Beiträge von Camperhater

    ich merke schon, hier im Forum der weißen alten Männer werden Argumente und Diskurs verteufelt und sobald man auf eine schlüssige Erörterung nichts entgegnen kann heißt es einfach: Bääääh, selber doof, langweilig und das hamma immer schon gemacht und alles was nur 1 jota von meinem Standpunkt abweicht ist faeces und Schrott.


    Von daher freut euch, meine Zeit ist mir in der Tat zu wertvoll um hier gegen die paar armen Seelen, die sich alle gegenseitig die Eier schaukeln und alle Neueinsteiger in der Terraristik vergraulen, mit sowas wie "ARguMeNTen" zu kommen und ab jetzt könnt ihr euch wieder alle gegenseitig bestätigen wie toll und so viel Besser als andere ihr doch seid. Wer sich die Historie dieses Forums mal genauer ansieht weiß genau warum vielleicht noch 5 Leute aktiv mitschreiben und der ganze Rest der einstmal aktiv mitgestaltet hat seinen Hut genommen haben, wie ich es jetzt auch tue.


    Tschüss

    Man kann sich alles schön reden und dabei bestimmte Dinge ausblenden.

    Da gibt es das Tierschutzgesetz, das Gutachten zu den Mindestbedingungen und zu guter letzt sogar ein Gerichtsurteil gegen Rackhaltung.

    ... Und dann gibt es noch die Hobbygegner, die jede Chance nutzen uns die Tierhaltung zu verbieten.


    Wenn man dann noch Kistenhaltung jedweder Form schön redet, sollte man sich nicht wundern, wenn man etwas "verwirrt" wirkt. 😉

    1. Wo steht im Tierschutzgesetz etwas dass eine artgerechte Rackhaltung verboten ist? Bitte um Quelle.


    2. Wie schon so oft hier angeführt ist auch das vielzitierte Gutachten auch nur eine HaltungsEMPFEHLUNG. Ich kenne es nicht durch und durch, daher kann es durchaus sein dass darin etwas über Rackhaltung steht. Sollte dem so sein bitte ich um einen Beleg.


    3. Leider ist auch das besagte Gerichtsurteil nicht hinterlegt, ich habe mir erlaubt etwas zu recherchieren und habe dieses https://openjur.de/u/725674.html Urteil gefunden. Sollte es das sein, so geht es hier um ADULTE regius, die in zu kleinen Racks gehalten wurden. Das ist selbstverständlich unzulässig und gehört sanktioniert. Hätte man meine vorherigen Beiträge allerdings mehr als nur überflogen so würde man feststellen dass mein Standpunkt in puncto zu kleine Racks klar sein sollte.



    4. Kistenhaltung, aha. Und wo ist der Unterschied besagter Kiste zu einem sogenannten Standardterrarium aus OSB??? Ist doch auch nur eine Kiste, nur dass die halt nach vorne aufgeht und nicht nach oben.

    Bei weiten nicht jeder der sich ein schönes, naturgetreues Becken einrichtet, profilierst sich selbst. Ich gebe zu dass diese Aussage eher provokanter Natur war. Sie sollte den Antagonisten zu der Aussage stellen " jeder der die Tiere in Racks hält ist nur ein Sammler der sich selbst profiliert, indem er die Tiere einfach nur hat." ist sinngemäß nämlich in diesem Thread gefallen.


    Grüße

    Mit den 22 Grad war ja nur das Beispiel bei mir. Ich hab da so nen digitalen Thermostat dran, wenn der Heizkörper volle Pulle läuft schafft er auch 24-25 Grad (Raum hat ca. 20qm und ist im Keller, hätte daher ohne Beheizung je nach Jahreszeit nur 12-18 Grad.)


    Aber da ich keinerlei Iguana Erfahrung habe kann es durchaus sein dass das mit den vielen Lampen schon seine Richtigkeit hat, bin in die Richtung absolut kein Fachmann.


