Welche Art passt zu meinen Anforderungen?

  • Das Licht wollte ich ich in Form eines Lichtkastens in das Terrarium integrieren.

    Also oben entweder mit einer Holzplatte zu machen und da die Lampen dran befestigen oder nicht ein oder zwei Holzleisten und darüber den Maschendraht.


    Beides jeweils ganz oben,dann Ca. 30 cm Abstand nach unten und dann Maschendraht unter dem der “Lebensraum“ beginnt.


    Jetzt wo das Wort Kamineffekt würde ich wohl die Seiten und hinten mit Holzplatten und vorne sowie oben Maschendraht machen und die Lampen an Meisten befestigen.


    Im Zooladen kenne ich fast alle persönlich,deswegen hatte ich den noch in Betracht gezogen.

  • Es kann nicht schaden sich über so viele Quellen wie möglich zu informieren. Erfahrungsgemäß arbeiten im Zoohandel jedoch nur wenige Reptilienhalter, die auch wirklich wissen was sie tun. Und selbst die müssen ihren Job machen. Immerhin, die meisten Zoohandlungen führen heute einiges an brauchbarem Zeug in ihren Sortimenten. Die nötige Beleuchtung beispielsweise müßte nahezu überall zu kaufen sein.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Da bin ich nochmal,

    Ich habe mich jetzt nochmal ausführlich über Jemenchamäleons belesen/informiert und mir sind nochmal ein paar Fragen aufgekommen.


    Überall liest man,dass das Terrarium die Oberseite und zusätzlich zwei drittel der Seiten bzw. Frontfläche offen sein sollte.

    Wenn ich jetzt z.b. oben eine Fläche von 90*70 cm und die Front mit 180*90 cm offen lasse wird es dann nicht schwer die Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu halten?


    Als Licht und Wärmequelle wollte ich ein UV-HID 150 Watt Set verwenden.


    Falls es doch geht,kann ich auch Fliegengitter (von innen an das Holz getackert) anstatt Maschendraht verwenden?


    und zu guter letzt: Wie dick sollte das Holz sein (Ich wollte wahrscheinlich OSB-Platten verwenden)?

  • Als Licht und Wärmequelle wollte ich ein UV-HID 150 Watt Set verwenden.

    Als alleiniges Leuchtmittel mit ziemlicher Sicherheit nicht ausreichend, aber natürlich abhängig von der Umgebungstemperatur.


    Stehen die genauen Maße inzwischen fest? Bei der bisher genannten relativ geringen Grundfläche von 100x75 reicht das Leuchtmittel sicherlich für die UV-Versorgung und Licht im oberen Bereich des Terrariums. Je nach Einrichtung und Bepflanzung müßte man schauen, wie viel von diesem Licht noch wie weit in den unteren Bereich gelangt.


    Es gilt zwar ein Temperaturgefälle anzustreben, aufgrund der relativ großen Gesamthöhe von 250cm habe ich aber so meine Zweifel, daß das genannte Leuchtmittel allein die notwendigen Temperaturen im gesamten Terrarium wird erzeugen können. Müßte man im Testbetrieb schauen und dann ggf. noch nachrüsten.


    Der Deckel sollte allein schon wegen des Lichtkastens komplett aus Gaze sein, soweit das eben baulich bedingt möglich ist. Die Größe der weiteren Belüftungsflächen ist variabel, dafür gibt es keine Formel und keine verbindlichen Vorgaben. Natürlich wird mit zunehmender Größe der Lüftungsfläche mehr Energie nötig, um die angestrebten Temperaturen zu erreichen und zu halten. Auch die LF wird mit zunehmender Größe der Lüftungsfläche ein Problem, das ist aber alles nicht unmöglich zu lösen. Über den Bodengrund, echte Pflanzen und wasserspeichernde Strukturen kann man viel gutes für das Klima tun, ohne ständig sprühen zu müssen. Ausserdem müssen Jemenchamäleons nicht dauerhaft derart feucht gehalten werden, daß hier ernstzunehmende Probleme zu erwarten wären. Das hängt aber wie gesagt auch viel von der Umgebung ab.


    Es gibt viele Möglichkeiten des Terrarienbaus. Wenn Du beispielsweise ein Gerüst aus Kantholz nutzt, reicht theoretisch 3mm Spanplatte, die dann aber in Punkto Energieeffizienz von innen im Rahmen der Gestaltung von Rück- und Seitenwänden isoliert werden sollte.

    Du kannst 15mm OSB nutzen, das müßte auf Basis meiner bisher selbst gebauten Terrarien in Punkto Stabilität ausreichen. Ich würde für die "Steifigkeit" des Terrariums einen Teil der Innenraumgestaltung, also einige dicke Äste gewissermaßen als tragendes Gerüst innen, fest verschrauben.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Maß soll 240*100*80 cm (Höhe*Breite*Tiefe) werden.Davon 45 cm für Licht und vermutlich ca. 20 cm Bodengrund.


    In dem Zimmer sind ca. 23 Grad (22,8) und 56 % Luftfeuchtigkeit.


    Wenn ich ein Gerüst und z.B. 3 mm Spanplatten nehme,mit was isoliert man die denn am besten, Styropor 30 mm?


