Scheues Verhalten eines männlichen Chamaeleo Calyptratus

  • Hallo zusammen,


    vor 3 Tagen bin ich umgezogen und habe natürlich mein männliches Jemenchamäleon (Chamaeleo calyptratus, 1 2/2 Jahre alt) mitgenommen. Bevor ich das Problem erläutere, schildere ich die Haltungsbedingungen: Das Terrarium in der alten Wohnung war 90x90x150cm groß, musste ich allerdings leider durch ein etwas kleineres Modell, das 60x60x120cm groß ist, eintauschen. Die Lampe blieb dieselbe, eine Lucky Reptile Bright Sun UV Desert 70 Watt. Ich sprühe 5x täglich, wobei die Luftfeuchtigkeit direkt nach dem Sprühen bei ca 80% liegt. Als Vitaminpräparate verwende ich das "Mineral" und das "Mineral + D3" von herpital, bei einer Fütterung von 5x pro Woche, ca. 4-6 mittelgroße Heimchen. Zusätzlich bekam er ab und zu "Grünfutter", in Form einer Gurkenscheibe oder ein paar Blätter der Kresse- Pflanze.


    Außer der Terrariengröße und natürlicherweise der Umstellung der Pflanzen innerhalb des Terrariums wurde nichts das Tier betreffend verändert. In seinem alten Zuhause war das Tier sehr interessiert an den Dingen, die man tagsüber erledigt (da das Terrarium am Schreibtisch stand und er dadurch einen guten Blick auf die Aktivitäten hatte). Somit zeigte er auch kaum ängstliches Verhalten. Das Füttern stellte nie ein Problem dar, er hat immer alle Tiere gefressen und ab und zu im Sommer ein paar Fliegen, die ich ihm gefangen habe. In seiner aktiven Phase am Tag kletterte er oft die Rückwand hoch und lief sein Revier mehrmals am Tag ab.


    Seit er allerdings in seinem neuen Terrarium beheimatet ist, sitzt er nur auf der größten Pflanze, um sich Schutz zu suchen und um sich vor mir zu verstecken. Dabei fixiert er mich mit seinen Augen permanent an. Zudem reagiert er nicht auf sein Futter.


    Nun sind meine Fragen: Ist dieser Zustand das Resultat seines Revierwechsels, also ein relativ "normales" Verhalten nach einem Umzug oder muss ich mir Sorgen machen? =O

    Und: Kann man diesen Zustand verändern oder ist dies eine Geduldsprobe? (Allerdings mache ich mir Sorgen aufgrund seines Nahrungsdefizites..)



    Für ein paar Antworten wäre ich euch sehr dankbar. :saint:

  • Jeder Transport, Umzug, Ortswechsel; jede Eingewöhnung in eine neue Umgebung oder ein gänzlich neues Terrarium, kann das Verhalten eines Reptils vorerst deutlich verändern.


    Das neue Terrarium ist für die dauerhafte Haltung eines adulten männlichen Jemenchamäleons zu klein. Für das ehemalige, deutlich größere Terrarium, kann eine Bright Sun 70 Watt als einziges Leuchtmittel unmöglich ausreichend gewesen sein. Das ist sie auch für das neue Terrarium nicht.


    5x täglich sprühen ist sicherlich nicht notwendig, selbst bei großzügiger Lüftungsfläche nicht.


    Nach 3 Tagen muß man sich sicherlich keinerlei Gedanken um ein "Nahrungsdefizit" machen.

  • Ich danke für die schnelle Antwort. :thumbup:


    Momentan bin ich auf einer Suche nach einem Terrarium von der ungefähren Größe meines alten Terrariums, evtl etwas größer. Das etwas kleinere ist komplett aus Gaze, mit einer Rückwand aus Kork. In verschiedenen Büchern konnte ich lesen, dass diese Terrarien für Chamäleons am besten geeignet sind, allerdings sind solche schwer zu finden. Das jetzige ist von der Firma " Zoo Med - Reptile Breeze" und ein größeres gibt es nach meinen Recherchen leider nicht. Die Suche wird trotzdem weiter gehen.


