Richtige Auswahl des Tieres

  • Hallo zusammen,


    ich habe bereits einen Beitrag über Anolis eröffnet, wo ich bereits einige hilfreiche Antworten erhalten habe.

    Ich bin mir jedoch generell noch nicht ganz sicher ob es nicht ein Tier gibt, welches besser zu mir / meinen Vorstellungen passt.

    ICh habe mich im Bezug auf meinen folgenden Votstellungen an folgenden Beitrag gehalten: Für alle Einsteiger auf der Suche nach ihrem ersten Reptil


    - Welche generelle Tierart (Amphibien, Reptilien oder Wirbellose) ich haben möchte, kann ich nicht genau sagen.


    - Ich würde das Tier / die Tiere gerne als Einzel oder Paar halten


    - Nachzucht möchte ich nicht haben


    - "Anfassen" ohne Hilfsmittel ist erwünscht, muss jedoch nicht sein


    - Es sollte Tagaktiv sein


    - Wenn möglich ganzjährig aktiv, kann aber auch z.B. einen Winterschlaf halten, solange dies nicht alzu schwer zu beewältigen ist


    - Haltung sollte Regenwald, Savanne oder Wüste sein


    - Boden oder Baum ist mir Jacke wie Hose


    - Gerne Tiere, die farblich auffallen, darf aber auch schlicht sein (wie z.B. Bartagamen)


    - zurückgezogen oder aktiv ist nicht so wichtig, wenn ich jedoch wählen müsste, dann aktiv


    - Terrarium ist nch nicht vorhanden, das Tier sollte maximal ~30cm sein


    - Nahrung spielt keine Rolle, alles erlaubt :)



    - Platz habe ich etwa für 120x60x100 (LxBxH), kann bei Bedarf auch gerne größer sein, jedoch den Rahmen nicht allzu stark sprengen


    - Platz ist dauerhaft Verfügbar


    - Möglichkeit für Winterruhe, wie sieht das aus?


    - Helfer: Ja, bei z.B Schlangen jedoch nicht


    - Anschaffungskosten sollten sich auf etwa 1000 begrenzen, wenn möglich, Laufende Kosten maximal ca 70-100/ Monat


    - Motivation für Informationssammlung / Interesse ist sehr groß


    - Umso mehr Quellen, desto besser



    - Alle sind einverstanden


    - Urlaubsvertretung ist möglich, jedoch kein zu großer aufwand, nicht srg viel mehr, als füttern


    - Trennung ist eher schwer, möchte ungern ein zweites Terrarium halten


    - Beschaffung des Futterns, ja, wenn dieses leicht erhältlich ist (Baumarkt, Fachhandel, Bestellen)


    - Ob ein passender Tierarzt in der Nähe idt, muss ich dann checken


    - Nur ungern anmeldepflichtige Tiere



    Möchte keine Schlangen und Spinnen. Lebende Nahrung ist kein Problem, solange es kein größeren Tiere wie erwachsene Mäuse sind.


    Falls noch Fragen auftreten, beantworte ich diese gerne.

  • Es gibt vieles was da in die Nähere Auswahl könnte.

    "Regenwaldbewohner":

    Japalura splendida, Acanthosaura lepidogaster, capra, armata, Eutropis macularia/ multifasciata, Tropidophorus sinicus/baconi* z.B. oder Sceloporus malachiticus.

    Wüstenbewohner :

    Pristus cateri, Trapelus sp., Pseudotrapelus sp., Tympanocryptis centralis

    Sind natürlich nur Beispiele, es gibt viel, viel mehr. Du kannst ja mal deine grobe Richtung bei den Genannten Arten schildern. Bestimmt haben andere User auch weitere Vorschläge.

    Mfg

    Michel


    *brauchen Wasserteil/fall

    Wie gut, dass mich keiner denken hören kann ... ;)


  • Erstmal danke :)


    Folgende beide habe ich nicht gefunden: armata, Pristus cateri


    Folgende sind mir possitiv aufgefallen: Sceloporus malachiticus, Pseudotrapelus


    Und folgende gefallen mit nicht so: Eutropis macularia, Eutropis multifasciata


    Die restlichen finde ich auch schön und könnte ich mir vorstellen.


    Kannst du mir bitte noch kurz sagen, ob alle aus deiner Liste reine "Anschautiere" sind oder man welche davon auch mal auf die Hand nehmen kannß

  • Aktiv auf die Hand nehmen, wie eine Maus oder Ratte, ist bei Reptilien und Amphibien keine gute Idee. Sie reagieren u. U. mit Abwehrverhalten oder der handling stress führt zur Schwächung des Imunsystems. Reptilien und Amphibien beobachtet man in ihren Terrarien mit den dort auf sie perfekt abgestimmten Klimabedingungen.

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

  • oder man welche davon auch mal auf die Hand nehmen kannß

    Wieso sollte man das wollen, obwohl Du zu Beginn noch etwas anderes dazu geschrieben hast? Und was glaubst Du hätte das Tier davon?


    Ergänzend zum Beitrag von Harte möchte ich noch auf eins seiner früheren Themen hinweisen.

  • Zum Thema anfassen von Reptilien wurde inzwischen mehr als genug gesagt, so daß ich daraus ein eigenständiges Thema gemacht habe. Alles zum Sinn und Unsinn des anfassens von Reptilien zum befriedigen der Halterwünsche, Reptilienkuscheln, Literatur dazu und deren Akzeptanz bitte dorthin. An dieser Stelle sollte es nach Möglichkeit nur noch um Hilfestellung bei der Tierwahl gehen.

