Unsicherheit richtige Beleuchtung Jemenchamäleon

  • Hallo liebes Forum,

    Seit einem halben Jahr wohnt mein ca. 1 Jahr altes, männliches Jemenchamäleon Jumby nun bei mir. Mitlerweile bin ich mir mit der Beleuchtung meines Terrariums (60x60x120cm) unsicher, da ich dem Verkäufer nicht mehr trauen kann (anderes Thema...?(). Leider habe ich die Verpackung meiner Beleuchtung nicht mehr. Benutze einen 100 watt Heizstrahler (Marke unbekannt) und eine 60cm lange Leuchtröhre von der Marke ZooMed. Auf der stehen folgende Angaben: Reptisun 5.0 UVB. Laut Herstellerbeschreibung soll diese gut für Chamäleons geeignet und von Terärzten empfohlen worden sein. Die Leuchtröhre liegt Zum Teil auf der Glasabdeckung, zum Teil auf der Gitterabdeckung meines Terrariums. Der 100 watt Heiztrahler hängt ca.10cm über der Gitterabdeckung des Terrariums. Zusätzlich hat mein Jemen noch mehrere Stunden Auslauf im selber gebauten Zimmerauslauf. Der Heizstrahler hängt wie gesagt über der Gitterabdeckung des Terrariums an einer Kette, sodass ich den Strahler höher hängen kann und mein Jemen auch im Auslauf Mölichkeit zum sonnenbaden hat.

    Die Häutung meines Jemenchamäleons scheint mir etwas schwergängig aber ansonsten ist er gesund, so auch eine fachkundige Tierärztin.

    Welche Beleuchtung benutzt Ihr für euer Jemenchamäleon? Habt ihr Tipps und /oder Verbesserungsvorschläge für mich? Wie ist das optimale Verhältnis zwischen UVA und UVB Bestrahlung?

    Es ist sowieso bald an der Zeit, die Beleuchtung für meine Tiere zu erneuern, daher jetzt die Frage.:)



  • Bevor alles doppelt und dreifach geschrieben wird, bitte ich vor einer Antwort dieses Thema zu beachten:

    Beleuchtung optimieren


    Ein paar elementare, wenn auch in die Jahre gekommene Informationen findest Du hier:

    Terrarien für Jemen Chamäleons

    Du bemerkst sicherlich nach dem lesen, daß Dein Terrarium für ein männliches Jemenchamäleon zu klein ist.


    Zum Thema Freilauf auch nur ein Link auf die Schnelle:

    http://www.madcham.de/de/freilauf-und-haltung-im-wohnzimmer/

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Dane für die Infos werde ich mir durchlesen.

  • Die richtige Auswahl der Beleuchtung ist (unabhängig von den Grundregeln, dass z.B. eine Lampe mit UV-Anteil vorhanden sein soll) sehr individuell. Das bedeutet, dass du deine Temperatur im Terrarium messen musst um zu schauen, ob die benötigte Temperatur erreicht wird.

    Also misst du am besten einmal im oberen Drittel, in der Mitte und im unteren Drittel der Temperatur und kannst dann entscheiden, ob deine Grundbeleuchtung zum Erreichen der Temperatur reicht oder ob du vllt eine Lampe hinzunehmen oder eine weglassen musst.


    Wichtig ist auch, dass du den Mindestabstand der Lampen zur Gaze einhältst. 10cm sind für eine 100 Watt Lampe zu wenig! Da kann dein Tier sich üble Verbrennungen holen. Man misst hier sicherheitshalber den Abstand zur Gaze. Auch wenn dien Tier erwachsen ist und in der Regel nicht mehr kopfüber an der Gaze klettert. Wir können ja nicht 24h davor stehen und beobachten, also bin ich z.B. auf Nummer Sicher gegangen. Bei meiner 100 Watt Lucky Reptile beträgt der Sicherheitsabstand laut Verpackung 30-40 cm zur Gaze.

    Da du keine Verpackung mehr von deiner Lampe hast, kannst du bestimmt (wie Erdbähr ja schon im anderen Thread erwähnt hat) auf das Leuchtmittel selber schauen und dann mittels des Namens nach dem Sicherheittsabstand googlen. Gibt doch alles im Internet heutzutage..


