Bufo Marinus

  • Diese Frage dürfte in der Form nicht wirklich zu beantworten sein. Erstmal wäre zu klären, was denn "normale" Fütterung bedeutet. Dabei geht es nicht nur um den Intervall und die Menge, sondern auch darum was angeboten und gefressen wird. Bufo marinus, aktuell zählen sie meines Wissens nach zur Gattung Rhinella, haben ein sehr breites Nahrungsspektrum, und werden in der Terraristik aus gutem Grund als "Müllschlucker" bezeichnet.


    Bei meiner damaligen B. murinus handelte es sich um einen bereits adulten Wildfang. Unabhängig wie und womit gefüttert wurde, war kein Größenwachstum mehr ersichtlich, sondern lediglich eine langsame Zunahme an Masse.


    Zu Jungtieren kann ich nur aus der Theorie, bzw. der praktischen Erfahrung eines befreundeten Halters berichten. Der hatte seine Nachzuchten in möglichst kleinen Gruppen aufgezogen, jeweils mit ungefähr identischer Größe und Gewicht, um Kannibalismus vorzubeugen. Ob er Fütterung und Wachstum dokumentiert hat, weiß ich nicht, kann ich aber erfragen.


    Da der Bereich Amphibien hier kaum frequentiert wird, kannst Du vielleicht mal einen Blick in andere Foren werfen, z.B. das von pacmanfrogs.de .

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Genaue Aufzeichnungen habe ich leider auch nicht, das abgebildetes Weibchen habe ich mit einer Kopf-Rumpflänge von ca. 5 cm erworben, sie ist in 5 Jahren auf eine KRL von 18 cm herangewachsen und entwickelt sich, mittlerweile seit 12 Jahren bei mir, zu einem ganz schönen Klops. Gefüttert wurde eher mäßig mit div. Grillen, Zophobas, großen Regenwürmern diverser Arten, Arg.Wald- und Fauchschaben, besonders beliebt aufgetauter Stint von der Pinzette und sehr gelegentlich Nestjunge tote Ratten, ebenfalls von der Pinzette.


    mfg

    jotpede

  • Aus der Haltung eines Bekannten ... eine Agakrötenkaulquappe wurde in Paludarium (4x2x2 m) mit Anolis gesetzt. Nach einem Jahr fand er eine Kröte von 6 cm Länge. Anolisnachzuchten wurden keine gesichtet und die Anzahl der Weibchen hatte sich um 20 % verringert.

    Wahrheit tut weh!


    ... manche Signaturen sind größer als die Antworten :D:P

  • Hallo,

    eine Agakrötenkaulquappe wurde in Paludarium (4x2x2 m) mit Anolis gesetzt.

    Keine gute Idee... :D Obwohl dieses Paludarium recht groß ist, würde die Kröte trotzdem sofort zuschnappen, sobald eine Anolis ihr vor der Nase rumläuft und das lässt sich auf Dauer auch nicht verhindern...


    MfG

  • Obwohl das mit diesem Thema nur bedingt zu tun hat, kann man solche Berichte in Themen zu Vergesellschaftungen einbringen, als gutes Argument gegen solche. Immerhin braucht man sich kaum noch Sorgen um eine eventuelle Überpopulation der Echsen machen. Mahlzeit!

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Ich würde das eher als Argument FÜR Vergesellschaftung sehen:)

    Bekämpfen einer Anolis-Überpopulation, artgerechte und natürliche Ernährung, sinnvolle Beschäftigung der Kröte, Erhalten natürlicher Instinkte bei den Anolis........zum Beispiel


    mfg

    jotpede

  • Ich würde das eher als Argument FÜR Vergesellschaftung sehen

    Sicherlich richtig, wenn man einen teilweise geschlossenen Nahrungskreislauf etablieren möchte. ;)


    Ich habe noch ein Terrarium 170x90x80 ungenutzt rumstehen, das sich mit wenig Aufwand für Agakröten herrichten liesse. Vielleicht ergibt sich da ja nochmal was.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Hallo


    Vielen Dank für die zahlreichen antworten.

    Mit normaler Fütterung meine ich, das die kost abwechslungsreich ist und es gelegentliche fresspausen gibt.

    Nicht zu viel von dem was fett macht, wie bienenmaden etc. Mein beiden Tiere haben eine körperlänge von ca 10 cm.

    Und ich habe mich einfach nur so gefragt ob man das pauschal sagen kann, wie schnell die wachsen.


    MfG

    Carsten

  • nein, das hängt doch sehr von Temperatur und Nahrungsangebot ab. Auf was man bei Froschlurchen generell aber achten sollte: nur wenige Säuger verfüttern, lieber versuchen, die Kerle an Fisch (Stinte z.b.) von der Pinzette zu gewöhnen. Fisch wird wesentlich besser vertragen.


    mfg

    jotpede

  • Hallo


    Ich verfütter nie nagetiere an meine Frösche und kröten weil sie zu fett machen. Stattdessen bleib ich bei allmöglichen insekten, Würmer und stinte.

    Trotzdem danke an alle, die mir geantwortet haben.


    MfG

    Carsten

  • Ich habe noch ein Terrarium 170x90x80 ungenutzt rumstehen, das sich mit wenig Aufwand für Agakröten herrichten liesse. Vielleicht ergibt sich da ja nochmal was.

    Gute Idee!


    Großkröten sind klasse:):):)



    Bild 1 Rhinella marina Surinam-Variante,n.nicht ganz ausgewachsen

    Bild 2 und Bild 3 Rhaebo guttatus

  • Hallo


    Eine Frage hab ich dann doch noch.

    Ich lese manchmal bei Aga Kröten, das manche sie als Rhinella marina oder Bufo Marinus beschreiben. Ist das ein und das selbe? Oder sehen die arten sich so ähnlich das manche Leute die Arten falsch beschreiben?


    MfG

    Carsten