Bartagame abgemagert und unkontrolliert. :-(

  • Hallo zusammen, ich hoffe ihr könnt mir helfen.


    Meine Bartagame ist 12 Jahre alt. Seit 2 Wochen wird er immer dünner und seine Bewegungen bei der Nahrungsaufnahme sind unkontrolliert, aber er frisst und ist aufmerksam.

    Heute war ich beim Tierarzt, er hat ein Röntgenbild gemacht, darauf konnte man sehen, das er sehr viel Sand im Körper hat :(

    Er sagte das es wenig Hoffnung gibt...ich will es aber versuchen. Er gab mir ein Aufbaupulver mit, das wird mit Parafinoel gemischt und dann...muss ich ihn quasi mästen, die Spritze soll ich fastt komplett in ihm versenken, habs vorhin auch tatsächlich hinbekommen...aber er tut mir sooo leid :(

    Der Tierarzt meinte außerdem, das ich das falsche Licht hätte..aber das habe ich seit 12 Jahren beibehalten:/ Er meinte, das in ein 120x60x40 Terrarium eine 120Watt Röhre müsse, ich habe 30Watt drin, plus eine Exo Glow Wärmelampe.


    Habt ihr vielleicht noch ein paar Tipps für mich, wie ich ihn retten kann??


    Danke schonmal im Voraus..

  • Erstmal eine ganz wichtige Bitte: nimm nichts von dem was ich gleich schreibe persönlich. Ich wähle deutliche Worte und möchte im Sinne Deiner Bartagame nichts schönreden, weil es nichts schönzureden gibt. Es besteht Handlungsbedarf, und zwar DRINGEND!


    In zwei Wochen kann ein bis dahin gesundes Reptil nicht so deutlich abmagern. Daß das Tier in gesundheitsbedrohlichem Ausmaß Sand gefressen hat, deutet auf zwei Dinge hin: der Bodengrund ist ungeeignet, und es gibt irgendwelche Mangelerscheinungen, vermutlich weil das Futter nicht mit Mineralien/Vitaminen supplementiert wird.


    Das Terrarium ist für Pogona henrylawsoni deutlich zu klein, für Pogona vitticeps ist es reine Tierquälerei. Eine LSR mit 30 Watt plus irgendeine mysteriöse Wärmelampe mag zwar zu den nötigen Temperaturen führen, mehr aber auch nicht. Es beweist nur wie leidensfähig Bartagamen sind. Das ist eine Dunkelkammer ohne UV-Versorgung, wie schon geschrieben Tierquälerei. Sorry, anders kann man das nicht formulieren.


    Desweiteren zweifle ich an, ob der Tierarzt reptilienkundig ist. Bei einer Verstopfung mit "Aufbaupulver und Parafinöl mästen" klingt ziemlich kontraproduktiv. Ich bin mir nichtmal sicher ob es Leuchtstoffröhren mit 120 Watt überhaupt gibt. Wenn ja, wie lang müßten die sein, wenn eine T8 mit 36 Watt schon 120cm misst, und bereits die nicht in Dein Terrarium passen würde?


    Es gibt nur zwei sinnvolle Tips an diesem Punkt:

    - such Dir einen anderen Tierarzt.

    - schaff Dir die notwendige Literatur an, baue ein Terrarium von MINDESTENS 150x80x80 mit angemessener Beleuchtung, und ermögliche Deinem Pflegling so ein paar hoffentlich angenehme letzte Jahre.

  • Ok, das waren klare Worte und ich nehme sie an, habe aber was dazu zusagen.

    Was die Beleuchtung angeht, kam mir die Aussage mit den 120W auch sehr merkwürdig vor. Ich habe eine Repti Glo 10.0 mit 30W drin und eine Wärmelampe von Repti Glo, Wattzahl weiß ich gerade nicht, bin auf der Arbeit.

