Mein Madagaskarbecken-Projekt

  • Hallo Gemeinde,


    mein erstes Terrarium (60x45x60 von Exoterra) ist soweit fertig, auch wenn noch ein paar Kleinigkeiten fehlen und es bisher noch sehr spärlich bepflanzt ist, aber seht selbst:


    Es sollen noch viele andere Pflanzen kommen, alle aus Madagaskar. Ausnahmen hab ich nur bei den Moossporen gemacht, das war dann doch etwas zu umständlich.

    Die Ranken sind offenbar ungeeignet, da sie doch eher sukkulent wirken. Die werden wieder umziehen, ich will aber noch schauen wie sie sich machen, hab aber schon Alternativen. Die Orchideen sind alle aufgebunden, bei denen mache ich mir am wenigsten Sorgen, mit Orchideen kenne ich mich gut aus.


    Problem:

    Leider verliert der Biophytum Sensitivum schon seit dem ersten Tag etliche Blätter. Kann es sein, dass die Terrarienbeleuchtung zu stark ist? Direkte Sonne bekommt das Becken nicht. Ich habe 3x25 W vollspektrum Leuchtmittel plus einen 7W 400mm LED Plant Stripe mit Vorschaltgerät.

    Habe dann 2 der 3 25W Leuchten ausgeschaltet und immerhin scheinen die Blätter nun nichtmehr zu fallen, trotzdem sieht er gerupft aus.

    Der Farn im Hintergrund macht auch keine gute Figur, er wirkt zu trocken, obwohl ich sehr regelmäßig sprühe (habe eine Beregnungsanlage liegen die ich heute einbauen werde)


    Frage:

    Ist es vlt normal, dass manche Pflanzen erstmal gut schwächeln wenn sie umziehen und sich dann akklimatisieren? Oder sollte ich sofort (heute ist der dritte Tag seit die Pflanzen da drin sind) etwas unternehmen? Ich würde gern wieder mehr Licht einsetzen, da ich vor allem starkes Mooswachstum sehr gern hab, aber nun bin ich unsicher wo das Maximum ist.


    Bodenaufbau ist: Filtermatte (an sichtbaren Stellen Blähton), Vlies, Kokossubstrat und eingemischt wenig Sphagnummoos und tropischer Bodengrund aus dem Zooladen.

    Alles an Hügel (links, besteht aus Bauschaum) und Lianen (Seile) mit Aquariensilikon versiegelt auf das ich Bodensubstrat und Pinienrinde gedrückt habe. Hintergrund mit Xaxim aus Plantagenanbau beklebt und Löcher versiegelt mit Silikon und Xaximresten. (Rückseiten foliert für die Optik)

    Hier sieht man die Ausspaarung in der einen Seitenwand, durch die es den Eindruck geben soll, die zentrale Wurzel (Weinrebe) schwebt auf dieser Seite.


    Würde mich freuen wenn mir jemand sagen kann ob ich mir Sorgen machen muss oder ob es beim Bepflanzen nunmal Verluste gibt und man lieber ein paar Pflänzchen mehr besorgt, da die eine oder andere die Umstellung nicht überlebt.


    Ihr könnt auch gerne Kritik an dem Becken äußern, bitte bedenkt, dass es mein Erstes ist und Tiere da nur reinkommen, wenn alles gut läuft. Naguuuuut, Springschwänze und andere kleine Asseln kommen da so oder so rein, als Reinigungstrupp ;)


    Cheers, Maru.

  • 60x45x60 von Exoterra

    Okey, mit den Maßen kannst du meinen Pantherchamäleon-Vorschlag vom anderen Thema vergessen. ;) Aber sieht doch schonmal sehr gut aus finde ich :)

  • Okey, mit den Maßen kannst du meinen Pantherchamäleon-Vorschlag vom anderen Thema vergessen. ;) Aber sieht doch schonmal sehr gut aus finde ich :)

    Hab eine sehr große Wohnung und hätte kein Problem auch mehr Becken anzuschaffen, wenn es erstmal läuft. Aber ich wollte auch erstmal die Technik und das Drumherum üben, vor allem mit Pflanzen bevor Tiere in solche Becken kommen.