    Da die 150 Watt wohl mindestens nötig sein werden,werde ich was das angeht wohl ein paar Tests machen müssen,wenn das Terrarium mit Pflanzen steht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von KTG ()

  • Das mit dem Gerüst + 3mm Spanplatte war nur eine Idee, die sicher nicht in jedem Fall umsetzbar ist. Wenn Du das Gerüst aber baust, ähnlich wie z.B. Fachwerkhäuser gebaut werden, sollte das schon funktionieren. Hat es bei mir jedenfalls mal, auch wenn das Terrarium bei meinem letzten Umzug leider weichen mußte und ich davon keine Bilder zum veranschaulichen mehr bieten kann.


    Rein für die Isolierung würde ich die Styroporstärke anhand der Stärke der Kanthölzer wählen, und darauf dann die eigentliche Gestaltung der Rück- und Seitenwände aufsetzen.


    Sind ca. 23°C den gesamten Winter über als Konstante zu betrachten, oder kann es da (ausser beim lüften) auch deutliche Schwankungen geben? Bei ca. 23°C zu dieser Jahreszeit ist jedenfalls keine zusätzliche Wärmequelle im unteren Bereich des Terrariums notwendig.


    Da Deine Entscheidung getroffen ist, verschiebe ich das Thema nun aus dem Bereich Skinke zu den Chamäleons.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Die 23 Grad sind ziemlich konstant.

    Also sollte dann der 150 Watt Strahler doch schon ausreichend sein,oder?


    Dann würde ich die Isolierung wie du sagtest so dick wie die Kanthölzer machen und darüber dann die geformte Rück-/Seitenwand.


    Oder 15 mm Platten + Isolierung und Rückwand.Je nach dem was sich als preiswerter ergibt.


  • Also sollte dann der 150 Watt Strahler doch schon ausreichend sein,oder?.

    Das ist vor dem Bau und Testbetrieb unmöglich mit Sicherheit zu sagen. Ich empfinde die Wärmeleistung der bisher von mir genutzten Leuchtmittel dieser Art (also nicht speziell das von Dir genannte, sondern generell alles was seit der Bright Sun auf den Markt kam) als überbewertet.

    Im aktuellen Beispiel wird die Isolierung natürlich Einfluss auf die Temperaturen haben.


    Bei der Innengestaltung mußt Du nur darauf achten, daß dafür nicht allzuviel nutzbarer Raum verloren geht. Das Fachwerk-Gerüst ist gewöhnlich dicker als 15 oder 18mm OSB, je nach gewählter Kantholzstärke, somit kann der Unterschied zwischen Aussen- und Innenmaß recht gravierend ausfallen.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Das ist vor dem Bau und Testbetrieb unmöglich mit Sicherheit zu sagen. Ich empfinde die Wärmeleistung der bisher von mir genutzten Leuchtmittel dieser Art (also nicht speziell das von Dir genannte, sondern generell alles was seit der Bright Sun auf den Markt kam) als überbewertet.

    Kann ich nur bestätigen. Habe ein Terrarium 145 x 100 x 100 (HxBxT, wobei sich die Höhe auf Abschluss Bodengrund bis oberste Sitzmöglichkeit bezieht, das ganze Terrarium ist knapp 2 Meter hoch) und musste eine Bright Sun Jungle Flood 150 Watt und eine Bright Sun Jungle 70 Watt für diese Größe nehmen, um die benötigten Temperaturen (allerdings für mein Panthercham, kein Jemencham) zu gewährleisten.


    ___


    Zum Thema Luftfeuchtigkeit halten bei großen Lüftungsflächen:


    Das ist tatsächlich ein "Problem", da die Luftfeuchtigkeit schnell absinkt. Ich löse das Problem mit einer zeitgesteuerten Beregnungsanlage. Anstatt 3x am Tag viel zu sprühen, habe ich sie auf 5x am Tag etwas weniger sprühen eingestellt, sodass den ganzen Tag über die Luftfeuchtigkeit gehalten wird. Ich habe das in meinem Urlaub mehrere Tage beobachtet und danach dann die Länge der Sprühphase eingestellt.

  • Hallo,


    so wir ich es verstanden habe, hat sich der Threadersteller schon (fast) für ein Jemenchamäleon entschieden und plant auch schon für dieses. Da hilft es leider nicht viel, wenn jetzt noch andere Vorschläge kommen... :)


    Zwar habe ich den Thread nicht mehr weiter verfolgt, aber anfangs war das angegebene Maß für P. vitticeps und henrylawsoni zu klein!


    MfG

  • Beitrag von P4ul ()

    Dieser Beitrag wurde von Erdbähr gelöscht ().
  • Weitere Tips für mögliche Tiere sind zwar nett, aber unnötig. KTG hat seine Entscheidung bereits getroffen, und das anfangs genannte maximal mögliche Maß wäre für Pogona eh zu klein gewesen.
    Weitere sinnlose Beiträge wie der, den ich gelöscht habe, werden eine Verwarnung nach sich ziehen.


    I am already wearing the cheese helmet...

  • Beitrag von P4ul ()

    Dieser Beitrag wurde von Erdbähr aus folgendem Grund gelöscht: Du wurdest gewarnt, und wiederholst Deine sinnfreien Kommentare dennoch. Beim nächsten Mal ist es nicht mit einer Verwarnung getan. ().