Gestaltung, Dokumentation, Präsentation...

  • Wohlfühloase für meine Halsbänder


    Erstmal ein wenig über mich:

    Mein Name ist Christian und ich komme aus Kamp-Lintfort, das sich in Nrw Befindet. Vor drei Jahren hab ich , zum ersten mal versucht ein Terraium, in Eigenregie von grundauf, selber zu entwerfen und aufzubauen. Mit einigen Erfolgen und Mißgeschicken, die ich hier erleutern möchte. Um meinen drei Tieren ein schönes Zuhause zu Bieten!Daher wünsch ich euch, liebe Reptiliennarren,viel spaß bei der Dokumentation.


    Angaben zum Terraium:


    Mein erster Versuch



    Das verwendete Material zum Aufbau der Terraien, sind Mdf Platten,ein Rahmen aus Aluminiumsteckprofil, Lochgitter und Schauglas auf Rollschienen, da sie sich sonst, bei dem Gewicht , kaum verschieben ließen. Eingangs wurde ein Kontruktionzeichnung erstellt, um eine Übersicht der Abmaße und benötigen Teile,

    zu erstellen. Der Terraienschrank enthält zwei Terraien, Das große Terra hat, die Abmaße L 200cm x B 85cm x H 100cm, was als Heimat für meine drei Halsbänder

    dienlich sein soll. Das kleine Terra , was in der unteren Hälfte des Schrankes befindet ,hat die Abmaße L100cm x B 85cm x H 70cm, und dient als Isolierungsterraium, falls irgendwelche Krankheiten vorhanden sein sollten, oder auch als Aufzuchtterraium für die Jungtiere.


    Die Materialien sind unter anderen hier zu erhalten:

    http://www.3d-plastic.eu Aluminiumprofile etc.

    http://shop.marinesystems.de Rollschienen, Lochgitter etc.

    https://www.myspiegel.de Holz und Verglasung.


    Angaben zur Rückwandgestalltung:


    Als erstes wurde der gesamte Innenraum mit Lösungsmittelfreiem Epoxidharz versiegelt, um zu verhindern das Wasser ins Holz eindringen kann. Sehr wichtig,weil sonst das Wasser das Holz aufquillt. Danach habe ich die Rück- und Seitenwände, mit 2cm dicken Styropor verkleidet, als Basis der nächsten Elemente.Dazu empfelenswert Aquariumsilikon und für die folgenen Elemente Zahnstocher, die als Fixierungshilfe dienen. Als nächstes kamen richtig dicke Styroporplatten, 80cm und 100cm, zum Einsatz, die mit einem Cuttermesser, in Form geschnitten worden sind.

    In den ecken wurden Kunststoffschalen, für die Eiablage mit eingearbeitet. Diese dann von herrausnehmbaren Styroporplatten/Felsen, abgedeckt werden. Die

    Höhlen wurden nach dem gleichen Prinzip, nur ohne Kunststoffschalen sondern 2cm Styropor als Rahmen, eingearbeitet.Der abnehmbare Felsen, daher weil man immer die möglichkeit haben sollte nach den Tieren zu sehen. Sollte eins krank oder verendet sein, muß die möglichkeit vorhanden sein ans Tier herranzukommen, ohne das Terrarium zu zerlegen.

    Nun Nachdem die Platten für Hot Spots, in korrekter Höhe,Höhlen,Verstecke und Eiablagemöglichkeit und andere Sachen installiert worden sind, gilt es nun

    die Lücken mit größeren Styporbrocken so eng wie möglich zu halten. Damit das auffülen der restlichen Lücken, mit Baumschaum nicht zum Problem wird.

    Es läuft dann gerne mal die Wand runter und bildet auch unschöne Luftlöcher, die beim schneiden erst ans Tageslicht kommen. Wenn alles schön in Form geschnitten ist, mit einem Heißluftfön das Styropor bearbeiten, für Struktur und Verfestigung.

