Beiträge von Erdbähr

    Ich habe Boa (constrictor) imperator als aktiver und präsenter kennengelernt, im direkten Vergleich zu Python regius. Verallgemeinern kann man da jedoch nichts, und pauschale Aussagen zum Verhalten noch nicht angeschaffter Tiere sind unmöglich. Wenn Dir Python regius so offensichtlich besser gefällt, solltest Du auch dabei bleiben. Was nutzt Dir eine potentiell aktivere, präsentere Schlange, wenn sie Dir optisch einfach nicht so sehr zusagt?


    Terrariengrößen sind nicht in Stein gemeisselt. Grundsätzlich bieten sich Aufzuchtterrarien für Jungtiere an, es ist aber ebenso möglich, das (noch junge) Tier nach der Quarantäne direkt ins finale Terrarium zu setzen. Für Boa (constrictor) imperator spricht meiner Meinung die sehr variable Größe... je nach Wunsch kann man also z.B. ein zierliches, sehr klein bleibendes Männchen einer Inselpopulation wie Crawl Cay, oder auch ein stattliches Weibchen von über 200cm und über 10kg halten.


    Welche Kosten Dich für Strom erwarten, kann man zum jetzigen Zeitpunkt, ohne irgendwelche Infos, unmöglich sagen. Gleiches gilt für's Futter.


    Ja, 0,2 Python regius könnte man zusammen halten. Aber warum sollte man? Einsam, nach menschlichen Maßstäben, sind sie in Einzelhaltung nicht. Und Einzelhaltung ist IMMER die problemloseste Lösung.


    Python regius und Boa (constrictor) imperator sind zwar artgeschützt, meldepflichtig sind sie bundesweit jedoch nicht (mehr). Einen Herkunftsnachweis/Zuchtbeleg benötigt man trotzdem. Je nach Wohnort können beide Arten als Gefahrtiere eingestuft werden, und werden damit unabhängig vom Schutzstatus meldepflichtig. In Baden-Württemberg gibt es meines Wissens nach keine derartige Regelung. Am sichersten ist es, die für den eigenen Wohnort zuständige Behörde zu fragen.


    Gegenüber Vermietern würde ich persönlich immer mit offenen Karten spielen.

    um durch gezielte Vermehrung den pigmentlosen Hautanteil wegen kommerzieller Interessen zu vergrößern

    In dem Fall ergänze ich gern, speziell für Jannik, daß mein Hinweis auf verantwortungsbewusste Züchter natürlich auch utopisches Wunschdenken ist. Immerhin, theoretisch wäre es möglich, so wie verantwortungebewusste Zucht mit jedem Tier jeder natürlich vorkommenden Farbform möglich wäre. Trotzdem ist dieses konkrete Beispiel "bunter" Jemenchamäleons nichtmal ansatzweise die Spitze des Eisberges... es wurden schon andere Reptilien in Terrarienhaltung kaputtgezüchtet, und da ging es längst nicht immer um Farbformen.

    Google mal "Evolution".


    Ich habe im vorigen Beitrag bewusst unverhältnismäßig oft "in der Natur" geschrieben, in der (offenbar vergeblichen) Hoffnung, so Mißverständnissen vorzubeugen.

    Eigentlich ziemlich egal, das ist ein Thema das weltweit geregelt gehört ...

    Dieser Wunsch ist vollkommen utopisch, dessen bist Du Dir sicherlich bewusst?


    Es geht hier um die gezielte Zucht dieser Translucent Chamäleons nicht um Fälle die durch Zufall in der Natur entstanden sind.

    Du mußt ein Stück über den Tellerrand hinwegschauen... für jede der Natur entnommene Farbform gibt es (vermutlich) wie viele identische Tiere, die bis dahin lediglich dem Menschen nicht ins Netz gegangen sind? Wie viele Tiere in der Natur tragen das was Du als Defekt bezeichnest, genetisch bereits in sich, heterozygot, und geben dieses Merkmal (vorerst unbemerkt) weiter? Sind sog. Gendefekte in der Natur wirklich immer negativ, evolutionsgeschichtlich betrachtet?


    Warum sollte mit "sowas" in der Terraristik denn nicht gezüchtet werden, verantwortungsbewusste Züchter vorausgesetzt? Wildfarbene Tiere werden doch auch vermehrt, und da gäbe es mindestens ebensoviel zu beanstanden, meiner Meinung nach.


    Wenn Dich dieses Thema schockiert, wie stehst Du dann zu natürlich vorkommenden Inselpopulationen?

    Oder was ist mit in der Natur vom aussterben bedrohten Arten?

    Vielleicht war es falsch hier die Regierung anzusprechen

    Welche Regierung hast Du denn angesprochen? Du verlinkst eine Webseite von Züchtern aus den USA... das deutsche Tierschutzgesetz oder die deutsche Regierung dürfte dort herzlich egal sein. Und ob Mr. Biden für hiesige Reptilienhalter ein offenes Ohr haben wird? Wohl kaum...

