Vergesellschaftung bzw. Bodenpolizei für Jemenchamäleon

  • Die leben ja hauptsächlich versteckt unter Laub und Holz. Viel dran ist an denen auch nicht. Wenn er also ab und zu eine erwischt, fällt das kaum ins Gewicht.

    Das habe ich mir dann auch gedacht, deshalb habe ich mir mal eine kleine Schale voll bestellt :) Mal sehen wie das wird.


    Ich war gestern irgendwie hin und her gerissen, letztendlich aber hab ich mich für die Asseln entschieden.

  • Für zukünftige Leser..... Vergesellschaftung auch mit Wirbellosen entbindet nicht vor der Verantwortung allen betroffenen Tierarten die optimalen Lebensbedingungen zu bieten. Die sogenannte Bodenpolizei hat auch ihre Ansprüche und sollte nicht zur reinen Verbrauchsware degradiert werden, die aufgrund nicht ausreichender Bedingungen dann immer wieder nachgekauft wird. Dann sollte man lieber auf solche dann zudem sinnlosen Versuche verzichten.

    B b Harte

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

  • Für zukünftige Leser..... Vergesellschaftung auch mit Wirbellosen entbindet nicht vor der Verantwortung allen betroffenen Tierarten die optimalen Lebensbedingungen zu bieten. Die sogenannte Bodenpolizei hat auch ihre Ansprüche und sollte nicht zur reinen Verbrauchsware degradiert werden, die aufgrund nicht ausreichender Bedingungen dann immer wieder nachgekauft wird. Dann sollte man lieber auf solche dann zudem sinnlosen Versuche verzichten.

    B b Harte

    Kannst du mir mal bitte sagen wie riesen groß das Terrarium in deinen Augen sein soll, dass ein Chamäleon und rund 10-30 Asseln "erfolgreich" zusammen leben können. Warum sollte das nicht funktionieren? Tausende Menschen vor mir haben das genauso gemacht und wenn man Walderde ins Terrarium tut, sind die sogar von vornherein mit drin. Mein Bodengrund ist 60x60x30 das wird ja wohl für 30 solcher Asslen reichen ... Du sprichst ja gerade so als würde ich 5 Chamäleons zusammen in ein 60x60x120 Terrarium stecken ... Sorry aber für deinen Kommentar hab ich kein Verständnis, Inhaltlich stimme ich dir zu, müssen alle Bedingungen passen. Aber in diesem Kontext wird es so hingestellt, als würde ich es in Kauf nehmen dass die alle 2 Wochen wegsterben ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Unwissender ()

  • Deine Antwort zeigt wieder das du nichts verstanden hast. Wie lange hältst du schon erfolgreich Reptilien?

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

  • Deine Antwort zeigt wieder das du nichts verstanden hast

    Bleib mir doch mit dieser Aussage vom Hals ... Ich hab dir sogar zugestimmt.


    Wie lange hältst du schon erfolgreich Reptilien?

    Bevor ich dir Fragen beantworte die keinem etwas bringen, könntest du ja meine Fragen beantworten die den "zukünftigen Lesern" auch etwas bringen würden.

  • Für zukünftige Leser..... Vergesellschaftung auch mit Wirbellosen entbindet nicht vor der Verantwortung allen betroffenen Tierarten die optimalen Lebensbedingungen zu bieten. Die sogenannte Bodenpolizei hat auch ihre Ansprüche und sollte nicht zur reinen Verbrauchsware degradiert werden, die aufgrund nicht ausreichender Bedingungen dann immer wieder nachgekauft wird. Dann sollte man lieber auf solche dann zudem sinnlosen Versuche verzichten.

    B b Harte

    ...hat hier irgendwer etwas anderes behauptet?


    In meinen Terrarien vermehren sich die Asseln und wachsen teilweise zu ungeahnter Größe heran (bei den Fröschen hole ich regelmäßig knapp 2cm große Exemplare raus-das sind wahre Monster).

    Ich muss tendenziell eher mal absammeln, als "nachzulegen"... die abgesammelten Tiere wandern dann nach draußen, wo sie (oder ihre "Eltern" auch einmal herkamen).

  • Du sprichst ja gerade so als würde ich 5 Chamäleons zusammen in ein 60x60x120 Terrarium stecken

    Von sowas war nie die Rede, und es besteht auch keinerlei Grund, in der Richtung unsachlich zu werden. Hartes Standpunkt ist korrekt und leicht verständlich. Zumindest meiner Meinung nach.

