Beiträge von ilovereptiles

    Danke für deine Antwort.


    Die Präperate wurden/ werden alle ausgetauscht und ab jetzt im Kühlschrank gelagert (der TA hatte sein Corvimin auch nicht im kühlschrank, daher habe ich es auch nicht in den kühlschrank gepackt). Auch das von dir empfohlene JPL Präperat wird gekauft (gabs im Tropenhaus nicht).


    Die Multibionta Tropfen, wenn ich sie denn benutze, lagere ich im kühlschrank, aber die habe ich eher unregelmäßig.


    Zu meiner Aussage "das wurde mir damals empfohle und seitdem habe ich das" war evtl. etwas unglücklich ausgedrückt. Es sollte heißen ".... und seitdem benutze ich es" Natürlich wird es alle 3-4 Monate neu gekauft.


    Was die Abwechslung angeht. Hauptfutter bei mir sind Heimchen und Ofenfische.
    Zur Abwechslung gibt es regelmäßig Bohnenkäfer, Drosos, Teryflies und seit kurzem auch Soldatenfliegen. (das hatte ich aber bereits auch schon geschrieben)


    Bin aber gerne bereit hierbei zu lernen. Das Wiesenplankton kannte ich z.b. noch nicht.


    Werde mir den LInk mit der Supplementierung auch nocheinmal genau durchlesen und gucken wo meine Fehler sind.


    Danke, Ilovereptiles

    Unser Start war anscheint ein bisschen schlecht und missverstanden


    In meinem Umkreis / Freundeskreis sind 0 Terrarienhalter. Jedenfalls keine die ich nun heute noch erreichen könnte. Morgen nach der Arbeit fahr ich sofort ins Tropenhaus-Hamburg und besorge alles nötige was die Beleuchtung angeht.


    Das Vitaminpräperat ist folgendes:
    http://www.zoomed.com/db/products/EntryDetail.php?EntryID=3&DatabaseID=2&SearchID=1


    Da stehen auch die Inhaltsstoffe drauf. Wurde mir damals empfohlen und seitdem habe ich das.
    Das Corvimin habe ich luftdicht verschlossen, allerdings im Schrank zusammen mit dem Vitaminpulver. Nicht im Kühlschrank.


    Zitat


    Für Korvimin könntest du gut das ionisierte Calcium-Pulver von JPL nehmen. Es haftet sehr gut, auch im Gemisch mit Korvimin.


    diesen Satz hab ich nicht verstanden.


    Die Insekten die ich verfüttere, beziehe ich idR vom hier: http://www.terrarien-lagerverkauf.de/
    Der Laden ist direkt bei mir um die Ecke, ist teil des Terrarien Freunde Hamburgs (wo ich mitglied bin aber eher passiv) und die bekommen 1 mal die Woche frisches Futter wo ich idR dann auch mittwochs direkt das futter kaufe oder bestelle.


    Meine Heimchen fütter ich mit Karotte und oft ist son bisschen Futter schon in der Verpackung vom Händler.
    Ofenfische haben immer so Fischfutter? mit drinne.
    Bohnenkäfer habe ich nie gefüttert.
    Soldatenfliegen bzw die Maden habe ich auch nicht gefüttert. (habe die erst 1 mal gekauft und will mir eine eigene Zucht aufbauen).


    Hab ich etliche Insekten? Eigentlihc immer nur 1 Heimchenbox und dann Soldatenmaden / Bohnenkäfer zusätzlich die länger zum entwickeln brauchen. Da ich nur 4 Tiere habe, kaufe ich nicht soviele verschiedene Futtertiere auf einmal, da sie entweder bis zum verfüttern sterben oder zu groß werden (heimchen) zum verfüttern.

