Beiträge von Erdbähr

    Vielleicht ist das Futtertier zu groß? Was ich unter "mittel größe Ratte" verstehe, schaffen bestenfalls meine größten Pantherophis obsoletus. Was unter "Maus (mittel größe Ratte)" zu verstehen ist, weiß ich leider nicht. Erklärung?

    Ist das Frostfutter auf angemessene Temperatur gebracht worden vor dem Fütterungsversuch? Unter welchen Umständen wird das Futter angeboten?


    Sind die Geschlechter der beiden Kornnattern bekannt? Sind sie nachweislich gesund und parasitenfrei?

    im terrarium sind sind es 27 Grad

    Aufgrund der aktuellen sommerlichen Temperaturen nehme ich an, sind 27°C ein konstanter Durchschnittswert, der in etwa der Raumtemperatur entspricht? Welche Werte herrschen nachts?

    Vielleicht ist das Futtertier zu groß? Was ich unter "mittel größe Ratte" verstehe, schaffen bestenfalls meine größten Pantherophis obsoletus. Was unter "Maus (mittel größe Ratte)" zu verstehen ist, weiß ich leider nicht. Erklärung?

    Ist das Frostfutter auf angemessene Temperatur gebracht worden vor dem Fütterungsversuch? Unter welchen Umständen wird das Futter angeboten?


    Sind die Geschlechter der beiden Kornnattern bekannt? Sind sie nachweislich gesund und parasitenfrei?

    tepperaturen und luftfeuchtigkeit Stimmen auch verstecken kann sie sich auch

    Das sagt leider nahezu jeder, so, oder sinngemäß in verständlicheren Worten. Doch welche Werte stehen dahinter? Magst Du die Haltung bitte mal konkreter vorstellen?

    Es gibt unglaublich viele denkbare Ursachen, weswegen eine Schlange ihr Verhalten in bestimmten Situationen verändert. Raten hilft Dir und Deinen Tieren nicht, also brauchen wir mehr Infos...

    Viele Thamnophis sp. sind in Terrarienhaltung problemlos mit Nagetieren zu ernähren. Das natürliche Beutespektrum ist zwar größer und abhängig vom Verbreitungsgebiet, nur mit "Fisch und Würmern" wirst Du aber vermutlich nicht weit kommen. Amphibien stehen oft weit oben. In der Terraristik wurden die armen Viecher oft ausschliesslich mit tiefgekühltem Stint ernährt, der genau genommen ungeeignet ist und darum mit Vitaminpräparaten aufgewertet werden muß, um Beeinträchtigungen des zentralen Nervensystems vorzubeugen. Solche Präparate sind zudem leicht überzudosieren, und dann auch nicht ganz ungefährlich.


    (Regen)würmer mögen für Jungtiere geeignet sein, für adulte eher nicht.

    An welche Fische dachtest Du denn?


    Es gibt durchaus unkomplizierte Alternativen unter den "Nichtmäusefressenden Schlangen", wo sicherlich niemand etwas gegen eine kleine Vorratshaltung geeigneter Futtermittel hat. Schau Dir mal die Gattung Dasypeltis an. Entscheidest Du Dich für ein adultes Tier, ist die Beschaffung geeigneter Eier so simpel wie nur irgendwas. Wachteleier gibt es inzwischen zu fairen Preisen in vielen Supermärkten, und die sind lange lagerbar.

    ähm, 3 Tiere?

    Wie peinlich... das kommt dabei raus, wenn man mehrere Texte parallel schreibt. Glücklicherweise habe ich bisher nur diesen einen abgeschickt und erspare mir anderswo weitere Peinlichkeiten. Sorry, war nicht meine Absicht Dir etwas zu unterstellen, das gar nicht den Tatsachen entspricht.


    So hat der mittlere Absatz in Deinem Fall auszusehen:


    Wie schon geschrieben ist 150x60x80 zu klein, die Tiefe ist kaum ausreichend, gemessen an der Größe einer adulten Pogona vitticeps. Das Terrarium kann weiter genutzt werden, wenn das Volumen nutzbar gemacht wird. Das Tier muß für Installation und Testbetrieb des neuen Beleuchtungssetup jedoch woanders untergebracht werden.


