Reicht ein herkömmliches Glasterrarium oder eins von Exo Terra mit "Deckel aus Netz"?

  • Hallo alle zusammen,


    mein Freund und ich spielen seit längerer Zeit mit dem Gedanken, uns Rotkehlanolis anzuschaffen. Haben uns auch bereits das Buch von Jens Rauh angeschafft und in mehreren Foren gestöbert.


    In dem Buch von Jens Rauh ist angegeben, dass man ca. 5 Tiere in einem Terrarium der Größe 80x50x70 halten kann, wir möchten allerdings nur vier Weibchen, da wir keine Kleinen haben wollen. Meine Frage ist,


    1.

    ob auch ein Terrarium mit den Abmessungen 90x45x90 geeignet wäre oder ob es nicht breit genug ist? Und noch was,


    2. Maße 90x 45 x90 sind von einem Exo Terra Terrarium, das oben nur ein Netz als "Deckel" hat ( ich weiss nicht wie ich es anders beschreiben soll). Bei einem herkömmlichen Terrarium gibt es ja diese Belüftungsgitter aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass bei diesen sehr wenig Luft im Terrarium zirkulieren kann ?



    Vielleicht könnt ihr mir hier ja weiterhelfen ;)


    Liebe Grüße und schonmal vielen Dank

  • Hallöle,

    ich würde das Exo-Terra-Becken in dieser Größe und Lüftungstechnisch durchaus für geeignet halten.

    Problematisch könneb die beim Öffnen der Drehtüren entstehenden Spaltöffnungen seitlich sein.


    mfg

    jotpede

  • Netzterrarien sind möglich, wenn der Terrarienstandort die notwendigen Grundtemperaturen bietet. Anderenfalls steigen die Stromkosten für Beleuchtung/Beheizung immens an, und es ginge wiederum viel Abwärme verloren.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Vielen Dank, sowas in der Art habe ich mir schon gedacht.


    Ich habe nur Sorge, dass bei herkömmlichen Glasterrarien diese schmalen Belüftungsstreifen nicht so viel Luft in das Terrarium reinlassen. Gibt es irgendein Maß das diese Streifen haben sollten?

  • Kamineffekt und Luftaustausch ist bei solchen Standard-Glasterrarien eigentlich problemlos gegeben. Man kann sich natürlich an einen Glaser bzw. Terrarienbauer wenden, und die Lüftungsflächen nach eigenem ermessen anpassen lassen. Oder man wählt direkt ein anderes Material (Holz, Kunststoff), bei dem man ohne großen Aufwand die Lüftungsflächen selbst vergrößern kann.

    Eine Mindestgröße der Belüftungsflächen gibt es nicht.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Exo Terra finde ich arg überteuert.

    Ansichtssache. Angesichts der Ausstattung halte ich die Becken trotz der Schwachstelle beim Türöffnen gerade für Beginner als ok im Preis-Leistungsverhältnis.

    Sicher sind auf Börsen günstigere Becken erhältlich; bis die dann die gleiche Ausstattung haben, sind sie aber auch schon deutlich teurer geworden. Und die teils in Heimarbeit von irgendwelchen Hobbyhandwerkern zusammengeklebten Becken halten auch in Punkto Sicherheitnicht immer alle Versprechungen ein.


    Alles in allem finde ich die Becken gut.


    mfg

    jotpede

  • Noch eine weitere Frage: Wie sieht es mit einer Wärmematte aus?


    Wir wurden gerne echte Pflanzen in das Terrarium stellen und ich habe gelesen, dass eine Wärmematte dann eher ungeeignet ist.


    Somit müsste man die Wärme dann über die Beleuchtung erreichen, richtig?

    Gibt es dafür irgendwelche Tipps? Oder eine Art von Lampen die sich bewährt hat?

  • Wenn es denn bei Anolis carolinensis bleibt, findest Du hier z.B. eine gute Zusammenfassung:

    http://www.saumfinger.de/anolis_carolinensis.html

    Ich würde entgegen der dortigen Empfehlung jedoch weder Energiesparlampen noch Leuchtstoffröhren für die UV-Versorgung wählen, sondern eine Solar Raptor, Bright Sun oder vergleichbare. Damit spart man sich dann direkt die dort empfohlene zusätzliche HQI. Eine Leuchtstoffröhre + Reflektor für die flächige Ausleuchtung macht Sinn.