    Folgende beide habe ich nicht gefunden: armata, Pristus cateri

    Was genau hast Du denn nicht gefunden? Literaturhinweise als Informationsgrundlage sind recht problemlos zu finden:

    http://reptile-database.reptar…anthosaura&species=armata


    Und wenn man die Gattung richtig schreibt, fällt es sogar noch leichter:

    http://reptile-database.reptar…Pristurus&species=carteri


    Das anfassen sämtlicher genannter Tiere sollte auf ein absolut notwendiges und unvermeidbares Minimum reduziert werden.


  • Danke, bei armata war ich zu dumm zum googeln und die Gattung bei Pristurus carteri habe ich nur von oben kopiert.


    Ja, das haben wir glaub ausreichend geklärt^^


    Kann man eine Aussage treffen, ob Wüsten oder Regenwald Bewohner einfacher zu halten bzw. mehr für Anfänger geeignet ist oder kommt es immer komplett speziell auf das Reptil drauf an?

  • Wenn man mal sehr verallgemeinern will, geht es natürlich erstmal um das Tier. Man kann keinen "Wüstenbewohner" in ein "Regenwaldterrarium" stecken, oder umgekehrt. Was einfacher zu halten ist, liegt am Halter, dessen Fähigkeiten, Kenntnissen, Wissen. Sowohl trockene als auch feuchte Terrarien haben Ansprüche, nur Du kannst sagen, wozu Du Dich in der Lage fühlst.


    Ich empfand zu Beginn eher trockene Terrarien (Steppe, Stein-, Geröllwüste) als einfacher. Muß aber nicht heissen, daß Du das ebenso empfinden wirst.

  • Wenn man mal sehr verallgemeinern will, geht es natürlich erstmal um das Tier. Man kann keinen "Wüstenbewohner" in ein "Regenwaldterrarium" stecken, oder umgekehrt. Was einfacher zu halten ist, liegt am Halter, dessen Fähigkeiten, Kenntnissen, Wissen. Sowohl trockene als auch feuchte Terrarien haben Ansprüche, nur Du kannst sagen, wozu Du Dich in der Lage fühlst.


    Ich empfand zu Beginn eher trockene Terrarien (Steppe, Stein-, Geröllwüste) als einfacher. Muß aber nicht heissen, daß Du das ebenso empfinden wirst.

    Klar, das man nicht mischen kann ist mir durchaus bewusst. Hatte mir ebenfalls gedacht, dass trockene Terrarien einfach sind. Werde mir jetzt jeweils ein Tier für trocken und eins für Regenwald raus suchen und mich über diese informiere und mich dann schlussendlich für eins der beiden entscheiden.


    Als trockengebiet Bewohner habe ich mich jetzt mal für Pseudotrapelus sinaitus (Sinai-Agame) entschieden.


    Und für den Regenwald für sceloporus malachiticus entschieden.


    Wisst ihr, ob man an diese Arten in Deutschland (BW) leichter herankommt oder nur sehr schwer?

  • Werde mir jetzt jeweils ein Tier für trocken und eins für Regenwald raus suchen und mich über diese informiere und mich dann schlussendlich für eins der beiden entscheiden.

    Mach beides, um einen direkten Vergleich zu haben. 8)


    Spaß beiseite.

    Sceloporus malachiticus ist relativ gut und auch relativ günstig zu bekommen. Beachte aber bitte deren Herkunftsgebiet, in welchen Höhenlagen sie in der Natur leben und was das für Anforderungen an das Klima im Terrarium nach sich zieht.


    Bei Pseudotrapelus sinaitus sehe ich die Beschaffbarkeit eher nicht. Da diese Art u.a. auch in Ägypten beheimatet ist, könnten ab April/Mai eventuell Wildfänge zu bekommen sein. Von denen möchte ich Dir allerdings grundsätzlich abraten. Vorsicht auch bei Angeboten adulter Nachzuchten, die "zufällig" kurz nach dem ersten Import des Jahres zum Preis eines WF angeboten werden.


    Für beide auf jeden Fall nochmal die obligatorischen Literaturhinweise:

    http://reptile-database.reptar…trapelus&species=sinaitus

    http://reptile-database.reptar…orus&species=malachiticus


  • Danke, gibt es denn eine andere Gattung der Pseudotrapelus, an welche man leichter kommt?


    Links werde ich mir bei Gelegenheit anschauen

  • gibt es denn eine andere Gattung der Pseudotrapelus, an welche man leichter kommt?

    Pseudotrapelus IST die Gattung. Ich denke nicht, daß eine der sechs Arten dieser Gattung wirklich leicht erhältlich und für den Einstieg in die Terraristik geeignet ist.


    Bereits am 10.03. hast Du geschrieben, damals noch zu Anolis, Du würdest Dir Links/Literatur mal anschauen. Du mußt es auch wirklich tun, wenn das hier zu irgendwas führen soll. Reptilienhaltung, oder Tierhaltung allgemein, ist kein Frage-Antwort-Spiel, wo man nach kurzem und ohne weitere Eigeninitiative die für einen selbst maßgeschneiderte Lösung vorgesetzt bekommt. Ich weiß, die Entscheidungsfindung kann schwierig sein, und Hilfestellung ist währenddessen Gold wert... aber... niemand kann wissen oder Dir sagen, was Du mögen und ein Reptilienleben lang pflegen möchtest, und was nicht.


    Wenn Dir Agamen wie Pseudotrapelus gefallen, schau einfach nach geeigneteren Alternativen. Oder frage gezielt, wenn es Dir weniger um Deine Kriterien, sondern vielmehr um die realistische Umsetzbarkeit geht.