    So beleuchte ich seit 12 Jahren und er war immer kerngesund. Er frisst Heuschrecken, ab und an Mehlwürmer (nur in Maßen) und natürlich Obst und Gemüse. Er ist aktiv, schwimmt gerne in der Badewanne und kuschelt gerne im Dekoltee unterm Pulli. Du siehst, sein Leben war bisher schön.

    Ob du es glaubst oder nicht, sein Zustand hat sich in den letzten 2 Wochen rapide verschlechtert, ich würde mir das garantiert keine Monate mit ansehen !

    Es scheint an dem Scheiß Sand zu liegen, vor ein paar Tagen habe ich ihn das erste Mal erwischt, wie er Sand fraß. Seit heute lebt er auf einem großen Handtuch, den Sand sollte ich komplett rausholen. Anweisung vom Tierarzt.


    Den Tierarzt wechseln ist leicht gesagt, in meiner Umgebung gibt es nur den Einen, der sich mit Reptilien auskennt, ich war heute zum ersten Mal bei ihm.

    Letztes Jahr hatte Dino mal eine Verstopfung (zu harter Stuhl), da war ich beim Arzt meines Vertrauens. Er gab mir Parafin mit und sagte er soll ein paar Runten mehr schwimmen gehen und Bauchmassagen bekommen. Obwohl er nicht auf Reptilien spezialisiert ist, fühlte ich mich besser beraten.


    Ich werde ihm morgen Paraffin geben, ohne dieses Gemisch, stattdessen so gut es geht Obst und Gemüse.. Bauchmassagen und Schwimmen.


    Danke für deine Bemühungen, hast mir geholfen, ich nehme nix persönlich :S

  • Weite Wege zu sachkundigen Tierärzten können problematisch sein, das weiß ich selbst. Wenn es notwendig ist, muß es eben so sein. Man trägt immerhin die Verantwortung für ein Lebewesen, das auf Teufel komm raus auf einen angewiesen ist.


    Deine Beleuchtung hat diese Bezeichnung nicht verdient, es tut mir leid, daran ist nichts schönzureden. Egal welche Leuchtstoffröhre Dein jetziger Tierarzt auch empfehlen mag, die macht es nicht besser. Das gesamte Beleuchtungskonzept, primär Helligkeit und UV, passt einfach nicht.


    Reptilien allgemein, Bartagamen speziell, leiden still und ausdauernd. Nur weil das Tier unter den bisherigen Umständen 12 Jahre alt werden konnte heißt das noch lange nicht, daß alles ok war. Ganz im Gegenteil. Was Du als Haltung vorgestellt hast spricht eine deutliche Sprache. Den Begriff Tierquälerei nutze ich nur ungern, ohne eine Situation tatsächlich zu kennen. In dem Fall bleibe ich jedoch bei dieser Wortwahl.


    Die tierische Nahrung sollte abwechslungsreicher sein. Obst sollte man nur sehr selten und dann nur in sehr geringen Mengen anbieten.


    In der Natur schwimmen Pogona mangels Wasser eher nicht. In einer Badewanne hat kein Reptil etwas zu suchen, im Ausschnitt der Halterin ebensowenig. Kein Reptil will mit Menschen kuscheln. Ohne zu persönlich werden zu wollen: ich denke nicht, daß das Tier bisher ein "schönes" Leben hatte.


    Der Bodengrund sollte ein festes Gemisch aus Sand und Lehm sein. Ein Handtuch kann eine Übergangslösung sein, ist aber nicht ideal weil das Tier sich so möglicherweise die Krallen ausreissen könnte. Küchenrolle oder Zeitungspapier täten es ebenso und sind während einer Behandlung unbedenklich. Kein Reptil frisst Bodengrund aus Vergnügen, es muß wie gesagt eine Mangelerscheinung vorliegen, für die leider Du verantwortlich bist. Supplementierst Du das Futter in irgendeiner Form? Steht Calcium zur freien Verfügung?


