Zukünftiges Kronengecko-Terrarium

  • Hallöchen alle miteinander ;)


    meine bessere Hälfte und ich haben uns im Juni (zumindest glaube ich es war Juni:D) dazu entschieden ein Terrarium in unser Arbeitszimmer zu stellen. Nach ein wenig "Überlegzeit" und Recherche haben wir uns für einen Correlophus ciliatus als zukünftigen Bewohner entschieden.

    Übermütig wie wir zwei sind entschieden wir uns die Rück- und Seitenwände selbst anzufertigen anstatt fertige zu kaufen, die "Warnung" in was für Arbeit das ausartet haben wir wohl übersehen oder schlichtweg ignoriert. Eigene Gestaltung und handwerklicher Wille verleiten zu Größenwahn... xD


    Der Anfang mit dem "Bauschaum" war ja schnell gemacht und die Überraschung wie krass das Zeug aufgeht und wie schnell das Volumen in einem Terrarium dahinschwindet stellte sich dementsprechend schnell ein. Das "Bauschaum" und ein kleiner Perfektionismus nicht so gaaanz gute Freunde sind muss ich nicht weiter aufdröseln, oder? ^^


    Wir entschieden uns dazu den, irgendwann mal als gelungenen gewerteten, Schaumgrundriss mit Aquariensilikon einzumassieren und Erde und Kork zum abdecken zu benutzen. Sah zusammen mit den großen Korkelementen in Rück- und Seitenwand auch echt nicht schlecht aus. Die Verarbeitung des Silikon war jedoch eine Qual für unsere Nasen und konnte nur Stück für Stück erfolgen, da wir nach jedem Teilstück sofort Erde darauf drapierten.


    Nachdem die Wände soweit getrocknet waren, wurden die größeren Äste schon mal zur Probe angeordnet und die beabsichtigten Vertiefungen und Rampen in der Rückwand mit Moos beklebt.

    (Die Äste wurden für die finale Einrichtung des Terrariums natürlich vollkommen anders eingesetzt als vorher angeschaut. Mal ganz ehrlich, wer hat beim finalen Einrichten nicht alles anders gemacht als vorab geplant:D)


    Fehlte noch der Bodengrund und die Pflanzen, die mit Eifer und große Neugier schnell "installiert" wurden. Kurzerhand noch Licht und Beregnungsanlage aufgebaut und nach einigen hin und her geschiebe der Lampe und der Düsen, auch fix zum Probelauf.


    Das ganze Terrarium läuft nun seit circa Anfang Juli ein, da wir nichts überstürzen wollen. Der neue Bewohner soll ja akzeptable Wohnbedingungen haben ;)


    Anm. des Autors: Die Blüte der Bromelie ist vergangen, das Waldmoos auf dem Boden ist Sphagnum-Moss gewichen, die Beregnungsdüsen noch einige Male versetzt worden.. oh und die Efeutute und der Ficus liefern sich ein Rennen um das am meisten abgefangene Licht ^^




    Bei Anmerkungen, Tipps&Tricks oder Kritik immer her damit. Wir und später auch der Gecko werden es euch danken;)

    Haut´s einfach unter den Post hier.

  • Hi, ich würde den Boden zumindest stellenweisemit Laub abgedecken. Ihr habt ja das Glück das eh bald richtig Herbst ist und man mit Buche,Eiche,Hasel,Pflaume etc. das Becken richtig gut einrichten kann.Damit hatte ich nie Probleme und mein C. ciliatus (der jetztschon länger bei einem Freund lebt) "liebt" diesen Boden genau wie meine Acanthosaura auch. Sieht dann dem Waldboden auch so richtig ähnlich. Ansonsten habt ihr das echt schön gemacht gefällt mir sehr gut ;) Welche Maße hat es denn?

    Mfg

    Michel

    Wie gut, dass mich keiner denken hören kann ... ;)

  • Laub kommt bislang vom Ficus, wenn da mal nen Blatt abfällt. Aber ja hast recht, ich werde da mal was für besorgen. Allerdings nicht von der Straße, in Wien fahren mir dann doch zu viele Autos durch die Straßen. Braunes oder grünes Laub, oder auch gemischt ?


    Das Terrarium hat die Maße (BxHxT: 70x100x50cm)


    MfG

    Artoro

  • Hallöchen alle miteinander,


    mir ist da was im Terrarium aufgefallen. Hat jemand eine Idee was das sein kann?





