Beiträge von sauromalix

    Ich meine bzgl. Fütterung. Da sie beide Lebendfutter essen (angegeben wurden Amphibien usw.

    wie wolltest Du denn für die afrikanische Hausschlange die regelmäßige Versorgung mit Amphibien sicherstellen? Ab und zu mal zum Teich gehen? (Davon mal abgesehen dass Amphibien zur Haltung meiner Meinung nach nicht zwingend erforderlich sind ...)

    Welche Haltungsinformationen (Literatur?) hattest Du denn vor der Anschaffung?

    Operationsversicherung

    nicht böse gemeint ... Du kommst aber auch auf Ideen :D

    Kümmere Dich doch erstmal um alles Wissenswerte zum Terrarium und zum Tier an sich, Biologie, Haltungsbedingungen, Klimaverhältnisse und und und ...

    Meine Meinung:

    Bei Haltung einer Kornnatter dürften eventuell anfallende Tierarztkosten in jedem unter den Beiträgen für eine adäquate Tierversicherung liegen.

    Terrariengemeinschaft Berlin – TGB

    Online-Vortrag am Freitag 07. Mai 2021 um 20:00 Uhr

    Herr Mario Herz:

    „Haltung und Nachzucht von Europäischen Landschildkröten am Beispiel der Breitrandschildköte (Testudo marginata)“

    Der Vortrag findet über ZOOM statt, die Zugangsdaten werden am Vortragsabend ab 19:00 Uhr auf unserer Homepage

    www.terrariengemeinschaft.de

    sowie über Facebook veröffentlicht.

    Nähere Informationen auch zur Technik auf der Homepage unter „Veranstaltungen“.

    Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme,

    Peter Fritz

    Terrariengemeinschaft Berlin e. V.

    Irgendwie wird hier immer mit Doppelmoral geantwortet hab ich das Gefühl. Gesund ist es jedenfalls nicht!

    was ist nicht gesund und wie kannst Du das belegen?
    in der richtigen Menge sind auch Mehlwürmer ein wertvolles Futter, die Puppen werden von vielen Echsen gerne genommen, auch von mäkligen. Besonders wenn man sie mit der Pinzette am „Schwanz“ hält und sie sich dann so drehend bewegen.

    Aber besonders die Käfer verfüttere ich oft in größeren Mengen.

    Du darfst hier nicht immer alles nur in Schwarz und Weiß einteilen.

    Das wichtigste ist und bleibt Futtervielfalt / -abwechslung.

    Warum willst Du das Rad neu erfinden und hörst nicht einfach auf Leute, die die Viecher schon seit vielen Jahren halten?

    Informationen über reddit sind meist so wertvoll wie aus Facebookgruppen, wo jeder, der so nen Tier seit nem Vierteljahr am Leben hält, dem Rest der Welt die optimalen Haltungsbedingungen erklären muss. Vor allem kann dort jeder ungeprüft schreiben was er will ... vom Anfänger nicht zu trennen nach brauchbar und nicht brauchbar.

    Der Tierarzt ist dran wenn die Tiere krank sind und nicht wenn es um die Einrichtung des Terrariums geht.

    Wie wärs mit Fachliteratur, welche z. B. von Leuten geprüft ist, die was davon verstehen ... ?

    ... das hat nichts mit Lustigmachen zu tun ...

    Diese Morphennamen sind alle samt und sonders Phantasiebezeichnungen ohne jegliche Relevanz und systematischen Hintergrund, auch ohne Schutz- oder Patentwirkung wie gerne behauptet wird. Haben sich irgendwelche „Verkaufsgenies“ ausgedacht, genauso ausgedacht wie ich hier gerade.
    wenn ich in dem Zusammenhang den Begriff „Genetik“ schon höre könnte ich 🤮

    Und wenn zur Erzielung solcher Farbvarianten schon Gendefekte nötig sind ist das wohl eher ein Grund damit ganz schnell aufzuhören um nicht weitere Linien zu versauen

    ... zur Beleuchtung wurde ja schon einiges geschrieben, so wie jetzt unbrauchbar. Für wichtig halte ich einen sehr hellen Sonnenplatz von ca. 50 Grad, ihr werdet staunen, was für leuchtende Farben die zeigen können ...

    Bodengrund: Sand mit Lehm sodass sich ein harter Boden ergibt, in den das Tier sich auch mal selbst eine Höhle graben kann, sprich 10, besser 15 cm hoch, woraus sich ergibt, dass das Terrarium auf Dauer für die Haltung von U. nigriventris nicht zu gebrauchen ist (siehe auch Hartes Anmerkung zur Lüftung / Überhitzung).

    Ernährung: bitte auf jeden Fall ein Schälchen mit Hülsenfrüchten (gelbe und rote Linsen z. B.) und irgendwelchen Sämereien wie z. B. Sonnenblumenkerne. Ansonsten Grünzeug, Wildkräuter etc., zur Zeit bieten sich gerade Löwenzahn und besonders die Blüten an, da gehen die voll drauf ab. Nicht zu vergessen dass die auch gerne mal hin und wieder Insekten wie z. B. ne Heuschrecke nehmen.

    Ansonsten sind das recht genügsame Zeitgenossen, dass das Tier jetzt während der Eingewöhnung erst recht und auch sonst nicht täglich frisst ist durchaus normal.

    (Ich hoffe das war jetzt hilfreich ...)