Beiträge von Erdbähr

    Springschwänze und Asseln sind Nützlinge, die schon ihren Sinn in Terrarien haben. An Staunässe ändern sie aber trotzdem nichts, und Staunässe sollte man grundsätzlich vermeiden. Schimmelbildung ist eher ein Problem mangelnder Belüftung.


    Nein, zwei Bright Sun 70 Watt und irgendeine Neonröhre sind für ein Pantherchamäleonterrarium der Größe bei weitem nicht ausreichend. Von cham-sitter wurde Dir schon eine gute Webseite verlinkt, ich liefere gern noch einiges mehr, das Du vor jeglicher weiterer Planung lesen solltest:

    http://www.licht-im-terrarium.de

    https://www.chimaira.de/gp/terrarientechnik.html

    https://www.chimaira.de/gp/pan…ensweise-verbreitung.html

    https://www.chimaira.de/gp/das-pantherchamaeleon.html

    https://www.chimaira.de/gp/pantherchamaeleon.html

    https://www.chimaira.de/gp/pan…ge-zucht-lokalformen.html


    Du scheinst nicht verstehen zu wollen, was ich zu Wärmequellen oberhalb eines Glasdeckels geschrieben habe. Wie groß ist das Terrarium Deiner Mantis, wie beleuchtest und beheizt Du es?


    Du scheinst von Deiner Idee nicht abzubringen zu sein, von daher möchte ich Dich nicht weiter mit Argumentationsversuchen und meiner bescheidenen Erfahrung in der Terraristik belästigen. Du willst einerseits sparsam aber trotzdem artgerecht bauen, bist andererseits jedoch bereit "sehr viel Geld" auszugeben. Nun, letzteres wirst Du auf jeden Fall. Vor allem ab dem Punkt, an dem Du hoffentlich einsehen wirst, daß Deine Idee insgesamt kontraproduktiv war, während Sondermaße auch mit herkömmlichem Terrarienbau problemlos möglich sind, und diese herkömmlichen Methoden sich bereits tausendfach bewährt haben. Du willst das Rad neu erfinden, nur ist das, was Du planst, leider nicht rund...

    Du bist also bereit, unverhältnismäßig viel Geld in ein Terrarienprojekt zu stecken, und das im Fall der Fälle auch wieder einzustampfen, sollte die Chamäleonhaltung darin nicht problemlos möglich sein? Dann verstehe ich um so weniger, warum Du nicht auf ein herkömmliches Terrarium in den gewünschten Maßen zurückgreifst. Geld kann man auch anders verbrennen.


    Apropos, bisher ist nur die Länge von 150cm bekannt. Wie lauten die anderen Maße? Allein der Länge wegen erscheinen mir 2 Bright Sun mit je 70 Watt und irgendeine nicht näher genannte Neonröhre als ziemlich wenig.


    Vielleicht auch nicht ganz unwichtig: um was für ein Chamäelon geht es überhaupt?


    Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Terrarium für Hymenopus coronatus mit einem sehr viel größeren Terrarium für irgendein Chamäleon zu vergleichen ist. Bei sehr kleinen Terrarien ist es sicherlich möglich, durch die Beleuchtung von ausserhalb/oberhalb drinnen ein gutes Temperaturgefälle erzeugen zu können. Bei einem Terrarium für z.B. Jemen- oder Pantherchamäleon, mit einer nutzbaren Innenhöhe von mindestens 150cm, sehe ich das nicht. Natürlich würde sich der Bereich unter dem Glasdeckel punktuell erwärmen, aber darüber hinaus? Tut mir leid, ich kann weder Deine Idee, noch Deine Abneigung gegen herkömmliche Terrarien verstehen oder nachvollziehen. Wo ist denn das Problem mit der Beleuchtung und einer Beregnungsanlage? In zig tausend anderen "normalen" Terrarien klappt das auch. Wenn Du schon Unterstützung von einem Elektriker hast, brauchst Du Dir in dem Bereich doch auch keinerlei Sorgen machen.


    Asseln und Springschwänze sind übrigens keinerlei Hilfe bei Staunässe am Boden.

