plötzlicher Krankheitsverlauf Jemenchamäleon

  • Hallo liebe Forenmitglieder,

    Ich wende micht heute mit einer, für mich sehr schleierhaften Problematik an euch. Erstmal aber zu allgemeinen Infos über mein Tier:


    Art/Gattung: Jemenchamäleon, männlich
    Alter: 11Monate
    WF oder NZ: NZ
    Luftfeuchtigkeit: zw. 40 bis 60 %
    Temperaturen oben - unten - Sonnenplatz: am Sonnenplatz 35 Grad C, im kühlsten Bereich Raumtemperatur
    Bodengrund: Kohossubstrat mit Walderde vermengt
    Beleuchtung (genaue Bezeichnung): Solar Raptor UV HID Lamp 35 W, des weiternen noch eine einfache Lampe mit gringem UVB Anteil, Terrarium am Fenster
    Supplementierung: NEKTON-MSA Mineralstoffpräparat + Vitamin -D3


    Nun die Situation.:

    Vor ca. zweieinhalb Wochen bemerkte ich eine Verhaltensänderung meines Tieres. Er begann des Öfteren Futtertiere zu verfehlen, wurde sehr wählerisch und atmete in Stresssituationen sehr tief ein. Da ich ihn nur aus der Hand füttere bemerkte ich das recht schnell. So habe ich begannen zu recherchieren, was mir allerdings keinen große Erfolg erbrachte. Bekannte, welche sich sehr gut mit der Reptilienhaltung auskennen und selbst züchten konnten mir auch keinen Rat geben. Ich beobachtete es also weiterhin. Da er normalen Hunger hatte und gern die Pipette zum Triken nahm war es für mich nur ein Zeichen etwas aufmerksamer zu sein als sonst. Am Montag der letzten Woche beschloss ich jedoch dann am darauffolgenden Tag zum TA zu fahren, da er nun auch sehr standorttreu und fast faul wirkte. Der TA (ein reptilienkundiger), bei welchem ich ein gutes Gefühl habe, schaute sich ihn an und stellte ein Koordinationsproblem fest. Er hatte Probleme beim Laufen, es sah fast aus wie ein Betrunkener. Das Gewicht wurde bei ca. 30 cm und 110g als gut eingestuft, trotz seiner Schießprobleme und wählerischen Art. Letztendlich empfahl mir der TA eine andere Lampe (ich tauschte die vorherige Bright Sun gegen eine Solar Raptor) und bestellte noch eine Osram Vitalux 300W. Zudem gab er mit ein Antibiotika, welches ich täglich spritze. Dies sollte eventuelle Lungenentzündungen, wodurch das schwere Atmen hervorgerufen wurde behoben werden. Er sagte aber auch offen zu mir, dass man bei diesen Tieren leider nie ganz genau weiß was sie haben, wenn die Symptome schwammig seien. Des weiteren bekommt er nur aller 3 Tage Vitamin B12 und täglich noch Frubiase.

    So weit so gut. Durch den Stress, ich händel meine Tiere so gut wie nie, wurde er etwas schwächer und schoss nichts mehr. Seit dem bekommt er pro Tag zwei bestäubte Heimchen/ Grillen wenn ich ihn spritze. Heute sah ich mir Bilder an, welche ich am 7.3. diesen Jahres aufgenommen habe zum Vergleich an, da ich rachitische Veränderungen an seinen Beinen bemerkte. Siehe da- seine vorher normalen Beine sind in den letzten 5 Tagen komplett krumm gewurden, sein rechtes Hinterbein ist kaum zu vergleichen und es macht ihm sichtlich Sorgen!


    Daher nun meine Frage. Wie kann es sein, dass innerhalb von 5 Tagen sich der Habitus von normal zu grauenvoll entwickelt? Immerhin erhoffte ich mir eine Besserung durch die Medikamente!

    Hat jemand bereits ähnliche Erfahrungen gemacht? Könnte es an den Medikamenten liegen?


    Viele Grüße

    saturnia.

  • Hallo saturnia


    Die Koordinationsstörungen gehören zu den Symptomen für einen Calciummangel. Hätte das Tier bei den ersten Anzeichen Calcium erhalten, hätte die Deformierung der Kochen vermutlich verhindert werden können.