    Wo und wie zusätzliche Beleuchtung angebracht wird, hängt davon ab wie die umstrukturierte Einrichtung aussehen wird. Sicherlich macht die Montage links und/oder rechts mehr Sinn, als alles mittig anzubringen.


    Egal wie fotografiert, eine 35 Watt Bright Sun kann unmöglich genug Licht für ein Terrarium der Größe liefern.

    So viele, daß es keinen Sinn macht sie hier aufzulisten. Halten kann man sicherlich jede Schlange, der man die nötigen Bedingungen schaffen kann. Einschränkungen gibt es z.B. durch Exportverbote, Gefahrtierverordnungen in bestimmten Bundesländern, und eben die Möglichkeiten/Fähigkeiten des Halters.


    Wer ernsthaft über die Haltung einer Schlange nachdenkt, wird irgendwie auf diese Idee gekommen sein, und vermutlich/hoffentlich auch eine grobe Vorstellung haben, wie es überhaupt zu dieser Idee kam. Daraus resultierend sollte man die Suche bereits selbst eingrenzen können. Wenn nicht, habe ich vor einiger Zeit mal einen Fragenkatalog zusammengestellt, der möglicherweise helfen könnte:

    Für alle Einsteiger auf der Suche nach ihrem ersten Reptil

    Sorry wegen dem off topic, aber ich wurde aufgefordert einen meiner Beiträge zu erklären, da ein User diesen mit aller Macht und trotz bisheriger Richtigstellungsversuche als persönlichen Angriff bzw. Beleidigung auffassen will.

    Verstand... so, so... lassen wir es gut sein, wir finden keinen gemeinsamen Nenner.

    Es geht offenbar um die ersten drei Worte, die furchtbar böse zu sein scheinen. Auch wenn jeder nachlesen kann worauf ich mich damit bezog, fange ich nochmal bei Adam und Eva an:

    Na mit ein klein bisschen Verstand, einen Kaktus würde man ja auch nicht wie eine Sumpflilie gießen oder umgekehrt. Das sollte man schon jedem zutrauen, vorausgesetzt derjenige hat sich informiert woher Tiere oder Pflanzen kommen.

    Ehrlich gesagt weiß ich nun nicht so recht, was ich da erklären, und wo sich eine Beleidigung verstecken soll. Ich kann nach den ... noch ein paar weitere Worte anfügen, sonst weiß ich hier gerade nicht weiter. Bevor dem Moderator wegen dieser Geschichte weiterhin ein Ohr abgekaut wird, tue ich das mal.


    Verstand... so, so... wir sollten differenzieren zwischen allgemeinen Äusserungen die Terraristik betreffend, und diesem speziellen Fall einer ganz offensichtlich nicht ausreichend informierten Halterin einer B. vagans.

    Verstand, gesunden Menschenverstand, sollte man eigentlich voraussetzen dürfen, denn wie schon gesagt, niemand schafft sich ein Tier mit der Absicht an, es mies zu halten. Hoffentlich. Dennoch liegt hier einiges im Argen, und ich halte es für schwer zu verantworten, jemandem ohne jede Erfahrung, bzw. grundsätzlich von Messgeräten zur Kontrolle der LF abzuraten. Erfahrung entwickelt sich, so wie sich auch das nötige Feingefühl für das einstellen der Werte im Terrarium entwickelt. Wer behauptet es von Anfang an ohne Erfahrung und ohne Kontrollmöglichkeiten gekonnt zu haben,

    - lügt.

    - sollte seine öffentliche Selbstdarstellung überdenken.

    - hat jemanden mit der nötigen Erfahrung an seiner Seite, der das kontrolliert.

    - ist ein Ausnahmefall unter tausenden.

    Wie genau soll man nun wissen ob man genug gesprüht hat oder nicht, wenn man eben ausser seinem Gefühl und seiner Erfahrung keine zuverlässige Kontrollmöglichkeit hat?


    Ich bräuchte in meinen Terrarien auch keine Hygrometer, streng genommen nicht mal Thermometer. Ich betreibe das Hobby allerdings schon ein paar Jährchen in relativ großem Umfang, doch auch ich mußte lernen und hätte ohne Kontrollmöglichkeiten definitiv Fehler gemacht. Es liegt in der Natur der Dinge, daß Menschen Fehler machen. Wer meint keine zu machen, möge den ersten Stein werfen, und dann etwas drüber nachdenken wie glaubwürdig eine solche Behauptung wäre.


