python regius extrem aggressiv, bitte um hilfe

  • Hallo!


    Ich bin schon total verzweifelt und weiß mir nicht mehr zu helfen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen denn ich überlege schon ernsthaft meine Tiere wegzugeben, weil ich nicht mehr weiter weiß.


    Ich habe seit 10 Jahren Königspython, inzwischen sind es 5 Tiere. Meine Älteste habe ich 2007 von einem Händler gekauft nachdem das Tier futterfest war. Ich hatte nie Probleme mit ihr, habe sie auch zu Shootings mitgenommen und ihr blind vertraut, sie hat nie auch nur in irgendeiner Art aggressives Verhalten an den Tag gelegt. Sie wird immer alleine im Terrarium gehalten, nur zum Paaren kommt das Männchen zu ihr dazu. Beim letzten Zuchtversuch gab es ein paar Probleme mit Legenot und es waren einige Tierarztbesuche notwenig, wo sie mehrmals Spitzen bekommen hat. Kann ich mir gut vorstellen dass das sehr stressig für sie war. Doch das ist bereits über ein Jahr her und die Aggressivität lässt nicht mehr nach.


    Sie ist ein Königspython Classic Weibchen, geschlüpft 2007, mit aktuell 3,2 kg.


    Gefüttert wird sie in der Badewanne. Früher habe ich sie regelmäßig aus dem Terrarium raus genommen und mich mit ihr beschäftigt, vor ca. 3 Jahren stellte ich ihr und die anderen Terrarien in ein eigenes Zimmer. Seit dem haben sie eigentlich die ganze Woche über ihre Ruhe. Gefüttert wird sie jede zweite Woche mit einer recht großen Ratte, wenn die anderen nicht fressen bekommt sie noch eine Zweite. Beim fressen ist sie sehr schnell. Die Ratte ist bei ihr drinnen und schon ist sie dran.


    Begonnen hat sie mit dem Herschnappen, da wollte ich sie zum Füttern aus dem Terrarium nehmen hat sie mir in die Hand gebissen und nicht mehr losgelassen. Ich musste ihr das Maul aufdrücken, um sie von meiner Hand lösen zu können. Ich hatte sie schon aus dem Terrarium draußen und sie biss noch ein mal zu. Seit dem ziehe ich Lederhandschuhe an zum Füttern und versuche ihren Kopf mit einer Küchenrolle zu blockieren damit sie nicht beißen kann. Seit dem beißt sie eigentlich nicht mehr wenn ich sie bereits heraußen habe. Nur wenn ich sie aus dem Terrarium nehmen möchte oder sie aus der Badewanne wieder zurück ins Terrarium bringen möchte.


    Sobald ich in das "Schlangenzimmer" gehe, falls sie noch nicht außerhalb ihres Verstecks liegt, kommt sie sofort aus der Höhe und schaut was ich tue. Wenn ich mich länger in dem Zimmer aufhalte kommt sie ganz heraus und wartet ab was passiert. Sobald ich das Terrarium öffne kommt sie mir entgegen und ich kann nicht mehr abschätzen ob das jetzt aggressiv ist oder neugierig. Früher lag sie untertags immer in ihrem Versteck und schaute nur mit dem Kopf raus, jetzt ist sie öfter heraußen als im Versteck.


    Dass sie aus Hunger aggressiv ist kann ich mir nicht vorstellen. Ich habe sie am Mittwoch mit einer großen Ratte (immer Lebendfutter) gefüttert und die Temperatur von 30 auf 27 °C runtergebracht, weil mein Händler meinte, dass sie bei geringeren Temperaturen oft ruhiger sind. Am Donnerstag wollte ich sie noch ein mal rausnehmen, scheiterte aber, weil sie extrem angriffslustig war und mehr mals aus dem Terrarium heraus gefahren ist um mich zu beißen, obwohl ich dann schon über einen Meter Abstand gehalten habe. Selbst leichtes Klopfen mit der Küchenrolle auf ihren Kopf konnten sie nicht dazu bewegen sich wieder zurück zu ziehen. Ich wusste mir anders nicht mehr zu helfen um sie wieder ins Terrarium zurück drängen zu können.


    Ich hoffe ihr habt eine Idee was mit ihr los sein könnte denn sie war nie ein aggressives Tier also kann das jetzt ja nicht der Normalzustand sein :(


    Vielen Dank schon mal

    lg Jeannine

  • Warum fütterst du sie nicht im Terrarium? Reptilien sind sensibel und jedes Handling bedeutet irgendwo Stress und der Schlange gefällt das auch sicher nicht. Du würdest sicherlich auch irgendwann aggressiv werden, wenn man dich immerzu zu etwas zwingen würde, was du nicht willst.

    Ob du zu wenig fütterst, kann ich nicht beurteilen. Dazu sollte jemand etwas sagen, der selber solche Tiere hält.

    Ist die Schlange sonst gesund? Manche Tiere werden aggressiv, wenn sie Schmerzen haben. Wie sieht die Haltung generell aus?

    Liebe Grüße, Lisa


    1.0 Pogona vitticeps
    1.0 Correlophus ciliatus

  • Jeder ratet einem ab Schlangen im Terrarium zu füttern um zu vermeiden, dass das Tier da eine Verbindung herstellt. Wie gesagt, ich habe das Tier seit 10 Jahren und erst seit dem ich mich nicht mehr so oft mit ihr beschäftige und ich sie eigentlich fast nur noch in Ruhe lasse legt sie dieses Verhalten an den Tag.


