Beiträge von Gottzilla

    Hallo Janine.

    Ich würde das Terrarium mit ein bis zwei Leuchtstoffröhren sowie einer Bright Sun Jungle 35 W beleuchten. Du kannst meiner Meinung nach aber auch eine (bzw. ggf. zwei) Halogensun (35 oder 50 W kommt auf die Temperaturen an) verwenden und eine UV Leuchtstoffröhre. Das bietet sich an da du die Halogensun ja bereits hast. Für Phelsuma klemmeri finde ich das Becken jedoch etwas knapp.


    Mfg


    Michel

    Ja kann natürlich sein das ich da nur Leute kenne die halt Pech gehabt haben, was einige Dinge angeht. Kennt man ja aus der Schule... Mal waren es die Lehrer, die Schüler, der Unterrichtsstoff oder alles zusammen. Schule hat man sich halt nicht ausgesucht. Ich bin eben noch nicht am studieren 8o


    Mfg


    Michel

    Moin Toasterofdoom

    Ich kann dir sagen, wenn du eine Einrichtung aufziehen willst, die ausschließlich Reptilien präsentiert ist es leider so, dass wenig Publikum Interesse an (ausschließlich) Reptilien hat. Für den durchschnittlichen Besucher einer solchen Einrichtung sind diese Tiere langweilig und kein Grund Geld auszugeben. Im Zoo zu arbeiten setzt natürlich kein Studium voraus, dass geht z.B. als Tierpfleger mit einer Ausbildung. Die Verantwortung gegenüber den Tieren und Angestellten ist so enorm das man da natürlich nicht gleich sagen kann "ich werde jetzt mal Zoodirektor". Du kannst halt versuchen Kurator zu werden, indem du beispielsweise Zoologie studierst, zumindest realistischer währe es. Glaube mir, ich interessiere mich sehr dafür und es ist davon auszugehen, dass jemand der Zoologie studieren will und dann Biologie studieren muss, daran schnell den "Spaß" verliert und das Studium abbricht. Wenn dann muss man eigentlich (habe einige Freunde denen genau das passierte, weil Biologie eben sehr trocken ist) eher versuchen da zu studieren/ zu machen, wo man gleich das machen kann was man sich ausgesucht hat. Kann natürlich etwas schwierig werden. Da du 13 bist ist dafür ja auch noch genug Zeit. Vielleicht findest du ja was in die Richtung was eben realisierbarer ist. Terraristik ist ja auch als Hobby in einen gewissen Maßstab (natürlich mit dem nötigen Kleingeld) realisierbar. Ich bin natürlich auch nicht unbedingt besonders erfahren was das Thema angeht, vielleicht konnte ich dir trotzdem etwas helfen ;)


    Mfg


    Michel

    Da du Lygodactylus attraktiv findest, würde ich dir Raten dabei zu bleiben. Ansonsten wurden ja schon viele wichtige Dinge gesagt. Bei der 90x50 cm Grundfläche kämen auch Echsen (z.B. der Gattung Anolis um möglichst nah an deinen Kriterien zu bleiben) mit 20 cm + Gesamtlänge in Frage. Aber wie gesagt, meiner Meinung macht es Sinn das "Wunschtier" zu realisieren wenn die Möglichkeit dazu besteht.


    Mfg


    Michel

    Vielen Dank für eure lieben Antworten (und das interessante Dokument von Erdbähr ). Ich hoffe das so etwas so schnell nicht wieder passiert. Den anderen Tieren geht es wie bereits erwähnt gut, dank des aktuell schlechten Wetters (Regen bei ca. 10 bis 14 °C) bei mir (etwas südlich von Hamburg) verschiebt sich der Freilandumzug wohl noch ein bisschen...


    Mfg


    Michel

    Ich habe das Tier am Montag Abend zu meinem Tierarzt gebracht und heute morgen das Ergebnis der Sektion erhalten :

    Das rechte Vorderbein hat sich (wie Claudia gekkie ja bereits vermutet hatte) durch eine (Biss- ?) Verletzung entzündet bzw. hat sich das Tier dadurch eine Sepsis eingefangen. Die "Schuld" an der aufgeblähten Form sieht der Tierarzt im frischen Mageninhalt vom Vortag.


    Ich muss ehrlich sagen, dass ich ziemlich geschockt war, da es sich dabei ja um einen schleichenden Prozess handelt, den ich schlitweg nicht bemerkt habe, da mache ich mir echt Vorwürfe. Das Vorderbein war mir auf den Bildern erst aufgefallen, da die Tiere immer sehr schnell in ihren Bewegungen sind und die Färbung ja nicht unbedingt zuträglich ist wenn es um gerötete Stellen geht... Mich wundert das er am Vortag noch gefressen hat aber da steckt man ja nicht drinnen. Ich hoffe das ich beim nächsten mal schneller etwas bemerke, bevor es wieder zu spät ist. Irgendwie dachte ich bisher immer ganz gut im Blick gehabt zu haben wie es den Tieren geht aber da scheint ja dann noch ordentlich Luft nach oben zu sein... Zumindest besteht/bestand somit keine Ansteckungsgefahr für die anderen drei Tiere.