  • Hallo Maru,


    vielen Dank für's zeigen - die Orchideen sehen noch recht jung aus - sind sie schon blühfähig?

    Bin äußerst gespannt, wie die sich bei Dir so machen.


    WIe sind denn die Temperaturen in Deinem Terrarium?

    Die Ranken sind offenbar ungeeignet, da sie doch eher sukkulent wirken.

    ...nicht unbedingt ein Ausschlusskriterium.

    Du könntest versuchen, sie ohne oder zumindest mit nur sehr wenig durchlässigem Substrat aufzubinden - bei mir scheint es einigen Sedum/Sempervivum so trotz häufigen Sprühens doch zu gefallen.


    Zu Deinem Biophytum s. kann ich leider keine eigenen Erfahrungswerte beitragen. Diese Pflanze habe ich noch nicht selbst kultiviert.

    Allerdings würde sie wenn es ihr zu hell wäre eher die Blätter zuklappen, als sie gleich abzuwerfen würde ich denken...

    Es gibt so viele Möglichkeiten, die zu Problemen führen könnten - schwer zu sagen...

    Ich drück' die Daumen, dass es nur die Umstellung ist.


    Sollte es doch zu hell sein, könntest Du die Pflanze vielleicht einfach mit einem schattigeren Standort zufriedenstellen.

    Viel Erfolg mit Dienem Becken.

  • Hallo Maru,


    vielen Dank für's zeigen - die Orchideen sehen noch recht jung aus - sind sie schon blühfähig?

    Sollten sie eigentlich sein, wir werden sehen. Ich bin ein geduldiger Mensch, wenn das halt dauert, dann ist das so :)




    Ich baue jetzt die Beregnung ein, vlt ist mein Eindruck dass es iwie doch zu trocken ist garnicht so verkehrt. Werde auch die Temperatur mal etwas erhöhen, stimmt schon.


    Ich hatte die Pflanzen vorher in einer Box in ihren Töpfen seit sie hier ankamen, und da haben sie noch keine Probleme gehabt. Na wir werden sehen, ich halte euch auf dem Laufenden!

  • Mist habe soeben gesehen, dass eine der vermeintlichen Vollspektrum 25W Lampen ein 100er UVB Strahler war... Vlt erklärt das die Verfärbungen auf der B. Sensitivum.


    andere Frage: Beheizt man das Wasser in einer Beregnungsanlage? Ich habe die bei einer Hobbyaufgabe geschenkt bekommen, habe sie komplett gereinigt, ein paar Schläuche ersetzt und wollte sie nun anschließen, da ist mir aufgefallen, dass das Wasser dann ja Zimmertemperatur haben wird. Ist das ok?


    Ja, ich übertreibe manchmal mit der Vorsicht, aber ich will es schon ganz genau lernen, es geht hier halt möglicherweise auch im Tiere die man da einknastet, da sollte man genau Bescheid wissen. ;)

  • dass das Wasser dann ja Zimmertemperatur haben wird. Ist das ok?


    Ja, ich übertreibe manchmal mit der Vorsicht, aber ich will es schon ganz genau lernen

    Ich kann nur aus der Erfahrung meines Chamäleon und meines Mantiden Terrariums sprechen:


    Bei meinem Chamäleon ist eine Efeutute und eine Korbmarante drin und das Terrarium wird mit Zimmertemperatur Wasser beregnet, hier wächst alles prächtig! ;)


    Bei meiner Orchideenmantis ist logischerweise eine Orchidee drin (hab leider keinen wissenschaftlichen Namen die hat meine Mutter vor 3 Jahren zum Einzug gekauft 😅) und hier wird auch mit Zimmertemperatur Wasser besprüht. Die Orchidee hatte vor 2 Wochen noch knospen am Ende der Stängel und jetzt beginnen diese zu blühen. Scheint also okey zu sein. :)

  • andere Frage: Beheizt man das Wasser in einer Beregnungsanlage?

