Phelsuma laticauda im Nanoterra?

  • ;) ... so ist das mit der Terraristik. Fragestellungen entwickeln sich fast immer mitten in den Projekten und die Antworten schaffen neue Fragen.

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

  • Ich muss ja ehrlich sagen, ich mag das. Das Tüfteln macht echt Spaß, weil man immer neu herausgefordert wird. Immer wenn man denkt, jetzt hat mans, kommt eine neue Herausforderung um die Ecke :D

  • Ich muss ja ehrlich sagen, ich mag das. Das Tüfteln macht echt Spaß, weil man immer neu herausgefordert wird. Immer wenn man denkt, jetzt hat mans, kommt eine neue Herausforderung um die Ecke :D

    Geht mir auch so. Und wenn möglich recycle ich. Das Gestänge meines Exo Terra Flexarium hält nun mit neuem Insektennetz Kohlweisslinge, Blattläuse und Co. von meinen Hochbeet-Erzeugnissen fern :)

    „Ich weiss, dass ich nichts weiss“. Sokrates

  • Das Gestänge meines Exo Terra Flexarium hält nun mit neuem Insektennetz Kohlweisslinge, Blattläuse und Co. von meinen Hochbeet-Erzeugnissen fern

    Gewusst wie :D
    Ich find das total klasse und versuche das auch möglichst umzusetzen :) Meine Phelsumen-Sommerresidenz habe ich Second Hand geholt, die Gelege werden in ausrangierten Drosobechern und ausgespülten Marmeladengläser inkubiert und die Aufzuchtbecken haben die Bambusstäbe meiner Pflanzenkletterhilfe bekommen ^^ Macht schon echt Spaß das Tüfteln ;) Langweilig wird einem so definitiv nie :D

  • Madame ist erfolgreich ins Gazeterrarium auf Balkonien gezogen. Der Versuch mit der Flasche war leider gescheitert. Ich hatte ihnen ihre Leibspeise (Soldatenfliegen) hinein gegeben. Das Ende vom Lied: sie haben über Stunden von allen Seiten versucht an die Viecher ran zu kommen, nur nicht durch den Eingang :D

    Am Ende habe ich nen langen Becher (Kinderkinobecher aus Plastik) reingestellt, mit ein paar kubanische Asseln darin. 10min später ist Madame hinein. Schnell Becher oben abgedeckt, fertig ist der Umzugshelfer ;)


    Sie hat ziemlich schnell die Yucca und die Bambusröhren bestaunt, die neben dem Gewürzlorbeer im Gazeterrarium stehen. Sie war sofort schrill grün, wie sie schon lang nicht mehr geleuchtet hat. Ich glaube es gefällt ihr richtig gut.


    Er ist seitdem komplett versteckt. Dabei ist sonst er derjenige, den man immer herumstreunern sieht. Heute darf er noch etwas hungern, morgen biete ich ihm nochmal so nen Becher an. Ich denke, auf die Weise bekomm ich ihn gut rüber transportiert.


    Bilder folgen demnächst :whistling:

  • So, jetzt komme ich wieder dazu zu schreiben ;)


    Der Herr ist tatsächlich am gleichen Abend umgezogen. Er steckte plötzlich unerwartet im vorher deponierten Bambusrohr, sodass er ganz einfach umziehen konnte. Naja... einfach. Er war so dermaßen panisch, dass er einer Rakete gleich aus dem Rohr geschossen kam, mir sogar im Bogen entgegen. Zum Glück hatte ich die Tür des Gazeterrariums nur so weit offen wie nötig. Das war ein Adrenalinkick, sag ich euch. =O


    Der Urlaub scheint ihm nicht zu gefallen. Während ich ihn im normalen Terrarium immer leuchtend grün herumspazieren sehe, ist er permanent in der hintersten Ecke des Gaze-Terrariums versteckt. Ich glaube, das war alles ein bisschen zu viel für den armen Kerl. Er leuchtet nicht, sondern ist dunkel, versucht sich ständig zu verstecken. Die Dame scheint hingegen alles interessant zu finden. Sie streift umher, jagt ihr Futter, nascht am Brei, sonnt sich, und leuchtend wunderschön Grün. Sonst bekomme ich sie im normalen Terrarium kaum zu sehen. :S



    Gestern war dann auch das erste Unwetter angekündigt und die Temperatur sollte auf 19°C wieder fallen. Ich habe eine warme Decke über das Terrarium gepackt, so waren sie windgeschützt. Das war ganz praktisch, denn die Temperatur fiel laut Thermometer nicht unter 20°C. Allerdings soll es jetzt deutlich kühler werden. Meine Wetterapp sagt tagsüber zwischen 23 und 21 Grad voraus, in der Nacht 12°C. Ich werde sie morgen in die Wohnung holen (mitsamt Urlaubsterrarium) und die Brightsun und die Grundbeleuchtung oben drauf packen. Die Woche drauf solls dann wieder besser aussehen, dann gehts wieder mit Domizil nach draußen. :D


    Ich hoffe, dass er sich noch an die Situation gewöhnt. Im Moment scheint ihm das alles wirklich gar nicht zu gefallen. Bin mir auch nicht sicher, wie gut er dieses in die Wohnung schieben und rausschieben verträgt. Sollte er weiter so schrecklich verschreckt sein, werde ich mir irgendetwas überlegen müssen. Auch wenn wohl der Frischluftaufenthalt gut tun soll, so will ich das nicht auf Biegen und Brechen durchziehen. Vielleicht braucht er einfach noch mehr Eingewöhnungszeit. Es ist ja schon etwas anderes, mit Luftbewegung, Vogelgezwitscher und völlig neuer Einrichtung. Armer Kerl.

