Versiegelung Rückwand für Wasserfälle

  • Ich denke nun um so mehr, daß Du Dein Terrarium viel zu feucht planst.

    Planungstechnisch habe ich mich an verschiedene Varianten der Terrarien für Kornnattern im Internet gehalten und ich würde nicht sagen, dass ich zu feucht geplant habe. In dem Terrarium soll ja kein Wasser kommen, was dann abfließen muss :D Ich kann die Schicht auch weglassen, sie ist als reine Vorsichtsmaßnahme gedacht. Lieber haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben ;)


    Lass uns doch einfach abwarten wie es sich verhält, wenn das Ganze fertig ist und es sich um ein geschlossenes System handelt. Kleo wird ja nicht sofort ins neue Terrarium gesetzt. Noch sind nicht mal die Glasscheiben geliefert worden :D

  • Es ist schwer einzuschätzen was Du planst, wenn Du dazu nichts konkretes preisgibst. Ich würde in kein Kornnatterterrarium eine Drainageschicht einbringen, es sei denn ich befürchte z.B. überlaufendes Wasser eines eh komplett unnötigen Wasserfalls. Vorsicht ist gut und wichtig, als Giftschlangenhalter weiß ich das, und schätze auch ähnlich umsichtige Halter ungiftiger Reptilien. Aber nur zur Vorsicht eine Drainage, die mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nie benötigt wird, in einem Terrarium in dem eh mit Epoxid versiegelt wurde?


    Vorschlag zur Güte: Du hast eine fixe Idee und bist davon trotz Argumenten nicht abzubringen. Mach Dein Ding und berichte hier. Wie schon gesagt sind Ideen für Halter von Arten, die tatsächlich auf fliessendes Wasser angewiesen sind, sicher willkommen. Vielleicht kommt Deine Kornnatter die nächsten Jahre ohne Atemwegserkrankungen, Infektionen, Mykosen, Parasitenbefall etc. klar - wäre ihr zu gönnen bei den Terrarienmaßen. Dann kann man das zukünftig als denkbare Alternative für P. guttatus aus nachweislich entsprechend "feuchten" Herkunftsgebieten betrachten und weiterempfehlen. Bis dahin empfehle ich niemandem einen solchen Wasserlauf in einem Kornnatterterrarium. Da muß ich auch mal als Moderator sprechen, der andere davon abhalten möchte Ideen zu kopieren und ohne nachzudenken umzusetzen.

  • Sobald das ganze Ding steht und fertig ist und "eingelaufen" ist, werde ich gerne einen ausführlichen Bericht mit den Erfahrungen schreiben.

    Vorschlag zur Güte: Du hast eine fixe Idee und bist davon trotz Argumenten nicht abzubringen. Mach Dein Ding und berichte hier. Wie schon gesagt sind Ideen für Halter von Arten, die tatsächlich auf fliessendes Wasser angewiesen sind, sicher willkommen. Vielleicht kommt Deine Kornnatter die nächsten Jahre ohne Atemwegserkrankungen, Infektionen, Mykosen, Parasitenbefall etc. klar - wäre ihr zu gönnen bei den Terrarienmaßen. Dann kann man das zukünftig als denkbare Alternative für P. guttatus aus nachweislich entsprechend "feuchten" Herkunftsgebieten betrachten und weiterempfehlen. Bis dahin empfehle ich niemandem einen solchen Wasserlauf in einem Kornnatterterrarium. Da muß ich auch mal als Moderator sprechen, der andere davon abhalten möchte Ideen zu kopieren und ohne nachzudenken umzusetzen.

    Da stimme ich dir durchaus zu und falls jemand auf die Idee kommt, ein Fließgewässer in einem Kornnatterterrarium nun auch auszuprobieren zu wollen, würde ich in demjenigen nach der Kontroverse hier auch raten abzuwarten, wie sich das ganze bei mir entwickelt.


    Hätte in dem Forum hier nun bereits jemand mit einem Wasserlauf in einem Terrarium für Kornnattern Erfahrung gehabt und es in der Praxis tatsächlich ausprobiert, wäre dies ja bereits kommuniziert worden...So wie ich deine Aussage nun interpretiere ist dies nicht der Fall (müsstest du dann als Moderator ja auch wissen). Ohne empirische Daten aus einen tatsächlichen praxisorientierteren Aufbau, bin ich der Meinung, kann man nur hypothetisch argumentieren. Es können doch verschiedene Fälle auftreten: unter den bei mir genannten Abmaßen des Terrariums ist bei einem Wasserlauf 5cmx100cm entlang der Rückwand a) die Luftfeuchtigkeit 1) generell zu hoch oder 2) partiell zu hoch. Fall b) wäre: Luftfeuchtigkeit ist für die Haltung angemessen. Ich bin leider kein Philosoph der unter hypothetischen Annahmen argumentiert, ich brauch da handfeste Daten :D


    Die Bodenfeuchtigkeit ist davon ausgenommen, da der Wasserkreislauf als unabhängiges System keinen Kontakt zum Bodensubstrat hat. Diese würde sich nur aus dem Gießen der Pflanzen ergeben.