    Vielen Dank an alle für die Antworten.


    Ein schönes Wochenende und freundliche Grüße


    Michel


    PS: Sorry das es wieder so ein Monolog geworden ist ;)

    Könnte es sein, dass das Tier doch schon länger tot gewesen ist, oder schließt du das absolut aus? Der blaue Bauch kann auch auf die fortgeschrittene Verwesung hindeuten. Das geht mir aber alles etwas zu schnell. Selbst bei warmen Temperaturen entwickelt ein Körper mWn noch nicht so schnell Faulgase und zersetzt sich. Ist das Tier noch in der Leichenstarre?

    Gestern gegen 13 h als ich das Tier fand war die Leichenstarre noch nicht eingetreten (zumindest ist sie jetzt da...). Das Tier wurde am Vortag gegen 15 h gefüttert (habe jedem der 4 Tiere eine supplementierte Steppengrille per Pinzette gegeben und den Rest zum jagen rein getan). Exomed schaue ich mir mal an, vielen Dank Erdbähr . Krass das eine Sektion so teuer wie die Anschaffung meiner 2,2 der Art ist aber naja, Gewissheit hätte ich schon gerne (macht ja Sinn besonders für die verbliebenen Exemplare).

    Ich habe bei meinem Tierarzt angerufen, er meint eine Sektion wäre bei ihm für 150 € machbar. Ich soll das Tier dann im Laufe des Tages vorbei bringen (bis dahin im Kühlschrank lagern). Da ich bisher noch keine Sektion auf diese weise habe durchführen lassen (meistens hat der Tierarzt die Tiere einbehalten und ich habe zusätzlich noch eine Beratung vor und nachher gehabt), stelle ich mir nun die Frage wie ihr das so macht ? Angeblich kann man Tiere auch direkt an ein Labor schicken und die Ergebnisse zugesendet bekommen ? Diese würde ich selbstverständlich hier posten.


    Das Tier hat mittlerweile einen blauen Bauch bekommen, der Tierarzt meite das kann an der Reaktion auf gewisse Einflüsse liegen oder an einer Vergiftung etc. Unten dazu mal ein Bild... Das Tier liegt (nach Empfehlung des TA) bei ungefähr 7,5 °C im Kühlschrank in einer Heimchenbox mit einem feuchten Taschentuch.


    Mfg


    Michel

    Mir ist heute etwas ziemlich schockierendes bei meinen Podarcis muralis aufgefallen. Eines meiner Männchen lag völlig "aufgedunsen" im Terrarium und war völlig bewegungslos. Es stellte sich heraus das er tot ist, obwohl gestern noch alles in bester Ordnung war (bei der Fütterung und beim Verhalten). Helfen kann ich im (oder der Tierarzt) also nicht mehr...


    Zur Haltung :

    Ich habe meine 2,2 Podarcis muralis vor ungefähr 3 Wochen nach der Winterruhe (in 30x10x10 cm Boxen mit Moos und Erde bei ca. 8 bis 10 °C in meinem Keller) in ein 100x40x50 cm Terrarium ( ebenfalls in meinem Keller) überführt. Die Tiere haben dort ungefähr 17 bis 20 °C . Das Terrarium wird mit zwei T5 Röhren beleuchtet (1x UV und 1x Tageslicht). Zusätzlich schalte ich von 12 bis 16 h einen 35 W Halogenspot zu (etwa 25 bis 28 °C darunter). Die Tiere (Nachzuchten von 2018) werden aktuell mit Steppengrillen und ab und zu Mehlwürmern ernährt. Alle fressen/fraßen gleichmäßig. Das Freilandterrarium ist wohl nächste Woche bezugsfertig (200x80x80 cm).


    Vor zwei Wochen habe ich den 1. Kot untersuchen lassen (wurde auf Wurmbefall, Kokzidien, Kryptosporidien etc. untersucht, war negativ). Insgesamt folgten bis letzten Mittwoch drei Weitere negativ diagnostizierte Untersuchungen. Jetzt das... Ich habe keine Ahnung was ihm wiederfahren ist, vielleicht kann mir Jemand da weiterhelfen ? Ich mache mir besonders um die verbliebenen Tiere sorgen...


    Anbei Bilder wie er aussah. Danke schonmal für die Kommentare/Hilfe.


    Mfg


    Michel