    Smaragd ich halte die kleine Bereits seit Mittwoch separiert.
    Die Biolux konnte ich einfach noch nicht besorgen, da ich erst FR späten nachmittag beim TA war, im Reptilienladen war die lampe nicht vorrätig und samstag musste ich 24 Stunden Schicht arbeiten von morgens bevor die läden aufmachen bis heute morgen (heute ist bei mir sonntag und die läden haben zu)
    Es war mir einfach nicht möglich die Lampe zu besorgen. Ist nun einmal so.



    Ich schiebe die schuld sicherlich nicht auf das Tier, falls es von anfang an krank war. Aber es sind meine ersten Reptilien und ich denke man kann es mir nicht übel nehmen, wenn ich nicht sofort erkenne ob ein Tier krank ist. Sie war damals erst 6 Monate alt, noch nicht ausgewachsen und wurde auch erst später verpaart.(lebte das erste halbe jahr auch alleine) Bis vor kurzem hatte sie ja auch einen guten Eindruck auf mich gemacht, war agil und konnte bohnenkäfer ohne Probleme fressen bzw. hat sie gefressen. Das sah für mich überhaupt nicht nach schmerzen aus (es gab auch andere futtertiere zur alternative falls sie bohnenkäfer nicht hätte essen können, aber sie hat sich für die bohnenkäfer entschieden). Anfang letzter Woche hat sie sogar noch heimchen gefressen. Erst als die Häutung schief ging und sie dann rapide abgenommen hat, wurde ich skeptisch.


    Vielleicht hätte ein erfahrener Terrianer von Anfang an erkannt das mit ihr was nicht stimmt, sie nicht verpaart oder wie auch immer. Mir war es nicht möglich. Ich möchte mich nur nicht als jemanden darstellen lassen, der seine Tiere komplett falsch hält, wenn dem nicht so ist. 100% perfekt ist es sicherlich nicht, aber alles andere als schlecht / nicht würdig.


    Ich hab übrigens auch keinen 2. TA hinzugeholt. Wie gesagt, ich zweifel nicht an seiner Therapie. Er war mir aber persönlich unsympatisch und wollte mir meine Aussagen nicht glauben. Das ich 3 andere Tiere ohne Symptome halte wollte er garnicht wissen. Ich habe den thread hier u.a. übrigens nur eröffnet, weil ich persönlich von Rachitis nur wusste, dass es nur bei jungtieren vorkommt (osteomalezie habe ich fr erst ergoogled) und mir war bekannt, dass es nicht heilbar ist und der TA sagte es ist heilbar.


    Meine Präperate zur Supplementierung sind:
    Calcium in Pulverform von meiner Züchterin welches sie auch benutzt.
    Zusätzlich gibt es Sepia was ich kaufe und kleinstoße im Mörser.


    Was Vitamine angeht gibt es Banane im Terrarium vorhanden. (2-3 von 4 Wochen im Monat)
    So 1-2 mal im Monat Brei (normaler Bio-Babybrei Pfirsich maracuja) ab und zu zusätzlich angereichert mit Multibionta Tropfen aus der Apotheke.
    Das Pulver was die Futtertiere bekommen ist Zoo Med's Reptivite mit D3. aktuell jetzt Corvimin vom TA.


    Ich mache auch nicht dich persönlich dafür verantwortlich dass du meine Threads nicht so verfolgt hast. Aber viele andere im Forum. Vielleicht hättest du etwas geschrieben wenn du es gelesen hättest. wer weiß.


    Ich möchte dem Tier helfen. sonst wäre ich nicht zum TA gegangen oder hätte hier zusätzlich nochmal nach Tipps gefragt. Wenn mir das Tier egal gewesen wäre hätte ich weggeschmissen, getötet oder wie auch immer aber soetwas mache ich nicht.


    Gruß, ilovereptiles

    Ich glaube dem TA schon was die Therapie angeht und werde diese auch durchführen.
    Aber ich fand den TA nicht sympatisch, da er meine komplette Haltung für Falsch erklären wollte weil 1 Tier krank ist.