    Das Beheizen würde kaum was bringen, denn beim Weg durch die dünnen Schläuche und vor allem beim Versprühen würde das Wasser wieder auf +/- Zimmertemperatur gesenkt.

    Ausserdem kann warmes, stehendes Wasser schnell verkeimen.

    „Ich weiss, dass ich nichts weiss“. Sokrates

  • So habe gerade die Gaze von dem Deckel des Exoterra neu gemacht, was für eine <X Arbeit. Die Beregnung funktioniert, habe zwei Nebeldüsen und zwei Sprühregendüsen, die Vorbesitzerin hat mir auch alle ihre sekundengenauen Zeitschaltuhren geschenkt.


    Sobald das Silikon am Gaze einigermaßen fest ist kommt der Regenmacher rein ins Becken.


    Ich hab ein paar tropische Gärtnereien zu Madagaskarpflanzen angeschrieben, mal schauen was da noch so zurück kommt.


    Ich gebe jedenfalls nicht auf, aber ich hoffe ihr vertsteht, dass keine Tiere da reinkommen solange nichtmal die Pflanzen sich wohl fühlen.

  • Mist habe soeben gesehen, dass eine der vermeintlichen Vollspektrum 25W Lampen ein 100er UVB Strahler war... Vlt erklärt das die Verfärbungen

    Ein Wolf im Schafspelz 😅 gut das du mit dem Tier Besatz gewartet hast.

  • Vielleicht sparen wir uns Kommentare zu den Leuchtmitteln, solange überhaupt nicht klar ist, um welche genau es sich handelt? Ich jedenfalls könnte bei der Bezeichnung "100er UVB Strahler" bestenfalls raten...

  • Unabhängig welches Modell das nun war ist mir aber nochmal aufgefallen, dass mein Übungsterra genau die gleichen (sogar die selben) Leuchtmittel genutzt hat und da ist alles super gewuchert.


    Aber gut, es ist einmal UVB 100

    und zweimal Vollspektrum


    Denke nicht dass es daran lag, es war nur mein Gedanke, weil die Pflanzen eher nach vertrocknen ausschauen und braune Flecken haben. Allerdings nehmen gerade die Orchideen, die viel dichter vor dem Licht aufgebunden sind keinen Schaden und ich hatte die Lampen schon vorher erfolgreich genutzt.


    Ich habe nun Angst, dass ich vlt dem Aquariumsilikon nicht genug Zeit gegeben habe um gut abzubinden. Werde auch mal die Bodenwerte messen.


    ->Ich wollte vor allem wissen, ob es generell normal ist, dass bei so einem Projekt mit etwas anderem als robusten Baumarkthybriden erstmal gut Blätter fallen bis es sich etabliert. Ich habe mal sowas gehört, aber wollte hier nach Erfahrungen fragen.


    Wie ist das denn bei Erdbähr beim Erstbepflanzen zu Beginn deiner Terrarienkarriere gelaufen? Hattest Du auch mal solche Situationen oder hat das im Grunde immer geklappt? Wenn es sowas mal gab, was war denn der Grund?


    Hab noch nie erlebt dass Pflanzen so schnell Schäden zeigen, das hätte ich nur nach 3 Tagen praller Sonne erwartet oder bei Gift im Boden. zB das B. Sensitivum ist auch wirklich ein robustes Pflänzchen, heißt es, daher muss schon was gravierendes sein, wenn das nicht alles normal ist beim Neuetablieren.



    Ich mach heute Abend mal Bilder von den Schäden.

  • Diese Lampen sind Energiesparlampen und diese Bauart zeichnet sich da durch aus, das ihre UV Abgabe sehr variabel ist.

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Harte () aus folgendem Grund: Beide Lampenmodelle sind so zu beurteilen.