Besatz für kleines Terrarium

  • Ich meinte damit, dass Heimchen gegenüber anderen Grillenarten und auch Schaben und Heuschrecken keinen größeren Nährwert haben. Dieser ist bestenfalls gleich.


    Allerdings können sich Heimchen in der Wohnung vermehren. Arg. Schaben oder Steppengrillen können das nicht.


    Steppengrillen sind leiser als Heimchen, Arg. Schaben sogar nahezu geräuschlos.


    Auch vom Geruch her sind Schaben doch noch angenehmer, Ofenfischchen sogar fast geruchsneutral.


    Es gibt viele Alternativen, die immer auch Vorteile mit sich bringen. Ich verfüttere gar keine Heimchen. Schaben (Blaberidae spec. kenia, Blaptica dubia, Panchlora nivea) sind für mich persönlich die beste Wahl, da diese einfach und gefahrlos zu vermehren sind und sehr gut angefüttert werden können. Dazu kommen Ofenfischchen, Blattläuse, Asseln (alle selbst gezüchtet) ab und zu Steppengrillen (gekauft) und Heuschrecken (gekauft) und gelegentlich Fliegen (gekauft oder gefangen) und Wachsmottenlarven (gekauft).


  • Allerdings können sich Heimchen in der Wohnung vermehren. Arg. Schaben oder Steppengrillen können das nicht.

    Für B. dubia, die ich selbst seit langer Zeit vermehre, würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen. Es wird beides behauptet, einerseits sollen sie im Wohnraum nicht lange überleben, geschweige denn sich vermehren können. Andererseits wird ihnen ebenso Pestpotential zugesprochen. Ich neige dazu letzteres zu glauben. Mir sind zwar noch nie welche abhanden gekommen, ausser, daß hier und da mal ein adultes Männchen im Terrarium der jeweiligen Echse nicht sofort gefressen wurde. Ich weiß auch von keinem Fall, wo sich B. dubia je bei Terrarianern in deren Wohnraum frei vermehrt hätten. Gemessen an den Haltungsbedingungen bei mir, sehe ich jedoch besagtes Pestpotential durchaus. Die Hauptfrage ist vermutlich eine ganz andere, nämlich, ob sie im Wohnraum überhaupt Futter finden um überleben und sich vermehren zu können. Selbst Heimchen werden nicht lange durchhalten, wenn sie nur an Teppichen, Tapeten etc. knabbern können und keine richtige Nahrung vorfinden.

  • Allergische Reaktionen sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. In den mir bekannten Fällen treten gewisse Symptome erst beim öffnen des Zuchtbehälters auf. Wer Symptome zeigt sobald er sich im selben Raum wie ein weitestgehend geschlossener Behälter mit Schaben befindet, sollte auf eine solche Zucht besser verzichten.

  • Allergische Reaktionen sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. In den mir bekannten Fällen treten gewisse Symptome erst beim öffnen des Zuchtbehälters auf. Wer Symptome zeigt sobald er sich im selben Raum wie ein weitestgehend geschlossener Behälter mit Schaben befindet, sollte auf eine solche Zucht besser verzichten.

    alles klar danke.


    Mfg