    Und mit seiner Diagnose Rachitis lag er ja auch falsch bzw es ist Osteomalezie ist. Kommt zwar auf das gleiche bei raus aber trotzdem.
    Weiterhin habe ich ja nun schon 100 mal hier geschrieben (übrigens auch in meinen anderen threads immer), dass die kleine von Anfang an mir nicht 100%ig gesund vorkam.


    Und ich will auch nicht hören, dass es meinen Tieren automatisch gut gehen muss weil ich viel Geld darein stecke. Ich wollte damit lediglich ausdrücken, dass ich mir die Tiere nicht einfach nur angeschafft habe und in nen kleinen Cube stecke und ab und zu mal füttere, sondern dass ich mich schon damit auseinandergesetzt habe und den Tieren versuche es so gut wie möglich zu gestalten.


    Sicherlich werde ich etwas ändern wie z.b. lampe morgen sofort neu kaufen und nicht erst in 1-2 Monaten und noch genauer auf die Fütterung achten wer wieviel isst aber nur weil 1 Person hier eine andere Haltung bevorzugt werde ich nicht das komplette System umschalten wenn ich von 2-3 erfahrenen Williamsizüchtern ein etwas anderes System empfohlen bekommen habe.


    Jeder hält seine Tiere anders, was nicht immer dann falsch sein muss. Das anscheint etwas nicht stimmt weiß ich. Und ich suche die Ursache aber ich bin mir sicher, dass es nicht grundsätzlich falsch ist wie ich die Tiere halte.


    Wenn ich meine Tiere komplett falsch halten würde, wären die anderen Tiere wohl schon früher erkrankt. Das jetzt erkrankte Tier ist das 3. jüngste Tier in meinem Bestand, was mit abstand am meisten Futtertiere (für mich Sichtbar) zusich genommen hat über die komplette Zeit (auch dieses hatte ich immer überall geschrieben).


    Gruß, ilovereptiles


    p.s. ich weiß nicht wie oft ich hier im Forum geschrieben habe, dass meine kleine dünn und klein ist. und wenn Antworten bzgl. ihrer Gesundheit kamen wurde maximal darauf hingewiesen, dass ich sie auf parasiten untersuchen lassen sollte (was ich getan habe!). Nun wo das Tier krank ist kann man natürlich immer darauf rumhacken, das die Haltung falsch ist etc. Das sie aber etvl. Wachstumsprobleme / SToffwechselprobleme haben könnte hat nie jemand in Betracht gezogen.



    PPS: Sie hat heute gefressen wenn ich ihr Brei vom Stab angeboten habe.

    Danke für deine Antwort.


    Dein letzter Punkt klang in meinen Ohren so, als ob du mir damit unterstellen wolltest, dass meine anderen Tiere womöglich auch krank sind durch falsche Haltung, nur dass ich es nicht erkenne.


    War dieses nicht so gemeint, entschuldige ich mich für meine etwas pampige Antwort.


    Was die Lampe angeht. Mir wurde auch von Terrarianern gesagt, dass ich sie alle 12 Monate tauschen sollte. Die Lampen wird Montag sofort getauscht. Hier liegt es sicherlich an mir, dass meine Tiere noch UV bekommen oder nicht.


    Zum Thema supplementierung meinte der TA zu mir, dass die Bestäubung auf den Tieren nur ganz kurz anhält. Fressen meine Tiere nur 50% der Futtertiere in den ersten Minuten, ist die wirkung bei den anderen 50% der Futtertiere nach x Minuten sinnlos.


    Ich persönlich kann bei meinen Geckos nicht bestimmen wer wieviel frisst. Sie sind nicht so zutraulich, dass ich jedem Tier genau X Tiere anbieten kann die bestäubt sind. Es gibt eine Anzahl von X und wer dann was frisst, müssen die selber entscheiden.