    Ich er hoffe mir einfach das ich die lampen nicht ins terra hängen muss und die Gaze wäre mir zu gefährlich wegen der ganzen technik die oberhalb verbaut wird (sprich Kabel für die Lampen)..

    Dem nach suche ich ja ein uv durchlässigen Stoff als Alternative um sowas zu vermeiden.

    Selbstverständlich gehören keine Leuchtmittel in ein Chamäleonterrarium. Aber wie schon gefragt, wie glaubst Du Wärme in Dein Terrarium bekommen zu können, wenn die Leuchtmittel über einem UV-durchlässigen Glasdeckel hängen sollen?


    Und was genau erwartest oder befürchtest Du in Hinblick auf die unvermeidbaren Kabel, in Verbindung mit einem Gazedeckel?


    Laien sollten die Finger von Elektroinstallationen lassen. Ein Elektriker klingt für mich in Deinem Fall sinnvoller, als ein fragwürdiges Terrarienkonstrukt umzusetzen, nur auf Basis nicht näher erklärter Bedenken. Ausserdem gibt es heutzutage viele "plug and play" Lösungen, wie z.B. Bright Sun, Solar Raptor etc., die keinerlei Kenntnis bzgl. Elektroinstallation mehr erfordern. Die werden zusammengesteckt und gut. Selbst für die Befestigung über dem Terrarium muß man längst nicht mehr zwangsläufig irgendwas basteln, sondern kann auf fertige Lösungen wie z.B. diese zurückgreifen.

    Interessant... Du machst Dir Sorgen um Energie, weil Hitze nunmal unweigerlich nach oben steigt und durch einen Gazedeckel entweichen würde. Ja, es braucht ein paar Watt mehr, um im Terrarium die nötigen Temperaturen zu erzeugen.

    Aber: wie glaubst Du, durch einen UV(B)-durchlässigen Glasdeckel Wärme IN das Terrarium zu bekommen? Und meinst Du nicht, daß auch durch die von Dir bisher geplanten Gazeflächen immens viel Wärme entweichen würde?

    Ich kann nur vermuten, denke jedoch, Deine Idee würde erheblich mehr Energie erfordern als nötig. Ausserdem würde ich, obwohl es natürlich durchaus uv-durchlässige Lösungen gibt, sicherheitshalber schon messen wollen was tatsächlich im Terrarium ankommt. Nochmal zusätzliche Kosten.


    Somit bin ich ganz bei cham-sitter. Lieber ein herkömmliches Terrarium, als irgendwelche wenig durchdachten Experimente.

    Ist das Terrarium 60 oder 100cm hoch? Hat es einen Gazedeckel, oder wie genau realisierst Du die Beleuchtung darüber?


    Die Leuchtstoffröhre kann direkt über der Gaze hängen. Bei der Solar Raptor kommt es auf den vom Hersteller empfohlenen Mindestabstand an.

    Ich denke mir, in der Natur schaffen die Tiere es auch, ihr Futter selbst zu fangen. Also handhabe ich das im Terrarium ähnlich und verzichte auf Fütterung von Pinzette.


    Lediglich bei den Schlangen, die Frostfutter bekommen, nutze ich eine Pinzette oder Zange.

    Hier geht es zwar um vitticeps, nicht um henrylawsoni, und unsere FAQ sind auch schon etwas in die Jahre gekommen, aber das Grundprinzip zur Beleuchtung kann man so schon nach wie vor nehmen. Ein Buch zur Gattung Pogona habe ich bereits verlinkt, speziell zur Terrarientechnik möchte ich Dir noch das hier ans Herz legen. Ebenso empfehlenswert ist diese Webseite.

    Der Markt ist groß und unübersichtlich, viele Geräte haben Vor- und Nachteile. Am besten schaut sich jeder seine individuelle Situation an und kauft dementsprechend.


    Wie definierst Du "Laie" in Deinem Fall? Keine Lust auf bzw. keine Ahnung von Elektroinstallation? Also möglichst eine fertige Plug-and-play Lösung?