  • Von sowas war nie die Rede, und es besteht auch keinerlei Grund, in der Richtung unsachlich zu werden. Hartes Standpunkt ist korrekt und leicht verständlich. Zumindest meiner Meinung nach

    Übertreibung ist ein Stilmittel, ich habe ihm ja genauso zugestimmt. Aber sein Kommentar suggeriert, dass hier eine Ausnahme gemacht wurde die bitte nicht nachgemacht werden solle. Ich seh hier allerdings kein Problem. Auch gekkie hat Asseln im Terrarium genauso wie 1000 andere, die Walderde als Bodengrund benutzt haben. Das wird hier so beschrieben als würde ich entweder die Asseln oder das Chamäleon irgendwie einschränken mit der Vergesellschaftung. Das ist eben nicht der Fall, daher wundere ich mich über den Kommentar für die zukünftigen Leser. :/

  • Du solltest nicht nur die Worte als solche lesen. Und Du darfst nicht vergessen, daß Dein Gegenüber schon lange, lange vor Deiner Geburt Reptilien gehalten hat und bereits zu der Zeit mehr Fachliteratur sein eigen nannte, als Du vermutlich je gesammelt irgendwo zu Gesicht bekommen wirst. Das sollte nun nicht als Arroganz oder Überheblichkeit gewertet werden, darauf will ich gar nicht hinaus, und das ist auch in keiner Form gemeint. Wie gesagt, Du solltest nicht nur die Worte als solche lesen, sondern auch den deutlich tieferen Sinn dahinter erkennen. Lies Beitrag 17 einfach noch ein paar weitere male und denk drüber nach. Versuche, Dich nicht persönlich angegriffen zu fühlen. Anderenfalls bliebe der Eindruck, daß auch der erste Teil von Beitrag 19 zutrifft.


    Aber lassen wir das, Harte kann für sich selbst sprechen, da muß ich mich nicht einmischen.

  • Hast Du das Problem tatsächlich schonmal gehabt?

    Ich habe das tatsächlich schonmal bei einem Kollegen gesehen. Der hatte ein Drainagesystem mit Ablaufventil. Hat keinen Flies sondern Plastikgitter zwischen blähton und Erde gehabt, da muss der Wurm durch gekrochen sein.

  • Lies Beitrag 17 einfach noch ein paar weitere male und denk drüber nach. Versuche, Dich nicht persönlich angegriffen zu fühlen.

    Ich habe den tieferen Sinn von Anfang an begriffen und ich fühle mich persönlich nicht angegriffen. Der Zusammenhang ist hier einfach nicht gegeben. Weil so geschrieben wird, als hätte ich hier ein Tier eingeschränkt. Der Bezug passt nicht finde ich ... Würde er ein neues Thema auf machen und diesen Kommentar 1:1 so hinschreiben dann stimme ich da voll und ganz zu aber dadurch dass er das hier nach einigen Antworten geschrieben hat, muss ich das ja auf die vorherigen Antworten beziehen sonst hätte er es ja nicht hier reingeschrieben sondern irgendwo anders oder als eigenes Thema verstehst du was ich meine?


    Ich bin hier keinem böse oder nehme das persönlich. Ein Forum ist dazu da, seine persönlichen Erfahrungen, Meinungen und Anregungen auszutauschen mit anderen. Die Meinung/Haltung akzeptiere ich, dennoch wäre es halt nett gewesen wenn mir auf meine Fragen eine Antwort gegeben wird. Von dem her besteht für mich hier kein Grund einen Streit oder so anzufangen, mir war lediglich der Bezug schleierhaft.


    Wie gesagt, vielleicht wird das falsch verstanden: Inhaltlich stimme ich zu aber ich kann halt nicht nachvollziehen, dass das quasi als Schlusswort für dieses Thema geschrieben wird, da es offensichtlich auf einen "angeblichen Fehler" hinweist der wohl vorher im Thema begangen/besprochen wurde.


    Ich seh kein Problem Asseln als Bodenpolizei für Chamäleons zu halten, daher ist das Thema für mich jetzt gegessen. Die Asseln sind seit gestern Abend im Terrarium und haben sich eingebuddelt. Das Chamäleon hat Sie gestern nicht mal wahrgenommen obwohl es zugesehen hat wie ich sie rein habe.


    Wie gesagt unzählige weitere Chamäleon-Halter handhaben das genauso, Walderde mit Insekten und Mikroorganismen wird sogar empfohlen.


    Vielen Dank für eure Hilfe! :)

  • Hi Jannik,


    Bodengrund feucht halten, den Asseln auch ein wenig Calcium und natürlich "Futter" zur Verfügung stellen, dann wird das schon.

    Klaro, danke :)