Hakennasennatter vertrauen gewinnen

  • Hallo zusammen,


    da wir ja lange Heterodon nasicus hielten und züchteten, möchte ich auch mal etwas dazu absondern.


    Generell sind Reptilien keine Kuscheltiere, sie sollten so Artgerecht wie möglich gehalten werden. Dazu gehört auch, Sie möglichst in Ruhe zu lassen.


    Der Besuch beim FTA bedeutet immer Stress, wenn man da regelmäßig ins Terrarium fasst ändert das auch nichts.


    Wir hatten oft über 40 Hakennasennattern zu pflegen, es sind ruhige und entspannte Trugnattern. Lediglich einige Jungtiere Frauchen mal oder starten Scheinangriffe bzw. Abwehrbisse. Diese Art würde ich nicht als potentiell gefährlich betrachten.

    Nach meiner Erfahrung mit den Tieren kann ich mir nicht vorstellen was man anstellen muss um von einem Exemplar gebissen zu werden.


    Natürlich ist es auch immer schön in Kontakt mit dem Tier zu kommen. Wir füttern unsere Schlangen (die 0.1.0 leben oft zusammen im Terrarium) getrennt in Boxen. Auch wenn wir seit Jahrzehnten Schlangen pflegen und züchten, wir würden noch nie gebissen.

    Es ist natürlich immer ein tolles Erlebnis eine Schlange zu berühren, auch wenn man es dem Tier zu liebe versucht zu vermeiden.


    Die einzigen ungiftigen Schlangen die ich mit dem Haken hantieren musste waren unsere afrikanischen Hausschlangen.


    Aber nun nochmal speziell zu den Hakennasennattern. Wenn man sich ruhig und respektvoll verhält, dann kann ich mir nicht vorstellen das diese Tiere scheu, ängstlich oder gar mit Abwehr Reaktionen reagieren.

    Unsere Jungtiere versteckten sich wenn wir Pflegearbeiten durführen müssten...


    Die adulten Zuchttiere fütterten wir direkt von der Hand, dies hätten wir als erfahrene Halter wohl bei keiner anderen Art gewagt.


    Beste Grüße

    Martin