    Die Fassung richtet sich halt nach der Leuchtstoffröhre, die Du wählst. Welche in der Terraristik relevant sind, ist dem bereits geposteten Link zu entnehmen.

    Dann kommt es drauf an was Du möchtest. Das fängt bei ganz simpel an, geht über etwas technische Spielerei hin zu optisch ganz ansprechenden Lösungen, um nur mal drei Beispiele zu nennen.


    Ich kann Dir nichts empfehlen, wenn Du nichts dazu sagst was Du möchtest. Einen Steckdosendimmer kann man günstig kaufen, muß aber regelmäßig die Temperaturen kontrollieren und manuell regeln. Durchaus problematisch für all diejenigen, die den Tag über bei der Arbeit sind. Dimmbare Thermostate sind deutlich teurer, ersparen aber manuelles nachregeln. Nicht jedoch die regelmäßige Kontrolle, die in jedem Fall stattfinden sollte.

    Ich meine in einem anderen Thema schonmal erwähnt zu haben, daß die Tiere irgendwann adult sein werden, und daß das Terrarium dann schon ziemlich klein wäre.

    Zur grundsätlichen Gestaltung und Nutzbarkeit des Volumens für die Tiere sage ich nichts, sondern zeige lieber ein sehr schönes Beispiel, wie sowas aussehen kann.


    Ich bin mir nicht sicher, ob der Spot nicht durch einen Sprung für die Tiere erreichbar sein könnte. Das würde ich als allererstes ändern, um möglichen Verletzungen/Verbrennungen vorzubeugen.


    Das Terrarium im jetzigen Zustand ist zwar nicht wirklich ein Quarantäneterrarium, als solches würde ich es nun aber behandeln, während der Gesundheitszustand der Tiere kontrolliert wird.

    Einzelhaltung (eines Männchens) ist für gewöhnlich die unkomplizierteste Lösung. Einem einzeln gehaltenen Tier wird es an nichts mangeln, man darf da vor allem nichts vermenschlichen.

    x,0 geht gar nicht, zumindest selten längerfristig.

    0,x geht durchaus, man sollte aber immer die Möglichkeit zur Trennung haben.

    1,x geht durchaus, man sollte aber immer die Möglichkeit zur Trennung haben, und sich im Voraus der regelmäßigen Eiablagen bewusst sein.


    Obwohl es abenteuerlich kleine Terrarien"empfehlungen" für P. henrylawsoni gibt, empfinde ich 50cm Tiefe als zu gering. 150x80x80 wären eine gute Basis, unter 150x60 Grundfläche sollte man keine Planung beginnen. Diese Art ist recht agil, und wird jeden Zentimeter mehr Platz gewiss nutzen, sofern der Halter diesen nutzbar macht.


    Die Größe dieser Art ist der gängigen Literatur zu entnehmen, die ich eh jedem angehenden Halter empfehle.

    Die Lebenserwartung hängt stark von der Haltung ab. In die Zukunft gucken kann niemand.

    Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen sind technisch mehr oder minder das selbe, nur in anderer Bauform. Eben diese Bauform spricht eher gegen Kompaktleuchtstoff- bzw. Energiesparlampen. Wobei man natürlich in jeder Form einen Reflektor nutzen sollte.

    Zur Grundbeleuchtung würde ich eine Leuchtstoffröhre wählen. Als alleiniges Leuchtmittel ist die aber nicht ausreichend, denn die Temperaturen müssen auch noch irgendwie erzeugt werden. Dazu eignen sich z.B. Halogenspots. Bei der Wattstärke kann Dir niemand eine exakte Zahl nennen, weil niemand ausser Dir den Terrarienstandort kennt, und ausserdem ist das Terrarium noch nichtmal fertiggestellt. Du wirst also ein wenig experimentieren müssen, mit unterschiedlichen Wattstärken. Oder Du kaufst einen etwas stärkeren dimmbaren Spot, einen Steckdosendimmer oder dimmbaren Thermostat, und machst es Dir so etwas einfacher.


    Auch über UV-Bestrahlung sollte man durchaus mal nachdenken.