Winterruhe - Fragen

  • Hallo zusammen,


    da ja nun langsam die Winterruhen-Zeit angebrochen ist hätte ich zu dieser einpaar kleinere (vielleicht auch doofe) Fragen, die ich leider nicht zweifelsfrei klären konnte:


    - Fütterung: Wann stellt man die Fütterung ein? Vor des Herabsenkens der Temperaturen oder währenddessen? Laut dem Video von Herrn Grießhammer würde er die Fütterung vor dem ersten herabsenken einstellen. Andererseits habe ich in verschiedenen Quellen im Internet gelesen, dass es auch während des Herabsenkens der Temperaturen gemacht wird. Soweit ich das verstanden habe, ist der Grund des Fütterungs-Einstellens der, dass sich keine großen Nahrungsreste mehr im Magen des Tieres befinden sollen, damit diese nicht zu gären beginnen - da ja die Verdauung heruntergefahren wird. Hin und wieder habe ich hier auch den Grenzwert von 16-18°C gelesen. Ab diesem Zeitpunkt, wenn diese Temperaturen dauerhaft "erreicht" werden, wird spätestens jetzt die Verdauung so weit heruntergefahren, dass dies kritisch werden kann - sofern das Tier nicht komplett abkoten konnte.

    Daher die Frage, ob das Sinn macht, das während oder davor zu tun. Ich bin mir da ziemlich unschlüssig, denn ist es nicht so, dass die Tiere im Normaltemperaturzustand (22°C +), am ehesten Gewicht verlieren, wenn sie keine / nicht ausreichend Nahrung zu sich nehmen? Machen da zwei Wochen, in denen man sie unter Normaltemperaturen hält und nicht füttert, "das Kraut fett"?


    - Winterruhe Vorbereitung: Da mein Gecko noch in der Quarantänebox ist - und ich diese mit einer Wärmematte heize, würde es reichen, das normale Tageslicht per Fensterrollo "zu dimmen" und einfach Schritt für Schritt die Wärmeabgabe der Wärmematte (angeschlossen an einem Thermo-Control) auf Zimmertemperatur herunter zu dimmen - bevor der nächste Schritt das Übersetzen in den "Überwinterungsraum" stattfindet?


    - Winterruhe durchführung Lichtverhältnisse: Ich lese immer wieder von Beleuchtungszeiten reduzieren - ist dies auf die Wärmelampen bezogen, oder auch auf das tatsächliche Tageslicht? Wenn ich mein Tier in der Überwinterungsbox in einen Raum stelle, der ein Fenster hat, reicht es, den Rollo in der hohen Winterphase auf die Hälfte runterzulassen, damit die Beleuchtungszeit reduziert wird? Oder ist dies egal und ich kann den Rollo oben lassen und bezieht sich das auf die Wärmelampen?


    - Winterruhe "Überwinterungsraum": Mein Schlafzimmer hat derzeit, Stand 11.10.2021, cirka 15-16°C ohne das Fenster zu kippen. Da ich auch gern bei ziemlicher Kälte schlafe, würde ich daher diesen Raum als den Überwinterungsraum in Betracht ziehen (Kellerabteil steht auch zur Verfügung, aber es riecht manchmal im Keller "ordentlich" nach Heizöl) - in wiefern aber stört es dem Gecko, wenn ich mich im selben Raum zur Winterruhe Nachts aufhalte und schlafe? Beziehungsweise morgentlich und am Abend kurz das Licht anmache um mich umzuziehen?



    Das wären meine ersten paar Fragen - ich habe den Threadtitel aus Absicht relativ ungenau gehalten, damit man diesen vielleicht auch als kleines FAQ verwenden kann.


    Vorab danke ich auch herzlichst fürs Durchlesen und wünsche einen schönen Abend!


    Viele Grüße Mandarian

  • Hallo zusammen,


    da ich leider bisher hier keine Antworten erhalten habe - ich aber in der Zeit nicht untätig war, anbei einpaar Antworten, die ich durch anderweitiges Fragen, Recherche usw. selbst beantwortet werden konnte.


