Warum Jemenchamäleons nicht für Anfänger gedacht?

  • Hallo liebe Gemeinde,


    Ich bin als am überlegen mir ein Jemenchamäleon anzuschaffen. Ich hab schon viel über Jämenchamäleons gelesen, mich sehr viel Infortmiert und mich schlau gemacht.

    Ich hatte bisher nie ein Reptil gehalten sondern bisher immer nur Nager (Wüstenrennmäuse und Degus), daher jetzt die Frage:

    Überall steht das die Tiere nicht für Anfänger geeignet wären, dabei finde ich das die Tiere mit richtiger Ausstattung und mit genügend wissen doch relativ ,,leicht“ zu halten sind...doch warum steht es überall das es nichts für unerfahrene ist?


    Hoffe ich bekomme hier eine gute Antwort ;)


    Mit freundlichen Grüßen

  • Es werden viele Aussagen über viele Jahre durch die gesamte Terraristik geschleppt. Natürlich ist es mit der heutigen Erfahrung, der heute erhältlichen Literatur, deutlich einfacher gewisse Reptilien zu halten, die vor 10, 20 oder mehr Jahren noch als unhaltbar galten. Literatur ist der Schlüssel, beschäftige Dich damit, dann ist alles weitere gar nicht mehr sooo schwer.


    http://www.chimaira.de/gp/das-jemenchamaeleon.html

    http://www.chimaira.de/gp/das-…hamaeleo-calyptratus.html

    http://www.chimaira.de/gp/jeme…ucht-und-lebensweise.html


    Wer Degus artgerecht halten und ernähren kann, sollte mit etwas Vorbereitung kein Problem mit einem Jemenchamäleon haben.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Grundsätzlich sind die meisten Behauptung ala "kein Anfängertier" bzgl. der unterschiedlichen Tierarten (nicht nur Chamaeleo calyptratus) unter anderem dadurch begründet

    - Weil sie mitunter schnell negativ auf falsche Haltungsparameter reagieren.

    - Weil die Haltungsparamter mitunter schwer zu realisieren sind. (z.B. Nachtabsenkung im Sommer)

    Innerhalb der Familie Chamaeleoninae ist das Chamaeleo calyptratus jedoch noch am "einfachsten" zu halten.


    Mit langer und penibler Vorbereitung ist es für einen Anfänger aber definitiv möglich Chamaeleo calyptratus zu halten.

  • Hallo und willkommen im Forum


    Ich zitiere mich gleich mal selber:

    "Anfängertiere" ist ein schwammiger Begriff. Auch sogenannte "einfach" zu haltende Anfängertiere können schnell zu Tode gepflegt werden, wenn man sich nicht die Mühe macht, sich gründlich zu informieren.

    Umgekehrt kann auch ein Anfänger mit der nötigen Vorbereitung erfolgreich einen schwierigeren Pflegling wie etwa ein Chamäleon halten. Ich halte z.B. ein Jemenchamäleon, er ist mein erstes Reptil, er ist eben 11 Jahre alt geworden und erfreut sich bester Gesundheit.

    Mit gründlich meine ich übrigens nicht, 1-2 Wochen 2-3 Internetseiten lesen, sondern sich div. Literatur zu beschaffen, ausser Büchern auch einschlägige Zeitschriften wie z.B. die "Reptilia"http://www.reptilia.de/

    Bei mir hat es vom Entschluss bis zum Kauf des Tieres gut 1 Jahr gedauert.



    Gruss

    cham-sitter


    PS: Ups, da waren zwei schneller...

  • Okay gut danke für die schnelle Antwort.


    Denke ich werde mich da auch ran trauen und mir eins zulegen 😁


    Ist es sinnvoll sich über gewisse Kleinanzeigen ein erwachsenes Tier, sprich so 1-2 Jahre zuzulegen am Anfang? Denke ist halt nochmal einfach als wenn man sich noch ein Jungtier holt

  • Wenn das so ist, stell doch mal Deine Idee der Haltung vor. Degus sind anspruchsvoll, besonders in der Ernährung. Wer das schafft, sollte mit der nötigen Vorbereitung auch einem Jemenchamäleon gerecht werden können. Auch wenn ich das glaube, weiß ich nichts davon was Du Dir bisher gedacht hast.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Also Prinzipiell und mal ganz grob: hätte ich ein OSB Terrarium mit den Maßen L/B/H 100/60/165 mit Gaze an der Decke und der kompletten Front für die Belüftung...dazu hätte ich mindestens zwei Lampen rein gemacht und eine Beregnungsanlage


    Gefüttert hätte ich das Tier wahrscheinlich am Anfang über einen Art einer wo sich das Tier die Insekten rausschießen...welche Ernährung genau ist natürlich noch nicht ganz klar da ich noch nicht weiß in welchem Alter ich das Tier bekomme, wobei ich da Bescheid weiß mit Vitaminen und wie oft und welche Größe der Insekten usw


    Über einen Tierarzt in der Nähe habe ich mich auch schon informiert

  • Wie Erdbähr schreibt, stell doch deine Planung hier vor. So erhältst du Tipps und Verbesserungsvorschläge, bevor du Geld ausgegeben hast.

    Und eins noch: verlass dich nicht auf Empfehlungen von Zoo"fach"verkäufern, denn die haben (mit wenigen löblichen Ausnahmen) keinen Schimmer von Chamäleonhaltung.

  • L/B/H 100/60/165 mit Gaze an der Decke und der kompletten Front für die Belüftung...dazu hätte ich mindestens zwei Lampen rein gemacht

    Zu Terrarienmaßen kann man eine Menge lesen. Deine sind ungeeignet. Aber hey, wenn Du mindestens zwei Lampen rein machen willst, wird das schon. Echt jetzt. Du hast das schon echt gut durchdacht.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Und eins noch: verlass dich nicht auf Empfehlungen von Zoo"fach"verkäufern, denn die haben (mit wenigen löblichen Ausnahmen) keinen Schimmer von Chamäleonhaltung.

    nee keine Angst, das weiß ich das da teilweise viel zu unerfahren Mitarbeiten unterwegs sind...darauf hab ich mich noch nie verlassen und war auch noch nie ein Freund davon sich dort Tiere zu kaufen oder nur rein dort beraten zu lassen

  • Die Grösse ist nicht schlecht, über etwas mehr Tiefe (10-20cm) würde sich das Tier aber sicher freuen. Bei 60cm kann es sich nicht wirklich zurück ziehen, wenn es das möchte.

    Mit zwei Lampen wirst du bei der Grösse nicht auskommen. Eine UV-Lampe, eine HCI und eine Röhre wird es schon brauchen. Dazu evtl. ein Spot für mehr Wärme.

  • Nochmal zur Grösse: Die Höhe von 164cm reicht nur, wenn die Lampen oben drüber kommen. Dazu musst du noch min. 45cm rechnen, um den Mindestabstand für die UV-Lampe zu gewährleisten.