    Es gibt sehr viele verschiedene Varianten von Leuchtmitteln und trotz Literatur bin ich da sehr unschlüssig. Ich wäre sehr dankbar, wenn du mir, vielleicht aus eigener Erfahrung, sagen könntest, welche geeignet wäre, bzw meinen Bestand ergänzt, damit er sich bald besser "eingewöhnen" kann.


    Ich werde die Woche über das Verhalten von ihm weiterhin im Auge behalten, soweit es mir möglich ist. Es ist gut zu lesen, dass es vorerst ein normales Verhalten ist und bin daher, was das Verhalten betrifft, erstmal beruhigt. :S

  • Es muß für diese Art kein Gazeterrarium sein. Ein herkömmliches Terrarium, egal aus welchem Material, ist ebenso ok - wenn die Belüftung stimmt und die Beleuchtung in irgendeiner Form darüber, ohne "Berührungspunkte" für das Tier, zu montieren ist.


    Richtig, bei der Beleuchtung führen viele Wege nach Rom. So viele, daß ich Dir keine konkreten Empfehlungen geben kann oder will. Besonders nicht für ein deutlich zu kleines Terrarium. Ich kann Dir sagen, in welche Richtung ich für ein Terrarium 90x90x150 planen würde. Eine Bright Sun mit 70 Watt kann nie und nimmer ausreichend gewesen sein, damals nicht, heute nicht. Die UV-Versorung mag für ein Einzeltier gewährleistet sein, es ist damit aber insgesamt nicht hell genug, und ich kann mir nicht vorstellen, daß Du nur damit auch nur ansatzweise die notwendigen Temperaturen erzeugen konntest. Es ist schliesslich nicht das ganze Jahr Sommer mit Aussentemperaturen von über 30°C. Auch in einem Gazeterrarium kann man so wohl kaum die nötigen Temperaturen erzeugen, es ist zu dunkel, usw.


    Also, für 90x90x150 rein nutzbares Volumen, und deutlich darunter sollte Deine Planung nicht aussehen:


    1x150 Watt Bright Sun, Solar Raptor oder vergleichbare

    1x70 Watt HQI

    1 bis 2 x T5 oder T8, je nachdem was die Terrarienbreite hergibt

    1x PAR 38 Spotstrahler, auf die Sonneninsel der Bright Sun etc. gerichtet, betrieben an einem Steckdosendimmer


    oder


    1x150 Watt HQI

    1x70 Watt Bright Sun, Solar Raptor oder vergleichbare

    1 bis 2 x T5 oder T8, je nachdem was die Terrarienbreite hergibt

    1x PAR 38 Spotstrahler, auf die Sonneninsel der Bright Sun etc. gerichtet, betrieben an einem Steckdosendimmer


    oder


    2x70 Watt Bright Sun, Solar Raptor oder vergleichbare

    2x35 Watt HQI

    1 bis 2 x T5 oder T8, je nachdem was die Terrarienbreite hergibt

    1x PAR 38 Spotstrahler, auf die Sonneninsel der Bright Sun etc. gerichtet, betrieben an einem Steckdosendimmer


    oder


    2x70 Watt HQI

    1x35 Watt Bright Sun, Solar Raptor oder vergleichbare

    1x Osram Ultra Vitalux (max. 30 Minuten/Tag)

    1 bis 2 x T5 oder T8, je nachdem was die Terrarienbreite hergibt

    1x PAR 38 Spotstrahler, auf die Sonneninsel der Bright Sun etc. gerichtet, betrieben an einem Steckdosendimmer


    oder, oder, oder. Es gibt unzählige Möglichkeiten Leuchtmittel zusammenzustellen. Ohne das Terrarium und die Umstände zu kennen, sind das hier alles bestenfalls Ideen, gemessen an meinen Räumlichkeiten und daran, wie ich es bei mir machen würde.

  • Hallo


    Ich schliesse mich den Ausführungen von Erdbähr an. Die Grösse des aktuellen Terrariums geht für ein ausgewachsenes männliches Jemenchamäleon gar nicht. Wobei mir das Alter deines Tieres nicht klar ist, da hast du dich verschrieben, ein halbes Jahr oder 1 1/2? Bei ersterem ist es grade noch vertretbar, du solltest dich aber zeitnah um ein grösseres kümmern.


