Brauche Rat für meinen Schmuckhornfrosch

  • Liebe Leute


    Ich weiss langsam auch keinen Rat mehr. Ich brauche unbedingt Hilfe bei meinem Schmuckhornfrosch (einfachheitshalber mit Namen: Dumat)


    Dumat war 2016 geboren und ich habe ihn ein Jahr später erworben. Er scheint immer schon ruhiger zu sein. Sass oft rum, nutzte die Badeschale selten und war kein sehr grosser Fresser (brauchte immer eine Weile bis er sich die Beute geschnappt hat). Nun da ich den Vergleich mit meinem zweiten Frosch, Stelmaria, habe fällt mir das besonders auf, denn sie ist täglich aktiv, bewegt sich im Terri, frisst viel und auch aggressiv.


    Wenn man vom vielen gequake während des Frühlings ausgeht kann man ruhig sagen, dass Dumat ein Männchen ist aber trotz des Geschlechts scheint er sehr sehr klein zu sein.


    Er befindet sich in einem Terrarium welches 26° C warm ist und eine Luftfeuchtigkeit von über 80% bietet.


    Jetzt das Problem: Obwohl er zwei Jahre älter ist, hat Stelmaria ihn im Wachstum bereits um einiges überholt. Ich gehe davon aus, weil er ständig vergraben ist und ich ihn nicht füttern konnte, nahm er auch nicht zu. Eher das Gegenteil. Und auch jetzt, wo alle Parameter stimmen sollten, vergräbt er sich wieder und verweigert Futter, wobei Stelmaria sofort zuschnappt und frisst wie ein Schmuckhornfrosch sollte.


    Er kann sicherlich keine Würmer haben, im Sommer brachte ich ihn noch zum Tierarzt und diese hat eine Kotprobe machen lassen. Alles war ok. Seither hat er aber auch nicht mehr viel gegessen. Woher sollen also Würmer kommen. Die Tierärztin hat mir ausserdem auch ein Pulver mitgegeben, das den Appetit anregen wird (doch wenn er nichts frisst, kann er das Pulver auch nicht zu sich nehmen). Für etwa zwei Wochen nach dem Termin beim Arzt schien alles besser zu gehen doch dann hat er sich wieder vergraben und ist monatelang nicht mehr rausgekommen. Inzwischen kann ich sagen, dass er auch abgenommen hat.


    Ich weiss auch nicht mehr weiter. Der Tierarzt sagte es ist alles ok, in anderen Foren erhielt ich keine Antwort. Nächste Woche wird eine Börse sein, wo ich noch vor Ort nachfragen kann aber ich hoffe bis dahin zumindest ein bisschen Beruhigung zu erhalten. Ich mache mir Sorgen dass er stirbt wenn er weiterhin nicht fressen will.


    Bitte fragt, wenn ihr noch weiteres wissen wollt.


    EDIT: Im Anhang habe ich ein Foto der Frösche mit einer Münze als Grössenvergleich. Der braunere ist selbstverständlich mein Problemkind

  • Geht es dir nur um die geringere Größe?

    Denn wenn es sich tatsächlich um ein Männchen handelt, so ist das normal. Bei Schmuckhornfröschen bleibt dass Männchen immer deutlich kleiner als das Weibchen.


    Wie groß ist er denn so Ca?

  • Ist auf beiden Fotos der gleiche Frosch oder auf beiden je einer?


    So von den Fotos her würde ich sagen, dass Gewicht im Verhältnis zur Größe passt.


    Also zum einen sind Männchen wie gesagt deutlich kleiner. Desweiteren sind Schmuckhornfrösche Lauerjäger. Das bedeutet, dass sie sich kaum bewegen und darauf warten, das Essen vorbeiläuft. Also ist passives Verhalten vollkommen normal. Wenn man sich kaum bewegt, ist es ja auch logisch, dass man nicht viele Nährstoffe braucht. Mich wundert eher, dass der neue Frosch so viel herumläuft. Meine beiden sitzen immer mehrere Tage am Stück halb vergraben im gleichen Loch.