    Die gibt‘s schon lange

    Yep, ich erinnere mich an ein entsprechendes Thema hier im Forum von 2008. Allgemein ist piebald/translucent jedoch etwas, das sich hierzulande bei dieser Art ganz offensichtlich nie durchsetzen konnte.


    Zum Thema Farbzucht ganz allgemein:

    Sog. Designermorphe sind mittlerweile oft jenseits von gut und böse, keine Frage, reine Profitorientierung, nicht selten zu Lasten der Tiere. Doch bevor man sich schockiert zeigt, sollte man das Thema mit der nötigen sachlichen Distanz betrachten können. Woher kommen denn die ganzen Farbformen? Es hat nicht eines Tages ein Züchter gesagt "hey, normal ist voll doll doof, ich will jetzt, daß meine öden Viecher bunte Viecher zur Welt bringen". Aus Frankensteins Labor kommen die auch nicht. Und obwohl Bill Gates im Laufe der Jahre vieles unterstellt wurde... nein, er ist dafür ebenso nicht verantwortlich. Schockierend, aber die "Basis" für die Farbzucht in der Terraristik ist die Natur selbst. Scheinbar auch in diesem Fall. Wirklich schockierend.

    Ob es die schlange krank macht oder nicht tut ja nichts zur Sache,

    Ähm... doch... das ist schon ein sehr wichtiger Gedanke. :rolleyes: Über die Haltungsbedingungen macht man sich vorher Gedanken, nicht erst zwei Monate nach Anschaffung der Schlange, wenn man VERMUTET, daß etwas nicht stimmt. Und irgendwas stimmt hier hinten und vorne nicht... zwei Leuchtmittel mit zusammen bis zu 300 Watt, plus zwei Heizmatten mit unbekannter Leistung, aber dennoch nur maximal 14°C im Terrarium??? Neee...


    Wie andere inzwischen auch schon geschrieben haben: Temperaturen ermitteln, bitte mit zuverlässigen Messgeräten!

    Bitte sämtliche Wärme-/Lichtquellen mit exakter Leistung nennen! Sowohl auf den Heizmatten als auch den Leuchtmitteln steht sowas drauf... einfach vom Netz nehmen, abkühlen lassen und nachschauen. Und das bitte möglichst sofort, denn auch wenn 14°C für diese Lampropeltis in der Winterruhe kein Problem wären, ist es das für die "normale" Haltung definitiv.

    Du könntest dir einige Videos von erfahrenen Haltern ansehen um die Informationen zu sammeln.

    Gaaanz großes Kino. YouTube vor Fachliteratur, Hauptsache leicht verdaulich, und es bietet dem Konsumenten, was der wünscht. Wirklich großes Kino, Herr Psychologe. Solltest nicht gerade Du einen anderen Umgang mit Menschen pflegen, anders mit Kritik umgehen können?

    Ganz gewiss befindet sich das Tier nicht in der Hibernation, dazu habe ich bereits etwas geschrieben. Ebenso gewiss stimmt hier etwas nicht, und das sollte in erster Linie geklärt werden. Hier gebe ich Jannik ohne wenn und aber recht... ein "120cm großes" Terrarium, zwei Heizstrahler, zwei Heizmatten... selbst wenn die Matten nur je 7 Watt und die Strahler nur je 15 Watt haben sollten, müsste das Terrarium entweder an einem sehr, sehr, seeehr kalten Ort stehen, oder die fehlenden Terrarienmaße stehen in keiner Relation zu den genannten 120cm. Beides unrealistisch.

    Ein gewöhnliches LED Licht sollte man verwenden

    Was ist denn gewöhnliches LED Licht, und warum SOLLTE man LED für Reptilien nutzen?

    Ich habe viele bekannte Reptilienhalter, welche für ihre nachtaktiven Schlangen seit Jahren keine UV Beleuchtung verwenden und seine Tiere hatten keine Anzeichen von Vitaminmangen oder Sonstiges.

    Na, ist der Herr Psychologe nicht mehr ganz bei der Sache? Gewiss gibt es einen Beleg für diese Aussage?


    Geht zwar nicht um Schlangen, aber dennoch lesenswert. UV Bestrahlung bei Leopardgeckos

    Obwohl es hier primär offene Fragen, und eine schwer nachvollziehbare Temperaturangabe gibt, sollte man schon drauf achten um welche Schlange es geht.

    da so niedrige Temperaturen schnell tödlich enden können

    Es wurde zwar nur ein Trivialname gennant, und vermutlich hat die Halterin sich über Hibernation nie Gedanken gemacht... aber warum sollten 14°C für eine Art, die in der Natur grundsätzlich einen Winter erlebt, der auch im Terrarium simuliert werden sollte, (zu dieser Jahreszeit) potentiell tödlich sein?