Beiträge von Tobi99

    Hallo,


    falls es noch jemanden interessiert: Der Kugler ist leider vor einigen Wochen verstorben. :( Insgesamt war er also "nur" 5 Monate bei mir (für Riesenkugler scheint das schon relativ lang zu sein).


    Allerdings hat er bis zuletzt noch gefressen und einen super Eindruck gemacht. Ich könnte mir denken, dass sich sein Tod auf einen Temperatursturz zurückführen lässt. Sein Ableben fiel nämlich genau in die "Umbruchsphase" zwischen Sommer und Herbst. In der Woche, in der er verstarb, fielen die Temperaturen nämlich innerhalb von 2 Tagen von rund 20 Grad auf nur 13-15 Grad. Da seine Box im Hausflur stand, hat der Kugler diesen drastischen Temperaturabfall wohl noch intensiver mitbekommen. Daher denke ich, dass bei der Haltung besonders darauf zu achten ist, dass die Temperaturen gleich bleiben. Sollte ich mir irgendwann nochmal Riesenkugler (insbesondere Z. neptunus) holen, dann werde ich diese wohl dauerhaft in einem Inkubator, der auf ca. 17 Grad eingestellt ist, halten.


    Für die Zukunft ist eine erneute Haltung dieser faszinierenden Tiere jedoch nicht geplant.

    Allerdings könnte ich mir durchaus denken, dass diese Tiere schon haltbar sind. Dafür sind konstant bleibende Unweltbedingungen m.M.n. aber sehr sehr wichtig!


    MfG

    Hallo,


    sicherlich lassen sich div. Geckoarten nur mit Brei füttern, jedoch sehe ich dahinter nicht unbedingt einen Sinn. Wenn Geckos bzw. Reptilien allgemein insectivor sind, dann sollte man ihnen m.M.n. auch Lebendfutter reichen. Dazu kann man auf die gesamte Palette der erhältlichen Futtertiere zurückgreifen. Zu Brei verarbeitete Futtertiere müssen da auch nicht unbedingt sein...

    Außerdem fördern lebende Insekten sicherlich auch den Jagdtrieb der Geckos, der nunmal vorhanden ist. Von daher würde ich persönlich NIE solch einen Brei reichen und ernähre meine Tiere lieber "natürlich" (dass das in Terrarienhaltung nicht mal annähernd möglich ist, ist mir schon klar). Was ich damit aber sagen will, ist, dass in der Natur auch niemand kommt und Insekten zu einem Brei püriert. :)


    Was ich aber auch verfüttere ist Fruchtbrei z.B. in Form von zermatschter Banane o.Ä. In der Natur "vergreifen" sich Geckos nämlich auch schon mal an überreifen Früchten. Diesen Brei reiche ich allerdings nur selten.


    Das ist zumindest meine Meinung zu diesen (mitunter industriellen) Breien, die eine wilde Mischung aus Früchten und pürierten Insekten sind. Das muss einfach nicht unbedingt sein... ;)


    MfG

    Hallo,


    die Milben schaden den Schaben eigentlich nicht weiter. Da brauchst du dir keine Sorgen machen. Milbenbefall bei Gromphadorhina sp. ist keine Seltenheit und ich könnte mir denken, dass sie miteinander in Symbiose leben, wie es z.B. bei Tausendfüßern der Fall ist.

    Meistens treten die Milben vermehrt bei hoher Luftfeuchtigkeit auf. Wie hoch ist denn die Luftfeuchtigkeit bei dir im Terrarium?


    MfG


    Edit: Bist du dir sicher, dass es sich um Milben handelt? Oft treten nämlich auch Springschwänze in Terrarien auf.

    Hallo,


    ich würde mir auch generell noch keine Sorgen machen, wenn das Tier nach einem Tag noch nicht frisst. Es ist wohl immernoch in der Eingewöhnungsphase und vielleicht auch noch ein wenig gestresst.


    MfG

    Hallo,

    Ich denke, es ist keine unlösbare Aufgabe, mit einem Pantherchamäleon in die Haltung einzusteigen.

    ich würde Furcifer pardalis nicht unbedingt als mittelgroß (wobei sich darüber natürlich streiten lässt) bezeichnen. Ich habe bereits einige adulte Tiere gesehen, die durchaus eine gewisse Größe erreichen. Ich werfe an dieser Stelle auch nochmal eine andere Art in den Raum: Furcifer lateralis. Diese Art sollte auch für Anfänger noch machbar sein.


    MfG

    Guten Abend,


    vielleicht könnt ihr mir ja bei der folgenden Frage helfen. :)


    Nächsten Sonntag findet ja wieder die Terrarienbörse in Bad Fallingbostel statt, und ich hoffe, dass ich dort noch 1-2 Terrarien für Wirbellose kaufen kann. Da es leider keine Anbieterliste gibt, weiß ich nicht, welcher Anbieter dort Terrarien in größeren Mengen verkauft. Vielleicht weiß jemand ja Näheres oder kann mir sagen, welcher Anbieter es bei der Börse im Februar war.