    Da sowohl Vitamine in der Banane / Brei und Calcium in Form von Pulver / Sepia eigentlich immer zur Verfügung steht, bin ich bis jetz immer davon ausgegangen dass ein Mangel eigentlich nicht vorhanden sein kann/darf. da diese Sachen vom Tier auch genutzt wird.
    Das mit der Überdosis kann sein bzw kann ich natürlich nicht ausschließen. Ich versuche immer die Futtertiere genug zu bestäuben aber es auch nicht zu übertreiben.


    Was die genaue Berechnung in Bezug zum Gewicht angeht, muss ich sagen dass ich sowas noch nie gemacht habe (und bin mir sicher, dass es sehr viele auch nicht machen, was nicht heißen soll, dass ich es deswegen auch nicht machen werde)


    Aber wie gesagt, eine Zuteilung der Futtertiere mit genauer Bestäubungsmenge auf den Futtertieren geht nicht. Habe meine Tiere mit absicht scheu gehalten und nicht "erzogen".



    Wenn du immer "Prügel beziehst", wenn du jemandem helfen willst, solltest du vielleicht einmal darüber Nachdenken ob es an deiner Art liegt du versuchst im Forum zu helfen. Ich kenne deine Antworten nicht. Ich lese hier selten andere Krankheitsthreads etc. Aber ich persönlich fand den Ton deiner Antwort suboptimal.


    Gruß, ilovereptiles

    Hallo und danke für die Antworten.


    @Smaragd.


    1.Ich weiß das Rachitis nur bei jungtieren vorkommt. Der TA kennte das Alter des Tieres und hat es als Rachitis bezeichnet. Das kommt nicht von mir.
    2.Über die Haltung was Licht / Fütterung angeht, möchte ich nicht diskutieren. Jeder hat ein anderes System wie er seine Tiere hält.
    Meine Tiere bekommen UV Licht, genug Futter sowohl in brei / fruchtform als auch in lebendform und ich achte bei der Fütterung bestäubter Futtertiere IMMER! darauf, dass jeder Gecko mehrere bestäubte Futtertiere zusich nimmt. Calcium ist 24/7 im Terrarium verfügbar und wird von ALLEN! Tieren genutzt.


    3. Die kleine war seitdem ich sie habe dünn und klein. Ich vermute sie hat von anfang an ein Problem gehabt (sie legte ja auch nie eier, was mMn damit zusammenhängen kann, aber nicht muss)


    4. Ich bin zwar Reptilienanfänger und es sind meine ersten Tiere, aber ich tue alles damit sie artgerecht leben können und investiere wahrscheinlich auch mehr Geld als 90% aller Terrarienanfänger in meine Terrarien damit sie artgerecht leben können. Vermutlich habt mein eines Paar mehr platz als bei 80% aller Williamsianfänger bzw. allgemeinen willi haltern.


    5. Der TA wollte mich auch schon für doof verkaufen und als lügner darstellen weil ich 1 krankes Tier habe...


    Sicherlich hat die krankheit seine Ursache und sicherlich ist meine Haltung nicht 100% perfekt. ABER! sie ist so gut, dass die Tiere bei mir alles bekommen was sie benötigen um mehr als gut zu überleben. Und ob die Ursache der Krankheit ausschließlich bei mir liegt, waage ich zu bezweifeln.


    und 6. Mit deiner Aussage, dass ich es nur noch nicht erkenne ob/dass meine anderen Tiere krank sind solltest du sehr vorsichtig sein. Entweder mit deiner Formulierung oder mit dem was du mir unterstellst.


    Nun zurück zu der kleinen:
    Da ich die letzten 24 Stunden arbeiten musste konnte ich mich gestern nicht um die kleine kümmern.
    Ich finde sie sieht nochmal ne ecke dünner aus und hängt auch zusammengekauert in der Ecke rum. Reagiert aber noch recht gut. Werde sie die nächsten Tage (sofern sie das noch schafft) täglich füttern und versuchen sie aufzupeppeln. Sollte ich krampfanfälle o.ä. beobachten oder sehen dass sie trotzdem immer weiter abbaut, werde ich sie erlösen.


