Chamäleon hat immer ein Auge geschlossen

  • Hallo alle zusammen;(


    Ich bitte um Hilfe mein chamäleon hat immer nur ein Auge geschlossen es ist zur Zeit in einer Exoten Klinik bei uns in Wien.

    Die Herrschafften dort haben alle möglichen Tests und Untersuchungen gemacht und jetzt wurde auch noch ein Ultraschall gemacht da hat sich herausgestellt das hinter dem Auge an der Arteria ophthalmica einer verdickung ist ,jetzt wollen sie das Auge amputieren . Hat jemand schon mal gehört das die Arteria ophthalmica verdickt sein kann? Oder hat jemand Erfahrungen damit?


    Bitte um Hilfe wir sind echt ratlos :(

    Art/Gattung: furcifer pardalis/ panther chamäleon

    Alter: ca 1jahr

    WF oder NZ: nz

    Terrariengröße HxBxT: 140×120×60

    Luftfeuchtigkeit: tagsüber 60 und abends um 90

    Temperaturen oben - unten -31-25c

    Sonnenplatz:ca 34

    Bodengrund: aus dem fachhandel

    Beleuchtung (genaue Bezeichnung): luckyreptile 2x70 wat plus zu Mittag eine Wärme Lampe und zusatzbeleuchtung

    Supplementierung

  • Augenerkrankungen bei Reptilien sind leider gar nicht so selten. Mit einem speziell von Dir geschilderten Fall habe ich noch keine eigenen Erfahrungen machen müssen, doch Ophthalmic Surgery ist reptilienkundigen Tierärzten gewiss kein Fremdwort. Wenn die behandelnden Tierärzte der Wiener Klinik eine Diagnose gestellt, diese mit bildgebender Diagnostik bestätigt und nun eine Behandlungsempfehlung gegeben haben, solltest Du dem einfach zustimmen. Es bleiben im Grunde nur zwei Alternativen: gar nichts tun, was vermutlich die schlechteste Lösung ist. Oder Du holst eine weitere Meinung eines anderen reptilienkundigen Tierarztes ein. Problem: zusätzlicher Stress für das Tier durch Wiederholung sämtlicher Tests und das Risiko, daß sich das bereits klar diagnostizierte Problem noch verschlimmert.

  • Dazu wird Dir niemand etwas sagen können, fürchte ich. Ferndiagnosen sind praktisch unmöglich.


    Für persönliche Erfahrungen ist mir die Wiener Uniklinik, ich nehme an dort bist Du mit Deinem Chamäleon, deutlich zu weit entfernt. Mir ist aber noch nie wirklich begründetes negatives Feedback zur dortigen Reptilienmedizin zu Ohren gekommen. Und ich bin sicher, die stellen weder Phantasiediagnosen, noch werden sie unnötige chirurgische Eingriffe empfehlen.


    Die behandelnden Ärzte haben das Tier gesehen, wie Du schreibst umfangreich untersucht, ebenso umfangreiche Tests durchgeführt und sind danach zu einem Schluß gekommen, der vermutlich keinem Tierhalter gefällt. Kein User dieses Forums kann die Situation tatsächlich beurteilen. Ich weiß nicht ob der Eingriff notwendig ist oder nicht. Selbst wenn ich jetzt gezielt nach vergleichbaren Fällen in der Literatur suchen würde, bedeutet das Ergebnis dieser Suche absolut gar nichts, ohne Tier und bisherige Untersuchungsergebnisse gesehen zu haben. Ausserdem, und das muß man mal ganz deutlich dazuschreiben: (reptilienkundige) Tierärzte sind nur sehr selten in Terraristikforen aktiv, und würden mit größter Wahrscheinlichkeit aus den schon angedeuteten Gründen nie einem Kollegen per Ferndiagnose und ohne jegliche nennenswerte Grundlage widersprechen.


    Wenn die Prognose für das Tier durch diese OP gut ist, solltest Du in den sauren Apfel beissen und es machen lassen.

  • Ich stimme Erdbähr voll und ganz zu. Selbst wenn hier ein Tierarzt mitliest, wird er, ohne dass er das Tier untersucht hat, keine Zweitmeinung abgeben wollen/können.

    Chamäleons kommen übrigens auch mit nur einem Auge bestens zurecht. Selbst das Futterschiessen soll gemäss Berichten von Haltern mit betroffenen Tieren problemlos funktionieren.

  • Hallo


    Update es wurde mir jetzt doch gesagt das amputieren des Auges eine schlechte Idee ist und solange er frisst ,trinkt und agil ist kein Handlungsbedarf ist.

    Jetzt bin ich noch ratloser;(

  • Die Aussage stammt vom selben TA, der gestern noch zur OP geraten hat? Wenn ja, zeigt das um so mehr, wie wenig ein Forum und dessen User helfen könnten - wo doch der behandelnde Tierarzt selbst offenbar schon unschlüssig ist. Niemand von uns kennt die Untersuchungsbefunde, niemand von uns hat das Tier gesehen, niemand von uns kann einschätzen ob und inwiefern es eingeschränkt ist, ob und inwiefern eine OP nötig ist oder auch nicht. Das ist sicherlich nicht die Antwort auf die Du gehofft hast, aber helfen kann im Endeffekt nur der Tierarzt, der das Tier auch behandelt/untersucht hat.


    Laß Dir die Empfehlung nun einfach schriftlich geben, und hinterfrage wieso gestern noch zur OP geraten wurde, heute jedoch nicht mehr. Dafür muß es eine Erklärung geben.

    Vielleicht hat der behandelnde TA die Ultraschallaufnahmen falsch interpretiert, und nach Rücksprache mit einem Kollegen war erst klar, daß doch keine OP zwingend notwendig ist? Ich kann nur raten, ich weiß nicht was anfangs genannte "Verdickung" verursacht hat, wie groß diese ist, ob eine Vergrößerung zu erwarten ist und welche Folgen das mit bzw. ohne Eingriff haben könnte. Wie auch per Ferndiagnose, wenn selbst die Tierärzte vor Ort den Handlungsbedarf in so kurzer Zeit revidiert haben?!


    Es bleiben halt unverändert die von mir genannten Optionen. Abwarten, nun immerhin auf tierärztlichen Rat hin. Oder sicher gehen und eine unabhängige zweite Meinung einholen. In Wien gibt es ja noch eine Möglichkeit.

  • Hallo

    Und danke also die verdickung ist devinitiv da. Sie hat sich nochmal mit mehreren Kollegen zusammen gesprochen und diese sind dann zu dem Entschluss gekommen. Ich habe heute auch noch mit der reptilien Fach Ärztin von schönbrunn (unser Zoo) ein langes ausführliches Gespräch die mir auch davon abgeraten hat das Auge amputieren zu lassen ist meist (außer bei akuten Notfällen) nicht die beste Lösung.


    Welche 2te Möglichkeit meinst du denn?ich kenne nur die Uni Klinik?

  • Ich hatte bereits gestern einen Link zu einer Liste reptilienkundiger Tierärzte gepostet. Hier nochmal klar sichtbar:

    http://agark.de/mitgliederlist…e-umfasst-alle-tierarzte/

    Dort findest Du neben der Universität Wien noch die Tierambulanz Ottakring.


    Eine vergleichbare Liste bietet Terraon auch an:

    Tierärzteliste nach PLZ sortiert

    Demnach ist das Angebot in Wien sogar größer. Zur Aktualität kann ich allerdings nichts sagen, die Pflege dieser Liste ist nicht meine Aufgabe, und als Norddeutscher habe ich mit Tierärzten aus Österreich naheliegenderweise keinerlei praktische Erfahrung.