Erstes kleines Paludarium - welche Fische & weitere Fragen

  • so unterschiedlich können Erfahrungen sein.

    Ich hab die Nachzuchtdanios als recht unkomplizierte Pfleglinge in Erinnerung, die sogar in leicht alkalischem Wasser über Javamoos ablaichten und gar nicht anfällig waren.

    Allerdings hatten sie " geräumige" 54 Liter ganz für sich.

    Eben Nachzuchten auf 54 l. Unter 40 l (Cube) würde ich diese Fische niemals empfehlen. Das leicht alkalische Wasser verwundert mich sehr, sorry aber leicht saures Wasser ist wichtig, Torffilterung z.B. fast unerlässlich um die Tiere erfolgreich zu züchten (darum geht es hier garnicht, dass ist korrekt) und artgerecht zu halten. In der Natur haben die meisten von ihnen bewohnten Biotope nunmal Schwarzwasser (wie die vieler Bettas auch). Das die Fische aus solchen Biotopen im "normalen" Aquarium anfällig sind ist allgemein bekannt, wenngleich die Nachzuchten häufig robuster werden.


    Aus der Gattung der angesprochenen Kardinalfische wäre z.B. Tanichthys micagemmae geeignet, der aber ist nicht einfach zu bekommen. Tanichthys albonubes ist unter 54 l keinesfalls artgerecht zu halten (besonders wegen der Schwarmgröße).


    Poecilia wingei, nunja die Art vermehrt sich halt extrem viel/ gut und dann ist das Becken schnell zu voll. Wenn man keine geeigneten Abnehmer hat oder die Fische an Tiere aus seinem Bestand verfüttern kann könnte es zum Problem werden. Richtig, dass Becken wäre für die Fische grenzwertig was das angeht, aber bei der Art kann man sich getrost darauf verlassen, dass irgendwann jedes noch so große Becken "voll" ist. Gegensteuern kann man beispielsweise mit einem Dario dario Trio, da sind die kleinen Endlerjungtiere eine super Nahrungsgrundlage. Kann man so machen, muss man natürlich nicht. Eine Alternative für die Oberflächenzohne wäre z.B. ein Pärchen Ringelhechtlinge (Epiplatys annulatus).


    Fazit : Es gibt immens viele Möglichkeiten den Wasserteil zu besetzen, alle haben vor und Nachteile. Mit Neocaridina und ggf. einer kleinen Gruppe von z.B. Rasbora urophthalmoides oder Boraras brigittae, maculatus kann man wohl am wenigsten falsch machen.


    Mfg


    Michel

    Wie gut, dass mich keiner denken hören kann ... ;)