Großes Terrarium für zwei Schlangen aufteilen?

  • Hallo Zusammen!


    Mein Freund und ich wollen nächstes Jahr unseren seit der Kindheit gehegten Traum wahr werden lassen und uns Königspythons anzuschaffen.


    Wir haben uns auch schon Fachliteratur bestellt um uns bevor wir irgendetwas falsch angehen richtig zu informieren. Auch bevor wir die Tiere kaufen werden wir erst noch mit diversen Züchtern sprechen.


    Nun haben wir hier ein 120 cm x 60 cm x 60 cm Terrarium, welches für eine Schlange (wir wollen keine ausgewachsenen, sondern Nachzuchten aus diesem Jahr kaufen) die noch so klein ist ja laut verschiedenen Aussagen zu groß ist, da die Schlangen es ja gerne "enger" haben.


    Nun war also unsere Idee, das Terrarium in der Mitte mit einer festen Trennwand zu teilen & mittig über dieser Trennwand das Heatpanel mit 90 W zu installieren. Jeder Bereich hätte jedoch einen separaten Strahler mit Schutzkorb (rein für die Beleuchtung, ohne zusätzliche Wärme).

    Da es ein selbstgebautes Terrarium ist, dürfte das umbauen auch keine Probleme darstellen.


    Sobald die Tiere von der Größe her zu groß für die (dann 60 cm x 60 cm x 60 cm großen) Bereiche sind, würden Sie in einzelne, getrennte Terrarien umziehen.


    Liese sich sowas einrichten? Also kann man das mit dem Heatpanel so machen geschweigedenn wäre die Art der Haltung i. O. oder empfehlt ihr grundsätzlich getrennte Haltung eher?


    Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Antworten! <3


    MFG Snailigator :saint:

  • Das kann man grundsätzlich schon so machen. Allerdings ist das Problem mit der "Enge" eher nicht in der Terrariengröße zu suchen, sondern in ungeeigneter Strukturierung bzw. ungeeigneten Temperaturzonen. Gerade mit den Temperaturzonen sehe ich bei dieser Idee das größte Problem. Ich habe bisher nur ein Heatpanel in Betrieb, und das nutze ich auch gänzlich anders, ich habe aber schon meine Zweifel ob mit so eingem Gerät ein optimales Temperaturgefälle erzeugt werden kann. Python regius nutzen zwar auch die Terrarienhöhe, wenn sie angeboten wird, primär halten sie sich aber am Boden auf.


    Das Heatpanel wird man ja sicherlich in Zukunft in einem der weiteren Terrarien noch nutzen können, also bietet sich ein mehrtägiger Testbetrieb an. Ist die Temperatur am Boden zu gering, oder das Temperaturgefälle in den einzelnen Abteilen passt einfach nicht, kann man immer noch zusätzlich schwache Halogenspots nutzen, anstatt Grundbeleuchtung ohne nennenswerte Wärmeabstrahlung.

  • Also man kann das ja nicht genau sagen weil ich die Gegebenheiten nicht kenne , aber ist 90nicht etwas viel für ein Heatpannel also zumindest auf den mehr oder weniger kleinen Raum ? Also es kommt ja immer ganz auf die Gegebenheiten an aber ich habe in meinem Terrarium von 150×80×50 (bth) ein 62Watt Heatpannel am Deckel etwas seitlich dran das läuft Tag und Nacht und ist mit einem Thermostat betrieben, ich komme auf gute 31grad ,und wenn es nicht reicht hängt noch ein 15watt baskingspot drin der auch am Thermostat ist der wird aber so gut wie nie gebraucht .