Einsteiger mit einigen Fragezeichen

  • Hallo zusammen,


    Ich bin - durch einige Zufälle - schneller an ein Terrarium gekommen als ich wollte. Es geht dabei um ein Exo Terra 90x45x90, welches auch als Paludarium genutzt werden kann.

    Eigentlich wollte ich mich erst genau einlesen, bevor ich mir ein solches Terrarium Anschaffe, aber jetzt steht es da, zwischen meinen Aquarien im Hobbyraum.


    Ich komme eigentlich aus der Aquaristik, bin aber über das Thema Wabi-Kusa, Paludarium etc. immer wieder auf Terrarien aufmerksam geworden.


    Mir gefallen optisch Dendrobaten Terrarien sehr - Moose, Bromelien, Bucephalandren, sehr feuchtes Klima, Wasserläufe etc.

    Das Problem sind nur die Frösche - die sagen mir absolut nicht zu.


    Ich weiß - der richtige weg wäre sich erst das Tier auszusuchen und dann die Haltungsbedingungen dafür zu schaffen. Jedoch möchte ich mich neben dem Tier mit mindestens genau so viel liebe den Pflanzen darin widmen.


    Daher bin ich auf der Suche nach z.B. einer Gecko Art , welche mit ähnlichen Haltungsbedingungen zurecht kommt. Als Neuling weiß ich leider nicht wo ich anfangen soll zu suchen.

    Wenn ich z.B. über den Weg gehe welche Arten sich z.B. mit Dendrobaten vergesellschaften lassen (um zu sehen welche Tiere in das Klima passen) finde ich lediglich Diskussionsrunden zur Vergesellschaftung.


    Einige Anolis Arten sollen wohl eine vorliebe für Wasser haben, scheinen aber gerade für Einsteiger wie mich kaum erhältlich zu sein.


    Mit welchen Suchbegriff/Bezugsquellen komme ich bei Google weiter? Das Wort Feuchtraumterrarium scheint ja ein weit gehender Begriff zu sein, da ich alles ab 60% LF dazu finde.


    Ich freu mich auf Spannende Themen und Informationsaustausch!

  • Inofrmiert dich mal zu Rotkehlanolis, vielleicht gefallen die dir ja. Sie sind einfach zu bekommen und auch relativ einfach zu halten, wenn man ihnen eine gute Umgebung bietet. Deine Terrariengröße passt auch.

  • Vielen Dank für deine Antwort, wenn ich das richtig gelesen habe, mögen die Rotkehlanolis es wohl auch nicht all zu feucht. Es gibt jedoch Arten, die durchaus eher in Bodennähe und Wassernähe leben. Da Wäre bei mir die Frage der Verfügbarkeit und anfängerfreundlichkeit


    Leider haben wir bei uns im näheren Umkreis kein Terraristik Geschäft. Wie sieht das mit Verfügbarkeiten aus? Ich kenne es aus dem Aquarium Bereich, das es dort Bestandslisten gibt, und Tiere auf Wunsch bestellt werden. Ist dem in der Terraristik ebenfalls so?


    Nach etwas Recherche wäre wohl Anolis roquet Summus eine gute Wahl, sowie Anolis roquet roquet.

  • Die Saumfinger Anolis roque roque mögen zwar feuchtwarmes Klima, sind aber auch Baumbewohner. Das könntest du lösen, indem du das Terrarium erhöht auf einem Unterschrank anbringst, sodass die Anolis auf Kopf-/Augenhöhe mit dir sind und bestenfalls etwas darüber. Du bietest eine gut strukturierte Rückwand an und viele Ästen, Zweige und Bepflanzung zum Klettern und Verstecken.

  • Mal als Frage an die erfahrenen Mitglieder: Würden Jungferngeckos gehen? Die werden ja oft mit Dendrobaten vergesellschaftet, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob das richtig ist, weswegen ich ja eben frage.

    "Wieso denke ich nur über intelligente Sachen nach, wenn ich versuche zu schlafen?"

  • Zhunami das Becken steht deutlich erhöht auf einem 80cm hohen Schrank. Die Frage wäre halt ob die Türe für mich irgendwie erhältlich sind. (Bislang keinen Züchter in der Nähe ausgemacht, habe aber auch nicht wirklich Kontakte)


    Jungferngecko habe ich auch bereits gelesen, ich glaube die Problematik wäre da eher das weitervermitteln wenn es Mal zu viele werden Mandarinoo


    Gibt es Tipps, wo man nach Züchtern suchen kann, vll Internetseiten die ich nicht finde 😅


    LG


    Ich glaube, nach weiterer Recherche, das ich mir den Grundgedanken des bemoosten Terrariums anpassen muss. Scheinbar sind Moose ja die zicken im Terrarium und schränken bei der Auswahl der Tiere sehr ein. Schade eigentlich aber vermutlich für jemanden ohne Erfahrung in der Pflanzenhaltung im Terrarium etwas zu viel für den Start.