• Hallo zusammen,

    Also ich bin neu hier im Forum und hoffe das man mir vielleicht helfen kann.

    Zu mir : Ich bin 21 Jahre und bin seit gut 8 Jahren im Hobby halte dendrobaten köpys eine Bartagame,eine hakennase, tokee mehrere Leos etc...


    Zu meiner Frage,

    Also ich bekomme von meinem Onkel ein Aquarium geschenkt(1.50×0.60×0.60), ich habe zwar noch mehrere freie terras rum stehen aber es gefällt mir optisch einfach sehr gut.

    Ich weiß das man ein Aquarium nur schwer für Reptilien nutzen kann durch die schlechte Belüftung, fütterung,Pflege etc.

    Wobei die größte Sorge die Belüftung für mich spielt.


    Jetzt würde ich gerne ein Gesellschafts Paludarium daraus machen.



    Also ich würde gerne Rotaugen Laubfrösche 2 bis 3 Stück halten

    Jetzt weis ich nicht ob das Aquarium mit 60cm viel zu niedrig ist, bei den meisten hab ich gehört 80×50×50


    Am liebsten eine klein bleibende Schildkröten Art


    Molche und vielleicht eine kleine anolis oder Gecko Art.


    Es geht mir nicht darum das Becken so voll wie möglich zu Klatschen

    Allerdings könnte ich mir eine Kombination in der Richtung vorstellen

    Auch über andere Ideen oder Vorstellungen würde ich mich freuen


    Danke erstmal wer es bis hier gelesen hat:)


    Über eure Vorschläge würde ich mich freuen sollte euch was nicht passen bitte ich um begründete Kritik und nicht einfach irgendwas unnötiges ;)


    Einen schönen Abend euch noch

  • Ich spare mir eine begründete "Kritik", da das Lüftungsproblem für eine Art noch lösbar wäre, aber nicht als Paludarium für mehrere Arten. Stichwort Einnischung der Arten.

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

  • Es geht mir nicht darum das Becken so voll wie möglich zu Klatschen

    Den Eindruck macht Dein Vorhaben aber bisher, so wie Du es mit möglichen Besatz- und Vergesellschaftungsideen darstellst.


    Welche Umbauten schweben Dir vor, um daraus ein Paludarium zu machen?


    Es geht (noch) um ein Aquarium, in der Zierfischhaltung kenne ich wilde Vergesellschaftung unter der Bezeichnung Fischsuppe. So oder so, hier ein paar Bedenken, die ich bei Vorhaben wie Deinem immer wieder äussere:


    - sind Quarantänemöglichkeiten für alle zu vergesellschaftenden Arten vorhanden?

    - sind Ausweichmöglichkeiten für alle vergesellschafteten Tiere vorhanden, um bei Bedarf trennen zu können, wenn nötig dauerhaft?

    - wie viel Erfahrung hast Du mit sämtlichen Tieren in Einzelhaltung, die Du vergesellschaften möchtest? Kannst Du Verhaltensveränderungen, Unterdrückung etc. sicher erkennen und korrekt deuten?

    - passen die Ansprüche aller zu vergesellschaftenden Arten tatsächlich exakt zueinander, oder müßten einige/alle unter grenzwertigen Bedingungen leben? Da Du auch Molche wünschst, die nahezu alle keine hohen Temperaturen tolerieren, sehe ich bereits das erste große Problem.

    - fällt ein Tier möglicherweise ins Beuteschema des anderen?

    - was ist mit der Reinigung? Die Bewohner oberhalb der Wasseroberfläche kacken ins Wasser, in dem die Tiere darunter leben. Die Wasserbewohner kacken ins Wasser, mit dem alle Tiere im Paludarium leben müssen.

    - was ist mit wirtsspezifischen Parasiten, speziell in Hinblick auf die Schildkröte(n), und deren Zusammenspiel mit den anderen Bewohnern?

    - was ist mit der Fütterung?

    - warum überhaupt der Gedanke an die Vergesellschaftung so vieler unterschiedlicher Tiere auf so begrenztem Raum?


    Über eure Vorschläge würde ich mich freuen

    Vielleicht akzeptierst Du meine Worte ja als begründete Kritik. Einen Vorschlag lasse ich aber trotzdem gern noch folgen. Du willst ein Aquarium? Nutze es als solches, und zwar für EINE Art, die DU aus EIGENEM Antrieb halten willst.

  • Also es müssen nicht alle diese Tiere rein war jetzt einfach eine Wunsch Vorstellung

    Ich weiß das bei Landschildkröten Probleme mit Parasiten Auftreten bei Wasserschildkröten war ich mir unsicher

    Ich hätte einfach gerne das sich etwas an land und im Wasser abspielt

  • nur Schildkröten oder nur Molche wären auch zu langweilig

    Du hast bereits Dendrobaten, Eublepharis macularius, Pogona, Heterodon, Python regius, Gekko gecko, ETC (wobei das etc vielleicht noch zu erläutern wäre)... vergesellschaftest Du da auch? Wenn nicht, wird die Dir Haltung DA nicht zu langweilig? Warum nicht?


    Lassen wir die Fische aussen vor. Keine Reaktion auf meine Anmerkungen und Fragen? Dann bleibt wohl doch mein erster Eindruck bestehen. Schade.

  • Mit dem etc. Sind noch 2 Schmuckhornfrösche, agakröten und 2 kronengeckos und Tiere aus meiner Vergangenheit gemeint Jemen Chamäleon,Goldskinks,Rotkehlanolis und eine kleine Gruppe bahamaanolise



    Ich hatte eine Zeit 2 Rotkehlanolis bei Meinen Tinctorius Azureus.