    Weitere Punkte:

    1. die Supplementierung: 2 Mineralpräparate zu füttern macht keinen Sinn, Vit. D3 ist beim einen zwar dabei, aber weitere Vitamine fehlen. Du solltest das "Mineral+D3" durch das Vitaminpräparat "Herpetal Complete T" ersetzen, da ist auch D3 dabei.

    2. abwechslungsreicher füttern, nicht nur Heimchen. z.B. Grillen, Schaben, Heuschrecken, etc. Im Sommer gerne auch was sich draussen finden lässt und nicht geschützt ist wie Käfer, Schwebefliegen, etc.

    3. Futtermenge: ist dein Tier schon 1,5 Jahre alt, fütterst du massiv zu viel. 2-3x pro Woche 2-3 Futtertiere der Grösse von mittleren Heimchen reichen einem ausgewachsenen Jemenchamäleon völlig. Auch wenn es erst ein halbes Jahr alt ist, solltest du reduzieren. Ich würde höchstens noch alle 2 Tage max. 4 Futtertiere pro Fütterung geben.

    https://www.madcham.de/de/wieviel-fuettern/


    Gruss

    cham-sitter

  • Wobei mir das Alter deines Tieres nicht klar ist

    Berechtigte Frage.


    In seinem ersten Thema war das Tier damals 1 1/2 Monate alt. Das war am 23.10.2016.

    Im zweiten Thema, am 11.12.2016, war das Tier bereits vier Monate alt.

    Gestern war es 1 2/2 Jahre alt, was auch immer das bedeuten mag. Vermutlich 1 1/2 Jahre?


    Die Altersangaben passen nicht zusammen. Oder es handelt sich um drei unterschiedliche Tiere. Ich meine, es macht zwar keinen großen Unterschied, ob das Tier, wenn es das selbe ist, heute ein paar Monate älter oder jünger ist. Doch das Schlupfdatum sollte Bestandteil des Herkunfts- und Zuchtbeleges sein. Das braucht man nur ablesen, nicht schätzen. Ich will nicht als Pedant dastehen, aber möglichst genaue Angaben sind schon wichtig. Wenn die Altersangabe schon so ungenau ist, muß man dann davon ausgehen, daß andere Angaben ebenso ungenau sind? Wie z.B. die des Terrariums, das laut Hersteller 61x61x122 misst? Kleinkram, aber dennoch...

  • Aha, wenn er im Oktober 2016 1,5 Monate alt war, ist er jetzt 2 Jahre alt. Also DRINGENDST die Futtermenge anpassen! Wenn es meiner wäre, würde ich ihm gleich mal 2 Wochen gar nichts geben!

    Denn wenn du so weiter machst, wird er es mit Krankheit und massiv verkürzter Lebenszeit büssen.

  • Ich danke schonmal vielmals für die Antworten, besonders für die Futtermenge und die Ideen für eine Lampenerweiterung!


    Das Problem ist leider, dass ich das Alter nur schätzen kann. Ich habe mein Tier in einem Zoofachgeschäft erworben, indem nicht klar gesagt wurde, wie lange er dort schon beheimatet war. Auf dem Zettel, der für den Herkunftsnachweis von Bedeutung ist, steht lediglich, wann ich ihn "gekauft" habe, allerdings nicht, wie alt er zu diesem Zeitpunkt war. Da ich gelesen habe, dass man ein Tier mit min. 3 Monaten bekommen kann, ging ich von eben diesen 3 Monaten aus. In meinem oben verfassten Beitrag habe ich einen Fehler eingebaut. Mit den Angaben ist er 2 Jahre alt. Ob die 3 Monate stimmen, bin ich mir allerdings nicht sehr sicher. Auf/ in vielen Internetseiten/ Büchern steht, dass ein ausgewachsenes Jemenchamäleon ca. 50 - 60 cm (mit Schwanz) groß ist. Mein Tier misst 36 cm, zudem mit einem 5 cm großem Helm. Einen direkten Vergleich von der Größe eines ausgewachsenen Jemenchamäleon hatte ich in einem kleinen Zoo für Reptilien, und dieser wies wesentlich mächtigere Arme und Beine auf als mein Exemplar und er war zudem größer als es meiner ist. Leider fehlt mir ein weiterer direkter Vergleich zu anderen männlichen Artgenossen, sodass ich mir aufgrund seiner Größe noch mehr Gedanken um ihn mache..