    Und wenn der Wasserlauf nicht funktioniert, dann ist es doch auch eine Erfahrung auf die andere zurückgreifen können. Auch Negativdaten sollten publiziert werden :D Es muss doch aber mal jemand gemacht haben, um zu sagen: es funktioniert nicht, oder das und jenes würde ich besser machen :D


    Witzig wie sich das ganze in einen Diskurs entwickelt hat :D

  • Hätte in dem Forum hier nun bereits jemand mit einem Wasserlauf in einem Terrarium für Kornnattern Erfahrung gehabt und es in der Praxis tatsächlich ausprobiert, wäre dies ja bereits kommuniziert worden...So wie ich deine Aussage nun interpretiere ist dies nicht der Fall (müsstest du dann als Moderator ja auch wissen).

    Terraon gibt es schon eine ganze Weile, ich bin nur einen Bruchteil der Zeit Moderator. Und selbst wenn ich diese Tätigkeit schon länger ausüben würde, könnte ich unmöglich alle knapp 385000 Beiträge inhaltlich immer im Kopf haben.


    Negative Erfahrungen werden grundsätzlich nur selten publik gemacht, egal ob hier oder sonstwo im Internet. Und auch bei scheinbar positiven Erfahrungswerten wage ich oftmals zu bezweifeln, ob die wirklich im Sinne der Tiere so positiv sind, wie der Halter es schildert. Das ist aber nur eine allgemeine Aussage auf Basis meiner langjährigen Forenerfahrung, und hat mit Deinem Thema nichts zu tun.


    Aus Monologen entwickelt sich nunmal nichts. Trotz meiner kritischen Sichtweise bleibst Du am Ball und schaltest nicht "auf stur", wie es viele andere vor Dir getan haben. SO kann sich etwas entwickeln, wenn es alle Beteiligten wollen.

  • Wollt mich mal mit einem Update melden, da ich noch fleißig dabei bin das Terrarium zu bauen. Es hat sich alles ein bisschen verzögert, aber ich komme voran.

    Die Rückwand habe ich nun mit der ersten Schicht Epoxidharz versiegelt, nur leider das viskösere bestellt gehabt, sodass es nicht so gut gehalten hat und sich in den Vertiefungen sammelte. Naja, ich bestelle in den kommenden Tage das niedrig-visköse Epoxidharz und werde das ganze auch mattieren. Das Mattieren war echt ein erster Reinfall. Das sieht auf der einen Stelle, bei der ich es probiert habe, aus wie Zuckerguss :(


    Nächste Woche Mittwoch kommt die letzte Glasscheibe, sodass es an sich erstmal geschlossen ist und die Technik eingebaut werden kann.

    So nun zum interessanten Part...der Wasserfall ist doch ehr ein trauriges Rinnsal geworden :D :/ Die Pumpe die ich gekauft habe ist echt nicht der Bringer. Sie pumpt zwar das Wasser nach oben, aber der eine Meter Höhenunterschied ist zu hoch um ein großes Wasservolumen zu pumpen (Laut Anleitung sind 1,7m machbar).


    Hier schon mal ein Teaser: https://photos.app.goo.gl/PBEsc4pgX1Xi7TLt9


    Und Kinners...es ist "wip". Das heißt Technik, Inneneineinrichtung und sonstigen Kram kommt alles noch.

  • Was Du erschaffst sieht gut aus, daraus wird sicher ein schönes Terrarium, sobald es fertiggestellt ist. Nur ein Kornnatterterrarium sehe ich da beim besten Willen nicht, tut mir leid.

  • Danke. Freut mich, dass es optisch gefällt.

    Aber inwiefern kannst du aus dem Bild der Rückwand daraus Rückschlüsse ziehen, dass es für eine Kornnatter ungeeignet sein wird? Bis jetzt ist ja nur die Rückseite fast fertig (die Mattierung fehlt noch) und eine Efeupflanze sowie eine Wurzel sind vorhanden.

  • Meine Meinung bildet sich aus dem Foto und sämtlichen vorigen Beiträgen. Eigentlich muß das nun nicht alles wiederholt und erneut erklärt werden, oder?

    Wenn Du eine Kornnatter hast, die eine F1 oder F2-NZ von Wildfängen aus z.B. den sumpfigen Ecken Floridas oder vergleichbar feuchten Gebieten ist, mach weiter. Bezüglich aller anderen Kornnattern nicht mehr nachvollziehbarer Herkunft, aller Hybriden und Inzuchtopfer, sind sich die hier beteiligten User bisher recht einig. Nur Du weichst nicht von Deiner Idee ab, obwohl deutlich mehr dagegen spricht als dafür. Ich würde das Terrarium unverändert nicht für eine Kornnatter nutzen wollen.

    Vielleicht hast Du aber auch Recht, und ich habe meine Meinung nach dem Foto voreilig geäussert. Vielleicht verändert die Struktur der Seiten das Gesamtkonzept ja nochmal grundlegend und läßt den Wasserlauf plötzlich irrelevant werden?!


    Was bleibt bei der Struktur eigentlich noch von den 70 bis 80cm Terrarientiefe, Du warst Dir beim genauen Maß ja nicht sicher, übrig?

  • ... hier fragt man sich doch wirklich, was diese ganze Diskussion / der ganze Thread soll ...

    Mehrfach wurde auch von in der Materie kundigen Leuten erklärt, dass das geplante Becken mit verantwortungsvoller Haltung von P. guttatus nix zu tun hat ... den / die TE (man könnte auch Ratsuchenden sagen) interessiert dies überhaupt nicht, stur stellt er / sie weiter sein / ihr Projekt hier vor, mit zum Teil absurden Rechtfertigungen.

    verständnisloser Gruß von jemandem, der gerade ein Steppenterrarium für Pygocentrus nattereri einrichtet ... ;)