    Das habe ich aber beendet da sich die Azureus fast gar nicht mehr gezeigt hatten


    Mit den Tieren die ich oben vorgeschlagen habe habe ich noch nicht persönlich Erfahrungen gemacht ,jedoch habe ich fast 2 Jahre in einem Reptilien laden gearbeitet, wo ich die Tiere teils erleben konnte.


    Nein bei den anderen Tieren habe ich nicht so das Bedürfnis sie zu vergesselschafften


    Ich bin nur nicht rein der aquarium Typ,

    Ich habe für meine Azureus einen kleinen Wasserteil mit Wasserfall geschaffen und ab da an gefiel mir der Gedanke von einem größeren Paludarium mit einem größeren Wasserteil


    Nur da ist wieder das Problem Dendrobaten sind ja nicht die besten Schwimmer

    Der rotaugenlaubfrosch ist nur nachts aktiv wo ich meistens auf der Arbeit bin ich finde in aber trotzdem sehr interessant

    Die Molche waren nur eine Idee


    Ja ich hätte für alle Tiere ein Ausweichbecken Becken ich habe im Keller bestimmt 10 leere Terrarien in verschiedenen größen stehen und 2 kleine Aquarien von ca.100-120l


    Das Aquarium was ich bekomme gefällt mir optisch nur sehr gut

    Ich hätte gedacht mit einem Glasbohrer in die obere Hälfte 2 Luftlöcher rein zu bohren


    Für andere Vorschläge bin ich sehr offen

    Lg

  • Nein bei den anderen Tieren habe ich nicht so das Bedürfnis sie zu vergesselschafften

    Was hat sich verändert?


    Ich bin nur nicht rein der aquarium Typ

    Warum dann ein Aquarium? Nur weil Dir das Ding als solches gefällt? Daraus wird übrigens noch lange kein Paludarium, nur weil Du planst ein paar Löcher reinzubohren.


    Wenn Du so unglaublich viele Becken für alles mögliche leer rumstehen hast, warum dann nicht langsam herangehen? Warum "Fischsuppe"?

  • Ich denke das es das gleiche ist wenn man frontal auf einer Höhe von ca.30 cm um die 5 Löcher mit 5-6cm Durchmesser bohrt und oben ins Holz eine Öffnung sägt und mit einem Lochblech oder Gaze wieder "zu" macht.


    Natürlich könnte ich auch eins meiner Terrarien aus dem Keller holen.Allerdings sind das normale Glas Becken die ich persönlich nicht so spektakulär finde ,

    das Aquarium hingegen ist ein echter Hingucker.


    Mit der richtigen Belüftung kriege ich hin was mir bedenken macht ist ob das Aquarium zu sehr an Stabilität verlieren würde


    Wie gesagt am liebsten würde ich gerne Mal etwas in richtung Vergesellschaftung ausbprobieren,ansonsten vielleicht hat ja jemand eine andere Art wo man bisschen was beobachten kann und wo sich auch was tut

  • Zur Bekämpfung der eigenen Langeweile eignet sich dieses Aquarium möglicherweise als Therapiebecken besetzt mit Zwergmäusen. Aber auch hier ist nur eine Vergesellschaftung mit Futter möglich.

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

  • Ich finde Mäuse persönlich wirklich interessant. Vor allem die Zwerg Mäuse allerdings Stelle ich es mir als sehr aufwenedig vor die Tiere jeden oder jeden zweiten Tag zu säubern und ich möchte ja am liebsten was in Richtung Paludarium

  • Moin,


    um die Stabilität brauchst Du Dir bei Deinem bisherigen Plan (Belüftungslöcher in 30 cm Höhe) keine Gedanken zu machen. Der Wasserstand ist dann so niedrig... das wird schon funktionieren.

    Agalychnis calidryas gehen in dem Becken ohne zusätzlichen Anbau (Aufsatz) dann aber nicht.


    Einige Dendrobaten können auch ausreichend gut schwimmen, um mit einem Wasserteil zurecht zu kommen ä gute Ausstiegsmöglichkeiten vorausgesetzt.


    So viele Arten wie Du da planst würde ich keines Falls kombinieren - eine Art die den Landteil nutzt plus reine Wasserbewohner ist aber bei guter Planung absolut drin. Habe ich hier ja auch seit Jahren... Da muss man aber im Zweifel wirklich entsprechend "umbauwillig" sein.


    Aber man kann auch tolle Riparien/Paludarien ohne großen Landbesatz und dann auch ohne Lochbohrungen verwirklichen...:

    Bei der Beckengröße gibt es einige schöne Möglichkeiten... Copella arnoldi wäre da mal ein Denkanstoß.

    Oder wie wäre es mit einem schönen Becken für eine kleine Schlammspringerart - total witzige Gesellen. Und richtige Gezeitenbecken sind nicht zwingend nötig. Allerdings sind die was Futter betrifft schon speziell (da geht nix mit Futterautomaten in Urlaubszeiten).

  • Dankeschön ,

    Die Schlammspringer sind wirklich interessante Tiere. Meiner Freundin gefallen sie schon mal sehr gut:)

    Werde ich mir auf jeden Fall Mal genauer anschauen.


    Das war so meine ursprüngliche überlegung aber das habe ich schon verworfen


    Was hälst du selber wenn ich fragen darf