    Frage 1) Kombination aus Fressen einstellen und Temperatur herunterfahren:
    Antwort: Möglich, wird oft so gemacht, jedoch nicht zwingend nötig und es sollte mindestens eine halbe bis ganze Woche Puffer übrig sein, bis die kritische Temperatur von 16°C am Tag erreicht wird.


    Frage 2 und 3) Winterruhe und Lichtverhältnisse:

    Antwort: Beim "Licht eine Stunde früher ausmachen" ist nicht zwingend die Grundbeleuchtung gemeint, sondern der/die Wärmespots. In der Winterruhe, sprich im finalen Überwinterungsort reicht der normale mitteleuropäische Tag/Nacht-Wechsel bezüglich den Lichtverhältnissen. Im Zweifel kann man das Behältnis halb mit einem Tuch oder Decke abdecken / Rollo herunterlassen.


    Frage 4) Übewintern im Schlafzimmer möglich?
    Antwort: Ja, ist möglich, wird des Öfteren so gemacht. Zwar nicht ideal, da kein komplett "ruhegelegter" Raum, aber wenn man sich nicht den ganzen Tag darin aufhält und die Temperaturen eingehalten werden, ist das möglich und kein Problem.


    Viele Grüße


    Mandarian

  • zu Frage 4: 15-16°C (ist die Temperatur gemessen oder geschätzt?) ist zu warm, von daher würde ich das Schlafzimmer nicht wählen. Daß man sich hin und wieder im Winterquartier aufhält, finde ich weniger schlimm, als zu hohe Temperaturen.

    Und nur, weil es "des Öfteren so gemacht" wird, ist es noch lange nicht richtig.

  • Hallo Janka,


    Vielen Dank für deine Nachricht!

    Die Temperatur ist per Digitalthermometer gemessen. Ich meinte damit auch derzeit 15°C bei Temperaturen über 10°C bei geschlossenem Fenster.


    Die ideale Winterruhen-Temperatur aber für einen Leopardgecko liegt ja bei 10-12°C. Dass 15°C in dem Sinne nicht ausreicht, das ist mir bewusst :) Ich wollte damit nur aussagen, dass ich definitiv, sofern ich das Fenster kippe, ich derzeit schon unter 15°C komme.


    Das natürlich auch ein Keller besser als das Schlafzimmer wäre, ist mir ebenso bewusst, aber ich habe mit diversen Züchtern gesprochen, die mir bestätigt haben, dass sie das des Öfteren ebenso machen und es den Tieren nicht geschadet hat. Ich wollte das auch als Ausweichmöglichkeit ansprechen, sofern man keinen Keller oder Abstellraum zur Verfügung hat :).


    Generell aber würde mich durchaus interessieren wie du das machst! Ich finde, je mehr Input man von verschiedenen Reptilienfans bekommt, umso mehr können alle voneinander lernen!


    Mfg Mandarian

  • Hallo Jotpede,

    Herrn Grießhammers Video kenne ich und er ist sogar der Meinung, dass 15°C noch in Ordnung gehen, sogar +2°C Schwankungen.


    "Alle" außenrum raten jedoch davon ab, über 12°C steigen zu lassen und als Anfänger verwirrt mich das total. Mit "alle" meine ich diverse Bücher und Internetseiten, die sich um Leopardgeckos drehen. Es wird dort "strikt" erwähnt, dass eine leichte Winterruhe nicht förderlich sei.


    Aber dennoch auf jeden Fall vielen Dank für deine Nachricht!


    Mfg Mandarian

  • Ich züchte zwar keine Leopardgeckos, habe aber das eine oder andere Jahr welche gehalten und bei den von Herrn Grieshammer genannten Temperaturen über den Winter gebracht. Ohne Probleme.

  • Generell aber würde mich durchaus interessieren wie du das machst!

    Das kann ich gerne erzählen.

    Als erstes schicke ich Kotproben ans Labor und lasse diese auf Parasiten untersuchen. Da es sich nicht um Quarantäne handelt, belasse ich es meist bei einer Untersuchung. Hin und wieder hab ich auch nochmal auf Cryptosporidien testen lassen, quasi, wenn man schon mal beim Untersuchen ist. Das ist aber kein Muß, sondern nur für meine Sicherheit. Bisher waren alle Proben negativ.