    Das Nektron MSA gilt als nicht ideal für Chamäleons, weil es ein ungünstiges Verhältnis von Calcium zu Phosphor hat. Besser eignen sich Korvimin oder Herpetal complete T.


    Aber das Wichtigste: zusätzlich zu den Vitaminpräparaten muss immer auch Calcium gegeben werden! Die Vitaminpräparate enthalten nicht genug Calcium, um den Bedarf zu decken. Was passiert, wenn die Chamäleons durch gut bepuderte Futtertiere viel Vitamin D3 zu sich nehmen, ohne das nötige Calcium, hat PardalisMuc vor einiger Zeit mal gut beschrieben:

    Vitamin D3 wird normalerweise vom Chamäleon selbst mittels UV Bestrahlung hergestellt. In den Nieren wird dann eine „Vorstufe“ des Vitamin D3s „bereit“ gehalten und „bei bedarf“ abgerufen um Calcium aus der Nahrung herauszulösen. Ohne D3 würde Calcium den Darm ungenutzt wieder verlassen.
    Da aber unsere UV Bestrahlung es nicht mit der Sonne aufnehmen kann geben wir (wir = „Nicht-Experten“) lieber Vitamin D3 zu. Damit kann das Chamäleon nun fein das Calcium (welches wir immer extra zusätzlich geben) verwerten.
    Aber vorsicht: dieses D3 über das Pulver kann vom Chamäleon nichtmehr gesteuert werden. Sprich: das Vitamin D3 aus dem Pulver wird sofort umgesetzt bis es aufgebraucht ist. Wenn dann kein Calcium mehr in der Nahrung ist, aber noch Vitamin D3 „übrig“, so fängt das Tier an, Calcium aus den Knochen herauszulösen und lagert das dann in den Organen ein.
    Folge: Brüchige Knochen und kaputte Organe.
    Gebe ich Vitaminpulver in der richtigen Dosis, macht es übrigens nichts aus, noch zusätzlich mit UV zu bestrahlen. Diese "zusätzliche", natürliche D3 Dosis wird dann einfach nicht benutzt.

    Du musst also sofort Calcium besorgen (Calciumcitrat, Sepiaschale). Ob das reicht oder deinem Tier Calcium gespritzt werden sollte, kann die der Tierarzt sagen. Die Rachitis lässt sich soweit heilen, dass die Knochen wieder fest werden, die Deformierung wird aber bleiben.

    Ich würde ab sofort alle Futtertiere mit Calcium bestäuben und den Kleinen täglich 1 Stunde unter die Vitalux setzen (Achtung, auf den Mindestabstand von 80cm achten!)

    Wenn die Knochen wieder fest sind, kannst du jeweils 1 von 3-4 Futtertieren mit dem Vitaminpräparat bepudern, alle andern mit Calcium.


    Gruss

    cham-sitter


    PS: stell doch mal noch dein Terrarium vor, am besten mit Bild. Die Beleuchtung mit nur 35W scheint mir sehr bescheiden für ein so sonnenhungriges Tier wie das Jemenchamäleon.

  • Hallo,


    Für mich macht die Beleuchtung auch einen reichlich unterdimensionierten Eindruck. Eine 35W Solar Raptor und eine nicht weiter genannte Lampe. Bestenfalls ne T5 in nicht genannter Wattage. Das klingt düster und kalt.


    Wurde das Tier eventuell auch dauerhaft zu kühl gehalten?


    Die Solar Raptor muss laut Hersteller nach 12 Monaten gewechselt werden. Die meisten Halter wechseln schon nach 6 Monaten.

  • Hallo Saturnia, Chamäleonsitter hat das meiste schon gesagt. Ich würde in deinem Fall Kalziumzitrat nehmen, da das konzentrierter ist, und kleine Sepiastücken seperat in Terrarium stellen. Wenn man das Gemüse/die Kräuter zusätzlich mit Kalzium einreibt, schadet das bestimmt auch nicht :)


    Lg und gute Besserung,

    Yamori-san