    Gruß, ilovereptiles

    Hallo,


    mein ca. 20 Monate altes Williamsi Weib hat heute die diagnose allerfeinste Rachitis bekommen :(
    Ich hatte schon mit dem schlimmsten gerechnet und gedacht ich sollte sie erlösen lassen aber der Tierarzt meint, es gibt eine Chance.


    Ich habe nun mal einige Fragen an die (erfolgreichen) Williamsi-Halter hier im Forum.


    1. Ich habe 3 andere Tiere die komplette gesund sind. Das andere 1.1 Paar legt aktuell regelmäßig Eier, sieht fit aus, ist agil und hat sonst auch keine Auffälligkeiten. Dem anderen Männchen geht es auch gut.


    2. Ich füttere 1 mal / Woche 10-20 Heimchen /Ofenfische / Soldatenfliegen / Bohnenkäfer bestäubt mit Vitaminpräperat und Calciumpulver abwechselnd. Calcium steht immer im Terrarium gesondert zur Verfügung und wird auch regelmäßig runtergeschmissen :) Wer aber was frisst kann ich nicht sagen. Frische Banane / Brei gibt es ebenfalls unregelmäßig und wird auch angenommen


    3. Das kranke Weibchen war schon immer dünn und klein aber sonst frech, agil und hatte die Hosen an im Terrarium. Bohnenkäfer knacken etc. ging immer ohne probleme bis vor ca. 2 Wochen. Es hat aber nie eier gelegt (was auf Rachitis von anfang an schließen lässt oder??)


    4. Der Tierarzt (ein Reptilien TA aus meiner Stadt) meinte es besteht die Chance das hinzubekommen aber dauert sehr lange, falls es klappt.


    5. Seine Therapie: Täglich mit brei angereichert mit corvimin / calcium im wechsel und für 4 Tage a 15 Minuten ne 300W Biolux (oder war es vitalux?, die mit UV halt) und nach 4 Tagen für ca. 30 Minuten unter die 300W Lampe. Abstand zum Tier aber allerdings minimum 1 meter!!


    6. Der TA meinte, dass meine Fütterung mit 1 mal / Woche zu wenig ist, da die Tiere so nicht genug Vitamine und Calcium aufnehmen auch wenn genug futtertiere da sind. Die bestäubung bringt nur kurz was und ist dann weg / überflüssig


    7. Habe meine Bright Sun nun knapp 1 Jahr laufen und er meinte die sollte nach 6 Monaten ausgetauscht werden weil nach 6 Monaten kein UV mehr abgegeben wird (In der Betriebsanleitung steht 12 Monate). Ich hätte die Lampe in den nächsten 1-2 Monaten getauscht.


    8. Aktuell lebt die kleine in einem 30*30*40 mit einer T5 + 40W Spot. ca 23-24° im mittlerem Teil. Oben vermute ich so um die 27° + 30°+ am Spot. Ohne UV aktuell. Schlimm?



    Ehrlich gesagt weiß ich nicht was ich von dem ganzen halten soll. Fakt ist, dass die kleine schwer krank ist und sie soll nicht unnötig leiden abe ich will sie uach nicht aufgeben wenn noch eine Chance besteht.
    Sie frisst im Moment garnicht. Ich muss ihr den Brei mehr oder weniger ins Gesicht schmieren, damit sie es sich ableckt. Halte ich ihr den Brei mit einem Stab direkt vor die Nase dreht sie sich weg.


    Es klingt evtl. hart aber ich möchte ungerne 40€ für einen 300W lampe ausgeben und zusätzlich noch für 30-50€ ne zusätzliche UV lampe anschaffen, nur um das Tier evtl das leben etwas besser zu gestalten. Wenn es eine realistische Chance gibt, Rachitis zu heilen bin ich gerne bereit das Geld für das Tier zu zahlen. Aber da ich vermute, dass sie es seit ihrem lebensanfang hat und es jetzt ausgebrochen ist , und ich über rachitis bis jetzt auch nur negatives gelesen habe, sehe ich die Chancen persönlich als eher gering ein.