    Zu der Zeit wird auch das Füttern eingestellt. Sollte mal ein positives Testergebnis kommen, wird natürlich während der Behandlung weiter gefüttert und danach dann nicht mehr. Ca 14 Tage nach der letzten Fütterung wird die Beleuchtung runter gefahren. Sprich Wärmespot und "normale" Lampe laufen täglich je 1/2 Stunde kürzer. Manchmal auch 1 Stunde pro Tag kürzer. Es gibt da keine feste Regeln.

    Ich habe einen relativ großen wind-, regen- und schneegeschützten Balkon. Auf diesem Überwintern meine Leopardgeckos und die Kornnatter. Natürlich nicht komplett ungeschützt, das wäre dann doch zu kalt. Ich habe eine große Themobox aus Styropor. Darin verteile ich dann geknülltes Papier, Luftpolsterfolie, geschredderte Papiere oder ähnliches Zeugs zum dämmen. Da stelle ich dann eine kleinere Box rein. In die kommen später die Geckos. Zu Anfang habe ich beide in seperaten Boxen überwintern lassen, es scheint ihnen aber auch nichts auszumachen sich eine Kiste zu teilen. Es sind zwei Wetboxen drin und genug Möglichkeiten sich aus dem Weg zu gehen. In die kleinere Box kommt eine Heizmatte und ein Thermostat. Die Matte ist kleiner als die Box, sodaß die Tiere selbst einscheiden können, ob sie auf die Matte wollen, oder nicht. Außerdem kommen in die Box kleine Pappschachteln, wie z.B. die Oberseite von Eierkartons, die Pappe, die Katzenfutterdosen zusammenhält o.ä., was so im Haushalt anfällt. Leere Küchen- oder Klopapierrollen, etc., ein kleiner Wassernapf, dünne (ca 5-8mm) Styroporplatten stapel ich dadrüber und dazwischen, wie kleine Felsspalten. Dann kommt der Deckel drauf. Je nach Außentemperatur wieder Dämmmaterial (eher gröberes, was man gut entfernen kann, falls man mal einen Kontrollblick in die Kiste wirft) und da drauf dann der Deckel der großen Kiste. Das ganze ist nicht luftdicht abgeriegelt und hin und wieder (beim Kontrollblick) wird auch "durchgelüftet", wenn ich den Deckel abnehme.

    Ist das Licht im Terrarium, wie oben beschrieben irgendwann komplett runtergefahren, kommen die Geckos in die kleinere Box. Um nicht direkt von Zimmertemperatur auf Außentemperatur runter zu kühlen, stelle ich das Thermostat der Heizmatte am ersten Tag noch auf Zimmertemperatur (etwa 19-20°C bei mir) und sinke sie täglich um ein Grad ab auf 10°C. Sollte die Temperatur unter 9°C sinken, heizt die Matte.

    Im Moment ist die Beleuchtung fast runter, das heißt ich werde die beiden am Sonntag oder Montag raus setzen. Zur Zeit ist es draußen ja auch noch nicht so kalt.

    Ich schätze so Anfang/Mitte Januar werde ich die Heizmatte dann wieder täglich um 1°C erhöhen, bis 20°C erreicht sind. Dann kommen sie wieder ins Terrarium, das während der Winterruhe einmal komplett gereinigt und etwas neu eingerichtet wurde, und dann wird wieder im 1/2h - 1h Takt pro Tag die Beleuchtung und später der Wärmespot dazu geschaltet. Läuft das Terrarium ein paar Tage wieder "normal", wird gefüttert.

    Bisher haben die Tiere die Winterruhe so immer gut überstanden, daher werde ich das auch weiter so durchführen (es sei denn jemand schlägt bei dem Bericht die Hände über dem Kopf zusammen und kann begründen, warum das auf keinen Fall so geht.)


    Vielleicht wäre das bei Dir auch eine Option. Im Winter nutzt man den Balkon eh kaum. Wichtig ist natürlich, daß er wettergeschützt ist und eine Steckdose wäre auch von Vorteil.