    Wenn du deine Frösche mit Insekten fütterst, wachsen sie tatsächlich langsamer. Wenn du sie mit z.B. Mäusen fütterst, wachsen sie viel schneller ABER du verkürzt dadurch die Lebensdauer massiv!


    Wenn dein "neuer" Frosch öfter frisst als dein erster, könnte es daran liegen, dass der neue ein Jungtier ist? Die fressen tatsächlich öfter, da sie noch wachsen müssen.


    Was fütterst du denn? Gibst du auch die entsprechenden Vitamine und Mineralien auf das Futter?


    Frösche vergraben sich immer mal wieder. Ein paar mal im Jahr ist normal. Bei erwachsenen Tieren können die tatsächlich auch mal für ein paar Monate verschwinden.


    Ist dein Substrat auch feucht? In der Natur machen während der regelmäßigen Dürreperiode einen Trockenschlaf. Dabei vergraben sie sich auch und überziehen sich mit einer Schutzhaut. Wenn das Substrat nicht feucht genug ist, kann es passieren, dass ein Frosch auch im Terrarium in einen Trockenschlaf fallen.

  • Danke für deine ausführliche Antwort. Ich werde versuchen auf alles zu antworten:


    Ist auf beiden Fotos der gleiche Frosch oder auf beiden je einer?

    Der grüne Frosch ist der jüngere (ein Jahr alt), der braune ist das Problemkind (mittlerweile drei Jahre)


    Meine beiden sitzen immer mehrere Tage am Stück halb vergraben im gleichen Loch.

    Stelmaria ist jede Nacht baden gegangen und dann wieder in die hinterste Ecke ihrer Höhle. Sie kommt raus damit ich ihren Kot entfernen und das Substrat wechseln kann. Dann ist sie wieder am rumsitzen.


    Das bedeutet, dass sie sich kaum bewegen und darauf warten, das Essen vorbeiläuft.

    Das ist klar, nur ist er ja monatelang im Sommer auch vergraben und frisst gar nichts.


    Wenn dein "neuer" Frosch öfter frisst als dein erster, könnte es daran liegen, dass der neue ein Jungtier ist?

    Inzwischen ist sie ein Jahr alt und frisst immer noch sehr gut, eigentlich jedesmal wenn etwas vorbeikommt.


    Was fütterst du denn? Gibst du auch die entsprechenden Vitamine und Mineralien auf das Futter?

    Sie bekommen vor allem Heuschrecken und Zophobas. Ich habe bisher nur einmal junge Mäuschen verfüttert. Dumat hat auch viel Fisch bekommen aber sehr früh schon mit Mineralien bestäubt.


    Frösche vergraben sich immer mal wieder. Ein paar mal im Jahr ist normal.

    Ist es dann auch normal, dass sie so abnehmen? Vor ein paar Monaten war er viel fülliger


    Ist dein Substrat auch feucht?

    Ja! Das ist eigentlich immer feucht genug. Eine Trockenruhe hat er auch schon zweimal gemacht aber auch hier war er mehr als 6 Monate vergraben


    Ich hätte gesagt er ist etwa 8cm lang und 6-7cm breit aber sein Kopf scheint fast zu gross für den Körper zu sein.

  • sorry für das Durcheinander.


    Also die Größe finde ich persönlich nicht beunruhigend. Mein Männchen ist ca genauso groß. Mein anderer ist noch ein Baby und eignet sich daher nicht als Vergleich.


    Der grüne Frosch hat ein super Gewicht. Der andere ist vermutlich etwas zu dünn, aber ist wegen dem Substrat etwas schwerer zu erkennen. Aber noch nicht so besorgniserregend.


    6 Monate scheint doch recht extrem. So lang war es bei mir noch nicht.


    Ich denke (aber ich bin kein Tierarzt), dass du dir akut keine Sorgen machen musst. Vor allem hat doch dein Tierarzt gesagt, dass alles ok ist.



    Aber ich hoffe, dass sich noch jemand findet, der noch mehr Ahnung hat, denn die lange Zeit, die er sich am Stück vergräbt, wundert mich auch