    Die weissen Punkte im unteren Bild sehen etwas ""plüschig"" aus..



    Falls das etwas unvorteilhaftes ist verratet es mir, dann wechsel ich den kompletten Bodengrund aus.


    MfG


    Artoro

  • Hallo,


    Dein Terrarium gefällt mir gut. Sieht durchdacht aus und sollte langfristig funktionieren.
    Eventuell wird man mit der Zeit feststellen das der Scindapsus zu sehr wuchert oder andere Pflänzchen nicht so ideal wachsen.

    Als Perfektionist hätte ich die Beleuchtung nicht auf die scheinbar engmaschige Belüftungsfläche gestellt. Ich hätte die Belüftungsfläche durch Bienengitter ersetzt, das ist nicht so engmaschig und lässt deshalb wesentlich mehr Lichtmenge durch.


    Was du auf dem Bodengrund entdeckt hast sind Pilze und Schimmel.

    Aber kein Grund zur Sorge, bei korrekter Belüftung und nicht übermäßiger Feuchtigkeit verschwindet sowas nach wenigen Wochen von selbst wieder. Das ist ganz normal bei Neueinrichtungen.

    Hast du darüber nachgedacht den Bodengrund mit tropischen weißen Asseln als "Aufräumtruppe" zu impfen ? Ich denke das wäre für dein Terrarium eine gute Idee.


    Gruß
    Michael

  • Guten Abend / ganz frühen Guten morgen Michael,


    der Boden hat bei der Ersteinrichtung eine Ladung "weiße Asseln" und "Springtails" bekommen. Bin aber eh am rätseln ob das genug war bei 70x50cm Grundfläche und im Rückraum höher aufgeschütteten Bodengrund.


    Das mit dem Bienengitter behalt ich mir mal im Hinterkopf. Wir wollten am erst kurz davor gekauften Terrarium nicht direkt rumhantieren. Der Respekt vor dem Material Glas ist dann doch zu groß :D


    MfG


    Artoro


    Und nach wie vor gilt, bei Hinweisen, Tipps & Tricks und/oder Kritik, immer her damit. Wir sind nach wie vor am lernen und dankbar für jedwede Information.

  • der Boden hat bei der Ersteinrichtung eine Ladung "weiße Asseln" und "Springtails" bekommen. Bin aber eh am rätseln ob das genug war bei 70x50cm Grundfläche und im Rückraum höher aufgeschütteten Bodengrund.

    Die Asseln und Springschwänze vermehren sich auch noch. Eine Dose ist ausreichend. Du kannst ab und an mal eine Gurken- oder Zucchinischeibe auf den Boden legen um den Tierchen zusätzliches Futter zu bieten.

  • Einen wunderschönen frühen Morgen miteinander,


    der gelbe Befall ist komplett verschwunden und der weisse hat bloß noch ein paar klitzekleine Reste, die wahrscheinlich auch bald Geschichte sind.

    Der Rat mit dem Zeit lassen und dass sich das von selbst reguliert war echt Hilfreich, danke dafür Michael Jetter  ;)


    Ich bin beim Nachforschen was man füttert und wann/wie auf folgendes gestoßen: Quelle: http://www.altitudeexotics.com/articles/feeding-growth/


    Adult Juvenile
    Day 1 prepared diet prepared diet
    Day 2 crickets (leave prepared diet in cage) crickets (leave prepared diet in cage)
    Day 3 Remove prepared diet , no food offered Remove prepared diet , no food offered
    Day 4 prepared diet prepared diet
    Day 5 Crickets (leave prepared diet in cage) Crickets (leave prepared diet in cage)
    Day 6 Remove prepared diet, no food offered Fresh prepared diet
    Day 7 No food offered Leave prepared diet in cage


    Übersetzen muss ich das ja mal denke ich nicht, das dürften wir soweit alle hinkriegen :P


    Meine Frage dazu ist, hat da jemand ähnliche oder gleiche oder gar komplett andere Erfahrungen gemacht?

    Hört ein Kronengecko wenn er "satt" ist auf Brei zu fressen obwohl noch was da ist oder frisst er bis nichts mehr übrig ist, wie bei einem Hund im Fressrausch ?


    Und wo ich schon bei Fragen bin, bis zu welchem Alter oder vielleicht eher Gewicht zählt ein Kronengecko als Juvenile ?



    Mit freundlichem Gruß


    Artoro