    Ich persönlich habe für den UV-Anteil meines Pantherchams eine Lucky Reptile Jungle Flood 150 Watt benutzt. Kann dir also zu deiner Reptisun 5.0 keine Auskünfte geben, ob die so geeignet ist. Aber vielleicht findet sich ja wer anders.

  • Das bedeutet, dass du deine Temperatur im Terrarium messen musst um zu schauen, ob die benötigte Temperatur erreicht wird.

    Also misst du am besten einmal im oberen Drittel, in der Mitte und im unteren Drittel der Temperatur und kannst dann entscheiden, ob deine Grundbeleuchtung zum Erreichen der Temperatur reicht oder ob du vllt eine Lampe hinzunehmen oder eine weglassen musst.

    Das kann man sicherlich jetzt so machen, um aus der aktuellen Situation noch das Beste rauszuholen. Da das Terrarium aber zu klein ist und mittelfristig ein größeres her muß, würde ich dann anders an die Sache herangehen:

    Erstmal Grundbeleuchtung und UV-Bestrahlung mit HQI, Bright Sun etc. sicherstellen. Wenn dann eine zusätzliche Wärmequelle nötig sein sollte, baut man einen zusätzlichen Spot ein. Temperaturen sind wichtig, aber nicht der einzig wichtige Faktor, auf den die Terrarienbeleuchtung abzielt.


    Die Röhre allein reicht nicht aus. Und solange niemand weiß, was genau das andere Leuchtmittel ist, kann auch niemand etwas konkretes sagen oder empfehlen.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Das kann man sicherlich jetzt so machen, um aus der aktuellen Situation noch das Beste rauszuholen. Da das Terrarium aber zu klein ist und mittelfristig ein größeres her muß, würde ich dann anders an die Sache herangehen:

    Erstmal Grundbeleuchtung und UV-Bestrahlung mit HQI, Bright Sun etc. sicherstellen. Wenn dann eine zusätzliche Wärmequelle nötig sein sollte, baut man einen zusätzlichen Spot ein. Temperaturen sind wichtig, aber nicht der einzig wichtige Faktor, auf den die Terrarienbeleuchtung abzielt.


    Die Röhre allein reicht nicht aus. Und solange niemand weiß, was genau das andere Leuchtmittel ist, kann auch niemand etwas konkretes sagen oder empfehlen.

    Ach sorry, ich habe die Maße des Terrariums überlesen.

    Dann stimme ich deinem Vorgehen natürlich zu! Dennoch sollte man auch hier immer überprüfen, welche Temperatur man erzielt.

    Aber das sollte ja dann selbstverständlich sein.

  • Das kann man sicherlich jetzt so machen, um aus der aktuellen Situation noch das Beste rauszuholen. Da das Terrarium aber zu klein ist und mittelfristig ein größeres her muß, würde ich dann anders an die Sache herangehen:

    Erstmal Grundbeleuchtung und UV-Bestrahlung mit HQI, Bright Sun etc. sicherstellen. Wenn dann eine zusätzliche Wärmequelle nötig sein sollte, baut man einen zusätzlichen Spot ein. Temperaturen sind wichtig, aber nicht der einzig wichtige Faktor, auf den die Terrarienbeleuchtung abzielt.


    Die Röhre allein reicht nicht aus. Und solange niemand weiß, was genau das andere Leuchtmittel ist, kann auch niemand etwas konkretes sagen oder empfehlen.

    Danke für den Ratschlag. Ich finde die größe meines Terrariums ok, da mein Tier den halben Tag im Freigehege verbringt. Den Link bezüglich des Freilaufs habe ich gelesen, vielen Dank dafür:thumbup:.Dieser bezieht sich jedoch (sowie die ganze Seite) auf Chamäleonarten in Madagaskar bevorzugt auf Pantherchamäleons (ich halte ein Jemenchamäleon).

