Beiträge von Gast

    war das nötig ?

    Es macht leider den Eindruck, dass du dir überhaupt keine Mühe gibst und nicht bereit bist dich auch nur eine bisschen selbst zu informieren. Mit solchen Kommentaren muss man dann eben manchmal leben.

    Hallo,


    grundsätzlich würde ich sagen, dass man mit jedem Tier anfangen kann, solange man sich ausgiebig informiert und die Haltung stetig hinterfragt und verbessert. Aquarien sind als Terrarien nicht geeignet, da die Lüftung fehlt. Diese ist aber für Tiere und Pflanzen unbedingt notwendig. Im Aquarium würde ich eventuell Schaben oder Asseln halten, wenn nichts neues angeschafft werden soll.

    Was ist deiner Meinung nach der Vorteil von LED? Wieviel Lux mit welchem Spektrum möchtest du erzeugen? Bei den Ikea Lampen würde mich schon die Lichtfarbe stören und alleine schon deswegen würde sie ausscheiden. Schön für die Küche um sich sein Brot zu schmieren, oder im Omas alte Kristallvase zu beleuchten, aber nicht dad richtige für ein Terrarium.

    sorry ich vergesse immer das die nicht mehr klein ist und schon über ein jahr ist.sie kommt raus und setzt sich auf die schulter und geniesst es .ihr geht es bestens.

    Gut, dass raus kommen und "bestens gehen" (wie stellt man das fest?) super gegen Rachitis und Legenot helfen.

    Ich würde generell noch Anolis carolinensis in Frage stellen. Das Problem bei diesen ist, dass sie eine Winterruhe benötigen. Diesen Umstand umgehst du bei Anolis der kleinen Antillen, z.B. Anolis marmoratus, Anolis roquet Anolis sabanus.


    Mit dem Moos wird es übrigens wahrscheinlich nichts werden. Anolis werden nicht so feucht gehalten, dass viel Moos wachsen wird.


    Ich denke auch, dass etwas mehr Höhe besser wäre. Die Grundfläche halte ich für 1.1 der oben genannten karibischen Arten finde ich okay. Eine Tiefe von 60 wäre besser.


    Bei allen Anolis sollte das Terrarium dicht bepflanzt sein und viele Verstecke haben, damit das Weibchen sich dem Männchen entziehen kann. Die Männchen können wirklich rabiat sein und man hat schon manchmal wirklich Mitleid mit dem Weibchen.

    außerdem möchte ich nicht angst haben müssen den gecko zu verletzen, wenn ich ihn aus dem terra nehmen muss..... bei phelsuma grandis (was ursprünglich einziehen sollte) verletzt man ja die haut beim angreifen oder?

    Was hast du denn mit den Tieren vor? Viele meiner Tiere wurden als Jungtiere in Terrarien eingesetzt worden und dann als alte Tiere darin gestorben. Die haben das Terrarium niemals verlassen. Falls man mal zum Arzt muss oder umzieht, muss es mal sein, aber das kommt doch eher sehr selten vor.


    mir ist das als anfänger zu heikel bei phelsumen........ die ganze uv bestrahlung mittels uv-lampe die man auch regelmäßig wechseln muss + supplements (was beim tokeh ja auch nötig ist)

    Jedes Tier bedarf einer artgerechten Pflege nur, dass mehr UV-Licht benötigt wird (ich persönlich würde auch Gekko gecko UV-Licht zugute kommen lassen) ist kein außergewöhnlicher Faktor. Supplementierung benötigen alle Tiere.


    Das Terrarium wäre auch für Phelsuma grandis zu klein. Für Gekko gecko absolut ungeeignet.

    in solch einem großen Becken wirst du die Tiere nur selten zu Gesicht bekommen denke ich. Und auch das Füttern wird schwierig, bzw. brauchst du große Mengen Kleinstfutter um in dem Becken zu füttern. Ich würde für 4 Tiere eher zu einem 60x40x40 oder 80x40x40 raten.

    Diese Meinung würde ich nicht unterstützen. Weder die Sichtbarkeit der Tiere würde ich anzweifeln noch die Versorgung mit Futter würde ich als Problem sehen. Man kann auch sehr gut Futterstationen etablieren. Ich sehe in dem großen Terrarium viel eher eine Chance, dass das Sozial- und Revierverhalten zu sehr interessanten Einblicken in das Verhalten der Spezies gewährt.

    Ich selbst nutze eine Kombination aus Halogen-Wärmespot und T5 Röhre für die Art. Du musst halt in deinem Becken auf die entsprechenden Temperaturen kommen (25-32° Grundtemperaturmit Gefälle + Wärmeplätze mit höheren Temperaturen). Was genau du brauchst hängt von Raumtemperatur, Terrarium (Glas/Holz, Styropor Verkleidung oder "nackt") ab. UV brauchst du für Tropiocolotes nicht, da sie vorwiegend nachtaktiv sind.

    Diese Empfehlung würde ich mitgehen. Eine T5 mit UVB-Anteil (z.B. 5.0 von diversen Herstellern) würde nicht schaden, denke ich. Ist allerdings nicht unbedingt notwendig.

    Ich hatte als Idee eventuell auch noch Vampirkrabben, aber die scheinen auch mindestens 30 cm Tiefe zu benötigen. Ist es nicht möglich, die Maße auf 30 cm Tiefe und 40 cm Höhe auszuweiten? Man müsste das Sofa ja nur etwas nach vorne ziehen.

    Zu den LEDs kann Ich nichts sagen zurzeit da Ich die Namen nicht weiss. Sollte sich aber Herausstellen, dass diese schädlich sind, kann ich sie ja einfach auslassen. Sie sind nämlich fest verbaut.

    Es geht in erster Linie nicht darum, dass die LEDs schädlich sind. Reptilien, die andere Augen als Menschen haben, können das Licht nicht gut verarbeiten. Die Tiere sitzen quasi im Dunkeln, auch wenn es für Menschen nicht so aussieht. Schau dir die Links von Erdbähr noch einmal an.


    Du hast keine Beleuchtung, die genutzt werden kann. Das ist nicht zum Wohle der Tiere. Du kannst die LEDs behalten (für dich), musst aber mit etwas für Reptilien verwertbarem ergänzen.

    Die Strahlen breiten sich nur im Lichtkegel aus. Als limitierenden Faktor würde ich die Größe des Tieres setzen (Waran unter Spotstrahler passt nicht so gut). Das gesamte Tier sollte im Lichtkegel baden können. Ansonsten ist es Geschmackssache. Ich verwende in meinen Terrarien eine Flood- und eine Spotvariante, allerdings für Anolis mit ähnlicher Größe.


    Nach meiner Meinung ist die Marke übrigens egal. Habe bisher Solar Raptor, Bright Sun und Reptiles Expert ausprobiert. Mir gefiel die Bright Sun vom Licht her am schlechtesten. Im Moment verwende ich die Reptiles Expert.