    Grüße

    Meine Empfehlung wäre, die HQI Strahler rausnehmen, dafür dann die Grundtemperatur etwa über einen Heizkörper regeln. Ist namlich um einiges effizienter. An der Beleuchtung kann ich sonst nichts bemängeln.


    Muss der Vollständigkeit dazu aber sagen dass ich so große Terrarien nicht habe. In meinen Terrarienraum habe ich jedoch extra einen Heizkörper eingebaut. Dadurch kann ich tagsüber eine Minimaltemperatur von 22° gewährleisten, damit kommen alle Tiere zurecht. So muss ich dann die einzelnen Terrarien mit weniger Watt beleuchten und spare so kräftig Energie.

    Ich denke dass man das auch auf sehr große Terrarien übertragen kann.

    Kann man unmöglich sagen, da keine Tierart angegeben wird und keine Angbaben zur Belüftungsfläche, Isolierung vom Becken, durchschnittlicher Raumtemperatur, etc gemacht werden. Unter 500w würde ich aber in der Regel nicht planen.

    Heizlampen mit Schutzkorb, einfach um sicher zu gehen ... sicher wo vor? Leopardgeckos haben keine Haftlamellen und fliegen können sie meines Wissens auch nicht ...

    Richtig, daher auch "einfach um sicher zu gehen".

    Ich würde besser schlafen können wenn ich wüsste dass solche Gefahrenquellen gesichert sind. Aber ist selbstverständlich auch ohne möglich.

    Bei Leopardgeckos hätte ich keine Bedenken die Lampen innerhalb anzubringen, sofern die Leos nicht rankommen und die Heizlampen noch einen Schutzkorb haben, einfach um sicherzugehen.


    Bei Kletternden Arten wie Kronengeckos / Phelsumen sähe die Sache allerdings anders aus, aber das ist ja nicht das Thema.


    Grüße

    Par 38 macht halt mehr warm, Brightsun macht mehr hell. ALso ganz einfach runtergebrochen.


    Ich baue momentanan 2 Madagaskar Terrarien in denen jeweils in einer Ecke eine 70 W Brightsun für die Uv Versorgung hängen wird, in der anderen Hälfte wird ein 70W Par Strahler einen Sonnenplatz um die Mittagszeit simulieren. So können sich die (in Planung befindlichen) Tiere aussuchen ob warm mit oder ohne Uv und wie heiß genau.


    Ist also davon abhängig was du mit einem Umtausch erreichen willst.


    Grüße

    Nochmal, es geht hier darum ob FÜR DAS TIER die Haltung artgerecht ist. Nicht ob es dem Ego eines Halters gerecht wird.

    Für das Tier kann Rackhaltung artgerecht sein.

    Nur weil man nicht alle 5 Minuten reinglotzen kann ist sie per se nicht sofort Mist.


    Ich persönlich hab aufgrund eines nicht gerade anspruchslosen Studiums (Humanmedizin) aktuell auch nicht jeden Tag Zeit 5 Stunden täglich in meinem Terrarienzimmer zu sitzen und durch die Gegend zu gucken. Es ist doch genauso zulässig und ethisch vertretbar zu sagen: ich weiß dass das Tier bei mir lebt, es frisst und paart in seiner (artgerechten) Box, meine einzige Tätigkeit ist füttern, Vitalkontrolle und ausmisten. Jetzt bin ichallein dadurch glücklich.


    Auch geht bei manchen in der Tat um haben um des habens Willen. Was ist denn so verwerflich dran ein Tier zu kaufen nur um es zu haben? Kopfkratz.

    Kauft nicht jemand mit seinem ach so tollen Schaubecken auch den dazugehörigen Besatz, um ihn zu haben??


    Allein schon um teils seltene Tiere nachzuzüchten und so die Population zu erhalten (ist doch eins der obersten Gebote der Terraristik.).