    Da mein Tier auch Wärme im Freigehege zur verfügung hat und jeder Zeit ins Terrarium zurück kann, um UV Strahlen aufzunehmen, ist das meines Erachtens kein Problem. Meine ursprüngliche Fragestellung bezieht sich nachwievor auf die Optimierung der Beleuchtung bezüglich des optimalen UVB und UVA Verhältnisses. Ich habe beide Lampen raus geschraubt, jedoch stehen auf der Birne des Heizstrahlers keine Informationen. Verwende wie gesagt noch die 60cm lange Reptisun Leuchtröhre 5.0 UVB von ZooMed. Danke für die Links:)

  • Dieser bezieht sich jedoch (sowie die ganze Seite) auf Chamäleonarten in Madagaskar bevorzugt auf Pantherchamäleons (ich halte ein Jemenchamäleon).

    Das allermeiste gilt genauso für andere Chamäleonarten und ebenso für Jemenchamäleons. z.B. die Verletzungsgefahren bei der Freihaltung. Und in diesem Fall ist das Setting, wie es auf deinem Bild daher kommt sogar brandgefährlich, auch im wörtlichen Sinn! Dein Tier kann problemlos über die Pflanzen oder Kunstlianen an oder unter die Lampe kommen. Bei einer 100W-Lampe ist da eine Verbrennung vorprogrammiert.

    Ausserdem schreibst du von einem Häutungsproblem. Häufige Ursache ist mangelnde Luftfeuchtigkeit und diese ist nun mal, wie im verlinkten Text beschrieben, im Zimmer nicht zu halten. Hinter dem Text steht übrigens eine Tierärztin mit langjähriger Erfahrung, beruflich sowie als Halterin. Sie weiss von was sie schreibt.

    Ein Terrarium wie deines, das zu klein, mangelhaft belüftet und mit zu wenig Klettermöglichkeiten ausgerüstet ist, darf nie als Ausrede für eine Zimmerhaltung herhalten.

    Ich rate dir darum dringend, weitere Themen auf der Seite gründlich zu studieren. Zumindest mal das: http://www.madcham.de/de/verbrennungen/

    http://www.madcham.de/de/groesse-belueftung/

    http://www.madcham.de/de/was-ist-stress/

    All diese Themen gelten für alle Chamäleons, egal ob aus Madagaskar oder von anderswo.


    Es geht hier übrigens nicht darum, dir am Zeug zu flicken, sondern einzig um die Gesundheit deines Tieres. Denn ich gehe davon aus, dass auch du deinem Tier ein möglichst langes Leben ohne Krankheiten wünschst.

  • Das mit der Verbrennung ist ein guter Punkt die Gefahr habe ich noch nicht erkannt. Denkst du ein Schutzkorb wäre eine Lösung?

    Während der Häutung ist mein Chamäleon im Terrarium. Die Luftfeuchte beträgt am tag ca. 50-60 Grad. während der Häutung achte ich besonders darauf viel zu sprühen. Hab mir überlegt, den hinteren Teil der Glasabdeckung zu entfernen und durchein feines Gitter zu ersetzen. Dadurch würde das Terra auch mehr belüftet werden:/. Klettermöglichkeiten hat er viele im Terrarium und wenn er nicht im Auslauf ist, hockt er nur auf einer Stelle im Terrarium. Ich hab den Eindruck, dass er den Auslauf sehr gern hat und möchte ihm diesen nicht wegnehmen:(. Ist halt schade wenn man sowas baut und sich Mühe gibt und es dann laut Aussagen anderer "schlecht" fürs Tier ist.

    LG

  • Klettermöglichkeiten hat er viele im Terrarium und wenn er nicht im Auslauf ist, hockt er nur auf einer Stelle im Terrarium. Ich hab den Eindruck, dass er den Auslauf sehr gern hat und möchte ihm diesen nicht wegnehmen:(. Ist halt schade wenn man sowas baut und sich Mühe gibt und es dann laut Aussagen anderer "schlecht" fürs Tier ist.

