Beiträge von Gottzilla008

    Ich habe eine T8 Leuchtstoffröhre über meinem Leopard Terrarium und eine Bright Sun UV Desert 35 W, jeweils mit Vorschaltgerät. Zusätzlich habe ich noch eine Heizmatte, dass ist aber nicht unbedingt notwendig. Die Rückwandgestaltung ist Geschmackssache, dass muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich habe über eine Schicht Fliesenkleber eine Schicht Epoxidharz mit Sand gestrichen bzw. den Epoxidharzmit Sand "beflockt". Das Terrarium ist für 1,0 bzw. 0,1 (bis 0,2) Eublepharis macularius geeignet. Fange lieber mit einem Tier an. Ein zweites setzt wieder die Möglichkeit zur Trennung voraus bzw. können sich die Tiere auch auf ein mal nicht mehr verstehen, dass ist bei einem Freund von mir passiert, darum habe ich mein Leopardgecko Weibchen überhaupt. Dem Tier geht es alleine wohl deutlich besser als in Gesellschaft. Selbst wenn die Tiere sich vertragen bin ich mir nicht unbedingt so sicher, ob es einen Mehrwert für sie darstellt, zusammen in einem Becken zu leben. Man kann sie natürlich nicht fragen...

    Mfg

    Michel

    Es gibt vieles was da in die Nähere Auswahl könnte.

    "Regenwaldbewohner":

    Japalura splendida, Acanthosaura lepidogaster, capra, armata, Eutropis macularia/ multifasciata, Tropidophorus sinicus/baconi* z.B. oder Sceloporus malachiticus.

    Wüstenbewohner :

    Pristus cateri, Trapelus sp., Pseudotrapelus sp., Tympanocryptis centralis

    Sind natürlich nur Beispiele, es gibt viel, viel mehr. Du kannst ja mal deine grobe Richtung bei den Genannten Arten schildern. Bestimmt haben andere User auch weitere Vorschläge.

    Mfg

    Michel


    *brauchen Wasserteil/fall

    Ich hatte wenig Zeit, normalerweise ist das nicht mein Stil. Natürlich ist es unangemessen so zu antworten wie ich es getan habe.


    Mir ist bekannt das besonders die Karibischen Anolis nur Paarweise gepflegt werden sollten. Bei A. carolinensis sehe ich das ganz anders! Meine und die Tiere meiner Bekannten sind bei Gruppenhaltung meistens sehr viel älter geworden. Ich habe natürlich nicht ihre Tiere, aber aus meinen Erfahrungen kann ich für A. carolinensis 1,3 empfehlen. Dann gibt es ein Ranghohes Weibchen und zwei auf die sich ihre Aggression ggf. verteilen kann. Generell ist es für Weibchen wohl am besten einzeln gehalten zu werden, wenn es hier um die Stressfreiheit geht. Ansonsten sehe ich das mit 1,1 bei A. carolinensis weiter sehr kritisch und fragwürdig.

    Mfg

    Michel

    Ich gebe Erdbär recht, mehr als 1,3 Anolis carolinensis würde ich darin nicht halten. Anolis allisoni ist z.B. im Männlichen Geschlecht zur Hälfte blau. Ich kann sie nur empfehlen, sind wie A. carolinensis zu halten und sehen super aus (A. carolinensis aber natürlich auch).

    Mfg

    Michel

    -3 meinten auch das ich lieber den acanthosaura capra ins Visier nehmen soll, da dieser wohl robuster ist und mehr einen Fehler verzeiht als der Acanthosaura lepidogaster. (Einer hatte auch beide im Laden, so das ich mir beide Tiere einmal in Reallife ansehen konnte. Echt schöne Tiere <3