    Jetzt bitte keine spontanen Behandlungsversuche, nur weil Du es für richtig hältst. Such Dir einen reptilienkundigen Tierarzt, egal wie umständlich und ärgerlich das für Dich sein mag. Auch wenn warme Bäder möglicherweise die Verdauung anregen können, setz das Tier bitte nicht zum "schwimmen" in die Badewanne. Gib bitte kein Obst, Massagen sind bei Reptilien auch nicht unbedingt angebracht. Überlasse die Behandlung einem Tierarzt der weiß was er tut.

  • Repti Glo 10.0
    Wüsten-Terrarien-Leuchtstoffröhre

    Repti Glo 10.0

    • Ideal für alle Wüstenreptilien
    • Sehr hohe UVB-Leistung
    • Effektiv bis zu 50 cm Abstand zur Leuchtstoffröhre
    • Bietet die notwendigen UVB-Strahlen für einen optimalen Kalzium-Stoffwechsel
    • Empfehlenswert auf Netzgitterabdeckungen, Netzterrarien oder Drahtgaze
    • Empfohlen in Kombination mit Repti Glo 2.0 für eine höhere Leistung an sichtbarem Licht


    Repti Glo 10.0 spectrum

    Die Exo Terra Repti Glo 10.0 ist für Wüstenumgebungen geeignet und hat folglich einen sehr hohen UV-Ausstoß. Wüstenstandorte erhalten mehr direktes Sonnenlicht als alle anderen Standorte, da es weniger Wolken und weniger Luftfeuchtigkeit gibt und keine Pflanzen oder Bäume, die Schatten bieten. Wüstentiere sind den UV-Strahlen mehr ausgesetzt als alle anderen Reptilien. Diese Terrarienlampe kann ebenfalls auf dichten Netzgitterabdeckungen benutzt werden, um die UVB-Strahlung zu gewährleisten. Dichte Netzgitterabdeckungen können bis zu 50% der UVB-Strahlen filtern.



    :!:


    Es sind 50cm Abstand.


    Egal wen man fragt, jeder sagt was anderes und meint er hat Recht.

    Ich quäle meinen Dino garantiert nicht und ich weiß selbst das er Obst nur in Maßen darf und das es in der Wüste weder Badewannen noch Dekoltee`s gibt ! Scheinbar ist jeder unfehlbar, außer du.

    Dein Text ist eine einzige Anklageschrift, dabei kennst du mich überhaupt nicht.

    Nett ist was anderes, ich nehme es jetzt doch persönlich :!:

  • Es war klar, daß Du meine Worte doch persönlich nehmen und nicht einsichtig sein würdest, obwohl Du anfangs etwas anderes sagtest. Wahrheit tut weh.

    Ich muß Dich nicht persönlich kennen um das, was Du zur Haltung schreibst, angemessen beurteilen zu können.


    Da weitere Worte offenbar wenig Anklang finden werden, nur noch kurz und knapp:


    Ich empfehle Dir folgendes zur Lektüre, über den bereits genannten Literaturhinweis hinaus:

    http://www.licht-im-terrarium.de

    http://www.chimaira.de/gp/terrarientechnik.html


    Egal was Du zu Deiner Leuchtstoffröhre hier ins Forum kopierst, es ändert nichts an den Fakten. Sie ist weder für Licht noch für UV in einem Pogonaterrarium ausreichend. Akzeptierst Du keinen meiner Ratschläge, bleibt nur zu hoffen, daß Dein Tier nicht mehr lange leiden muß.


    Als Moderator möchte ich ausserdem darum bitten, nicht einfach copy+paste zu nutzen, sondern hier von irgendwo herkopiertes Material wenigstens mit Quellenangaben zu versehen, im Sinne des Urheberrechtes. Tust Du das nicht, muß ich entsprechende Teile Deines vorigen Beitrages löschen.


    Scheinbar ist jeder unfehlbar, außer du.

    Ähm... doch... ich bin fehlbar. Überleg mal was Du da geschrieben hast.