    Vielen Dank schonmal! :)


    MfG

    ich würde mal hir behaupten, das bei vielen von euch das Terrarium kein Stück besser ist. Hir geht es nur drum bei andere den fehler zu suchen was ja beim Deutschenvolk ja völlig normal ist. Zuhause in Ihrer messi wohnung sitzen auf IHR harz4 warten und irgendwo in der ecke liegen die Reptilien.

    Wieso nur hab ich das schon kommen sehen? :/


    MfG

    Hallo,

    Hey du, hab eine Seite entdeckt, die dir vllt weiterhilft!


    Dort ist die Haltung ziemlich gut beschrieben, ich würde dir empfehlen sich nochmal richtig einzulesen! Vor allem die Königspython Haltung ist nicht so ganz einfach. Du kannst dort auch bei Facebook Fragen stellen, wenn du was nicht verstehst! Hat mir gut geholfen.


    Mfg Spidergirl

    ich habe zwar nur den Anfang des Links gelesen, jedoch bereitet mir dieser schon da Kopfzerbrechen. Ob und inwiefern die Haltungs"tipps" jedoch stimmen, kann ich trotzdem nicht beurteilen, da ich mich mit Python regius nicht auskenne. Trotzdem erscheinen mir alle Hinweise dort recht suspekt...


    Und vielleicht ist Facebook auch nicht der beste Ort, um sich Ratschläge für die Tierhaltung zu holen...


    MfG

    Hallo,


    auch ich würde mich dazu noch gerne äußern. Ein 40er Terrarium ist für Ceratophrys cranwelli m.M.n. zu klein. Selbst wenn diese Art sich meist nur bewegt, um den Standort zu wechseln, nutzen sie in dem Fall auch den verfügbaren Platz aus. Daher würde ich mindestens ein 60cm Terrarium wählen. Ich persönlich halte meinen z.B. in einem 80×60×40cm Terrarium und das reicht m.M.n. gerade so aus.


    Was die ursprüngliche Frage betrifft: Außer kleinen Dendrobaten fallen mir spontan keine weiteren Arten ein. Sollte mir allerdings noch etwas einfallen, dann würde ich das nochmal schreiben. ;) Allerdings würde ich an deiner Stelle nochmal überlegen, ob vielleicht doch kleinere Arten in Betracht kommen.


    MfG

    Hallo,


    auf dem Bild sieht das Terrarium nach einem Hochterrarium aus. Das ist für Pogona sp. aber total sinnlos! Außerdem erscheint mir die Grundfläche relativ klein. Selbst wenn die Breite 120cm beträgt, ist auch das zu klein für Pogona. Unter 150cm würde ich überhaupt nicht gehen.


    Und zur Beleuchtung:


    https://www.bartagamen-infos.de/beleuchtung.php


    https://www.bartagame.de/terrarium/beleuchtung-im-terrarium/


    http://www.licht-im-terrarium.de


    MfG

    Hallo,


    da die Grundfläche relativ klein ist, schränkt das die Auswahl etwas ein. Denkbar wären z.B. kleine Avicularia-Arten. In diesem Zusammenhang lohnt sich auch ein Blick in die Gattungen Caribena und Ybyrapora, da einige Arten aus der Gattung Avicularia in die oben genannten überführt wurden.


    MfG

    Hallo,


    also wenn die Maße in Zentimetern sind, dann wäre so ein Terrarium für mich persönlich für Wirbellose zu schade. :D:DDa würde ich wohl lieber Reptilien halten. Da du die aber nicht halten möchtest, steht dir in der Welt der Wirbellosen nun erstmal alles frei. ^^ Gerade in einem so großen Terrarium lassen sich gut mehrere Arten halten. Ich persönlich würde aber das Terrarium wohl eher in mehrere kleinere Terrarien unterteilen, sodass jede Art ihren eigenen "Lebensraum" hat. Dadurch hast du persönlich auch mehr Möglichkeiten. ;)


    MfG

    Hallo,


    das ist natürlich schon möglich. Gerade bei Wirbellosen wohl noch eher als bei Reptilien. Hättest du denn schon eine Vorstellung, welche Arten du gerne halten möchtest? Denkbar wären z.B. Phasmiden für den oberen Teil des Terrariums und Tausendfüßer und/oder Asseln für den Boden und das Erdreich. Da gibt es dann aber hunderte Arten und Kombinationen, die möglich wären...


    MfG

    Hallo,


    zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zur Nachzucht. :)


    Meine Einrichtung für die Aufzucht sah ähnlich aus und sollte (je nach Größe der Box) locker für 1-2 Monate reichen. Allerdings würde ich die Luftfeuchtigkeit nicht ganz so hoch halten. 60-70% sollten ausreichen. Als Futter kommen aktuell wohl hauptsächlich Drosophila in Frage. Nach meiner Erfahrung sind die kleinen Kronengeckos für Heimchen und Grillen nämlich zu langsam. ^^ Ansonsten kannst du dem jungen auch ab und zu mal kleine Mehlwürmer anbieten.


    Viel Erfolg bei der Aufzucht! :)


    MfG