Beiträge von Erdbähr

    wollte mir aber zusätzlich noch Meinung von Leuten mit ebenfalls Erfahrung einholen

    Frontline/Fipronil ist allemal sinnvoll, um Schlangenmilben zu bekämpfen. Seit Dichlorvos hierzulande nicht mehr erhältlich ist, ist die Behandlung der Terrarien (ohne Tierbesatz) in der Tat problematisch.

    Dort hat sie intensives UV Licht

    Warum betonst Du das so deutlich? Ist das im ursprünglichen Terrarium anders? Welche Leuchtmittel werden in beiden genutzt?

    bekommt jeden Tag nach wie vor Kalzium und zusätzlich noch ein Eiweiß-Aufbau-Pulver

    Den Hinweis von Harte hast Du nicht gelesen? Eiweiß bei Calcium-Mangel? Ich weiß ja nicht... was genau wurde denn in welcher Dosis verordnet? Wenn ich nicht irre, wäre sowohl bei Calcium als auch Eiweiß D3 nötig.


    Geckos sind keine Mäuse, Reptilien, zumindest einige, haben ein erstaunliches Gedächtnis. Wenn Du Männlein und Weiblein in ein Terrarium steckst, ist es i.d.R. herzlich egal, ob die vorher schonmal zusammen lebten... die werden einfach tun, was Männlein und Weiblein für gewöhnlich so tun. Und Du solltest überlegen, ob das gewünscht ist, oder die dauerhafte Geschlechtertrennung nicht die bessere Wahl wäre.

    Ich habe gehört das Frontline zur Anwendung auf der Schlange gut sein soll

    Ist es, Dein Link führt allerdings nicht zu Amazon, sondern lediglich zu diesem Thema hier.

    wie muss man es dosieren bzw. anwenden

    Nochmals: wenn Du es selbst nicht weißt, geht zum TA. Frontline ist ein zuverlässiges Mittel, vorausgesetzt man kann es korrekt dosieren und anwenden. Kann man das nicht, sind Vergiftungen bis hin zum Tod des behandelten Tieres sehr wahrscheinlich. Verlass Dich bitte nicht auf vage Dosierungs- und Anwendungs"empfehlungen" aus irgendwelchen Foren, Facebook etc.

    Ardab

    Ardap killt zuverlässig so ziemlich alles. Bedauerlicherweise auch Reptilien, kommen sie in Kontakt mit dem Zeug. Ardap ist bekannt für seine Langzeitwirkung, ein so wie Du es planst behandeltes Terrarium würde ich entweder mindestens ein halbes Jahr nicht mehr nutzen, oder es nach erfolgter Behandlung mehrmals (!) gründlich (!) auswaschen und (nur meine Meinung) neu versiegeln.

    was genau spricht gegen Öl?

    Es kursieren seit langer Zeit Behandlungsempfehlungen mit Speiseöl im www. Bei Schlangen, eigene Erfahrung, führt das i.d.R. zu Häutungsproblemen, was im Vergleich zu akutem Milbenbefall sicherlich noch zu verschmerzen ist. Hautschäden sollen auch schon vorgekommen sein. Jeder einzelne Milbenbiss ist eine kleine Verletzung, mit einem Ölfilm quasi versiegelt begünstigt das Abszessbildung. Kornelis Biron hat sich vor vielen Jahren mal in einem (lange nicht mehr existenten) Forum sehr deutlich gegen jegliche Ölbehandlung ausgesprochen... auf seiner eigenen Webseite rät er lediglich von Öl ab, äussert sich aber leider nicht konkreter dazu.

    Du hast also innerhalb der letzten Minuten ein weiteres Terrarium gekauft, kannst das Weibchen schnellstmöglich seperat setzen sobald das Teil eingerichtet ist und die Werte stimmen, die Wunden (tierärztlich) versorgen (lassen) und so dafür sorgen, daß sich derartiges nicht wiederholt? Oder wie ist Dein Kommentar zu verstehen?

    Reptilien allgemein und Pogona speziell sind nicht brünftig. Ich vermute bzw. hoffe, das mit den Bienchen und Blümchen muß Dir jetzt niemand mehr erklären... aber wenn Du Herrn Bartagame und Frau Bartagame dauerhaft im selben Terrarium hältst, dann wird er regelmäßig bis dauerhaft versuchen, sie ganz, ganz doll lieb zu haben. Verletzungen können vorkommen, Eiablagen auf jeden Fall, und zwar regelmäßig. So oder so: trennen!

    Vor geraumer Zeit habe ich schonmal auf Literatur zu anderen Wahrnehmungsorganen von Reptilien hingewiesen. Entsprechende Literatur gibt es auch für Reptilienohren, und vielleicht wäre es sinnvoll, sich damit mal genauer zu beschäftigen. Durch das Datum 1978 nicht irritieren lassen, die aktuellste Auflage ist von 2019, wenn auch kein Schnäppchen, das man mal eben so aus Interesse in den Warenkorb packt. Na ja, jedenfalls die wenigsten User hier...

    also ich habe es gerade getestet und meine sind sehr chillig auch bei fettem bass

    Großartig! Darauf hat Terraron nun also seit 2007 gewartet, ein echt guter Grund sich für diese Aussage hier zu registrieren... vielleicht erklärst Du mal genauer, was Du unter "chillig" bei "fettem Bass" verstehst, und warum Du Deine Tiere bewußt solch fragwürdigen Experimenten aussetzt?