  • Informiere dich bitte im Sinne deines Tieres noch einmal ausgiebig über das von dir gepflegte Reptil. Insbesondere die bereits von Erdbähr empfohlene Seite licht-im-terrarium.de solltest du dringend lesen.


    Auch wenn du das nicht hören magst, aber ich muss Erdbähr recht geben. Die Haltung, die du praktizierst ist eine Katastrophe. Man muss leider sagen, dass du alles falsch machst, was man falsch machen kann. Tut mir leid, dass das jetzt so hart klingt, aber es geht hier um das Wohl des Tieres,


    Ich glaube du meinst es eigentlich gut und hast auch gedacht, dass du das richtige tust, aber du hast dich leider zu wenig informiert. Das Gute ist, dass du es noch ändern kannst. Im Moment würde ich dir dringend empfehlen einen reptilienkundigen Tierarzt aufzusuchen.


    Man sollte Reptilien übrigens nicht zu sehr vermenschlichen. Du schilderst hier alles aus einem menschlichen Blickwinkel. Das ist leider absolut falsch. Das Verhalten eines Reptils kann man überhaupt nicht mit menschlichem Verhalten vergleichen und interpretieren.

  • Hallo


    Weil die Haltund so komplett falsch ist, hatte ich erst den Verdacht, dass du ein Forentroll bist, der die Leute hier etwas aufmischen wollte.


    Klar, es tut weh, wenn man erfährt, dass man das geliebte Tier so falsch gehalten hat. Es scheint mir ein klassischer Fall von totaler Falschinformation vom Zoo“fach“handel.

    Die Sandverstopfung deines Tieres sollte dir eigentlich zu denken geben, das ist der Grund, warum hier im Forum den Leuten immer wieder erklärt werden muss, warum reiner Sand als Bodengrund nicht taugt. Also könnten vielleicht auch andere Tipps hier richtig (und gut gemeint!) sein, oder?

    Gib dir einen Ruck und nimm deinem Tier zuliebe die Ratschläge an. Fehler passieren, sie aus verletztem Stolz nicht zu beheben ist schlimmer.


    Gruss

    cham-sitter

  • ja platz und lichtverhältnisse sind echt fragwürdig.aber das problem mit dem bodengrund ist eigentlich schnell gelöst.einfach spielsand im baumarkt kaufen (der ist frei von pestiziden sonst darf nähmlich nicht spielsand draufstehen und mit lehmpulver 1 zu 5 selber michen),kostet nicht die welt.ich selbst brauch 5 säcke 20 kilo für 1,99 der sack und 20 kilo lehmpulver gibts im internet für 18 euro.kostenpunkt nicht mal 30 euro.und schon hat man den perfekten bodengrund.ich halte meine barti in einem terarium von 1.50m ×1.00m×1.00m und bin selbst der meinung das das als minimum anzusehen ist,leider habe ich nicht mehr platz sonst wäre es grösser.

  • Das Problem beim einbringen eines Gemisches aus Sand und Lehm: es muß leicht feucht sein. Bis der Bodengrund durchgetrocknet und ausgehärtet ist, kann wegen der Feuchtigkeit in dem Terrarium keine Bartagame leben. Solange man kein Ausweichterrarium hat, führt man solche Maßnahmen am besten während der Winterruhe durch, sofern diese nicht im Terrarium durchgeführt wird. In diesem konkreten Fall muß eh ein deutlich größeres Terrarium geplant werden, und so kurz vor der Winterruhe muß man jetzt nach 12 Jahren auch nicht mehr so tun als ob...

