindestens 4...) den Spaß am Forum. Mir würde das genügen um über mein Verhalten mal nachzudenken...

    Du fragst: "welchen Spot und welche Wattzahl muss ich austesten"

    Sehe da kein Fragezeichen...war einfach eine Aussage.

    Wenn Du Dir der Bodenbeschaffenheit des Verbreitungsgebietes bewusst bist, warum fragst Du dann?

    Weil ich Tipps erwartet habe, wie ich die geeignete Bodenbeschaffenheit im Terrarium erreiche.

    In Zoohhandlungen würde ich persönlich nicht nach Bodengrund suchen. Meine Meinung interessiert Dich aber ja leider nicht.

    Schön, ich schon. Und auch schön, dass du es langsam verstanden hast...ich frage mich schon länger wieso du hier noch antwortest.


    Ich werde mich nun aus eurem Forum hier raushalten, schade, wenn Einzelpersonen so das Klima hier versauen müssen.


    Wenn man innerhalb der ersten Woche in einem Forum solche PNs bekommt:


    und solche Antworten im Thema (die auch prompt einen Like von jemand anderem bekommen hat):


    sagt das ja schon einiges aus.


    Gerade als Moderator finde ich so ein Verhalten völlig unangebracht. Naja, für mich sieht es wie der typische Internet-Held aus, der natürlich immer alles richtig macht, für seine Tiere jeweils eigene Häuser baut und an allem und jedem rumkritisiert.

    Vor allem scheinst du nicht den Punkt zu erkennen, wann man mit dem meckern aufhören sollte. Das Terrarium habe ich auf dein Anraten größer geplant, dann wird eben was anderes gefunden. Lächerlich.


    Meine kurze und leider ungemütliche Zeit hier im Forum beende ich dann mal mit folgendem Zitat:

    Zitat

    Das Schöne am Internet ist, dass jeder jederzeit seine Meinung zu allem abgeben kann.

    Das Traurige ist, dass es auch jeder tut.


    Tschüss

    Hi,



    Genau solche Fragen kann Dir niemand beantworten. Testen mußt Du selbst. .

    was meinst du, was ich mit "muss ich austesten" meine? Meckern um des Meckern Willens?!

    Die Wahl des Bodengrundes ist immer schwierig. Am besten beschäftigt man sich mit dem Verbreitungsgebiet seiner Wunschtiere, und wählt dann etwas, das dem nahe kommt. Literaturhinweise gab es schon zu Beginn.

    Danke für den wiederholt tollen und konkreten Tipp von dir! Im Verbreitungsgebiet der Tiere kommt sicherlich nur eine Art Bodengrund vor...

    Ist jetzt das letzte Mal, dass ich auf deine Beiträge reagiere...langsam wird es anstrengend und lächerlich.


    Da ich mehrfach gehört habe, dass die kleinen nicht Kopfüber klettern können habe ich keinen Schutzkorb eingeplant, evtl. bastel ich aber etwas selber.


    Sand mit Lehmanteil, die Kerlchen graben nicht sehr viel(nutzen eher flache Höhlungen unter Steinen, Röhre T5HO mit 6500K


    mfg

    jotpede

    Danke! Dann werd ich mich die Tage im Zooladen vor allem bei den angebotenen Sandsorten mal umschauen!


    Grüße

    Hi,


    ich habe mich weiter belesen und geplant und bin mittlerweile bei folgender Planung:


    Glasterrarium 60x30x40cm (gestern gekauft) 40cm tiefe passen leider nirgendwo hin

    24W T5 Aufsatzleuchte für Grundbeleuchtung und etwas Wärme

    E27 Fassung für Wärmespot innen, welchen Spot und welche Wattzahl muss ich austesten


    Rückwand werde ich selber gestalten.


    Fragen habe ich noch zum Bodengrund: einfach Sand oder eine Mischung mit Lehm, die grabfähig ist?


    Und welche Röhre würdet ihr mir für die Aufsatzleuchte empfehlen.