    Die Beleuchtung hängt natürlich stark vom Terrarienstandort ab, vom Material des Terrariums selbst, der Belüftungsfläche, zusätzlicher Isolierung, und so weiter und so fort.


    Vorsichtig gesagt, wird man bei 250 x 125 x 125 cm mit 4 Bright Sun je 70 Watt nicht weit kommen. Ich würde in folgende Richtung tendieren:

    3 x 150 Watt Bright Sun, Solar Raptor o.ä.

    Dabei würde ich immer so planen, daß eins der Leuchtmittel zum bestrahlen der primären Sonneninsel und der UV-Versorgung dient, die beiden anderen können "ausgebrannte" Leuchtmittel sein. Also solche, die nach Zeitraum x nur noch wenig UV abgeben, aber nach wie vor relativ viel LIcht. Alternativ kann man auch andere HQI/HCI/CDM nutzen, ich persönlich empfinde es aber als Verschwendung, eine Bright Sun nach Zeitraum x zu entsorgen, "nur" weil sie nicht mehr genug UV abgibt.


    Desweiteren:

    2 x 70 Watt Bright Sun oder andere HQI/HCI/CDM, siehe oben.

    2-4 x T5 mit je 54 Watt klingt ok.

    1 x Halogenspot, PAR38 etc, am besten mit relativ viel Leistung und dimmbar, damit man die Temperatur auf der Sonneninsel bei Bedarf nachregulieren kann. Die Wärmeentwicklung von Bright Sun & Co wird überbewertet.

    Ich habe die Erfahrung gemacht das die jüngere Generation (nichts gegen Leawillnatter ) oft leider kaum Berührung mit dem Wald und seinen Bewohnern hatten und deswegen so etwas nicht erkennen können.

    Genau, alle doof. Die lustigen Löcher im Gehölz gehören offensichtlich einfach dahin.


    An dieser Stelle möchte ich all meine Kritiker darauf hinweisen, daß nicht ich eine solche Aussage getroffen habe, sondern sie bei jemand anderem kritisiere. Ist aber vermutlich auch egal, weil eh alles schlecht ist was ich schreibe, und man trotz allem einen Grund findet mir einen Strick draus zu drehen.

    Alle Züchter die ich kenne machen das so.. Selbst Manfred Rogner.

    Wenn alle von der Klippe springen, betrachtest Du das dann als richtig und springst auch, grundlos? Es gibt kein sinnvoll nachvollziehbares Argument, die Winterruhe im ersten Lebensjahr, welches Tier auch immer betreffend, ausfallen zu lassen. Behandlungsbedürftige Erkrankung mal aussen vor, doch selbst da kann man sie zeitverzögert durchführen.

    Was gibt uns das Recht das Tier als Futtertier anzubieten?

    Absolut skandalös, Wirbeltiere als Futter für andere Wirbeltiere anzubieten. Verbieten wir als erstes das verfüttern von Ratten und Mäusen. :rolleyes: Bist Du Veganer? Nein? Dann führe ich dieses Gespräch mit Dir auch nicht weiter.

    Wenn es gefressen wird von anderen dann ok, aber das wäre dann natürlich

    Natürlich werden die von anderern Tieren gefressen. Oder glaubst Du, der Halter haut sich die selbst in die Pfanne?

    Hier meinte ich einen Bericht über 2 albino Gelbbauchunken, die gefangen wurden. Allerdings war der Tümpel stark verdreckt.

    Quelle, bitte. Wenn Du etwas konkretes meinst, schreib es doch bitte auch möglichst konkret. Für mich klingt das erstmal so, als sei das farbformunabhängig. Oder gab es in dem stark verdreckten Tümpel nur diese beiden amelanistischen Tiere? Und wenn sie gefangen wurden, müßte sich das Sehvermögen aufgrund des verdreckten Wassers nicht in Gefangenschaft schnell wieder verbessert haben? Wenn nicht und das verdreckte Wasser war die Ursache, wo ist dann das Problem bei NZ?


    Nichts, was Du zu den anderen Punkten zu äussern hast?

    Eher trocken

    150x80x80

    Die Terrariengröße kann man natürlich reduzieren, aber die Haltung von Geosesarma sp. und Pseudosesarma moeshi würde ich nicht wirklich als "eher trocken" bezeichnen. Bei einem so schnellen Wandel der Interessen rate ich dem Papa, das Projekt für weitere Informationsbeschaffung und Entscheidungsfindung noch eine Weile auf Eis zu legen, anstatt jetzt aus dem Bauch heraus das erstbeste Tier anzuschaffen.

    Ich habe mal gelesen, dass man Spaltenschildkröten im Terrarium halten kann. Stimmt das?

    Kann man.