    Beim Tierarzt war ich seit dem nicht mehr bei ihr, optisch wäre mir nichts aufgefallen´dass sie irgendwelche Verletzungen hätte.


    Ich halte sie in einem Glasterrarium mit 120x80x60 (BxHxT). Sie hat Holzspähne und Hummus ca 3 cm hoch als Einstreu drinnen, eine große Wasserschüssel in der sie auch baden könnte (hat sie noch nie gemacht) und eine "Höhle". Außerdem zwei Holzstämme um ein wenig klettern zu können. Tagestemperatur habe ich jetzt runtergedreht auf 27 °C, nachts hat es zwischen 25 und 26 °C. Da ich in das Terrarium nicht mehr greifen kann ohne Gefahr zu laufen angegriffen zu werden sprühe ich in letzter Zeit nur noch während der Fütterung also nehme ich an, dass die Luftfeuchtigkeit zu gering ist.

  • Was genau ist denn die neue Tagestemperatur von 27°C? Durchschnittswert, Höchstwert? Gibt es ein Temperaturgefälle? Warum mußte die Temperatur ausgerechnet nach der letzten Fütterung reduziert werden?


    Die Größe des Tieres kann ich nur erraten, aber mit 3,2kg ist sie nicht klein und zierlich, das Terrarium empfinde ich als zu klein. Ausserdem wird nur von einer "Höhle" geschrieben - warum in Anführungszeichen? Eine Versteckmöglichkeit ist zu wenig.


    Ich kann nicht einschätzen welche Ursache es für dieses Verhalten gibt. Ich denke aber, das Hauptproblem steht vor dem Terrarium. Vorausgesetzt die Ursache ist nicht in einer Erkrankung oder Parasitenbefall zu suchen, würde ich das Tier so nehmen wie es ist. Es gibt auch Schlangenhaken, mit denen mal so eine dicke Wurst bewegen kann. Angst sollte man keine haben, und ein Tier weggeben nur weil es nicht so funktioniert wie man es gern hätte, ist sicher auch nicht der richtige Weg.

    I am already wearing the cheese helmet...

  • 27 Grad ist die Durchschnittstagestemperatur mit einer Schwankung von plus/minus ein Grad. Nachts ist es auf 2 Grad kälter eingestellt ebenfalls mit einer Schwankung von plus/minus ein Grad. Das war Zufall, dass ich die Temperatur nach der Fütterung reduziert habe, mein Händler hat es mir an dem Tag empfohlen also habe ich es ausprobiert ob sie so ruhiger wird. War aber leider nicht der Fall.


    Sie ist etwas über 1,50m. Ist das Terrarium da zu klein? Mein Händler hat mir gesagt die Größe ist für ein adultes Tier passend. Vergiss die Anführungszeichen, es ist eine normale Versteckmöglichkeit, wie es sie überall zu kaufen gibt. Für mehrere Höhlen ist leider kein Platz... hinter die Holzstämme könnte sie sich noch legen das macht sie auch oft (siehe Foto)


    Naja ich fühle mich leider überfordert durch ihre aggressive Art. Das ist für mich nur ein Hobby, dafür habe ich zu wenig Erfahrung mit Reptilien um das händeln zu können. Für ein größeres Terrarium hätte ich auch keinen Platz, da müsste ich sie wirklich an jemanden vergeben, der ihr mehr Platz ermöglichen könnte :( aber eine Erkrankung werde ich mal abklären! Mache mir gleich nächste Woche einen Tierarztbesuch aus!


    danke und lg

  • Für mich ist die Terraristik auch nur ein Hobby. Da ich aber keinen Grund sehe meine Schlangen ständig anzugrabbeln, ist es mir herzlich egal wenn mal ein "bissiges" Exemplar dazwischen ist. Meine Giftschlangen werden grundsätzlich nicht angefasst, mit denen kann man dennoch sicher umgehen.

    Wenn Du wirklich Angst haben solltest, wäre es in der Tat besser sich von dem Tier zu trennen. Ich denke jedoch, es besteht kein Grund Angst zu haben. Stell um auf Fütterung im Terrarium, nimm das Tier nur noch zum reinigen raus und nutze dafür Deine Handschuhe sowie einen geeigneten Haken. So ein Python regius wird niemandem ernstzunehmenden Schaden zufügen können.


    Ja, für ein Tier der Größe ist das Terrarium zu klein. Es werden zwar oft winzigste Terrarien oder Racks empfohlen, eine wirklich plausible Begründung ist mir aber bisher noch nicht untergekommen.

    Wenn Du nur eine Versteckmöglichkeit im Terrarium unterbekommst, müßte Dir selbst klar sein, daß es zu klein ist.


    Auf dem Bild spiegelt sich alles - sind Rück- und Seitenwände nicht verkleidet, sprich sitzt das Tier permanent für Beobachter wie auf dem Präsentierteller?

    I am already wearing the cheese helmet...

  • Rückwand und die rechte (von vorn gesehen) Seitenwand sind verkleidet, links steht das Terrarium an der Wand, somit kann man nur durch die Frontseite in das Terrarium sehen. Wenn ich eine kleinere Wasserschüssel ins Terrarium stelle, sollte sich noch eine zweite Versteckmöglichkeit ausgehen.