    Ich Habe dann 3 schichten Flexfliesenkleber aufgetragen, die natürlich zwischen jeder Schicht 24 Stunden aushärten müssen. Die Dritte schicht wurde mit

    Pigmentfarbe eingefärbt,(Man kann auch die dritte Schicht Fliesenkleber nach trocknen mit Abtönfarbe sehr schön streichen. Damit das Harz die Rückwand nicht zustark, wegen der Feuchtigkeit abdunkelt. Dieser Effekt der auftratt, hat mir nicht gefallen ,da hab ich es mit Abtönfarbe gestrichen) bevor als nächstes eine Versieglung mit Epoxidharz folgte. Dieses noch feuchte Harz wurde dann mit etwas gröberen Aquarien Kies abgeworfen, damit die Biester halt beim Klettern haben und nicht von den glatten Felsen abrutschen.Zu feiner Sand ist nicht so schön wie ich finde, da sich um die Sandkörner komplett das Harz legt und es aussehen läßt, wie kleine Kügelchen.

    Es sollte wirklich alles versiegelt werden, jede Ecke und Verwinklung gilt es dabei zu versiegeln. Ich hab bei meinen Ersten Versuch eine Schwachstelle gehabt. Komme Nachmittags nachhause, schaue in das Terra rein. Sitzt meine Lola in der Sonne und hat überall am Körper kleine Styroporkügelchen, schaut mich an, so unter dem Moto." Ich wars nicht". Da hat das kleine Mädchen, sich eine eigene Höhle in Rückwand gegraben.

    Wer kanns ihr übelnehmen, da sie für ihr Leben gerne in allen Ecken und Winkeln graben.Vergesst nicht, paralell immer dazu, eure losen Felsen mit zu bearbeiten. Eine Heiden Arbeit aber das Ergebnis lohnt sich wirklich und es ist sichtlich ein Blickfang geworden.Also ab zum Baumarkt, wo ihr alles bis auf das Harz bekommt, und los gehts. Das Harz habe ich über Amazone bezogen, 3 Liter für 35 euro. Das ist fand ich nen schnapper, wogegen ich beim ersten mal mein Harz, aus einem Zoofachgeschäft bezogen hab, und mich 500ml 27euro gekostet haben. Bei einem einen Terraium dieser größe, brauch man schon mal 4-5l.


    Profis am Werk ,zuschauen und lernen! Respekt Hoppe !


    Mein zweiter nach dem Umzug



    Die Beleuchtung:


    Die Beleuchtung ist immer so ein heikles Thema, da streiten sich die Geister.Ich habe diesesmal ein paar Änderungen im Vergleich zum ersten Versuch vorgenommen. Hatte in meinem Ersten Terra dimmbare T5 Röhren, von Unitcycle,ein gebaut. Wer wert legt auf einen richtigen Sonnenaufgang und Untergang der sollte davon die Finger lassen. Eine Entäuschung, wie sich im nachhinein herrausstellte. Also bin ich weg davon und hab die Röhren gegen 70w HQI Flächenstraher ausgetauscht. Drei Stück an der Zahl und die bringen eine super Ausleuchtung bis hin zum Boden. Dagegen sahen die t5 Röhren richtig schwach aus und können es mit dennen garnicht aufnehmen. Ich weiß, was fehlt sind die UV-Anteile, die die Röhren mit sich bringen sollen. Aber bei einer Höhe von über 1m ,kommt im unteren Teil des Terras auch nicht wirklich viel davon an. Die drei SolarRaptor UV ALU 70 Watt Spot(HotSpots) haben sowohl UV Anteile und bringen die ausreichende Wärme für Sonnenplätze. Bei den Sonnenplätzen unbedingt schauen, was der Hersteller für angaben macht welche Temperatur auf gewissen Entfernungen zur Lampe entstehen können.Danach die Sonnenplätze in unterschiedlichen Höhen/Temperaturbereiche platzieren. Sind sie zu dicht an der Lampe, wird es zu heiß und die Tiere meiden diese Plätze. 45Grad sollte schon die oberste Grenze sein.