    Grüße

    Oscar

    Hallo,


    Wer Rat wünscht, sollte den auch akzeptieren

    das tue ich durchaus und plane mit mehr Höhe für Beleuchtung und denke nach einem Platz für ein evtl. etwas größeres/tieferes Becken nach...auch wenn ich deine Beiträge nach wie vor eher als Kritik als als "Rat" bezeichnen würde. Unter Rat stelle ich mir Vorschläge vor...

    Jemand, der bereits seit zwei Jahren in der Terraristik aktiv ist, ist kein Einsteiger mehr, den man an die Hand nehmen und alles von Adam und Eva an erklären muß

    Was genau dieser Kommentar soll verstehe ich nicht. Terraristik ist nicht gleich Terraristik...und mit der Pflege von Wüstenbewohnern habe ich 0 Erfahrung und benötige Hilfe/Tipps...dafür habe ich mich hier angemeldet.

    Warum sollte man sich an Mindestmaßen und "Empfehlungen" am untersten Ende des Möglichen orientieren,

    Warum nicht? Es scheint ja zu klappen wenn es so oft empfohlen wird...und wie gesagt habe ich um fast das doppelte über diesem meist erwähnten Mindestmaß geplant. Warum sollte man ein viel größeres Terrarium bauen (was ich einfach nicht unterbringen kann) nur weil du den Empfehlungen in diversen Berichten widersprichst?


    sondern um Reptilien, die keinerlei Mitspracherecht haben, die ihren oft unzureichend informierten Haltern ausgeliefert sind.

    Ich darf also nicht an die Hand genommen werden, bin dann am Ende aber der Böse als uninformierter Halter? Der sich extra in diesem Forum angemeldet hat lange bevor er sich die Tiere anschaffen möchte um eben nicht uninformiert zu sein? Okay...

    Ich bin nicht derjenige, der hier zuerst unsachlich wurde.

    Sondern wer? Ich, weil ich es gewöhnt bin, dass man auch im Internet eine Begrüßung und Grüße am Ende eines Beitrages tippt? Zu dieser Unsachlichkeit stehe ich dann gerne.

    Wenn gewünscht, kann ich auch gern aufhören als hilfsbereiter Reptilienhalter zu schreiben, dann arbeite ich halt als Moderator. Als solcher wird jeder gänzlich themenfremde Beitrag, sollte noch einer folgen, entfernt.

    Wer ein Problem mit meinen ach so provokanten Beiträgen in DIESEM Thema hat, der möge es bitte besser machen - und vielleicht realisieren, daß es nicht um mich geht oder das geknickte Ego von wem anders,

    Alles klar.



    Ich habe mich hier angemeldet und auf einen netten Austausch gehofft, wie ich es von anderen Foren gewohnt bin...da ist der erste Eindruck hier einfach etwas anders.


    Mir war von vornherein klar, dass ich an meiner Planung sicher noch etwas ändern muss, sonst hätte ich nicht gefragt. Ich könnte durch Umstellen eines Aquariums eine Stellfläche von ca. 50x40cm frei bekommen. Wäre etwas mehr Grundfläche und nicht so schlauchförmig. 40cm in die Höhe wären da auch kein Problem zwecks Beleuchtungsunterbringung. Beleuchtungsmäßig bräuchte ich noch die größte Hilfe. Hatte über GU10-Einbaustrahler in der Terrrariendecke nachgedacht. Dann reiche vielleicht auch 30cm Höhe + Lichtkasten, wenn ich die Lampen nicht innen anbringe. Wattzahl und Zahl der Spots (1 oder 2) bin ich mir unsicher.


    Über Tips freue ich mich weiterhin!


    Grüße

    Hallo,


    wie gesagt werde ich bei der Lampe natürlich rumprobieren, ob der Halogen-Spot jetzt 15 oder 35 Watt braucht schaue ich dann. Auf welche Temperatur beheizt du denn deine Großen Terrarien mit 25 Watt Spots bei welcher Umgebungstemperatur?