    Wer genug Erfahrung hat, soll halt auf Messinstrumente verzichten und seinen Standpunkt vertreten. Anderen, Einsteigern, Usern die gerade durch grobe Haltungsfehler aufgefallen sind, sollte man das nicht nahelegen.

    Wenn ich berate, dann nicht im Sinne von "tut was ich tue", sondern unbedingt im Sinne von "tut bitte wozu ich rate".


    So, kein Plan wozu ich das nun alles geschrieben habe. Eine Beleidigung sehe ich in meinen Worten unverändert nicht, und gehe davon aus, dieser Text ändert nichts. Wer sich angegriffen fühlen will, wird Erklärungsversuchen gegenüber nicht wirklich offen sein.

    Sprich muss ich mir eins neu Bauen oder kann ich das vorhandene verbessern?

    Kannst Du die Tiere woanders unterbringen, während Du das Beleuchtungssetup änderst und testlaufen lässt? Wenn nicht, hast Du ein Problem.


    Wie schon geschrieben ist 150x60x80 für drei Tiere zu klein. Die Tiefe ist schon für ein Tier kaum ausreichend. Die dauerhafte Haltung von 1,2 ist nicht empfehlenswert. Ich denke, es ist sinnvoller nun mindestens ein anständiges Terrarium zu bauen und anständig auszustatten. Das jetzige kann man dann anschliessend auch noch mit Beleuchtung aufrüsten und es zum trennen der Tiere nutzen. Genau genommen brauchst Du drei Terrarien.


    Weitere Leuchtmittel für mehr Licht sind HQI, HCI, CDM, weitere Bright Sun, Solar Raptor etc...

    Ich würde auch über einen Lichtkasten nachdenken, oder die Beleuchtung auf anderem Wege oberhalb des Terrariums montieren.

    Die Beleuchtung ist unzureichend, es ist viel, viel, viel zu dunkel. Und ich kann mir unverändert nicht vorstellen, daß nur mit einer 35 Watt Bright Sun solche Temperaturen in einem Terrarium der Größe erzeugt werden können. Ist das Messgerät ok?


    Wie groß sind die Belüftungsflächen?

    Ist gut möglich das eine Lampe (eine normale oder meinst du was im sinne UVA / UVB?) unten auf dem Boden gut wäre.

    ???

    Verstand... so, so... lassen wir es gut sein, wir finden keinen gemeinsamen Nenner. Jeder wie er mag und glaubt es verantworten zu können.


    Für die Allgemeinheit: ich weiß nicht ob das bei Wirbellosen ebenso ist, oder nicht, aber zumindest bei Reptilien sagt das BNA-Gutachten folgendes:

    Zitat

    Geeignete Geräte zur Messung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit müssen vorhanden
    sein.

    https://www.bna-ev.de/download…hten/HaltungReptilien.pdf


    Das ist zwar kein Gesetz, aber mangels gesetzlicher Grundlage wird sich jedes Veterinäramt bei Kontrollen auf dieses Gutachten beziehen.

    Eine Lungenentzündung entsteht nicht einfach so und führt binnen eines Nachmittages zum Tod einer Bartagame. Ist Lungenentzündung nur die Meinung eines Tierarztes, oder eine gesicherte Diagnose? Wenn letzteres, sollte der Tierarzt auch etwas zu den beiden anderen Tieren sagen können, ebenso zu allen anderen Deiner Fragen. Dieses Forum kann das ohne Glaskugel nicht.


    Ich bin kein Experte, aber sind Kotproben die beste Idee bei Atemwegserkrankungen?


    Auch wenn das mit dem Thema nix zu tun hat, empfinde ich die Terrariengröße für 1,2 als zu gering.

    Und, wie ist der heutige Termin verlaufen? Konntest Du Deinem Tierarzt irgendwie vermitteln, daß Du ihn in Deinem Fall für inkompetent und nicht fachkundig hältst, für unvernünftig und einen nichtmal halbwegs logisch denkenden Menschen? Hat er Dich nur aus der Praxis geworfen, oder direkt angezeigt? Und was wurde aus der Kornnatter?