Beiträge von Gottzilla008

    Das Becken kann man auch für 300 € bauen oder kaufen, richtig. Statt 46 cm wären 60 cm sinnvoll und meiner Meinung nach notwendig. Bei der Höhe reichen ja 120 cm +. Je größer desto besser, klar. Wenns für 160, 180 oder 200 cm reicht ist es natürlich besser.

    Mfg

    Michel

    Ich kann Artoro nur zustimmen. 60x60x200 wäre für Correlophus ciliatus aber durchaus geeignet. Kannst du nicht aus den 46 cm vielleicht doch 60 machen ? Klar 14 cm sind nicht unbedingt wenig aber sooo viel ist es auch nicht und für das Tier wäre es eben wichtig. Ansonsten gibt es ja auch noch Gonatodes etc. die sind jedoch winzig, dafür aber schön bunt und tagaktiv.

    Mfg

    Michel

    Erdbähr

    Bist du trotzdem noch (regelmäßig) aktiv hier oder "hörst du ganz auf" ?

    Mfg

    Michel


    PS: Soll in keinster Weise zynisch klingen, ich fände es schade wenn

    du dem Forum komplett den Rücken zu kehren würdest. Aber ich kann die Entscheidungen von dir auch verstehen. Alles Gute weiterhin :);)

    Das stimmt natürlich. Allerdings habe ich die Tiere irgendwie dazu bekommen die in einer Ecke des Terrariums ausgelegte Banane, an der sich die Drosophila sammelten aufzusuchen. Daher musste ich nicht alles mit Futter "vollpumpen". Als die Anzahl der Tiere stark gestiegen war habe ich halt noch eine 2. Stelle "präpariert". Muss nicht, kann aber gut funktionieren.

    Mfg

    Michel

    Also alleine der Bodengrund ist komplett ungeeignet für die Art/Gattung. Cordylus tropidosternum (sofern es einer ist) benötigt ein Sand- Lehmgemisch zum Hölen graben muss dies mindestens 15, besser 20 cm hoch sein. Dieser Bodengrund sollte mit einigen Ästen/Rinden sowie stellenweise etwas Laub abgedeckt werden. Die Art ist im Gegensatz zu vielen Verwandtem nämlich Feuchtsavannen Bewohner und braucht es erwas feuchter als diese. Zudem zweifle ich etwas daran, dass du eine geeignete Beleuchtung bzw. an ansonsten geeignetes Setup hast. Nichts gegen dich persönlich aber das sid Erfahrungswerte Aufgrund vorhergegangener ähnlicher Geschichten... Vielleicht kannst du ja mal die Daten auflisten. Wie groß ist z.B. das Terrarium, was sind deine (konkret) verbauten Leuchtmittel. Zudem solltest du dich nach Literatur zur Art umsehen.

    Mfg

    Michel

    Die Leuchtmittel würde ich mit Schutzkörben versehen. Ich weiß nicht wie gut diese Art springen kann, mir wäre das jedoch zu riskant.

    Die Art kann sehr gut springen... Ich schließe mich daher an und würde dir empfehlen ein Terrarium von mindestens 100x45x100 cm zu besorgen, besser 100x60x120 cm + , nach oben gibt es ja kaum Grenzen. Das Jungtier was du noch hast sieht (soweit ich das anhand der Fotos beurteilen kann) gut aus. Beim Tier auf dem letzten Bild erkenne ich ein zumindest fortgeschritten trächtiges Weibchen, so "fett" durch Überfütterung... Eher nein! Als ich Sceloporus malachiticus hatte (ist nicht all zulange her) gab es immer einen deutlichen "Männerüberschuss". Es sollte ggf. also relativ einfach sein Nachgezogene Weibchen wieder abzugeben oder eines deiner Weibchen gegen ein Männchen zu tauschen (macht natürlich nur sinn wenn man weiter züchten wollte).

    Mfg

    Michel

    Meine ganz persönliche Meinung: unter'm Strich verdient keine Zoohandlung am Tierverkauf, es wird eher draufgezahlt, je länger die Viecher da rumsitzen und auf Käufer warten.

    Weshalb auch häufig sehr "auf Krampf" und an fast jeden alles verkauft wird bzw. dem Kunden das erzählt was er gerne zum Tier/ dessen Haltung hören will. Und/ oder es werden die Haltungsbedingungen eben so angepasst, dass sie nicht viel Geld verschlingen. Verteufeln sollte man den Zoofachhandel/Zoofachgeschäfte aber auch nicht, es gibt auch sehr verantwortungsbewusste Verkäufer, Läden etc. in dieser Branche. Man kann meiner Meinung nach da nichts pauschalisieren oder aus Prinzip verteufeln. Pech kann man immer haben, Glück aber auch... ;)

    Mfg

    Michel

    Ich füttere meinen Correlophus ciliatus (Männlich und adult) mit mit (mikro) Calcium eingestäubten Grillen etc. Das reicht vollkommen aus. Die Futtertiere ernähre ich vorher (wenn ich keine aus dem Garten verfüttere) mit Gurke, Tomate etc. und bestäube dies zusätzlich stellenweisemit Calcium (ich weiß nicht ob das unbedingt nötig ist, kann aber auch nicht schaden). Ich denkean braucht kein Repashy, ich mische den Fruchtbrei immer selbst. Z.B. Mango kleinstampfen bzw. in den Mixer und mit Calcium versetzen, vertig. Kann man wohl auch einfrieren und dann einfach bei Bedarf auftauen. Das Funktion natürlich auch mit Banane, Kiwi, Ananas etc. Ich verwende immer sehr reife Früchte. Ich füttere nicht nach Plan, aber mein Correlophus ciliatus bekommt ein bis zwei mal die Woche jeweils Grillen etc. und zusätzlich noch ein bis zwei mal Fruchtbrei. Den Fruchtbrei kann man halt normal nicht mehr als zwei Tage im Terrarium lassen weil er schimmelt, dass lässt sich nicht ändern, man muss halt darauf achten und ihn ggf. austauschen.

    Mfg

    Michel

    Hallo Mellibell .

    Ich halte selber Correlophus ciliatus und muss dir raten das geplante Terrarium auf mindestens 60x60x80 cm zu erweitern. Noch größer wäre noch besser. Beleuchten würde ich mit 2 Leuchtstoffröhren mit Tageslichtspektrum und einer Leuchtstoffröhre mit UV Anteil. Ggf. noch einen Spot, je nach Temperatur des Raumes in dem das Terrarium stehen soll. Asseln und Springschwänze muss man nicht zu füttern, die finden normalerweisegenug Nahrung. Am besten verwendest du dünne Filtermatte oder ähnlichen Fließ um die Bodenschichten zu trennen (bekommt man im Zoofachgeschäft oder im Internet in verschiedenen Abmessungen). Ich verwende in allen Terrarien von mir Äste aus dem Garten/Wald bisher immer ohne abkochen etc. und auch ohne Probleme. Aquariumsilikon bekommt man gewöhnlich im Zoofachhandel oder Internet für ca. 10 € für 300 bis 400 ml. Nach dem aushärten ist es unbedenklich. Meiner Meinung nach ist es generell auch fast besser als normales Silikon zu verarbeiten, dass trifft aber wohl nicht auf alle Produkte zu.

    Mfg

    Michel