    LG

    Ich finde du hast dich bei der Einrichtung stark am Freigehege ausgelebt (was übrigens wirklich cool aussieht!) und vielleicht das Terrarium etwas "vernachlässigt". Das Terrarium ist komplett aus Glas, das Tier kann sich hier also schnell beobachtet fühlen (was ggfls zu Stress führt). Chamäleon brauchen genug Rückzugsmöglichkeiten und bei einem Glasterrarium nochmal mehr Pflanzen, in denen sie sich verstecken können. Du hast zwar schöne große Pflanzen drin, aber die sind nicht besonders dicht und daher nicht wirklich gut zum Verstecken geeignet. Im Freibereich ist das mit der Großen Pflanze rechts neben dem Terrarium z.B. super gewährleistet. Überleg doch mal, ob du einen kleineren Ficus-Baum auf die linke Seite IM Terrarium platzierst. Dieser ist sehr dicht und bietet gute Versteckmöglichkeiten.


    Ich persönlich bin kein Fan von dauerhafter Freihaltung, da ich der Meinung bin, dass ein Chamäleon, dass man nie so die Sicherheit und perfekten Bedingungen garantieren kann, wie in einem geschlossenen System. Aber das ist nur meine Meinung, das tut nichts zur Sache.

  • Ich finde die größe meines Terrariums ok, da mein Tier den halben Tag im Freigehege verbringt.

    Freilauf ist ein Thema, bei dem man wohl nie einen gemeinsamen Nenner finden wird. Wer -vorübergehende- Zimmerhaltung betreiben will, der wird sich für gewöhnlich auch durch gute Argumente nicht davon abbringen lassen. Ich meine, bei einem ausreichend großen und für die Art angemessen eingerichteten und beleuchteten Terrarium wäre sowas überhaupt nicht nötig.


    Wenn nicht herauszufinden ist welches Leuchtmittel genutzt wird, können wir dazu leider auch nichts weiter sagen. Solange es nicht an einem Vorschaltgerät betrieben wird, ist wohl davon auszugehen, daß es gegen was anderes ersetzt werden sollte. Ein grobes Beispiel kannst Du meinem Link zu den FAQ dieses Forums entnehmen.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Ich finde du hast dich bei der Einrichtung stark am Freigehege ausgelebt (was übrigens wirklich cool aussieht!) und vielleicht das Terrarium etwas "vernachlässigt". Das Terrarium ist komplett aus Glas, das Tier kann sich hier also schnell beobachtet fühlen (was ggfls zu Stress führt). Chamäleon brauchen genug Rückzugsmöglichkeiten und bei einem Glasterrarium nochmal mehr Pflanzen, in denen sie sich verstecken können. Du hast zwar schöne große Pflanzen drin, aber die sind nicht besonders dicht und daher nicht wirklich gut zum Verstecken geeignet. Im Freibereich ist das mit der Großen Pflanze rechts neben dem Terrarium z.B. super gewährleistet. Überleg doch mal, ob du einen kleineren Ficus-Baum auf die linke Seite IM Terrarium platzierst. Dieser ist sehr dicht und bietet gute Versteckmöglichkeiten.


    Ich persönlich bin kein Fan von dauerhafter Freihaltung, da ich der Meinung bin, dass ein Chamäleon, dass man nie so die Sicherheit und perfekten Bedingungen garantieren kann, wie in einem geschlossenen System. Aber das ist nur meine Meinung, das tut nichts zur Sache.

    Ja ich denke über das Thema Freihaltung scheiden sich die Geister, wie Erdbähr schon erwähnte. Das mit der Bepflanzung im Terrarium lässt sich ja problemlos optimieren:). Hab alledings gehört, Ficus soll giftig für die Tiere sein:/ oder irre ich mich da? LG

  • Ja ich denke über das Thema Freihaltung scheiden sich die Geister, wie Erdbähr schon erwähnte. Das mit der Bepflanzung im Terrarium lässt sich ja problemlos optimieren:). Hab alledings gehört, Ficus soll giftig für die Tiere sein:/ oder irre ich mich da? LG

    Von Ficus habe ich noch nicht gehört, dass er giftig sein soll. Efeututen sind für Jemenchamäleon nicht geeignet, da diese die anknabbern könnten und das giftig ist. Vielleicht meintest du das. (: