Beiträge von jotpede

    na ja, mal wieder ich wegen der angegebenen Masse:

    insbesondere wegen der Terrarienhöhe sollte man bedenken, dass die Kornnatter keineswegs eine streng Baumbewohnende oder auch immer kletterfreudige Art ist. Es gibt durchaus Populationen, die sogar rein bodenbewohnend sind. Unter diesem Gesichtspunkt halte ich bei guter Strukturierung 80cm für ausreichend, die etwas geringe Tiefe durchaus durch die Länge des Terrariums von 2 Metern ausgeglichen.


    Für wichtig halte ich den Hinweis von Erdbähr, Leuchten und die notwendigen Strahler außerhalb anzubringen, um die Höhe komplett ausnutzen zu können, eine leichte lokale Erwärmung des Bodens kann gut mit einer Heizmatte bewerkstelligt werden.


    Und wenn man trotz aller Umsicht doch zwei Geschlechter erhalten hat: man muss die Gelege ja nicht bebrüten.


    mfg

    jotpede

    Exo Terra finde ich arg überteuert.

    Ansichtssache. Angesichts der Ausstattung halte ich die Becken trotz der Schwachstelle beim Türöffnen gerade für Beginner als ok im Preis-Leistungsverhältnis.

    Sicher sind auf Börsen günstigere Becken erhältlich; bis die dann die gleiche Ausstattung haben, sind sie aber auch schon deutlich teurer geworden. Und die teils in Heimarbeit von irgendwelchen Hobbyhandwerkern zusammengeklebten Becken halten auch in Punkto Sicherheitnicht immer alle Versprechungen ein.


    Alles in allem finde ich die Becken gut.


    mfg

    jotpede

    Hallöle,


    wie Gumprecht im unten angeführten Büchlein anführt, verwendet er zum Sprühen mittels Handzerstäuber ca. 70° heißes Wasser, da die für Tiere und Pflanzen spürbare Temperatur des Sprühnebels sonst zu stark absinkt und auch die Temperatur des Terrariums (bei Tropenterrarien) ungünstig stark abkühlt (Verdunstungskälte). Kann man gut selbst ausprobieren, indem man seine eigene Hand ansprüht.


    https://www.ms-verlag.de/plues…ter-orthriophis-taeniurus


    mfg

    jotpede

    Ich habe noch ein Terrarium 170x90x80 ungenutzt rumstehen, das sich mit wenig Aufwand für Agakröten herrichten liesse. Vielleicht ergibt sich da ja nochmal was.

    Gute Idee!


    Großkröten sind klasse:):):)



    Bild 1 Rhinella marina Surinam-Variante,n.nicht ganz ausgewachsen

    Bild 2 und Bild 3 Rhaebo guttatus

    nein, das hängt doch sehr von Temperatur und Nahrungsangebot ab. Auf was man bei Froschlurchen generell aber achten sollte: nur wenige Säuger verfüttern, lieber versuchen, die Kerle an Fisch (Stinte z.b.) von der Pinzette zu gewöhnen. Fisch wird wesentlich besser vertragen.


    mfg

    jotpede

    Ich würde das eher als Argument FÜR Vergesellschaftung sehen:)

    Bekämpfen einer Anolis-Überpopulation, artgerechte und natürliche Ernährung, sinnvolle Beschäftigung der Kröte, Erhalten natürlicher Instinkte bei den Anolis........zum Beispiel


    mfg

    jotpede

    Genaue Aufzeichnungen habe ich leider auch nicht, das abgebildetes Weibchen habe ich mit einer Kopf-Rumpflänge von ca. 5 cm erworben, sie ist in 5 Jahren auf eine KRL von 18 cm herangewachsen und entwickelt sich, mittlerweile seit 12 Jahren bei mir, zu einem ganz schönen Klops. Gefüttert wurde eher mäßig mit div. Grillen, Zophobas, großen Regenwürmern diverser Arten, Arg.Wald- und Fauchschaben, besonders beliebt aufgetauter Stint von der Pinzette und sehr gelegentlich Nestjunge tote Ratten, ebenfalls von der Pinzette.


    mfg

    jotpede

    Tut mir leid falls das nicht so hilfreich war, ich wollte ihm nur ein paar Vorschläge machen,die er sich angucken kann.

    MfG

    Sie brauchen sich doch nicht zu entschuldigen.

    Aber da in Ihrer Auflistung schon mehrere Arten enthalten waren, die kaum bzw. nur sehr teuer zu erhalten sind und sich der Fragesteller als Student mit mutmaßlich geringerem Budget zu erkennen gab und sich näher mit 2 Arten befasste,fand ich den Beitrag als nicht hilfreich.Das ist alles:)


    mfg

    jotpede

    Nähere Angaben zum Terrarium und zum Tier, speziell der Nahrung und Supplementierung derselben wären gut; macht er einen definitiv kranken Eindruck: ab zum reptilienerfahrenen Tierarzt resp. zum Tierarzt, der einen reptilienerfahrenen Kollegen kennt.


    mfg

    jotpede

    Das würde ich in Deutschland zwar für möglich halten:)

    aber so schlimm ist es mit der Bürokratie dann doch nicht.


    Mit Meldung des/der Tiere bei der zuständigen Behörde sollten Sie eine Bestätigung erhalten, die,wie bereits geschrieben,srgfältig aufbewahren. Bei Abgabe oder Versterben des Tieres dieses abmelden, damit hat es sich mit der Buchführungspflicht.


    Anders sieht es aus, wenn Sie die Tiere vermehrt haben. Dann ist Geburt und Verbleib der Jungtiere sorgfältig aufzuzeichnen und an die zuständige Behörde zu melden. Alles nicht schlimm, Gewicht und Größe etc. kann man aus eigenem Interesse aufzeichnen, mit der angeführten Buchführungspflicht hat das nichts zu tun.


    mfg

    jotpede

    Ach Leute,

    meldet euch doch dann, wenn ihr auch mal eigene Erfahrungen nutzen könnt oder euch zumindest erfolgreich durch diverse Fachliteratur gearbeitet habt:/


    Empfehlungen von Arten,die kaum oder nur zu sehr hohen Preisen gehandelt werden und Kommentare im Sinne von: " ich weiß nicht, könnte aber sein" sind nicht wirklich hilfreich.


    mfg

    jotpede