Wandelndes Blatt frisst Weibchen

  • Hallo ihr Lieben,


    ich halte 5 Phyllium Philippinicum in einem sehr großen Terrarium. Zwei davon (Männchen und Weibchen, sind im selben Alter; adult und haben ihre letzte Häutung schon hinter sich). Zusätzlich habe ich noch drei etwas kleinere Männchen. Heute morgen habe ich gesehen, dass eins der kleineren Männchen erst auf dem großen Weibchen saß, und dann etwas später angefangen hat den Flügel des Weibchens anzuknabbern. Ich habe das Männchen entfernt und wieder auf die Brombeerblätter gesetzt. Im Internet habe ich nur gelesen, dass die Tiere das machen wenn es zu wenig Futter gibt, aber mein Terrarium ist wirklich groß und voll mit frischen Blättern. Kann es andere Gründe dafür geben?


    Danke und LG


    Mario

  • Hi Mario,

    sah deine Anfrage in der Früh, recherchierte & ließ mir Zeit zur Antwort. Hoffe, diese erreicht dich noch:


    "...habe ich gesehen, dass eins der kleineren Männchen erst auf dem großen Weibchen saß, und dann etwas später angefangen hat den Flügel des Weibchens anzuknabbern. Ich habe das Männchen entfernt..."

    Nun, bei den "Wandelnden Blättern" unter den Phasmiden ist der Hang zum irrtümlichen Kannibalismus dadurch geschuldet, dass die Ordnung dieser reinen Pflanzenfresser unglaublich effiziente Mimese betreibt: Die Tarnung ist einfach zu gut, um sich vor den Irrungen & Wirrungen der Artgenossen zu schützen.

    Es kann also passieren, und du kannst nichts dagegen tun, außer du brichst das gefundene Fressen ab, oder es bleibt dabei... Und ein Artgenosse bricht ab.

    Viel Glück desweiteren, vielleicht war's aber auch nur ein Paarungsversuch mit anschließender Verwechslung, den ich so von meinen Phyllium giganteum,

    weil parthenogenetisch,

    noch nicht (re-)produziert erlebte.

    Schlug in einem Buch des bede- Verlags nach: "Phasmiden zuhause, ratgeber zur artgerechten Haltung",

    Quellenbezug: ISBN 978-3-89860-142-9

    Jedoch fehlen die im Internet zumeist erwähnten Phyllium phillipinicum, gehe daher den naheverwandten P. bioculatum auf die Spur:

    Außer jemand weiß es aufgrund von Aktualisierungen besser?! GERNE!!

  • Hm ... das ist ja komisch, an Platz- oder Futtermangel kann es wohl nicht liegen .

    Würde an deiner Stelle das Männchen gar in ein anderes Terrarium setzen oder zumindest (wenn kein zweites Terrarium vorhanden ist ) das Männchen weiterhin genauer beobachten vielleicht hat er es ja nur gemacht weil er das Weibchen mit einem Blatt verwechselt hat:/ kann ja durchaus mal passieren

  • Vielen Dank ihr beiden, vor allem für die tiefe Recherche! Ich bin gerade erst aus dem Urlaub zurückgekehrt, und war fast schon geschockt wie groß die drei Männchen über die paar Tage geworden sind! Sehr hübsch.


    Es scheint tatsächlich eine Verwechslung gewesen zu sein. Dem Weibchen geht es gut, und bis auf die schon bekannte Verletzung am Flügel hat sie keine neuen Blessuren. Ich frage mich allerdings, wieso das Weibchen nicht versucht hat das Männchen abzuschütteln. Haben sie keine Nerven in den Flügeln?

  • Na dann willkommen zurück im Alltag, Mario!

    Freut mich, dass deine Population gedeiht, und der Zwischenfall sich nicht wiederholte.

    Interessante Frage zum Nervensystem deinerseits:

    Konnte ausser zur auesseren Morphologie der Phasmiden, und dem innerorganischen Tracheensystem (im Buch s. o.) nichts Konkretes nachlesen... Bis auf die im Artikel unten erwähnte KATALEPSIE:

    https://www.spektrum.de/lexiko…e/gespenstschrecken/27803

    Das wäre noch ein logischer Ansatz zur Erklärung, warum das erstarrende Tarnverhalten dominiert >>> Bei naturgegeben- größeren Fressfeinden endet das Aufgeben der Tarnung sonst evtl mit dem Tod.

    ✌🏽*N*