    Wenn auf diversen Seiten Maße von 30x30x30 empfohlen werden und ich ein fast doppelt so großes Terrarium bauen möchte sehe ich gerade nicht das große Problem. Dass Tiere auch mehr Fläche nutzen würden ist mir bewusst...da kann ich auch mein ganzes Zimmer in ein Terrarium umbauen und sie würden es nutzen. Ob das das Wohlbefinden steigert und ob ich dann noch einen Überblick über Zustand und Gesundheit der Tiere habe ist eine andere Frage... Und nicht jeder hat Platz für die Art ein Meter-Terrarien aufzustellen.

    In deinen Antworten ohne Begrüßung oder sonstiges lese ich bisher nur Kritik an meiner Planung und keine konstruktiven Vorschläge. Dass ich Anfänger bin weiß ich selber...deswegen frage ich ja nach Tipps. Erfahrung mit den geplanten Tieren hast du bisher auch nicht erwähnt bzgl. der Bedenken zur Vergesellschaftung mehrerer Männchen usw.


    Grüße

    Hi,


    als Mindestmaße habe ich auf diversen seiten 30-40x30x30 für 1.3 gefunden, deshalb schienen mit meine Maße zu passen.

    Ich Beleuchte aktuell einen 60x40x40 Schrank, der mit 2cm Styropor ausgekleidet ist mit einem 25 Watt Spot und kommen da auf ca. 25 Grad, deshalb denke ich schon, dass ich mit etwa 30W punktuell auf 35° und insgesamt auf 25-28 Grad kommen sollte. In der Höhe habe ich noch etwas Spiel, da kann ich für die Lampen noch etwas Platz zusätzlich einplanen, oder Einbaustrahler direkt in die Terrariendecke intergrieren.


    Für Terrarien mit 60x30x30cm wurden auf mehreren Seiten bei dieser Gattung 2.3 oder 3.3 empfohlen.


    Grüße

    Hallo zusammen!


    Ich bin seit etwa 2 Jahren in der Terraristik unterwegs, vorher viel Aquaristik. Angefangen mit Mantiden, von denen ich aktuell immer noch 10-20 in 9 Terrarien und diverse Dosen halte und züchte, bin ich vor einem halben Jahr bei meinen ersten Geckos 1.1 Phelsuma klemmeri gelandet.

    Nun möchte ich eine weitere Art anschaffen und bin bei der Gattung Tropiocolotes gelandet. Die standen schon als erste Geckos in der engeren Wahl, aber die tagaktiven und waldbewohnenden Phelsumen fand ich noch eine Tick spannender.


    Jetzt habe ich aber Lust auch eine Art in einem Wüstenterrarium zu halten.

    Soweit ich mich bisher belesen habe im Netz sind die Tiere in der Haltung/Pflege ähnlich anspruchsvoll wie meine Phelsumen. Ein gutes Buch zur Gattung konnte ich noch nicht finden...habt ihr Empfehlungen?


    Meine Planung sieht also wie folgt aus:

    -Terrarium aus Holz selber bauen. Maße sollen etwa 60x27x30 werden (passend auf ein niedriges Billy-Regal). Lüftung würde ich seitlich machen (links unten und rechts oben oder andersrum)

    -Rückwand mit Styrodur, Bauschaum, Fliesenkleber, Abtönfarbe und Sand selber machen mit schönen Verstecken

    -Einrichtung 5cm Sand + Steine und am liebsten lebende Pflanzen (lebende Steine etc.) und was sonst noch so an Deko passt

    -Beleuchtung: Da reicht wohl fürs Wohlbefinden der Tiere ein Spot mit 30-50 Watt um einen Wärmeplatz und Grundtemperatur zu erreichen? Würde ich im Becken installieren + evtl. LED-Beleuchtung für mich für die Optik. Außerdem stelle ich mir ein Mondlicht für den Abend sehr cool vor ;)

    - Futterinsekten und Vitaminpräparate wie bei meinen Phelsumen, Größe stimmt ja ziemlich überein

    -Besatz: 1-2 Männchen mit 2-3 Weibchen? Muss nicht das Maximum rein...vielleicht werden es ja später von alleine mehr.


    Klingt das soweit erstmal anständig? Tipps und Erfahrungen sind erwünscht, gerne auch Literaturtipps. Es soll eh erst im Januar mit dem Bau los gehen, also noch genug Zeit zum überlegen ;)


    Grüße