Futterinsekten im Tropenterrarium

  • Ich habe jetzt seit Kurzem meinen Kronengecko, der natürlich in einem tropischen Terrarium wohnt, mit vielen Ästenund Pflanzen und Erde + Moss am Boden. Bisher hat er nur geringe Mengen von seinem Fruchtbrei gegessen. Ich versuche schon seit längerem ihm Insekten zu füttern, die kennt er auch vom Züchter, jedoch hat er seit er hier ist nur 2 Mehlwürmer gefressen und die Geheimwaffe namens Wachsmaden hat ihn auch nicht interessiert, genau so wenig wie Heimchen. Das alles hab ich versucht ihm mit der Futterpinzette zu geben. Ich würde ihm gerne Heimchen ins Terrarium setzen, damit er nachts seinen Jagdinstinkten nach gehen kann, habemich bisher aber nicht getraut, weil ich Angst habe, dass die kleinen Biester es sich da drinnen schön gemütlich machen und sich vermehren. Habt ihr Erfahrung damit? Kann ich die Hausgrillen ohne Bedenken einfach in das Terrarium rein setzen? Oder laufe ich da wirklich Gefahr eine Heuschreckenzucht im Kronengeckohaus aufzumachen?

  • Verwende einen entsprechend großen hohen Futternapf (z.B. großes Glas), wo die Heimchen nicht rausklettern/springen können um so die Lebendfuttergabe zu kontrollieren. Zudem ist es vollkommen normal das Tiere im neuen Terrarium oft zögernd an das Futter gehen.

    B b Harte

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

  • Hallo,


    ich setze die Futtertiere immer direkt in das Terrarium und hatte bisher nie Probleme damit gehabt, dass sich Insekten darin vermehren. Wichtig ist nur, dass Futter in kontrollierten Mengen gereicht wird, also z.B. nicht direkt 10 Steppengrillen in das Terrarium gegeben werden.

    Aber wie Harte schon geschrieben hat, ist es vollkommen normal, das Reptilien erstmal nicht ans Futter gehen, wenn sie neu in einem Terrarium sind. Da brauchst du dir erstmal keine Sorgen machen.


    MfG