Unterschiedliche Auffassung von ausreichender Terrariengröße

  • Vielleicht übersehe ich etwas, aber bei meinen Recherchen zu diversen Reptilien in Deutschen und Internationalen Foren sowieLiteratur, fiel mir auf das letztere häufig Terrariengrößen empfiehlen, die weit unter den Standards der hier in Deutschland empfohlenen Mindestmaße liegen. Ich habe mich gefragt woher die starken Unterschiede, bei der Auslegung eines "artgerechten" Terrariums, kommen. Dies bezieht sich erstmal nur auf die Größe der Terrarien. Bei den Haltungsparametern sind die Differenzen meiner Erfahrung nach deutlich geringer. Woher kommen diese stark auseinandergehenden Empfehlungen?

    Haben wir hierzulande überproportional viele engagierte Terrarianer und Experten die uns mit guter Literatur versorgen? Haben Tiere bei uns einen höheren Status? Lese ich einfach die falschen Bücher, abonniere die falschen Kanäle und bin in den falschen Foren unterwegs, sodass mir die vorbildlichen Halter verborgen bleiben? Setzen sich in deutschsprachigen Terraristik Foren häufiger die Empfehlungen durch, die im Sinne des Tieres argumentieren?

  • Beitrag von W0pper ()

    Dieser Beitrag wurde von Moderator gelöscht ().
  • Das gibt es ja nicht nur im terraristischen Bereich... Auch in Sachen Hunde und Katzen gibt es da verschiedene Auffassungen je nach Land und Literatur. Auch bei Nagern.


    Ich denke, dass in Deutschland durchaus ein höheres Tierschutzbewusstsein im Bezug auf Haustiere existiert. Und man hier mehr "zum Wohle des Tieres" agiert. Allein diese ganzen riesigen Zooläden kenne ich so eigentlich nur von hier und das deutet doch stark darauf hin, dass man hier bereit ist ordentlich Geld für seine tierischen Begleiter zu zahlen. Auch Dinge wie Tierfriedhöfe zeigen gut welchen Stellenwert Haustiere hier haben. Streuner werden hier in der Regel eingefangen und an Tierheime abgegeben, wo sie ein angenehmes (wenn auch nicht ideales) Leben führen dürfen ohne eine Beseitigung im Falle einer Nichtvermittlung erleben zu müssen.

  • Ich antworte mal etwas überspitzt......

    Ein Buch von 1930 enthält oft gute Informationen über die Lebensbedingungen, aber entspricht bei den Größenangaben einem anderen Zeitgeist.

    Ein Foreneintrag entspricht oft der Meinung des Beitragserstellers und spiegelt nicht immer echtes Wissen wieder.

    Mindestmaße sind nur ein Hilfsmittel und nicht in Stein gemeisselte geltende Gesetze.

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

  • Ich denke das kommt auch ganz darauf an wo das Tier herkommt-.

    Wenn es sein Leben lang in einem Terrarium gelebt hat braucht es denke ich nicht so viel Platz.

    Manche Tiere passen sich ja auch der größe des Tarrariums an.

  • Manche Gedanken sollte man lieber im stillen Kämmerlein durchdenken, bevor man sie gedankenlos anderen zum Nachdenken "präsentiert" .

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

  • Ich denke das kommt auch ganz darauf an wo das Tier herkommt-.

    Wenn es sein Leben lang in einem Terrarium gelebt hat braucht es denke ich nicht so viel Platz.

    Das ist die Ausrede derer, die unbedingt ein Tier halten wollen, dem sie nicht den nötigen Platz bieten können. Verantwortliche Tierhaltung sieht anders aus. Schon mal erlebt, wie ein Tier aus zu enger Haltung auflebt, wenn es angemessen Platz bekommt? Ich schon und da drängt sich einem zum Zustand vor dem Umzug der Begriff „Depression“ auf....

    Manche Tiere passen sich ja auch der größe des Tarrariums an.

    Das ist weitestgehend ein Märchen.
    Und wenn doch: schon mal überlegt, ob vielleicht eine verminderte Grösse nichts mit Anpassung zu tun hat, sondern dadurch zustande kommt, dass sich Knochen und Muskeln auf Grund des Bewegungsmangels nur mangelhaft entwickeln?

    „Ich weiss, dass ich nichts weiss“. Sokrates