  • ne das nicht,aber irgendwo muss man ja mal anfangen.und für die winterruhe kann man das aktuelle tera nehmen.in dieser zeit kann man problemlos ein grösseres bauen,vorrausgesetzt natürlich man hat das nötige kleingeld.für meins habe ich mit UK und technik knapp 700 euro ausgegeben und das kann nicht jeder einfach mal so ausgeben.alternativ kann man über einen zeitraum von 2-5 monaten in etappen dieses vorhaben stemmen um die kosten zu verteilen

  • Natürlich hat nicht jeder sofort eine solche Summe zur Verfügung. Die Winterruhe lässt aber immerhin ein paar Monate Spielraum, bis das neue Terrarium einsatzbereit ist. Vorausgesetzt es gibt hier seitens xDinox irgendeine Einsicht diesbezüglich, was ihrem letzten Beitrag nach zu urteilen leider nicht der Fall zu sein schein.

  • ich denk mal das is ne moment aufnahme und wenn man das ganze später mal reflektiert wird so hoffe ich sich doch mal etwas lektüre gekauft und eine artgerechte unterbringung geschaffen.der fehler ist bei den meisten halt das sie es mit kuscheltieren verwechseln.meine vs war auch relativ gut zu handhaben und ist freiwillig auf meine hand gelatscht wenn ich sie umsetzen musste um das terra zu reinigen.das ist aber kein zeichen von wohlbefinden fpr die tiere.deshalb sollte jeder den kontakt mit reptielien und wirbellosen nur auf das nötigste beschränken.wär gerne mit tieren kuschelt sollte da lieber auf hund und katze zugreifen.

  • Ihr habt leider ein falsches Bild von mir bekommen, da ich mich verständlicher Weise, ungern beleidigen und als Tierquälerin betiteln lasse.

    Um mal ein paar Punkte klar zu stellen:

    -KEINE Terrarium Haltung ist perfekt, denn in der Wüste gibt's ja keine Terrarien, so wie es auch keine Badewannen gibt. Ergo ist kein Platz ausreichend und 100% artgerecht !

    -Ich bin kein Anfänger und auch nicht von irgendnem Zoogeschäft informiert worden. Ich habe ihn seit 12 Jahren und da ich nicht nur Singen und Klatschen in der Schule hatte, war ich durchaus fähig mir Wissen anzueignen. Ich kenne mein Tier und genauso wie bei Menschen, haben auch Tiere einen Charakter und verschiedene Vorlieben und Verhaltenszüge.

    -Ich "kuschle" nicht mit Ihm, sondern sitze bei heißem Wetter gerne mal ein paar Minuten mit ihm in der Sonne, während er im Schulter / Hals Bereich liegt und es sichtlich genießt, ja mei.. deshalb behandle ich ihn noch lange nicht wie ein Kuscheltier !

    -Was die Badewanne angeht, verstehe ich die Aufregung nicht. Man kann überall nachlesen, das Barti`s ein gelegentliches Bad im kuschligen warmen Wasser geniessen und darin dann auch abführen, da es das abführen erleichtert.

    -Das Licht habe ich abgeändert, auch wenn es wie gesagt, 12 Jahre so war und es ihm prächtig ging ! Nützt aber leider nix, denn es liegt nicht am Licht, sondern an dem Scheiß Sand!


    Ich weiß nicht ob ich auf alle Vorwürfe eingegangen bin, aber das ist jetzt eh alles egal..

    Zu meiner eigentlichen Hilfesuche, nämlich ob vielleicht der Eine oder Andere ein paar Tipps hat die ich noch nicht kenne, wie ich ihn zum abführen bewegen kann, habt ihr leider nichts gesagt, nur unfreundlich auf mich eingedräscht...aber so geht's ja leider immer in Foren ab.

    Ich habe alles versucht was man versuchen kann und er baut immer mehr ab, weil er seinen Darm nicht leert.. :(( Er frisst zwar ein wenig, aber das staut sich ja immer mehr..aber ohne Nahrung und Vitamine, Calcium usw, kommt er nicht zu Kräften. Mir ist zum heulen... Ich werde wohl ein 4. Mal zum Tierarzt müssen...und das wird schweren Herzens leider der letzte Besuch sein...


    ;(;(

    in diesem Sinne...