    Weiterhin mache ich mir natürlich Gedanken, ob ich evtl. an der Haltung etwas falsch mache. Da meine anderen 3 Tiere gesund aussehen und auch mittlerweile Regelmäßig Eier legen (ohne Erfolg aber immerhin wird gelegt) glaube ich nicht, dass meine Haltung komplett falsch ist.


    Was haltet ihr von meiner Fütterung + Beleuchtung und was von der Aussage des Tierarztes (der immerhin als einer von 2-3 Reptilien TAs in meiner Stadt empfohlen wird).


    Ist Rachitis heilbar? Sollte ich das Tier lieber erlösen?


    Ich möchte nicht, dass sie noch ein paar Monate leben kann aber nicht fit ist. Entweder soll das Tier geheilt werden oder erlöst. aber ein eingeschränktes leben in dem sie zwar keine Schmerzen hat (wer kann mir das garantieren? sagen?) aber nichtmal ordentlich jagen kann möchte ich nicht für sie. das hat sie nicht verdient.


    Weiß aktuell nicht was ich machen soll. Möchte nichts falsch machen, weder an der Behandlung, sie zu schnell aufgeben oder sie unnötig zu quälen.


    Bin für jeden sinnvollen Tipp dankbar.


    Gruß, ilovereptiles



    p.s. die beleuchtung in den Terrarien sind jeweilse eine T5 mit 24W ein 40W Spot und ein 50W BS Desert bzw. eine 70W BS Desert.

    War gerade beim Tierarzt mit der kleinen, weil sie die häutung auch nicht nach 3 tagen geschafft hat.


    Der Tierarzt hat ne ordentliche Rachitis festgestellt. konnte den kiefer voll nach unten weg biegen :(


    Er meinte aber auch, dass man es hinbekommen kann sie zu heilen.
    Separiert gesetzt ist sie ja eh schon. wird nun unter aufsicht gefüttert mit brei und corvimin / calcium abwechselnd täglich. und kommt für 15-30 Minuten täglich unter ne 300W VitaLux lampe (1m abstand oO).


    Vielleicht klappts, vielleicht nicht. Habe eben versucht sie zu füttern aber sie wollte nicht. hab ihr den brei dann auf die Nase geschmiert und sie hat sich das zwangsläufig ablecken müssen.


    Vor 2 Monaten hat sie mit dem Kiefer noch die Bohnenkäfer zerlegt und nun gehen nichtmal mehr heimchen :(

    nachdem die Probleme erledigt waren nun ein neues :(


    Sie hatte sich soweit wieder erholt, war fast 100%ig wieder fit soweit ich das beurteilen konnte, fras gut, wurde wieder dicker (für ihre verhältnisse) und turnte durchs Terra.


    Nun ist die Häutung irgendwie schief gegangen ....


    Eine Pfote hängt halb fest. Und die andere Hinterpfote ist soweit, dass ich nirgends dran ziehen kann aber alle einzelnen "zehen" zusammengequetscht sind.


    Sie humpelt nun also mit 2,5 Pfoten durch die Gegend :(


    Hab sie getrennt gesetzt mit genug wasser und futter jeglicher art und hoffe, dass sie sich in ruhe nochmal an die pfote macht und häutet. 1 mal ziehen mit ihrem Mund müsste reichen....


    Irgendwer noch nen Tipp? Helfen kann ich definitiv nicht ohne die Gefahr sie dabei zu verletzen.

    kurzes Update.


