Beleuchtung Pflanzenterrarium

  • Hallo,

    Ich habe mir vor kurzem ein Terrarium (80x40x50) angelegt. Dieses soll erstmal nur ein Pflanzenterrarium sein. Nun stellt sich mir die Frage, wie stark die Beleuchtung ausfallen sollte.

    Etwa die Hälfte ist ein Wasserteil. Hier wachsen Moose, Hygrophila pinnatifida, Anubien, Hydrocotyle tripartita und Phyllanthus fluitans. Die Pflanzen werden mittels einer kleinen Pumpe mit Wasser "beregnet" und befinden sich teilweise auf Xaxim und teilweise auf Steinen. Der Landteil ist mit Fittonien, Adiantum pubescens und Chamaedorea elegans bepflanzt. Als Substrat dient eine Mischung aus Blähton, Kokosfasern, Splitt und Terrarienerde. Zudem befinden sich Bromelien und Efeutute im Terrarium.

    Ich hoffe man kann das auf den Fotos nachvollziehen.

    Anfangs bestand die Beleuchtung nur aus zwei T8 LED Röhren (9W, 900Lumen, 4000K) ohne Reflektoren. Die Pflanzen wuchsen zwar, allerdings recht langsam und es waren anfangs auch weniger. Als ich dann mehr Pflanzen ergänzte, fiel mir auf, dass vor Allem durch die Efeutute nun recht wenig Licht unten ankam. Ich fügte also 4 LED Spots hinzu. Diese haben jeweils 450 Lumen und 6500K . Nun bin ich mir nicht sicher, ob die Beleuchtung jetzt zu stark ausfällt oder noch zu wenig ist. Ich freue mich sehr über Eure Erfahrungen und Tipps.


    LG, William



  • Ganz einfach selbst zu lösen ..... man besorgt sich ein Messgerät und kontrolliert direkt am Pflanzort.

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P