    cham-sitter Es wäre mir sowieso lieber, 1 Präparat zu verwenden, also werde ich auf das von dir genannte umsteigen, wenn dies sowieso alle Mineralien abdeckt. Heuschrecken, die ca 2-3 cm groß sind, stellen kein Problem dar und die werde ich das nächste Mal kaufen, allerdings mache ich mir auch bei der Fütterung Sorgen um seine Größe. Ich habe einmal gelesen, dass das Futter lediglich so groß sein darf, wie das "Maul" des Tieres misst.

    Das Futter muss also dringend reduziert werden, darauf werde ich besonders achten. Das mit dem Füttern trifft sich insofern gut, als dass er mich momentan sowieso nicht wirklich sehen möchte.. ^^"


    Erdbähr Mir ist bewusst, das es wichtig ist, das genau Schlüpfdatum zu wissen, damals habe ich es aber leider versäumt, genau nach dem Alter des Tieres gefragt zu haben. Aber ich bin mir auch nicht sicher, ob dieses den Verkäufern überhaupt bekannt gewesen wäre. Das Terrarium misst tatsächlich 61x61x122 cm, allerdings dachte ich mir, dass 1-2 cm wenig interessiert. Ab ca. 5 cm Unterschied wäre es für mich eine zurecht schlechte Angabe gewesen.


    Ich bedanke mich herzlich für eure Antworten, da der Kleine mein erstes Reptil ist und ich möglichst viel/alles richtig machen möchte, ich aber leider noch weit weg davon bin...

  • Du kannst beim Verkäufer ja einfach mal anfragen und einen korrekt ausgefüllten Herkunfts- und Zuchtbeleg fordern. Zoohandel hin oder her, die müssen bei artgeschützten Tieren Buchführung betreiben wie jeder andere auch. Irgendwoher haben die die Tiere, und dafür muß es Papiere geben. Wie gesagt, ein paar Monate mehr oder weniger ändern nichts, es geht einfach um's Prinzip. Hier in Niedersachen hätte ich beim melden eines Tieres mit so ausgefüllten Papieren gewiss enorme Probleme.

  • Mein Tier misst 36 cm, zudem mit einem 5 cm großem Helm. Einen direkten Vergleich von der Größe eines ausgewachsenen Jemenchamäleon hatte ich in einem kleinen Zoo für Reptilien, und dieser wies wesentlich mächtigere Arme und Beine auf als mein Exemplar und er war zudem größer als es meiner ist. Leider fehlt mir ein weiterer direkter Vergleich zu anderen männlichen Artgenossen, sodass ich mir aufgrund seiner Größe noch mehr Gedanken um ihn mache..

    Mach dir mal um die Grösse keine Gedanken. Die Grösse schwankt von Tier zu Tier. Ausserdem ist ein Chamäleon im Alter von +/- Jahr ausgewachsen, da kann auch mit reichlich Futter nichts geändert werden.

    Es wäre mir sowieso lieber, 1 Präparat zu verwenden, also werde ich auf das von dir genannte umsteigen, wenn dies sowieso alle Mineralien abdeckt.

    Da hast du was falsch verstanden. Das "Herpetal Complete T" ist ein Vitaminpräparat. Zusätzlich braucht es noch Calcium oder eben das "Herpetal Mineral", das ausser Calcium noch andere Mineralien enthält. Du kommst also nicht um ein 2. Präparat herum.

    Ich habe einmal gelesen, dass das Futter lediglich so groß sein darf, wie das "Maul" des Tieres misst.

    Es ist generell besser mehrere kleine Futtertiere zu geben, als wenige Grosse. Das ergibt auch mehr Jagdspass, was ja die einzige Beschäftigung des Tieres ist.