    Wollte die kleine am Montag einfangen um ne Kotprobe zu bekommen und mit ihr zum TA zu fahren. Allerdings war sie da schonwieder so agil, dass ich sie nicht fangen konnte (terra total zugewachsen)


    Naja .... mittlerweile läuft sie wieder mehr rum, hält sich nun auch wieder oben im Terrarium auf und bei der fütterung eben war sie auch die erste und hat fleißig gefressen. Ich vermute fast, dass sie anfang der Woche unten war weil es evtl zu warm war (SO-DI waren hier 25-28° und Sonne den ganzen Tag)


    Sie ist zwar immer noch total dünn, aber das war sie auch schon vorher. sie sieht ein bisschen besser aus als vor ein paar Tagen aber komplett fit ist sie nicht vermute ich.


    Sie läuft irgendwie so als ob sie sich immer anpressen müsste. Was mir auch noch aufgefallen ist, sie lässt oft 1 Hinterbein in der Luft runterhängen wenn sie irgendwo klebt. Mal das linke mal das rechts. weiß nicht ob das normal ist.


    Dem Männchen gehts immer noch super. Parasiten würden doch auf das Männchen überspringen oder?
    Wenn das Weibchen krank ist, hat sie vermutlich was anderes als Endoparasiten.


    Werde das mal die Tage weiter beobachten.


    Gruß, ilovereptiles

    Art/Gattung: Lyg. Williamsi
    Geschlecht: weibchen
    Alter: ca 18 Monate
    WF oder NZ: NZ
    Terrariengröße LxTxH: 60*45*60
    Einrichtung/Bodengrund: Tropisch, Yucca, Drachenbaum, Bromelie, Efeutute, Cocoshumerus, Korkplatten 3 Seitig, Bambusröhren, Lilianen
    Luftfeuchtigkeit: tagsüber 50-70%, nachts 85-95%
    Temperaturen (Tag, Nacht, Sonnenplätze, Temperaturunterschiede im Terrarium): Tagsüber 30° oberes drittel, 40° Spot, unten 24°
    Beleuchtung (genaue Bezeichnung): BS 50W, T5 24W, 40W Spot


    Ernährung: Heimchen (Mirco, ab und zu small), soldatenfliegen, ofenfische, bohnenkäfer, banane. Bestäubung abwechselnd calcium & vitamine. 1-2 Mal die Woche fütterung mit ca 5-10 Futtertieren / Tier.
    Verhalten: ruhig, versteckt


    Bilder (Tiere/Terrarium...):
    Ich konnte mein weibchen vor 3 tagen ohne probleme einfangen weil es vorne an der scheibe hing und auch nicht großartig reagierte (sie ist aber auch sehr zutraulich).



    weitere Anmerkungen / Fragen:


    Mein weibchen ist normalerweise recht agil gewesen. recht neugierig und guckte immer wenn ich vor dem terrarium war was ich mache und stürzte sich sofort aufs futter wenn es futter gab.


    Seit ca 1-2 Wochen beobachte ich, wie sie immer dünner wird und sich auch irgendwie immer an die Bambusröhre, pflanzen etc "presst". gut zu sehen auf dem 3. Bild


    Sie versteckt sich nur noch und fast immer wenn ich sie finde, befindet sie sich im unteren drittel des terrariums im dunkeln und dort wo es am kühlsten ist. Wenn es futter geht kommt sie auch nicht mehr sofort, frisst aber noch ordentlich wenn sie dsa futter aus ihrem versteck aus entdeckt.


    Ich habe vor kurzem die Beleuchtung geändert (da war sie aber auch schon so dünn. nur war sie da noch oben)
    Lampen ein bisschen umgehängt (aber nicht vom abstand) und die T5 mit 24W ist dazugekommen. Ich fands zu dunkel im Terrarium, daher habe ich mir eine T5 dazu geholt.


    Wenn es im Sommer nun bei mir im Wohnzimmer 23° oder mehr sind, ist die Temperatur unter der BS50 (sie hängt über 30CM vom gemessenem spot weg) bei 41°. Unter dem 40W Spot dürfte es ebenfalls 35°+ sein. Im Rest des Terrariums sind im oberen Drittel ca 30° und ganz unten 24°.
    Ist das zuviel Temperatur??
    Normalerweise war es bei mir immer zu kalt anstatt zu warm. Aber jetzt im sommer pusht sich das anscheint hoch.