    Wenn nötig, installiert man noch einen zusätzlichen Spotstrahler, den man auf die durch Bright Sun etc. erzeugte Sonneninsel richtet. Dessen Temperatur kann man über einen Steckdosendimmer steuern, vorausgesetzt man hat einen dimmbaren Spotstrahler gekauft.


    Ob möglicherweise eine Heizmatte als zusätzliche Wärmequelle, z.B. nachts, notwendig ist, hängt von der Umgebungstemperatur ab. Vermutlich kommt man ohne aus.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Die Exo Terra Terrarien sind zwar relativ teuer haben dafür aber auch reichlich komfort. Ich habe selber mal 3 Aniolis in so einem Terra gehalten, man kann auch an eine oder wahlweise 2 der Eckscheiben eine Kokos oder Rindwand ankleben so wird es wärmer. Die Luft bei den Exo terra terrarien zirkuliert auch sehr gut dank den zusätzlichen Lüftungsschlitzen unter der Tür

    Grüße!

  • Hallöchen zusammen

    Ich habe selbst momentan ein ExoTerra in betrieb. Ich muss sagen, es hauen immer Heimchen daraus ab obwohl ich alles versiegelt hab. Auch der obere Steg bei den Türen hängt ein wenig. Für den Preis ist mir die Qualität dann doch etwas zu minderwertig. Ich rate zu einem normalen Glasterrarium.


    Grüsse

    God loves me my reptiles and all my faults

  • Beachte auch, dass die Verwendung von UV-Lampen wie HQI o.Ä. nicht ohne Weiteres im Standard-Glasterrarium möglich ist. Der Große Vorteil der Exo-Terras ist der Gaze-Deckel, den du beim herkömmlichen Glasterrarium für die Anolishaltung dann entweder selbst nachbauen solltest, oder aber du findest doch noch einen Hersteller, der dir das Terrarium gleich mit großzügiger Gaze baut.

  • Eigentlich alle Hersteller von Terrarien bauen auf Wunsch auch mit Gaze statt Lochblech. Und das meist ohne Aufpreis.


    Ich halte nicht viel von den Exoterra-Produkten. Ein einfaches Terrarium vom Terrarien-/Aquarienbauer um die Ecke tut's auch. Der geht auch immerhin auf Wünsche ein und Sondermaße passend zu Kommoden etc. sind möglich.


    Das Maß ist für A. carolinensis gut geeignet. Ihr müsst allerdings gut auf die Struktur achten, damit die Tiere aus dem Sichtkontakt mit den jeweils anderen Tieren verschwinden können. Bei einem Besatz mit 4 Tieren rate ich zu zwei Sonnenplätzen mit UV (z.B. Solar Raptor HID oder Bright Sun HCI mit EVG) und mindestens einem weiteren Sonneplatz mittels Halogen PAR-Strahler. Zur Grundbeleuchtung zwei T5. Auch die Sonnenplätze sollten durch Pflanzen optisch so getrennt werden, dass die Tiere sich beim sonnen nicht sehen können.


    Heizmatten sind ungeeignet. Die Tiere suchen kühle Stellen unten und warme Stellen oben.


    Bei einem Besatz mit 4 Tieren unbedingt beobachten, ob Tiere unterdrückt werden. Insbesondere sind hier Kämpfe, Abmagern einzelner Tiere oder eine ganz und gar versteckte Lebensweise zu beachten. Bei Streitigkeiten sollte man besser trennen. Deshalb immer ein Quarantäneterrarium verfügbar haben. Das kann auch eine große Plastikbox sein oder ein spartanische eingerichtetes Glasterrarium sein. Kann auch im Keller verschwinden. Ihr solltet nur in der Lage sein es schnell aufzubauen und die Parameter schnell einzustellen. Also vorher testen. Am besten wird sowieso eine Quarantäne durchgeführt.