    Dazu kommen noch 2 70w Halogen Lampen von Bright Sun die für ein bissel UV und die Wärme sorgen. Lassen sich wunderbar variieren, um mit den Temperaturen zu Spielen.Im Frühling mal ruhig 100w nehmen ,damit es ein bissel wärmer wird und im Hochsommer mal 50-70w nehmen ,damit es nicht zu warm wird. Diese Lampen lassen sich auch über mein Systhem von GHL, Temperatur gesteuert regeln. Dieses Systhem hab ich mir auch erst in meinem zweiten Anlauf leisten können da so ein Terraium doch sehr kostspielig ist, gerade was die Beleuchtung und dessen Steuerung angehen kann. Die Mitras Led Stripes sorgen in kombination mit den dimmbaren Halogenlampen für einen schönen Sonnenauf- und Untergang. Die CPU kümmert sich um das Temperatur Managment, regelt oder schlatet ab. Die dauer der Beleuchtung ,abhängig von der Jahreszeit, wird automatisch übernommen und geregelt. Zwei eingebaute Lüfter im Lampendeckel sorgen für notwendige Kühlung der Vorschaltgeräte, die HotSpots und Flächenstrahler versorgen,und der Cpu von GHL. Wie ich finde notwendig, da die Temperatur in so einem Lampenkasten doch sehr hoch ansteigen kann und die Lebensdauer der Elektronik etc. drastisch verkürzen kann.

    Alles eine sehr schöne Spielerrei die allerdings ein bissel ins Geld gehen kann. Aber Lohnt sich!


    Hqi Flächenstrahler

    https://www.conrad.de/de/einba…23-riom-weiss-577623.html

    SolarRaptor UV ALU 70 Watt Spot

    http://www.terrarientechnik.de…aptor-UV-ALU-70-Watt-Spot

    Lucky Reptile Bright Sun UV Desert

    https://www.reptilienkosmos.de…ight-sun-uv-desert/a-703/

    EVG 70 W (1 x 70 W) mit Zugentlastung

    https://www.conrad.de/de/slv-h…?sc.ref=Product%20Details

    Ghl Zubehör

    http://www.aquaritech.de/?gcli…0JogCZEAAYASAAEgJ5i_D_BwE


    Diente mir als Inspiration danke Nicole, für dieses Video!

    https://www.youtube.com/watch?v=SK5tBhetWgo


    Sonnenaufgang




    Und zum Schluss:

    Ich wollte mit diesem Beitrag, meine Erfahrungen in Sachen Terraiumeigenbau, mal mit anderen Teilen. Den Neueinsteigern mal einen Anhaltspunkt geben

    wo sie vieleicht mal einsteigen könnten und ihren Traum vom Terraium verwirklichen können. Die Links dienen nicht zur Werbung oder der gleichen, sondern nur als Muster und Informationsmaterial. Das es veranschaulichen soll wie weit, der Weg von einer Idee zur einer Realisierung doch sein kann. Jeder der das schon mal gemacht hat weiß, das man Stunden damit verbringen kann die nötigen Informationen zusammen zu tragen. Zum Thema Haltung, halte ich mich raus, da gibs ne Menge Forums die sich damit beschaftigen und ihren super beitrag dazu Leisten.Danke dafür!

    Ich würd mich freuen über ein positives Feedback, sowohl auch über konstruktive Kritik .Die mir in Ferner Zukunft, doch nochmal den Anreiz geben könnte ,mein Projekt zu überarbeiten. In dem Sinne viel Spaß an alle Terraner,hoffe ihr hattet ein wenig Spaß beim lesen der Doku und die Season der Halsbänder kann kommen. Hoffe sie werden ihr neues Zuhause ,ende Februar ,mit einen lächeln im Gesicht, beziehen.


    Mfg Christian