    Nein ! Acanthosaura lepidogaster sind nicht empfindlicher als capra. Wildfänge beider Arten sind empfindlich, Nachzuchten von lepidogaster sind nicht weniger empfindlich als capra (ich halte/hielt beide Arten!). BeiAcanthosaura lepidogaster ist es deutlich unwahrscheinlicher, dass große Unverträglichkeiten auftreten. Bei capra habe ich sehr lange gebraucht um irgendwie auf einen grünen Zweig zu kommen. Die sind auch in der Natur Einzelgänger und dementsprechend schwierig zusammen zu halten. Ich habe mittlerweile noch 1,0 capra, der ist auch alleine am besten aufgehoben. Es mag bei capra und lepidogaster solche und solche geben, aber ich würde wenn capra mit 1,0 anfangen und irgendwann mit Ausweich-Terrarium evtl. ein Weibchen dazu holen. Ich persönlich finde Acanthosaura armata am attraktivsten. Aber muss jeder selbst entscheiden. Acanthosaura armata wird man auch nicht so einfach bekommen (ich hane zwar grade 30 Eier liegen, aber das ist leider nicht die Regel ;)

    Mfg

    Michel

    Wenn du aus Niedersachsen/Schleswig-Holstein kommst, frag mal bei Teratienbau Hohls. Die können viel realisieren und haben super Preise. Falls du woanders her kommst, kann dir bestimmt jemand helfen. Acanthosaura lepidogaster hielt ich lange selbst, dass Buch von Oliver Drewes ist das einzige was größere Informationen zur Haltung enthält. Acanthosaura lepidogaster brauchen einen Wasserteil usw. aber das steht alles im Buch. Lediglich die Empfehlung 1,1 zu halten, teile ich nicht. Das ist früher oder später bei mir maximal auf ein "zusammenleben" hinaus gelaufen, nie auf Paarungen und Eiablage (jedenfalls nicht erfolgreich). Unter 1,2 würde ich sicherheitshalber nicht gehen. Ich habe so die besten Erfolge gehabt. Falls du nach der Lektüre des Buches noch Fragen hast, ich helfe gerne ;)

    Mfg

    Michel

    Vor ein paar Wochen ist es dann passiert:

    beim entfernen von vertrockneten Blättern ist ein Tier durch den Spalt durch gesprungen (hätte nie gedacht, dass es da durch passt). Zum Glück konnte ich das Tier wieder einfangen, leider hat es dabei seinen Schwanz verloren. Echt traurig...


    Tu dir selbst einen Gefallen und wähle dir ein Terrarium von einem anderen Hersteller!

    Richtig! Ist bei meinem Anolis carolinensis Weibchen auch passiert, leider mit den selben Folgen X/ Hatte ich gar nicht erwähnt.

    Mfg

    Michel

    Acanthosaura lepidogaster wären geeignete Kandidaten für Beckengröße und Paludarium. Aber nimm lieber 120x60x120. Ist ein einfaches Standart Maß und hat eine weniger kritische Tiefe. Zu Japalura splendida gibt es sogar eine Monographie die ich empfehlen kann. DAS Buch für Einsteiger (und nicht nur) in die Haltung dieser Art, es ist von Esther Laie und hat den Titel "Die Chinesische Bergaganme". Zu Acanthosaura lepidogaster gibt es meiner Meinung nach keine groß nützliche Literatur außer einen Steckbrief im Buch von Herrn Oliver Drewes "Kompaktwissen Agamen". Das Buch hilft auch bei Japalura splendida sehr gut weiter. Beide Bücher sind vom Vivaria Verlag. Ansonsten fallen mir bei deinen Kriterien nicht mehr viele Arten ein. Da kennen sich vielleicht andere hier besser aus.

    Mfg

    Michel

    Bei der Einstellung solltest du dir evtl besser ein Stofftier zulegen.

    Klar, soetwas wie keiner macht man nicht, aber Lepidodactylus lugubris halte ich auch als Futtertiere weil sie eben diese Repruduktionsrate haben, ist nicht so weit hergeholt. Man hält aber niemals die Beute mit dem Predator im selben Terrarium. Das kannst du gleich wieder vergessen. Falls überhaupt Lepidodactylus übrig bleiben sollten, denk mal darüber nach, wie es denen wohl gehen wird...

    Mfg

    Michel