Neu und einige Fragen

  • Hallo,


    kurze Vorstellung ;):

    Weiblich, alt (44), verheiratet, lebe auf dem Land am Fuss des Pfälzer Waldes auf einem alten Bauernhof. Nach 20 Jahren habe ich mir den Traum einer Schlange erfüllt (natürlich bin ich informiert und vorbereitet). Am Dienstag ist ein Python regius (keine Anfängerschlange, ich weiß) eingezogen. Die kleine Dame bereitet mir sehr grosse Freude, allerdings ergeben sich doch ein paar Fragen.

    Sie lebt momentan in einer Box, der Umzug ins vorläufige Terrarium (muß ja mitwachsen) ist geplant, wenn sie dreimal gefressen hat.

    Die Werte in der Box passen soweit, nur die LF steigt immer wieder auf 73% an, da steuere ich mit Lüftung gegen.

    Also, Cherry kam per GO! am Dienstag an. Ich ließ die Styroborbox ca. 1,5 Stunden bei Zimmertemperatur stehen. Danach habe ich die Süsse vorsichtig befreit und sie weitere 30 Minuten in einer leeren Box (nur Küchenrolle drin) erwärmen lassen. Kurzer Gesundheitscheck und in ihre Quarantäne Box (2 Hides, Wasserschale, etwas Kunstefeu). Cherry ging nach kurzem "abchecken" in das Hide auf der warmen Seite und blieb dort bis Mittwochabend. Abends/nachts wurde die Box erkundet. Seit Donnerstag lag sie in "Lauerstellung" in dem Hide. Am Samstag kam (wie mit dem Züchter besprochen) der erste Fütterungsversuch. Und? Genau da liegt mein Problem. Da immer wieder geschrieben steht "Python regius" Sensilbelchen, Futterverweigerer,...

    dachte ich, das dauert sicher einige Minuten und habe die tote, aufgeraute und erwärmte kleine Ratte bereits mit 37°C in die Box gehalten, da ich dachte, die kühlt ja in 5Minuten noch ab. Ich habe mich bewusst dazu entschlossen, nicht in einer extra Box zu füttern, um Stress zu vermeiden. Und? Ratte mit Pinzette rein gehalten (vor ihren Hide), Cherry züngelt einmal, kommt ca. 5cm raus, züngelt nochmal und schlägt zu, aber wie! In einer Zehntel Sekunde hatte sie zugeschlagen, die Ratte aus der Pinzette gerissen und umwickelt. Da war kein "Todeskampf simulieren möglich", die Ratte war ja zwischen den Windungen der Schlange verschwunden. Ich habe nur gewartet, bis sie anfing die Ratte zu verschlingen und habe sie dann nicht weiter gestört. Eine Stunde später war sowohl die Ratte verspeist, als auch Cherry wieder in ihrem Hide.

    Jetzt zu meinen Fragen:

    Schadet ihr das sehr warme Beutetier?

    Warum zögert sie nicht und frisst problemlos (sie wurde mir als "Fressmonster" beschrieben, aber ich dachte, das sagt der Züchter nur, weil er verkaufen möchte)?

    Sie könnte die Ratte ja wieder hochwürgen, ich möchte sie aber nicht in ihrem Versteck beim Verdauen stören. Wie kontrolliert ihr das?

    Wieso ist Cherry so "tiefenentspannt"? Nichts mit verkriechen, nicht raus kommen (OK, sie ist nur nachts draussen, aber das halte ich für normal), Futter verweigern,....

    Und dann noch was wegen den Hides, ich hasse dieses Kunstoffzeug!

    Dürfen die Verstecke, die Wasserschale, ect. aus Ton sein? Ich würde sie dann selbst machen und könnte die Größe entsprechend anpassen.

    Über Antworten würde ich mich wirklich freuen, denn ich bin leicht verunsichert, da Cherry sich so verhält. Es freut mich riesig, dass sie frisst, ich finde es nur seltsam und fürchte, etwas stimmt nicht. Oder könnte sie einfach nur ein Glücksgriff sein? Sie ist ein Farbmorph, Hypo Pinstripe, sollte aber eigentlich nichts zur Sache tun , oder? Achja, geboren August 2019.

    Sorry für den langen Text, aber mehr Infos = mehr Fehler können aufgedeckt werden.


    Ganz liebe Grüße

    Rea

  • Ich nehme an, du hast die Ratte im Wasserbad aufgewärmt? Freu dich, dass sie so gut frisst. Nur weil P. regius ab und zu etwas wählerisch mit ihrer Beute sein können, ist das noch lange nicht beunruhigend, wenn sie gut fressen. Ganz im Gegenteil.


    Die Schlange wird sich kaum am Material ihres Unterschlupfs stören. Wenn dir Ton besser gefällt, dann greife dazu. Bei der Wasserschale ist es so das ein unlackiertes Tongefäss uU schwerer zu reinigen ist.

  • Ich dachte, in Foren könne ich nichts neues mehr erleben. Nun sehe ich einen User, der verunsichert ist, weil die erste Fütterung eines Python regius auf Anhieb klappte.

    Den Kern der Frage verstehe ich zwar nicht, und kann auch nicht wirklich nachvollziehen, wieso deswegen irgendwas nicht stimmen sollte, aber:

    Es freut mich riesig, dass sie frisst,

    Belasse es doch einfach dabei. Man muß in völlig normalem Verhalten nicht krampfhaft nach "Fehlern" suchen. Führ die Quarantäne durch, lass Kotproben untersuchen, werde nicht paranoid.

  • Danke ihr Lieben!


    @WOpper

    Ja, in einem Gefrierbeutel im Wasserbad. Hoffe es schadet ihr nicht.

    Die Wasserschale würde ich selbstverständlich glasieren, damit man sie reinigen kann ;)


    Erdbähr

    Vielleicht ist sie ja nicht "normal"? Das war der Gedanke dahinter. Kotproben sollen ja gemacht werden, deshalb sitzt sie auf Küchenrolle, was mir unsagbar leid tut, sie aber nicht zu stören scheint. Ich habe eine riesengrosse Freude an ihr, wenn sie nachts durch die Box kriecht! Dass sie auf Anhieb frisst fand ich nur seltsam, weil man soviel liest, von wochenlanger Futterverweigerung.

    Vielleicht ist sie einfach nur nicht so furchtbar sensibel?

    Ich Versuche mal ein Bild von ihr anzuhängen, am Tag der Ankunft. Ich finde, sie sieht gut aus, waren auch keine Milben zu sehen.

  • Beitrag von Millos ()

    Dieser Beitrag wurde von Moderator gelöscht ().
  • Beitrag von Unwissender ()

    Dieser Beitrag wurde von Moderator gelöscht ().
  • Hallo ihr Lieben!


    Jetzt war ich einige Tage nicht online und sehe gerade, daß 2 Beiträge gelöscht wurden. Habe ich etwas falsch gemacht?


    Cherry hat übrigens gerade wieder eine Ratte "erwürgt" und geniesst gerade ihr Essen.


    Vom Ratte reinhalten bis zum zuschlagen braucht sie im Schnitt ca. 5 Sekunden.

    Anscheinend hat sie immer Hunger.

    Am Sonntag darf sie in ihr Zwischenterrarium umziehen. Sie hat jetzt 538g und wenn sie so bleibt, braucht sie sicher Ende des Jahres ein neues Terrarium.


    LG

    Rea