Königspython Füttern, alles mal allgemein

  • Moos kannst du dir einfach aus dem Wald holen.

    Kann man tun, wenn man geschützte von nicht geschützten Moosen unterscheiden kann. Dazu informiert sich am besten jeder mittels der Roten Listen, die die Bundesländer herausgeben, BEVOR man in den nächsten Wald rennt und irgendwas sammeln möchte.

  • Ja!




    Ehrlich gesagt kann ich die Gewichtszunahme von >250g und die Häutungsintervalle unverändert nicht verstehen.

    danke für die Antwort, zum Gewicht hat sich natürlich der Fehlerteufel eingeschlichen, natürlich 1169g nicht über 1300g, da müsste man ja fast von nem Weibchen ausgehen.

  • Also ca. 10cm Längenwachstum und keine nennenswerte Gewichtszunahme in der Zeit, die das Tier nun bei Dir ist? Die Zunahme bei der Ernährung hätte mich auch sehr gewundert. Ungwöhnlich bleibt jedoch der Häutungsintervall.


    Es gibt deutlich schwerere Männchen, ebenso wie es leichte(re) Weibchen gibt. Selbst wenn ein Python regius NZ 2011 heute 1300g auf die Waage bringt, kann man deswegen noch lange nicht auf das Geschlecht schliessen.

  • Ungwöhnlich bleibt jedoch der Häutungsintervall.

    Nach dem umbau hat sich der Prinz gehäutet(02.03.), in kompletten in seiner Wetboxhöhle, notiere mir die Zeiten der Häutung nun auch im Kalendar, kann auch sein hab da nen Fehler drin. Erfreulich ist das er nun, pro Woche 4 Mäuse verspeisst(adulte Tiere um die 20g).


    LG

  • Pro Woche oder pro Fütterung?


    Allein wegen des schwer- bis nicht verdaulichen Anteils der Gesamtmasse mehrerer kleinerer Futtertiere macht es meiner Meinung nach Sinn, nur ein angemessen großes Futtertier anzubieten. Und das dann in einem für das Alter des Tieres angemessenem Intervall. Sicherlich gibt es Ausnahmefälle, wo die Tiere ihren eigenen Kopf haben. Ich kenne aus eigener Erfahrung gewisse Extremfälle. Das ist aber nur die Ausnahme, keinesfalls die Regel. Wie man an Deinem Beispiel sieht, gibt es ja plötzlich doch eine Veränderung des Fressverhaltens.


    Farbmäuse sind und bleiben für adulte Python regius kein angemessenes Futtertier.

  • Farbmäuse sind und bleiben für adulte Python regius kein angemessenes Futtertier.

    Ja hab ich auch schon vermutet, deswegen gibts seit gestern keine mänl. Mäuse mehr in meiner Zucht, heute sind 2 weibl. Ratten eingezogen in das freie Terra, zuerst werden alle restlichen mäuse gefressen/verkauft dann versuch ich mich mal an ner rattenzucht.

  • Verwittern ist eine Möglichkeit. Die zu verfütternde Ratte wird für gewisse Zeit auf Einstreu der Farbmäuse gesetzt. Eventuell hilft das. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.


    Bei einer Rattenzucht kann man auch ganz schnell das Problem haben, daß die Tiere zu groß werden zum verfüttern. So riesig bzw. massig ist der Königspython ja nicht. Bei einer Rattenzucht verliert man schnell die Kontrolle - für einen P. regius lohnt sich das einfach nicht.