Beiträge von Erdbähr

    Wenn man bei einem Händler kauft, ist das auch keine Garantie für gesunde und parasitenfreie Tiere. In Quarantäne sollte man sie so oder so nach dem Kauf halten, um sich ein Bild vom tatsächlichen Gesundheitszustand machen zu können. Verkäufer, egal ob privat oder gewerblich, erzählen viel um verkaufen zu können.


    Einen Händler hast Du selbst schon genannt. Schau dort einfach mal rein und mach Dir selbst ein Bild.

    Warum muß es ein Händler sein? Das Angebot von Privatleuten, die man über diverse Kleinanzeigen findet, ist deutlich größer. Im Zweifelsfall schaut man sich mal auf einer der Berliner Reptilienbörsen um. Oder man fragt bei Tierheimen etc. an. So schwierig sollte es nicht sein, Pogona vitticeps zu finden.

    Selbstverständlich kannst Du hier fragen was immer Du willst. In Deutschland gibt es keine gesetzlich vorgeschriebenen Maße für die Reptilienhaltung. Literatur ist gut, aber man darf niemals alles glauben was man liest. Will man 1,2 halten, führt das immer und unweigerlich zu Eiablagen, ca. alle vier Wochen. Warum möchte das irgendwer den Weibchen antun? Wer glaubt die Nachzuchten verkaufen zu können, sollte sich erstmal eine Weile mit der Marktlage beschäftigen.

    Je mehr Tiere in einem Terrarium leben sollen, desto größer muß es natürlich sein. Für zwei Weibchen sollten es schon besagte 120x60x60 sein. Einzelhaltung ist auch kein Problem, da kann man unter Umständen auch etwas kleiner planen, z.B. 100x50x50.

    Du kannst beim Verkäufer ja einfach mal anfragen und einen korrekt ausgefüllten Herkunfts- und Zuchtbeleg fordern. Zoohandel hin oder her, die müssen bei artgeschützten Tieren Buchführung betreiben wie jeder andere auch. Irgendwoher haben die die Tiere, und dafür muß es Papiere geben. Wie gesagt, ein paar Monate mehr oder weniger ändern nichts, es geht einfach um's Prinzip. Hier in Niedersachen hätte ich beim melden eines Tieres mit so ausgefüllten Papieren gewiss enorme Probleme.

    wollte mal fragen wir ihr das bis jetzt so findet?

    Bei der Bepflanzung von Terrarien muß man das langfristige Resultat im Blick haben, nicht den aktuellen Zustand. Aktuell sieht das nach nix aus, und dürfte auch kaum für einen Kronengecko nutzbar sein. In ein paar Monaten sehen wir weiter. Zeig uns einfach dann nochmal ein Bild, nachdem die Pflanzen wachsen konnten.

    Weiß jemand von euch welche Vogelspinne man züchten könnte?

    Für die man auch dieses und nächstes Jahr Abnehmer findet?

    Vermehren KANNST Du alle Deine Tiere. Abnehmer für die NZ werden sich auch finden, zur Not eben über den Preis. Die aktuelle Nachfrage kann ich nicht einschätzen, schau einfach selbst bei terraristik.com und in einschlägigen Foren. Die zukünftige Nachfrage wird niemand zuverlässig einschätzen können.


    Vogelspinnen sind nicht meine Baustelle, aber Skorpione habe ich ein paar mal vermehrt. Einige liessen sich kaum verkaufen, obwohl andere Züchter durchaus erfolgreich waren. Andere konnte ich ich binnen weniger Stunden vermitteln, europaweit. Den Markt kennen ist eine Sache. Tatsächlich verkaufen eine andere. Das dürfte bei Vogelspinnen ganz ähnlich sein. Du wirst es ob wohl oder übel versuchen müssen.

    Kommt ganz auf das Terrarium an. Oft bieten die Halter den Futterinsekten paradiesische Zustände an, die können sich hinter Rückwänden etc. verstecken und vermehren.

    Grundsätzlich gilt das, was ich eben geschrieben habe. Reptilien sind absolut in der Lage sich selbst zu versorgen, sofern geeignete Futtertiere im Terrarium sind. Füttern von Pinzette dient bestenfalls der Kontrolle durch den Halter, nötig ist sowas nicht. Ebensowenig müssen lebende Insekten in Behältern gereicht werden. Kann man machen, muß man aber nicht. Wie gesagt, in der Natur ist auch kein Mensch da, der das Futter reicht. Überlebt haben die Viecher seit zigtausend Jahren trotzdem.

    Wobei mir das Alter deines Tieres nicht klar ist

    Berechtigte Frage.


    In seinem ersten Thema war das Tier damals 1 1/2 Monate alt. Das war am 23.10.2016.

    Im zweiten Thema, am 11.12.2016, war das Tier bereits vier Monate alt.

    Gestern war es 1 2/2 Jahre alt, was auch immer das bedeuten mag. Vermutlich 1 1/2 Jahre?


    Die Altersangaben passen nicht zusammen. Oder es handelt sich um drei unterschiedliche Tiere. Ich meine, es macht zwar keinen großen Unterschied, ob das Tier, wenn es das selbe ist, heute ein paar Monate älter oder jünger ist. Doch das Schlupfdatum sollte Bestandteil des Herkunfts- und Zuchtbeleges sein. Das braucht man nur ablesen, nicht schätzen. Ich will nicht als Pedant dastehen, aber möglichst genaue Angaben sind schon wichtig. Wenn die Altersangabe schon so ungenau ist, muß man dann davon ausgehen, daß andere Angaben ebenso ungenau sind? Wie z.B. die des Terrariums, das laut Hersteller 61x61x122 misst? Kleinkram, aber dennoch...

    Du hältst doch selbst bereits Leopardgeckos. Warum stellt Dein Freund die Frage nicht Dir, oder kauft sich keine Bücher? Warum 1,2? Warum Eiablagen und Nachzuchten provozieren? 120x60x60, wenn es nur darum geht ein Maß zu nennen. Wenn es 1,2 sein müssen, muß auch immer die Möglichkeit bestehen, die Weibchen einzeln in seperate Terrarien überführen zu können.

    Das Tier wurde also vorübergehend mit anderen, vermutlich männlichen Tieren vergesellschaftet? Keine parasitologischen Untersuchungen vorher oder nachher? Wer gibt bitte ein Tier in eine derartige Obhut?


    Was hat die Farbe ehemals gelegter Eier mit dem aktuellen Verhalten des Tieres zu tun?


    Du bist jung, Du kannst Dich vermutlich nicht so ausdrücken wie Du es willst. Aber irgendetwas muß man schon von Dir verlangen können, wenn Du irgendeine Hilfe für Deine Tiere wünschst. Magst Du die ganze Geschichte bitte nochmal in leicht verständlichen Worten zusammenfassen, ohne dafür mehrere Themen querlesen zu müssen?!