    Das Thema was da von manchen so schlau beschrieben wird ist doch glatt Offtopic. Im Deutsch LK hätte es Themaverfehlung geheißen.


    Die Frage des TE ist nämlich ob Rackhaltung artgerecht moglich ist und nicht ob sie sich so toll in einem Wohnzimmer macht oder ob man sich dann mit seinem ach so toll eingerichteten Terrarium selbst profilieren kann.


    Es bleibt doch jedem selbst überlassen ob er die Tiere jeden Tag beobachten möchte. Selbstverständlich ist es legitim die Tiere in einem toll eingerichteten Schauterrarium zu halten und statt dem allabendlichen Fernsehabend werden dann halt Tiere geguckt.


    Aber die andere Seite, die die Tiere in weniger schönen, aber genauso artgerechten Boxen (und natürlich auch Terrarien) hält und die sich womöglich allein daran erfreut die Tiere alle paar Tage beim Füttern zu Gesicht zu bekommen ist doch genauso legitim oder irre ich mich dabei etwa?


    Verwirrte Grüße

    Ich halte nicht mal meine Asseln in Plastikboxen.


    Tiere in undurchsichtigen Boxen stapeln...

    Warum sollte man das tun? Artgerecht kann das gar nicht sein und sehen kann man die Tiere auch nicht. Geht es also nur ums Sammeln und haben?

    Ich finde es sogar von Vorteil wenn die Boxen nach außen undurchsichtig sind. So haben die Tiere viel weniger Stress. Nicht umsonst ist es gängig drei Seiten eines Terrariums mit Rückwänden zu verkleiden. Das hier ist eine Stufe weiter, also sind alle vier Seiten zu und alle paar Tage geht der Deckel für ein paar Minuten auf und zu. Warum sollte es also nicht artgerecht sein?


    Problematisch sind sie eher wegen den geringen Maximalmaßen und der schlechten Kontrollmöglichkeit zwecks mangelhafter Einsicht. Von daher wäre es für mich absolut vertretbar kleinbleibende Arten in solchen Boxen dauerhaft zu halten.

    ABER: wirklich nur kleinbleibende Arten, in Boxgrößen die genauso Voluminös wie ein entsprechendes Terrarium sind (etwa Nephurus, definitiv KEINE adulten Regius, guttatus oder macularius.)


    Da ich keine passenden kleinen Arten pflege leben daher bei mir nur Futtertiere und Asseln in solchen Behältern.


    Grüße

    Hast du schonmal eine 120x60x120 Plastikbox gesehen?


    Das einzige in annähernd der Größenordnung das mir einfällt sind Euro Boxen für Paletten, da gibts welche die etwa einen Kubikmeter fassen. Ist halt mit einigem Aufwand verbunden die Tiergerecht umzubauen. Aber das sollte klappen.


    Ob man sich dann im Vergleich zum herkömmlichen Terrarium etwas spart ist eine andere Sache.


    Grüße

    Ich würde auf jeden Fall die Holz/Bambus Konstruktionen nicht fest installieren, sondern praktisch in "Astgabeln" aus Bauschaum/Styropor. Also zum rausnehmen

    Sonst ist in 5 Jahren das Holz durchgeschimmelt und du kriegst es nicht mehr raus.


    Auf das Thema Vergesellschaftung von 2 Tieren die bis auf eingeschleppte Populationen von komplett verschiedenen Kontinenten kommen werd ich jetzt nicht näher eingehen. Wenn überhaupt dann hätte ich zu den Fröschen Anolis gesetzt oder zu den Phelsumen Tiere aus Madagaskar / Südafrika.

    Aber ist Geschmackssache.


    Grüße

    der TE wird darauf wahrscheinlich sowieso nicht antworten, hat er auf seinen anderen Post ja auch nicht. Liegt wahrscheinlich mit einer Überdosis Arnika D3 auf der Intensiv und braucht einen 10mg MO-Perfusor um die gut gemeinte Kritik ertragen zu können.