    Mein Männchen zeigt weder körperlich noch vom Verhalten ein anderes als vor der Änderung der Beleuchtung.


    Hier mal ein paar Vergleichsfotos von meinen anderen 3 Tieren die körperlich mMn in einer 1A verfassung sind und sich auch normal verhalten (soweit ich das beurteilen kann).

    Schlechtes Bild aber so sieht das Männchen aus, was mit dem dünnen weibchen zusammenlebt.


    Hier das weibchen aus dem großen Terrarium:


    Vom 2. Männchen kann ich jetzt kein Bild mehr hochladen (max erreicht) aber kann ich zur not nachreichen. das ist auf alle fälle auch recht kräftig.



    Das dünne weibchen war schon immer kleiner als alle anderen, aber dafür von allen 3 die agilste und frechste und hat sich nichts bieten lassen. Nun hängt sie nur noch traurig rum :(


    P.S.: Halte natürlich nicht alle 4 zusammen sondern jeweils 1.1 in 2 verschiedenen Terrarien.

    Das eine Paar legt gelegentlich Eier (4 Gelege bis jetzt)


    Das andere 0 bis jetzt. Also wenn ich unfruchtbare dabei habe, sind die schon zusammen.


    Meine Tiere sind 99% des Tages unbeobachtet. Nutze mein Wohnzimmer kaum, nur wenn besuch da ist.


    Als ich noch mehr Zeit im Wohnzimmer verbracht habe, habe ich sie regelmäßig bei der Paarung beobachtet (beide Paare). Aber selten / nie eier gefunden und bis jetzt auch nie was geschlüpft irgendwo versteckt oderso.


    Wie gesagt, mittlerweile habe ich es aufgegeben.
    Habe vor kurzem noch neue T5 Röhren zusätzlich gekauft um es heller und ein bisschen wärmer zu bekommen. Mal schauen ob das was bringt. Wenn nicht, dann halt nicht.


    Habe kürzlich im Reptilienfachhandel erfahren, dass einige Besitzer Schwierigkeiten mit erfolgreicher Nachzucht haben.
    Ist mir ein Rätsel! Eventuellzu zu wenig Futter, zu wenig Helligkeit oder Wärme?
    Bei mir läuft es wie am Schnürchen. Mir scheint diese Art, was erfolgreiche NZ angeht, sehr einfach und anspruchslos.
    Die geschlüpften Jungtiere sind sehr robust, null Ausfälle.

    Ich gebe meinen 2 Pärchen alles was sie brauchen. 1-2 mal / Woche Futter im Überschuss und abwechslungsreich.
    Temperaturen stimmen. Beleuchtet wird mit Brigth sun, 40W Spot und 24W T5 Röhre und die Terrarien sind groß und genügend Plätze für die Eiablage.


    Mein Pärchen was seit 10 Monaten zusammensitzt hat bis jetzt 0 Eier gelegt und das Pärchen von November hat 2*1 Ei gelegt und 1*2 Eier und alle sind nix geworden.


    Mittlerweile ist es mir egal geworden ob die Viecher sich vermehren oder nicht. Hab nun 1,5 Jahre probiert denen das so gut wie möglich zu gestalten etc damit die Zucht erfolgreich klappt aber nix ist passiert ....

    ich hab nun mal ne große Bambusröhre im 45° Winkel im oberen Drittel zwischen querbambusstange und liliane angebracht. mal schaun ob die das annehmen. ist groß genug um da durchzukrabbeln. im kleinen Terrarium ist das obere Drittel komplett voll mit Yukka, Efeutue, Bambus usw aber da gabs ja noch nie Eier :(


    Eigentlich haben beide Terrarien genug Eiablegeplätze. Warum ich kaum Eier bekomme und die dann immer genau an die Scheibe weiß ich nicht :(