  • Hachja, der Aufwand mit dem Gazeterrarium für den Sommeraufenthalt hat sich wirklich gelohnt.


    Nein, im ernst: das Wetter ist diesen Sommer so schlecht, dass sich mein Paar überwiegend Indoor aufhält (natürlich inkl Beleuchtung die es benötigt). Ich bin am überlegen sie wieder in ihr altes Terrarium zu setzen, aber eigentlich hoffe ich ja doch noch, dass sich der Sommer nochmal aus seiner schönen Seite zeigt.


    Naja und weil dieser Sommer nicht so abläuft wie er eigentlich sollte, verhalten sich die Phelsumen auch nicht ganz so, wie ich zuvor von anderen Phelsumenhaltern gewarnt worden bin. Denn die Standartaussage war: Im Außenterrarium gibt es keine Eier mehr zum inkubieren. Sie legen dann eine Pause ein.


    Tja, Pause scheint wohl nicht Thema zu sein, denn ich habe (wie aus dem Lehrbuch) ein Gelege in der Blattachse meiner Yucca gefunden:



    Es lässt sich auch problemlos inkubieren und schimmert mittlerweile wunderschön Rosa. ;)


    Ansonsten gibt es gerade leider nicht so viel zu berichten. Ich hoffe, dass ich bald dazu komme das größere Terrarium zu bauen. Vorher würde ich aber gerne nochwas dort im Raum renovieren und das sollte abgeschlossen sein, bis das Terrarium steht. Eeeeeeigentlich dachte ich ja auch, ich könnte mir Zeit lassen, weil das Paar ja ohnehin Urlaub auf Balkonien verbringt. Naja, das Leben ist eben immer für eine Überraschung gut :D

  • Ich dachte mir, ich sollte hier mal wieder schreiben. Auch wenn in der Zwischenzeit nicht ganz so viel passiert ist.
    Der Sommer scheint nun entgültig vorbei zu sein, die Zeit im Gaze-Urlaubs-Terrarium endet also nun. Ehrlich gesagt waren sie diesen Sommer mehr in der Wohnung, als auf Balkonien, aber ich hatte an jedem guten Sonnentag die beiden mit ihrer Behausung rausgestellt (und Abends wieder reingeräumt). Sie haben es sichtlich genossen, wenn die Sonnenstrahlen hier und da durch die Gaze fielen. Obwohl sie wirklich nur begrenzt draußen sein konnten, strahlt das Weibchen deutlich grüner als zuvor. Er scheint das ganze immernoch super unheimlich zu finden und kommt nur selten aus seinem Bambusrohr.

    Das alte Exoterra werde ich nun versuchen auszuräumen um die Pflanzen irgendwie in das dann neue und größere Terrarium umzusetzen. Ich erwische mich dabei immer mal wieder zu überlegen, was ich mit dem alten 45 x 45 x 60er Exoterra dann nun anfangen soll. Ein neuer Besatz, flüstert es mir dann manchmal das Herz, aber ehrlich gesagt wüsste ich beim besten Willen nicht was sich darin wohlfühlen könnte. Ich möchte nichts in ein Mindestmaß setzen, muss aber einsehen, dass 45 x 45 x 60 jetzt wirklich keine riesigen Maße sind. Begeistern könnte ich mich für alles, was nicht unbedingt Spinne, Schlange oder Skorpion bedeutet. Aber ich fürchte, das einzige, was sich dort wohlfühlen könnte, ohne in Mindestmaß eingepfercht zu sein, wären ein wandelndes Blättchen oder ein paar Asseln.

    Naja, es rennt nicht weg. Und notfalls wird es eben ein großzügiges Aufzuchtterrarium. Aber wenn jemand ne Idee oder so hat, gern her damit :) Ich war sogar schon am überlegen dafür einen Thread zu eröffnen.


    Wer erinnert sich an den Wohnzimmerfund? Nun, ich seh es kaum noch. Ja, auch ein Minischlupfling wird größer und älter - und leider auch scheuer. Hat es sich vor ein paar Monaten noch unbekümmert direkt vor meiner Nase gesonnt, verschwindet es nun sobald ich in der Nähe bin. Man hört dann das rasche drbldrbldrbl, wenn über den Gazedeckel gehechtet wird. Überhaupt habe ich das Gefühl, dieser Gecko lebt überwiegend hinter einem Bambusstöckchen.

    Neulich hatte ich aber das Glück, den Wohnzimmerfund vorne an der Frontgaze zu erwischen, und konnte sogar mal Maß nehmen. Es ist aber von anfang Juli und ich denke seither ist das Schätzchen auch wieder etwas größer geworden.




    In die Terraristik einzusteigen war immernoch die schönste und beste Entscheidung. Ich bereue es keinen Moment lang und bin wirklich neugierig und wissbegierig. Die Threads hier lese ich immer total gerne mit, auch wenn es Tiere betrifft, mit denen ich persönlich nicht viel "anfangen kann". Dennoch finde ich es immer wieder interessant, man lernt so viel neues und das wirklich tolle ist: man lernt nie aus.

    Ich sehs schon kommen, ein paar Jahre mehr und meine Bude ist bis unter der Decke voller Terrarien :D

    Nein, nein, ich möchte den Tieren ja gerecht werden. Und wo bliebe der Reiz, wenn man sich jedes Traumtier direkt erfüllt. Irgendwann verschlägt es mich hoffentlich auch mal auf eine Börse, das würde ich echt gerne mal sehen und erleben. Und wer weiß, vielleicht laufe ich ja dann mal einen von euch über den Weg ;) Das wär doch mal was! ^^